Psyche + Körper Zusammenfassung bis 120

22.05.06 22:24 #1
Neues Thema erstellen

Wolfgang Jensen ist offline
Gesperrt
Beiträge: 832
Seit: 16.03.06
Psyche und Körper – 6. Zusammenfassung 104 - 120

104. Beitrag – Phil: Viele Beobachtungen, vor allem Heilverfahren autochthoner Völker, aber auch fernöstliche, legen nahe, dass es sich beim Menschen um keine Insellösung handelt, und dass man sehr wohl Lösungen für eine Heilung findet, mit einer gesamtheitlichen Sicht, mit einer Verstehensweise die auch auf Analogien beruht.
Ich wage die Prognose, dass wir früher oder später entdecken werden, dass hinter dem ausserordentlich komplizierten Hormonsystem ein noch viel komplizierteres System auf seine Entdeckung wartet. Je tiefer wir ins Detail geraten umso mehr verlieren wir den Blick für das Ganze, und entfernen uns damit vom heilen Menschen, und das ist schade.
Das heisst aber nicht, dass diese Forschungsergebnisse über die Hormone falsch sind. Nur, wieviel davon ist Segen und wieviel davon Ursache für die nächste Deregulierung des Systems Mensch?

105. Beitrag – Uta: Ganz sicher ist das, was die wissenschaftliche Forschung z.B. über Hormone herausfindet, nicht der Weisheit letzter Schluß. Aber es ist immerhin schon so viel, daß man bei Leuten mit Angstzuständen oder Depressionen auf die Idee kommt nachzuschauen, ob evtl. die Schilddrüse nicht richtig arbeitet.
Informierte Patienten fragen sich dann vielleicht, warum die SD nicht richtig arbeitet und kommen auf das Thema Quecksilber/Amalgam.
Andere wiederum werden auf der Dir nahe liegenden Ebene anfangen zu fragen. Auch das bringt sicher neue Forschungs- und Therapieansätze.
Nur: wer wirklich leidet, weil es ihm hundsmiserabel geht und dieser Zustand einfach nicht aufhört, wird erst einmal versuchen, mit Hilfe des jetzigen Standes der Medizin von diesem Elendszustand wegzukommen. Hier findet sich oft wenigstens ein konkreter Therapieansatz, und der wir gebraucht.
Deine Gedanken sind immer hochinteressant. Doch für den akut betroffenen Kranken vielleicht nicht immer nachvollziehbar und auch nicht erfolgversprechend.

106. Beitrag – Phil: Wovon ich schreibe, damit arbeite ich auch.
Ich mag einfach nicht bei der Beratung den Menschen Dinge empfehlen, die ich nicht selber erfahren habe. Ist ja bei vielen Beiträgen im Forum ebenso der Fall, da wird über die eigenen Erfahrungen erzählt.
Der letzte Satz, den man sich bei jeder energetischen Beobachtung oder Austestung bewusst sein sollte ist: Ausser es wäre anders! Und ich denke, das wäre auch manchen anderen Verfahren angesagt.

107. Beitrag – Grufti an Phil: leuchtet mir völlig ein, dass Licht, das aus der Hand eines Heilers ausströmt, "sichtbar" ist. Dass Licht, auch wenn es nur in der Vorstellung erzeugt wird, eine Wirkung hat, erfahre ich seit vielen Jahren durch meine Qi Gong Uebungen. Wenn ich mir z.B. abends Licht in den Hypothalmus reinlaufen lasse bleib ich die ganze Nacht wach, ohne dass ich am nächsten Tag irgendwelche Ermüdungserscheinungen habe.
Dass Lichtesser keine Nahrung brauchen, dafür gab es auch bei uns schon ein Beispiel
http://www.thereseneumann.de/theresegerman/index.htm

108. Beitrag – WJ an Phil: du hast mir mit Deinen Beiträgen einen unermeßlichen Dienst erwiesen.
... für mich bist Du ein großer Glücksfall!

109. Beitrag – Grufti: in England werden Geistheiler oft ins Krankenhaus gerufen und auch von der Krankenkasse bezahlt.

110. Beitrag – Phil: schaut euch das an von dem ihr denkt. dass es euch krank macht und stellt es euch 180° verkehrt vor. Verkehr, Büro, Beziehungen, Nahrungsmittel, Gewohnheiten... etc. und vielleicht findet sich darin bereits der Ansatz einer Lösung des Problems.

Natürlich ist das nur ein Gedankenspiel, aber war nicht am Anfang all dessen was ist ein Gedanke? Es ist ganz gut, denke ich, die Dinge a bissl philosophisch anzuschaun. Natürlich schwemmt es nicht gleich das ganze Quecksilber heraus, aber es kann eine Perpespektive entstehen, die einen in Richtung von Ganz-Sein, von Heil-Sein lockt. Nicht nur die Mücken, auch wir werden vom Hellen angezogen. Gedanken sind mächtig, darum ist es wichtig Gedanken zu pflegen, die in Harmonie mit den Prinzipien der Schöpfung, den Naturprinzipien sind, frei von lebensfeindlichen Moralvorstellungen, erfüllt von lebensfreundlicher Ethik, des philosophischen Aspektes der Naturprinzipien.

111. Beitrag – WJ: Boerner spricht von einem "Herrscher über den Körper". Das wird sicher nicht die Psyche sein - aber mir geht es hier um den Ansatz: Die Vernunft mit ihrer Grundlage "Erlerntes Wissen", kann den Körper nach meiner Auffassung nicht heilen aus zwei Gründen:
1. Das Gehirn ist Teil des Körpers
2. Die Vernunft wird niemals in der Lage sein, das komplexe Miteinander und Ineinander - wovon das Zusammenspiel der Organe und der verschiedenen Körpersysteme noch das Wenigste ist - auch nur annähernd begreifen respektive verstehen/nachvollziehen können.
Es könnte daher wirklich die einzige Chance sein, sich auf die natürliche Ordnung zu besinnen, sich einzufügen in das, was schon da ist.

112. Beitrag – WJ: ich stehe darüber hinaus auf dem Standpunkt, daß jede meiner Absichten, die von meinen persönlichen Interessen geleitet ist, mir - wenn es um Macht und möglichen Machtmißbrauch geht - nur Schaden zufügen wird. Ergo: ich bekomme die Macht automatisch, wenn ich die persönlichen Voraussetzungen dafür geschaffen habe.

114. Beitrag – Beat: 2. Die Vernunft wird niemals in der Lage sein, das komplexe Miteinander und Ineinander - wovon das Zusammenspiel der Organe und der verschiedenen Körpersysteme noch das Wenigste ist - auch nur annähernd begreifen respektive verstehen/nachvollziehen können.
Dir da zustimme. Wenn die Vernunft nicht einmal das kann, was kann sie denn? Kann sie die geistigen zusammenhänge überhaupt begreifen, wenn sie nicht einmal die organischen Begrêift. Und wenn sie die nicht verstehen kann, wieso stellt man sich dann immer auf den Verstand ab? Und was ist dann die Alternative für den Verstand bzw die Grundlage?

115. Beitrag – WJ: Das "Wesen der Schöpfung" erfährt man nicht durch Nachdenken - obwohl man natürlich ohne Nachdenken auch nichts erfahren kann.
Mein Fazit: Inneres Vertrauen schafft eine "Adresse" - Vertrauenswürdigkeit. Auf dieser Grundlage entstehen ganz andere "Gedanken", und auch eine Intuition, mit der man Botschaften des Körpers genauer interpretieren kann.

116. Beitrag – Elibri: Wer weiss, ob es in der Schweiz im Umfeld von Bern ( Solothurn ) eine EA-Gruppe ( Emotional Anonymous ) gibt?
Ich möchte dort gerne eine gewisse Zeit reinschnuppern, bevor ich selbst eine HA-/EA-Gruppe starten und moderieren möchte.

117. Beitrag – WJ: Was ist eine EA-Gruppe ( Emotional Anonymous ), bzw. eine HA-Gruppe? Hast Du einen Link, oder magst Du mal mehr von Dir und Deinem Ziel schreiben?

118. Beitrag – Uta: ist hier was für Dich dabei: www.emotionsanonymous.de/schweiz-de.html ?

120. Beitrag – WJ: Es könnte daher wirklich die einzige Chance sein, sich auf die natürliche Ordnung zu besinnen, sich einzufügen in das, was schon da ist.
In der Psyche landen Informationen über unseren Körper und das Wesen der Natur - und mit der Psyche können wir materielle Informationen reflektiern und transzendieren. Dem Wahrnehmen und Verarbeiten liegen für mich zwei zentrale Frage zu grunde:
- Was will das Leben von MIR
- was will das Leben von UNS
Für mich erfüllt der Körper eine bestimmte Funktion, deren Bedeutung außerhalb von ihm selbst liegt.

Das war´s. Die Zusammenfassung der Zusammenfassungen mache ich demnächst – stelle sie dann zur Verfügung.
WJ


Optionen Suchen


Themenübersicht