Alkoholproblem

26.08.09 15:50 #1
Neues Thema erstellen

psylo ist offline
Beiträge: 1
Seit: 26.08.09
hallo zusammen

ich habe mich soeben bei euch angemeldet, da ich mich um meinen partner sorge. er hat schon seit ich ihn kenne ein alkoholproblem (damals auch drogen). nun habe ich endlich gemerkt, dass ein alkoholproblem des partners auch die partnerin kaputt macht...

gruss psylo

ps: komme aus der zentralschweiz


rolfz ist offline
Beiträge: 5
Seit: 26.08.09
Liebe Psylo
Alkoholsucht ist eine Krankheit die geheilt werden kann. Wenn Du schreibst, dass auch Drogenprobleme vorherrschen, dann geht dies in die gleiche Richtung.

Vor Jahren hatte ich einem Kunden die Adresse von Dr. Hilgers gegeben, worauf dieser mit seinem Sohn (schwerste Depressionen, X-Selbstmordversuche, Drogen- und Alkoholsucht) nach Düsseldorf in die Polyklinik reiste. Nach wenigen Monaten war dieser Junge Mann nicht wieder zu erkennen und konnte ein normales Leben fristen.

Dass die meisten Kassen diese molekularmedizinischen Therapien nicht übernehmen sollte nicht abschrecken. Schlussendlich ist der Erfolg und das lebenswerte Leben massgebend und nur dieses.

Gruss rolfz

Bei Alkoholsucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte zu trinken, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrumente, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Alkoholproblem

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Bevor Du daran denkst, nach Düsseldorf zu fahren, bitte erst diesen T hread lesen:
http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...esseldorf.html

@rolfz: wie genau soll denn eine Behandlung dort aussehen, daß eine Drogenfreiheit dabei herauskommt?

Hallo psylo,

es gibt ja Gruppen für die Angehörigen von Alkoholkranken. Vielleicht wäre das eine Möglichkeit, etwas für DICH zu tun? Ich glaube, das ist sehr wichtig, um nicht kraftlos zu werden und um sich abzugrenzen.

Wenn Dein Partner selbst vom Alkohol wegkommen möchte, kannst Du ihn dabei sicher durch eine klare Haltung unterstützen.

Gruss,
Uta

Alkoholproblem

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo Psylo.
Willkommen im Forum!

Ich stelle dir einfach ein paar Links ein zum Nachlesen:
http://www.symptome.ch/vbboard/alkoh...ern-hilfe.html
http://www.symptome.ch/vbboard/alkoh...liker-tun.html
http://www.symptome.ch/vbboard/rund-...engigkeit.html
Wie geht es dir denn aktuell und wie geht es deinem Mann?

Liebe Grüsse, Sine

Alkoholproblem

rolfz ist offline
Beiträge: 5
Seit: 26.08.09
Uta
Ich weiss nicht recht, aber irgendwie kommst Du mir sehr verbittert und pessimistisch rüber. Wie wäre es, wenn Du dich erst einmal tiefgründig mit der Thematik der molekularen Medizin auseinandersetzen würdest bevor Du dich darüber äusserst? Die ganze Thematik kann nur erfasst werden, wenn man die Fähigkeit des vernetzten Denkens mitbringt. Leider ist dieser Grundsatz nicht allen Menschen gegeben, weshalb die klassische Schulmedizin auch nicht vom Fleck kommt.

Dr. Hilgers hat über Jahrzehnte die komplexen molekularbiologischen Zusammenhänge im Immunsystem studiert und daraus spezielle Analyse- und Therapieverfahren entwickelt. Seine Erfolge lassen sich sehen, zumal ich selbst mit etlichen Patienten sprechen durfte und deren Erfolgsgeschichte persönlich miterleben durfte. Da ich kein Studium in Medizin oder Biologie mitbringe verstehe ich die Zusammenhänge nur oberflächlich. Dr. Hilger's Erfolgsquote bei der Behandlung von autoimmun Erkrankten liegt mittlerweile bei weit über 90%. Eine Quote, von der die Schulmedizin nur träumen kann. Ert recht wenn man bedenkt, dass der Grossteil der Patienten Dr. Hilgers erst aufsucht, nachdem diese schulmedizinisch ausgemustert wurden.

Ich selbst bin bei Dr. Hilgers in Behandlung, da alle bis dahin aufgesuchten Ärzte und Kliniken mir nicht helfen konnten und mein Gesundheitszustand sich immer weiter verschlechterte. Ich persönlich bin begeistert von seiner Arbeit und möchte nicht wissen wo ich heute wäre ohne seine Hilfe. Natürlich sind die Tests und Therapien "teuer" im Sinne, dass man diese selbst bezahlen muss. Nur muss auch in Betracht gezogen werden, dass diese einmalig sind und das Leben wieder lebenswert machen. Was ich von der Schulmedizin nicht behaupten kann.

Nun zurück zur Alkohol- und Drogensucht. Die Ursachen, die zur Sucht führen können sind vielfältig, weshalb auch nicht gesagt werden kann, welche Therapie angewendet werden muss. Komm bitte weg vom Gedanken, dass eine einzige Pille das Problem lösen und allzeitig beheben kann. Dies gaukelt uns nur die Schulmedizin und die Pharmaindustrie vor.

Im Sinne des vernetzten Denkens grüsst

rolfz

Alkoholproblem

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.711
Seit: 10.01.04
Ich grüße im Sinne des vernetzten Denkens zurück, rolfz und möchte trotzdem darauf aufmerksam machen, daß die Wahrscheinlichkeit, daß - wenn nicht das Geld längst vorher ausgegangen ist - Alkoholismus eher keine Autoimmunerkrankung wie vielleicht CFS ist , und daß deshalb die Erfolgschancen, Alkoholismus über diese Methoden zu heilen meiner Meinung nach nicht groß sind.

Genau deshalb habe ich auf diesen anderen Thread verwiesen. Ich habe übrigens nichts von einer Pille geschrieben...
Ich glaube auch nicht, daß ich verbittert bin; eher realistisch .

Für Deine Behandlung wünsche ich Dir den Erfolg, den Du anstrebst. Warum wirst Du behandelt?

Gruss,
Uta

Alkoholproblem

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo zusammen.
Es geht in diesem Thread nicht so sehr um die Behandlung einer Sucht.
Es geht hauptsächlich darum, dass der Partner der Threadstarterin ein Suchtproblem hat und SIE Ratschläge braucht, wie sie damit umgehen soll.
Ich bitte darum, das Problem von dieser Seite zu beleuchten, vielen Dank
Sine

Alkoholproblem

rolfz ist offline
Beiträge: 5
Seit: 26.08.09
Sine
Genau darum geht es. Die Problematik an der Wurzel erkennen und lösen. Alles andere Geseifer löst weder dieses Problem noch hilft es den betroffenen Personen weiter.
Gruss rolfz

Alkoholproblem

Sine ist offline
Beiträge: 3.371
Seit: 15.10.06
Hallo rolfz.
Es gibt viele Threads in der Suchtrubrik.
In einigen Threads sind Vorschläge zur Suchtbekämpfung sehr willkommen.
Gerne können wir dort deine Vorschläge diskutieren.
Angehörige von Süchtigen erleben die Thematik aus einem eigenen Blickwinkel und können leider auch nur wenig Einfluss auf das Suchtverhalten des Betroffenen nehmen.
Wie man sich am besten verhält, um Fortschritte für alle Beteiligten zu erzielen - das sollte meiner Meinung nach Inhalt dieses Threads sein.
Es ist jedoch an Psylo, die Richtung ihres Threads zu bestimmen.
Ich hoffe, wir haben sie nicht vertrieben....
Liebe Grüsse, Sine

Alkoholproblem

rolfz ist offline
Beiträge: 5
Seit: 26.08.09
Sine
Genau da liegt der Hund begraben. Man muss ehrlich und mit fundiertem Wissen Stellung nehmen. Nur so kann den Leuten geholfen werden. Auch wenn die Wahrheit manchmal schmerzt und man lieber den Weg des geringeren Widerstandes nehmen würde.
Hierzu ein kurzer Vergleich: wenn das Auto nicht mehr richtig läuft weil ein Defekt in der Elektronik vorherrscht -beim Menschen wäre das vergleichbar mit dem Immunsystem- kann man noch so lange zum Tuner gehen -Spoiler, Verbreiterung, Tieferlegung etc.- den Kasten bringt man nur mit der richtigen Massnahme wieder flott.
Gruss rolfz


Optionen Suchen


Themenübersicht