Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich

27.02.11 11:35 #1
Neues Thema erstellen
Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich
susie
Themenstarter
liebe inchiostra

-er isst Frühstück, meist ein Stück Brot mit Nutella oder Leberwurst, dazu einen Kaffee und ein Glas Orangensaft. Getrunken hat er definitiv zu wenig, bis ihm das vor ca. zwei Wochen gesagt wurde. Nun trinkt er bis zum Mittag zusätzlich mind. einen halben Liter Wasser, es braucht halt auch Zeit, sich daran zu gewöhnen.

-Er will die SD-Werte auf alle Fälle noch ganz genau testen lassen.Er hat auch festgestellt, dass er sein Herz manchmal ganz deutlich klopfen spürt.

-Vor dem Blutdruckmessen war er ziemlich ruhig, gestern hatte er zwar gerade wieder so eine Schwäche, heute sass er vor dem BD-Messen am PC.

-Ich habe ihn wegen seiner Schwächeanfälle gefragt, ob er Stress habe oder unter irgendeinem Druck stehe, aber er hat verneint, er fühle sich sonst im Moment wohl. Ich nehme ihn eigentlich zur Zeit auch eher fröhlich und entspannt wahr.

-Sonst redet er eigentlich nicht sehr viel über seine Gefühle, ich taste mich meistens vorsichtig an ihn heran, und dann redet er.Ich verstehe ihn gut, wir sind wirklich sehr ähnlich....

-Ich kann Deinen Sohn sehr gut verstehen, solche Besuche können sehr anstrengend sein.Ich kenne das auch von meinem Sohn und mir.

-Kino finde ich zwar noch gut, da braucht man nicht so viel zu quatschen, man geht zusammen hin und wieder nach Hause. Mein Sohn geht gerne mit seinem Kollege ins Kino

Nun hoffen wir, dass der Doc' am Samstag helfen kann...

Ganz liebe Grüsse
susie

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe Susie (mein erster Hund hieß übrigens Susie)

schön was du geschrieben hast.
Das er zu wenig getrunken hat, das könnten ja dann auch die Schwächeanfälle fördern. Also nicht der Grund sein, bin ja keine Ärztin.
Aber auf so 2 L müßte er kommen.
Mein Sohn hat jetzt immer eine Flasche dabei, wo er dann auch mal Vit C reintut (wenn ich mal dran denke)

Weißt du was, darum bin ich ja nchmal da. Wollte es dir schreiben, bevor ich das wieder vergesse.

Heute Abend beim essen fragte mein Sohn mich plötzlich, ob ich das auch manchmal hätte so ein Übelkeitsgefühl. Genau wie du es beschrieben hattest bei deinem Sohn. Dann sagte ich ihm das von deinem Sohn, das er auch dieses Würgegefühl hätte. Ja, das hätte er auch manchmal.
Bin echt mal gespannt was bei seinen Werten rauskommt.

Bei meinem Sohn muß ich jetzt nur aufpassen, das er mehr ißt. Er bekommt einfach nicht viel rein. Ist schnell satt.

Aber etwas war heute sehr positv.
Er war eben mit seinem "Freund" im Kino. Der rauchte mindestens 8 Zigaretten sagte er. Mein Sohn heute nicht. Er hatte auch kein Verlangen.
Nach ganz vielen Versuchen hat er es heute geschafft mal ohne Zittern.
Ist das nicht toll?

Seit er die Milch seit 8 Wochen komplett weglässt. Vorher war es nicht möglich.

Wäre vielleicht auch noch eine Möglich das ihr es auch mal ausprobiert. Man muß einfach alles versuchen.

Kannst du das mal etwas näher erklären, wie es dir nach Besuchen geht. Ich kenne sonst keinen der das auch mal erwähnt.Das Besuche so anstrengend sind. Das viele >Reden vielleicht? Ganz verstehe ich es noch nicht.

Liebe Grüße an dich und deinen Sohn und frohe Osternhase.jpg
inchiostra

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich
susie
Themenstarter
liebe inchiostra,
uiii, das ist ein heikles Thema mit den Besuchen....ich bin vermutlich schon ein sehr spezieller Kauz
Ich freue mich, wenn mal eine Kollegin herein schaut, bin aber auch sehr froh, wenn sie wieder geht .Obwohl sie wirklich lieb ist und ich sie gerne mag."Mein Home is mein castle" das trifft hundert Prozent auf mich zu, meine schützende Burg ich kann nicht einfach innerlich umstellen, auf den Besuch,wenn z.B. spontan jemand 'reinschaut,und ich bin gerade an einer Arbeit. Das stresst mich schon.Dann erzählt und erzählt der Besuch und ich sollte zuhören und bin aber innerlich wie abwesend oder weit weg.Das ist auch komisch und anstrengend...
Wenn der Besuch dann wieder weg ist, atme ich erst mal tief durch und brauche eine Pause.

Mein Sohn isst halt auch nicht sehr viel, er bewegt sich natürlich auch nicht sehr viel. Ich scheuche ihn jetzt wieder auf die Fitness-Geräte, er soll ganz langsam wieder anfangen, etwas für seine Kondition zu tun Vielleicht geht es ihm dann auch wieder besser.

Finde ich toll, dass Dein Sohn heute ohne Zigaretten ausgekommen ist !

Wir haben doch irgendwie tolle Jungs' gell?

Mein Sohn wäre bereit, an der Ernährung etwas zu verändern, nicht radikal von heute auf morgen, aber Schritt für Schritt...

Ich wünsche Dir auch frohe Ostern und auch liebe Grüsse an Deinen Sohn,
susie

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich
susie
Themenstarter
hallo zusammen,

ich stelle meine Frage hier, damit ich keinen neuen Thread eröffnen muss:

Ich habe ja in meinen letzten Beiträgen hier berichtet, dass mein Sohn seit ca.4 Wochen unter Schwächeanfällen und Würgereiz ( kein Brechreiz) leidet.

Am 21.4. hatte er Blutdruck 130/100
ca.1 Std später 128/ 88

vorgestern beim HA 100/ 70
und heute 95/ 51

und nun meine Frage: am Samstag war mein Sohn ja beim HA. Mein Sohn hat dem HA seine Beschwerden beschrieben.Der HA hat BD gemessen, meinem Sohn den Hals im Bereich der Gurgel abgetastet, dies tat leicht weh, und hat in den Hals geschaut, dort war es offenbar gerötet.Der HA ist aber nicht weiter darauf eingegangen.Gegen die Beschwerden hat er meinem Sohn "motilium lingual" verschrieben !!

Verdauungsprobleme hat mein Sohn nicht, er nimmt auch sonst keine Medikamente, der HA meinte, die Beschwerden seien stressbedingt.Mein Sohn erklärte mir aber, er habe zur Zeit keinen Stress, er wüsste ja nicht warum er Stress haben soll.

Mein Sohn hat nun entschieden, nicht mehr zu diesem Arzt zu gehen, er ist ziemlich von ihm enttäuscht.

Ich habe irgendwie das Gefühl, im falschen Film zu sein.....

Wer von Euch weiss Rat?

Liebe Grüsse,
susie

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe Susie

Finde ich auch gut, das du ihn anspornst Sport zu machen.
Meiner macht jetzt Seilspringen. Nicht täglich, aber er macht es.

Raucht dein Sohn eigentlich?

Das mit dem Rauchen war nur einen Tag hier.
Vor zwei Tagen war es ganz schlimm.
Der erste Tag ohne rauchen war ja echt gut. Ich dachte jetzt gehts besser.
Das wurde so schlimm. Auch mit Würgereiz usw.

Habe mich jetztmal im Internet schlau gemacht mit den Symptomen.

Also, wenn dein Sohn nicht raucht, kann es ja psychisch sein. Aber auch psychische Symptome haben eine Ursache, und die muß man rausfinden.

Ich suche ja schon fast 15 Jahre oder länger.

Jetzt ist es bei uns die Milch und da ist mein Sohn jetzt standhaft seit 2 Monaten und ich erst Recht.
Heute sagte er, das er es gut findet. Er wäre nicht mehr so müde. Das ist doch schonmal gut. Das war vorher nämlich sehr schlimm. Beim Essen hatte er oft fast ein Eßkoma oder so ähnlich. Schlief sekundenlang ein.
Auch spürt er sich jetzt auch besser.

Es ist ein auf und ab. Aber manchmal eher bergauf.
Übermorgen lassen wir mal das Blut untersuchen.

Aber das Mittel von eurem Hausarzt. Es ist gegen Übelkeit so ein Magenmittel. Hat er sich ja sehr leicht gemacht der Arzt. Da sagt der Patient ihm ist übel und er bekommt ein Mittel gegen Übelkeit.So einfach ist das.

Mein Sohn hatte auch mal so ein Mittel bekommen. Im Beipackzettel stand dann bei Nebenwirklungen, das Übelkeit auftreten kann.
Hat es natürlich nicht genommen.

Ach ja, mein Sohn sagte mir gestern, das er nicht unter Menschen mag. Das seine Augen oft so abdriften.
Habe hier irgendwo gelesen, warum das sein könnte.
Ich glaube wegen Histamin.
Ich glaube ganz sicher, das bei deinem Sohn es auch mit der Ernährung zusammenhängen könnte.Irgendetwas nicht verträgt.

Ich ziehe das eben ziemlich stramm durch. Lasse nichts durchgehen und mein Sohn merkt langsam, das einiges besser wird.

Wart ihr mal bei einem Heilpraktiker?

Liebe Grüße an dich und deinen Sohn
inchiostra

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich
susie
Themenstarter
liebe inchiostra

der Sportsgeist bei meinem Sohn ist schon wieder verflogen, ich kenne das bei ihm. Grosse Begeisterung für etwas Neues, vielleicht für einige Tage, max. 2-3 Wochen, dann ist es wieder vorbei. Ich müsste ihn täglich daran erinnern, ihn ermuntern, aber ich mag ihm auch nicht immer hinterher rennen.

Er raucht nicht, da bin ich sehr froh.Er trinkt auch praktisch keinen Alkohol, nur Bier trinkt er sehr gerne.

Der Arzt meinte ja schon auch, das mit dem Würgereiz seie psychisch. Mein Sohn hat mir vor einigen Tagen erklärt, dass er sich selber stresse, von aussen komme zur Zeit ja kein Stress.

Vielleicht probieren wir das mal aus mit den Nahrungsmitteln weglassen. Bis jetzt sahen wir darin noch keine Notwendigkeit, da ja Arzt und Psychiater klar meinten, dass die Ursachen bei meinem Sohn psychisch oder neurologisch seien.

Mein Mann hat wegen dem Magenmittel geknurrt, man gehe ja auch nicht am Karsamstag zum Arzt, da sei der doch sowieso überlastet und habe an solchen Tagen für "Lappalien-Beschwerden" keine Zeit....
Es ist aber nicht lustig, wenn wieder so ein Schwächeanfall kommt und wir sind z.B. gerade im Supermarkt am Einkaufen...

Mein Sohn wäre grundsätzlich bereit, beim Essen Verschiedenes zu testen. Er mag z.B. komischerweise auch das Essen von "mc ungesund " nicht mehr, ist ihm zu fettig. Auch "Dosenfutter" und Fertigprodukte für die Mikrowelle mag er nicht mehr.

Einen Heilpraktiker aufsuchen habe ich mir auch schon überlegt, da würden wir schon jemanden kennen. Nun möchte mein Sohn aber als Erstes die Schilddrüse testen lassen, das lässt ihm irgendwie keine Ruhe.

Ganz liebe Grüsse,
susie

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich
susie
Themenstarter
liebe inchiostra ,
ich wollte Dich nochmals fragen wegen der Milch: bist Du da ganz streng, das heisst keine Milch in den Kaffee, keine Schokolade, keine weissen Bratwürste ( dort hat es auch Milch drin), gar nichts mehr? Welche Alternative bietest Du denn?

Hatte Dein Sohn körperliche Beschwerden / Verdauungsprobleme, oder auch nichts, wie mein Sohn?
Habt Ihr einfach aus Eurem Bauch heraus entschieden, es auszuprobieren?
Woran merkst Du, dass es Deinem Sohn besser geht?

Was mir bei meinem Sohn schon oft aufgefallen ist,wegen der Augen:seine Augen driften nicht ab, aber er vermeidet oft bei seinen Gesprächspartnern den Blickkontakt, er schaut an seinem Gegenüber vorbei,ich habe ihm schon gesagt, dass dies unhöflich seie, aber er kann nicht anders.

Ich finde es sehr bewundernswert, wie Dein Sohn sich spürt ! Finde ich wichtig. Schön, dass es langsam aufwärts geht, mit kleinen Schritten, aber es geht.
Ganz liebe Grüsse,
susie

Brauche Hilfe für meinen Sohn und mich

Loreley2011 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 09.06.11
Hallo Susi,

was ich da über deinen Sohn lese kommt mir bekannt vor.

Ich bin selber betroffen wenn auch nicht so arg wie dein Sohn. Fehlschläge gleich welcher Art ziehen mich sehr runter, z. B. Absagen auf Bewerbungen, ein "falsches" Wort - die Bezichtigung nur FAUL zu sein etc.

Anscheinend haben wir einen überhöhten Anspruch an uns selbst und eine niedriegere Frustrationsschwelle wie viele andere. Mein Therapeut riet mir mich mal über Hochsensibilität zu informieren - und siehe da, endlich hatte ich das Gefühl ich bin angekommen. Auch wenn sich einige darüber lustig machen geht es mir besser seit dem ich dies weiß.
Es kommt dazu das ich über meinen Vater und spätere Beziehungen viel mit Alkoholabhängigen und zu tun hatte, was Spuren auf jeder Seele hinterlässt.

Auch heute noch brauche ich ein paar Tage in "meiner Burg" wenn es mal wieder dicke kommt, sich viele frustrierende Ereignisse bündeln, aber ich lerne langsam damit umzugehen. Mir persönlich hat eine Gesprächstherapie bei einem Psychotherapeuten und Gespräche mit Freunden und vorallem meiner Mutter sehr geholfen. Ich habe viel gelesen und dann darüber gesprochen.

Allerdings werde ich mein Leben lang anders sein wie andere Menschen und je mehr ich dieses Akzeptieren kann umso besser geht es mir, es gibt den perfekten Menschen nicht, man(n) kann nur das beste aus dem machen was man(n) hat.

Ich bin mir sicher dein Sohn wird seinen Weg finden!

Auch wenn es weiß Gott anstrengend ist für Euch als Eltern, gebt Ihn nicht auf und lobt Ihn auch für ganz kleine Schritte vorwärts und spart mit Kritik, denn die wird er sich selber schon reichlich gönnen.

liebe Susi, ich hoffe du kannst mit meinem Beitrag was anfangen und ich schicke Euch viel Kraft für den weiteren Weg, lg Loreley


Optionen Suchen


Themenübersicht