Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

20.11.11 12:58 #1
Neues Thema erstellen

Rike78 ist offline
Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hallo ihr Lieben,
brauche mal euren Rat. Hatte vor längerer Zeit schon mal einen Thread hier aufgemacht. Den hier, um genau zu sein:

CFS, CMD - oder doch was anderes?

Leider hat sich mein Zustand seitdem nicht verbessert, sondern noch deutlich verschlechtert. Zu den schon bestehenden Symptomen kamen im Herbst 2009 noch Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen, Tachykardien) hinzu, die mich teilweise wochenlang 24 Stunden am Tag begleiteten und gerade mal wieder begleiten und dann auch mal wieder einfach so verschwanden. Im Herbst 2010 verschlechterte sich mein Zustand dann noch einmal rapide. Es begann mit einer heftigen Drehschwindelattacke auf der Arbeit und dann wollte der Schwindel einfach nicht mehr weichen. Es war nicht die ganze Zeit Drehschwindel, ich leide ja unter allen möglichen Schwindelformen, aber mir war eben immer irgendwie, auf irgendeine Weise, unangenehm schwindelig.
Im Mai diesen Jahres war ich dann bei Dr. Schr. in HH. Ergebnis: instabiler Dens, mitochondriale Dysfunktion und (neben einigen anderen weniger dramatischen Mangelerscheinungen) hochgradiger Magnesiummangel, aber kein Nitrostress. Kalium und Zink hatte ich zu viel. ??? Er hat mir alle möglichen Mikronährstoffe verordnet (B12 subkutan, B-Komplex, B1, B2, C, D, Magnesium, Selen, Q10) und mich auf Logikost umgestellt.
Tja, und dann ging’s so richtig los. Ich nahm innerhalb von wenigen Wochen 7 Kilo ab (bin eh schon sehr schlank) und wurde immer schwächer, mein vegetatives Nervensystem lief auf Hochtouren (Schwitzen, Herzrasen, Flushs, Zittern, Blutdruckschwankungen etc.), bis ich schließlich einen Kreislaufkollaps bekam. Danach spielte mein Herz völlig verrückt, ich durfte eine Nacht voller Todesangst erleben, weil ich das Gefühl hatte, überhaupt keinen Sinusrhythmus mehr zu haben. Daraufhin riet mir Dr. Schr. zu Betablockern. Die hab ich dann auch brav genommen. Was mir endgültig den Rest gab. Ich vertrug sie überhaupt nicht, bekam andauernd Schwächeanfälle und - zum ersten Mal in meinem Leben und schlimmer als alles andere - so merkwürdige ‚Panikattacken‘! Ich stand stundenlang unter Dauerstrom, hatte das Gefühl, explodieren zu müssen. Grauenhaft. Ging gar nicht. Ich wechselte den Betablocker. Ging erst recht nicht! Mein Körper rebellierte bis zum Gehtnichtmehr. Ich konnte nichts mehr essen, nicht mehr schlafen. Nix ging mehr. Nach Rücksprache mit meinem HA setzte ich die Betablocker wieder ab. Meine Rhythmusstörungen sind ja nicht gefährlich, nur extrem unangenehm. Gut, die kamen dann natürlich prompt zurück. Problem: die Nebenwirkungen der Betablocker verschwanden nicht wieder - oder bzw. nur zum Teil. In meiner Verzweiflung setzte ich auch noch die ganzen Vitamine ab und stellte meine Ernährung wieder auf ‚normal‘ um. Die Rhythmusstörungen wurden etwas besser und ich nahm nicht mehr weiter ab. Aber ansonsten geht es mir immer noch so schlecht wie in meinem ganzen Leben noch nicht! Obwohl ich seit Ende September weder Betablocker noch Vitamine & Co. einnehme. Nur das Magnesium. Meine Nächte sind spätestens um vier vorbei, dann schrecke ich wie angestochen mit Herzrasen, komplett durchgeschwitzt und mit einer Art ‚Vergiftungs-‘ gefühl aus dem Schlaf hoch. Auch tagsüber fühle ich mich richtig krank, wie vergiftet eben. Ich kann das Gefühl gar nicht genau beschreiben. Ungefähr so wie wenn man eine Grippe mit hohem Fieber hat. Das kenne ich ansatzweise schon von früher, aber eben lange nicht so heftig und v.a. nicht zusammen mit dieser inneren Unruhe und Schlaflosigkeit. Dazu kommt noch der heftigste Schwindel meines Lebens. Mir ist einfach immer schwindelig, im Gehen, im Stehen, im Sitzen, im Liegen… immer. Es zieht mich zu allen Seiten, dann dreht es sich wieder, dann schwankt es… Hilfe!
Vor ein paar Tagen bin ich dann zu einem vielgerühmten Osteopathen/ Chiropraktiker hier vor Ort gegangen. Und was macht der Kerl? Ohne Vorwarnung hatte er meinen Kopf in der Hand. Krach, krach, krach sagte es. So neben der Spur wie ich bin, konnte ich mich überhaupt nicht wehren! An die Minuten danach kann ich mich kaum noch erinnern, war irgendwie ‚weggetreten‘. Der Tag danach war furchtbar, der danach ging einigermaßen, gestern war dann alles aus. Nachmittags kam ich einfach nicht mehr hoch, weil mir so schwindelig war. Ich konnte mich einfach nicht mehr auf den Beinen halten. Heute schreibe ich diesen Beitrag hier mit Unterbrechungen alle paar Minuten, weil mir im Sitzen so schwindelig ist…
O.g. Osteopath ist auch Heilpraktiker und vermutet bei mir eine Histaminintoleranz. Er will mich in mindestens noch drei Sitzungen weiterbehandeln mit Einrenken, Stoßwellentherapie und Mikronährstoffinfusionen. Er meinte, die wären deutlich besser verträglich als wenn man den Kram in Pillenform zu sich nimmt. Kann man das glauben? Bin mir nicht sicher, was mein Körper (und meine Psyche…) noch an potentiell Unverträglichem aushält…
Ich hab keine Ahnung, was ich jetzt machen soll. Oder eher: was ich sonst machen soll! So kann es jedenfalls nicht weitergehen und Dr. Schr. hat mich leider kein bisschen weitergebracht. Irgendwie kann ich an den ganzen Mitochondriopathie-Kram schon gar nicht mehr so richtig glauben. Jeder, mit dem ich bisher darüber gesprochen habe, hält das für Blödsinn…
Wie aussagekräftig ist denn nun eigentlich so eine Laktat-Pyruvat-Untersuchung? Mein Pyruvat im Urin liegt bei 9 Komma irgendwas. Was genau sagt mir das? Muss das denn gleich Mitochondriopathie bedeuten? Und was den instabilen Dens angeht: zwei Physiotherapeutinnen, mein ganzheitlich arbeitender Zahnarzt - und sogar Schr. selbst! - meinten, dass jeder Zweite so was hat, ohne dass es Beschwerden macht. Das ist irgendwie alles so vage, nicht greifbar und hat mich kein bisschen weitergebracht, sondern meine Situation noch verschlimmert. Und trotzdem hindert es mich irgendwie daran, mich auf eine andere Behandlung einzulassen, weil ich Angst habe, dass am meiner HWS noch mehr vermurkst wird. Bin verwirrt und ratlos. Irgendwie habe ich einfach schon zu viele verschiedene Meinungen gehört, glaube ich. Trotzdem kann ich es nicht lassen, mir noch mehr Meinungen einzuholen. Unter euch gibt es so viele ‚Spezis‘, deren Meinung ich mehr vertraue als Ärzten und Physiotherapeuten. Also, was meint ihr? Ist das hier immer noch eine Art ‚Unverträglichkeitsreaktion‘ auf die Nahrungsergänzungen und Betablocker? Soll ich die Nahrungsergänzungen wieder einnehmen (einschleichen vielleicht?) und zu Logi zurückkehren oder es lieber mit einer intravenösen Therapie versuchen und eine Histaminausschlussdiät probieren? In letzter Zeit reagiere ich auf alle möglichen Lebensmittel mit Schweißausbrüchen und Herzrasen. V.a. auf jede Art von Alkohol (nicht mal Klosterfraumelissengeist geht… ???), so gut wie alle Medikamente (außer Ibuprofen), außerdem v.a. auf Schokolade und Kaffee. Das könnte sowohl für HIT als auch für eine Stoffwechselentgleisung à la Dr. K. sprechen, oder? Oder für beides. Und was ist mit der chirotherapeutischen Behandlung? Kann man so eine heftige Reaktion noch als ‚normal‘ auf dem Weg zur Besserung ansehen oder sollte ich lieber die Finger davon lassen, weil es meine HWS nur noch mehr ruiniert?

Danke schon mal für eure Antworten!

Liebe Grüße

Rike

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt
darleen
hallo Rike

es tut mir leid das es dir so schlecht geht..

was ich überhaupt nicht verstehe, wie kann man einem Körper der schon auf dem untersten Level läuft, soviele NEMs auf einmal verabreichen...wie soll denn der Körper damit umgehen können,jedes NEM für sich beansprucht schon Stoffwechselkraft/ veränderung...die du nicht hast..

ein Einschleichen pro einzelnem NEM wäre wichtig, und auch das könnte Probleme machen..dann muss man es wieder absetzen und nur jeden zweiten, oder dritten Tag nehmen bis der Körper das toleriert..

das du sie brauchst ist unumstritten..

wenn du Nahrungmittelunverträglichkeiten hast,wirst du sicher auch eine verminderte Darmresorbition haben, (daher deine Nährstoffmängel) dein Magen-Darm-System wird lädiert sein..dein Hormonhaushalt wird runtergefahren, was sich wieder aufs Herz legt,gerade die verminderten Schilldrüsenhormone)und jetzt fällt mir dazu ein, es gibt bei minimal angegriffener Bauchspeicheldrüse auch diese Schwindel, die sich eben auch immer anders zeigen können..

es muss also nicht immer die HWS sein..

wenn du kein gutes Gefühl dabei hast, das es deiner HWS durch die Behandlung nicht besser gehen wird, dann würde ich das erstmal vertagen..jede weitere Manipulation bei tanzenden Dens könnte die Wirbel noch lockerer machen und die Stabilität wäre weiter herabgesetzt..
( meine Erfahrung)

so jetzt kommt noch der muskuläre Aspekt dazu...instabile und schwache Hals/Nacken-Musklen,( durch Nährstoffmängel) auch die drücken auf die Blutzufuhr im Nacken, was wiederum zu einem Schwindel führen kann..

sowie schwache Muskulatur in Magen-Darm-Bereich ( nebst Stauchung des Skelettes) einen Druck auf die Bauchspeicheldrüse ausüben kann, was auch wiederum zun Schwindel führen könnte..

eine vorrübergehende Halskrause für Zu Hause könnte dich ein bisschen unterstützen..im HWS-Bereich..

eine Bauchspeicheldrüsenuntersuchung, nebst Enzymstatus würde ich machen lassen..

vieleicht konnte ich dir Denkanstöße geben..?

dir alles Gute

liebe grüße darleen

PS:kannst du das nächstemnal ein paar Abschnitte in deinem Text setzen, es liest sich sonst so schlecht..

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt
darleen
noch Etwas

Vieleicht kann sich der Osteopath mal sich deine Organpositionen im Magen /Darm/Bauchspeicheldrüsen-bereich ansehen, ob Alles noch so an seinem vorgestammten Platz liegt..

liebe grüße darleen

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Oregano ist offline
Beiträge: 53.808
Seit: 10.01.04
Hallo Rike,

ich finde den Verdacht auf eine Histaminintoleranz und evtl. weitere Unverträglichkeiten durchaus berechtigt.
Nur schließe ich mich da darleen an: bitte nimm' nicht so viele NEMs auf einmal ein; das verkraften die meisten Betroffenen nicht, und alles wird noch schlimmer.

Es wäre aber sicher eine gute Idee, sich "histaminintoleranzgerecht" zu ernähren: also möglichst histaminarm.
Mehr dazu findest Du hier:

Histamin-Intoleranz
Histamin-Intoleranz (vor allem bei den "Wichtig!"-Beiträgen.)

Ein Ernährungstagebuch kann da sehr hilfreich sein.

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (20.11.11 um 19:51 Uhr)

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Sonnenblume1703 ist offline
Beiträge: 1.876
Seit: 05.05.10
Hallo Rike,
ich kann mich in manchem, was Du schreibst wieder finden, bzw. hatte ich mal dieselben Symptome. Dr. Schr. ist eine Katastrophe. Ich war auch bei ihm, weil Kuki nicht so schnell einen Termin frei hatte. Dr. Schr. scheint immer 0815 zu arbeiten, jeder bekommt von ihm dieselbe Therapie Wobei das bei Kuki ähnlich ist... naja...

Was ich aber echt heftig finde, ist, dass Dr. Schr. Dir einen Betablocker verordnet hat, obwohl er wissen müßte, dass durch Betablocker nitrosativer Stress ausgelöst werden kann. Zumindest eine Überreizung des Sympathikus, wie es bei Dir der Fall zu sein scheint und bei mir der Fall war. Bis ich Strophantin fand. Guck Dir mal die HP an: www.strophantus.de/was-ist-strophantin.html

Das pflanzliche Mittel heißt Strodival Kps. und ich konnte damit von heute auf morgen meinen Betablocker absetzen, den ich damals wegen Vorhofflimmern bekam.

Desweiteren würde ich Dir empfehlen, zu einem Atlastherapeuten zu gehen und Deinen Atlas korrigieren zu lassen. Das hat mir sehr viel weiter geholfen, wenn mein Atlas verschoben ist, bin ich ein Nervenbündel und habe noch x andere Symptome dazu!

Wenn Du eine Histamin Intoleranz hast, was ja ganz einfach im Blut festzustellen ist, dann verträgst Du vermutlich das B1 nicht. War bei mir zumindest so, ich habe davon Atemnot und Angstzustände bekommen.

Das ist das, was mir auf Anhieb einfällt.

Alles Gute und viel Kraft

LG Kerstin
__________________
Cui bono?

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Oregano ist offline
Beiträge: 53.808
Seit: 10.01.04
Wenn Du eine Histamin Intoleranz hast, was ja ganz einfach im Blut festzustellen ist,
Leider ist es nicht so einfach. Man kann zwar im Blut die DAO - das eine Enzym, das Histamin abbaut - testen lassen. Aber dieser Wert wechselt ständig - je nach Histamin in der Ernährung bzw. Freisetzung davon bzw. Blockierung der DAO. Aber es gibt ja auch noch einen anderen Abbauweg, die HNMT, die man nicht feststellen kann.
Außerdem hat die DAO ja vor allem mit der Ernährung zu tun bzw. mit der Verdauung, während viele andere Faktoren bei der Histaminausschüttung auch noch beteiligt sind. Z.B. Stress, Krankheit, Entzündungen, Stiche ....

Grüsse,
Oregano

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hallo und danke für eure Antworten!

Meine Nacht ist mal wieder seit Stunden vorbei, bzw. sie hat eigentlich gar nicht richtig angefangen. Schlafen war so gut wie unmöglich. Zuerst konnte ich nicht einschlafen, weil mir so schwindelig war und dann bin ich nach ca. zwei Stunden mit Herzrasen und Rhythmusstörungen aufgewacht, da war kein Weiterschlafen möglich. Ich dreh hier langsam durch...

Darleen, danke für die Tipps und sorry wegen der komischen Textform. Ist mir hinterher auch aufgefallen, dass das unübersichtlich ist. Werd mich bessern.

Mit welchen NEMs würdet ihr denn anfangen? Mit Vitamin C vielleicht? Bin mir nicht sicher, ob ich mich an die Dinger überhaupt noch rantraue. Dieses Vergiftungsgefühl wird seit einiger Zeit wieder von Tag zu Tag schlimmer. Ich glaube eigentlich nicht, dass mein Körper überhaupt noch irgendwas toleriert. Ich scheine jetzt nicht einmal mehr die Baldrianpillen vertragen zu können, die ich seit Wochen nehme. Woher sonst diese nächtlichen 'Herzattacken', die schon wieder von Nacht zu Nacht schlimmer werden? Oder kann ich das Magnesium nicht mehr ab? Vielleicht liegt es an irgendwelchen Zusatzstoffen? Am Essen kann es eigentlich nicht gelegen haben, war absolut vorsichtig gestern.

@ Sonnenblume
Strophanthin/ Strodival Kapseln habe ich auch schon mal eingenommen. Leider hatte es überhaupt keine Wirkung bei mir. Habe es mehrere Wochen genommen und dann frustriert wieder abgesetzt. Hatte mir so viel davon versprochen, aber es hat leider nicht sollen sein...
Auch eine Atlastherapie habe ich schon hinter mir. Auch hier keine Verbesserung, leider. Allerdings ist das schon einige Zeit her und damals ging's mir geschätzte tausendmal besser als jetzt. Vielleicht würde es heute etwas bringen?

Wie lange hat dieser katastrophale Zustand denn bei dir angehalten und was hast du dagegen unternommen - außer Strophanthin? Habe hier momentan das Problem, dass es mir so dreckig geht, dass ich das Haus/Bett kaum noch verlassen kann. Arztbesuche sind also ein Problem. Ich ringe mit mir, mich ins Krankenhaus einweisen zu lassen, fürchte aber, dass die mir erstens nicht helfen können (weil keine Ahnung von und kein Interesse an Dingen, die über 'handfeste Standardkrankheiten' hinausgehen) und zweitens alles noch schlimmer machen, weil sie mir irgendwelche Medikamente (Schlafmittel, Psychopharmaka) aufnötigen.

LG

Rike

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Sonnenblume1703 ist offline
Beiträge: 1.876
Seit: 05.05.10
Hallo Rike,

hast Du die Strodival Kps. genommen oder die homöopathischen Tropfen, die hatten bei mir nämlich auch nicht geholfen. Ja, bei mir reicht Strophantin, ab und zu nehme ich noch Weißdorn dazu. Und eben Magnesium und Kalium, Calcium.

Bei welchem Atlastherapeuten warst Du? Dr. K. in Harburg? War es ein Therapeut nach Arlen?

Bei mir hat ganz viel gebracht, ausser den o.g. Dingen, dass ich mir alle wurzeltoten Zähne hab ziehen lassen. Seitdem sind viele der Symptome weg.
Und ich entgifte seit ein paar Monaten nach Klinghardt.

LG Kerstin

@ Oregano: also man kann zumindest mal Histamin und die Dao im Blut bestimmen lassen und gucken. Wenn man, wie ich schon eine stark verminderte Dao hat, kann man schon viel daran erkennen.
__________________
Cui bono?

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hallo Sonnenblume,

es waren die Kapseln. Wie gesagt: hatte mir so viel davon versprochen, weil ich damals schon Probleme mit einem überaktivem Sympathicus hatte. Auch gegen Schwindel soll Strophanthin ja helfen. Das wäre perfekt für mich! Damals ging es mir aber noch vergleichsweise gut. Vielleicht könnten sie mir jetzt helfen, wieder auf den Level von vor den Schr.-Vitaminbomben plus Betablocker zu kommen? Bin jetzt schon am Überlegen, ob ich sie mir noch mal besorgen sollte. Nur leider ist die Beschaffung hier sehr schwierig. Meine Ärzte verordnen sie mir nicht. Hatte damals einen weitentfernten Arzt aufgetan, der sie mir nach einem telefonischen Vorgespräch privat verordnet hat. Das hat aber zwei Wochen gedauert, bis ich das Zeug endlich vor mir liegen hatte...

Der Atlastherapeut war nicht Dr. K./Harburg, sondern ein Heilpraktiker und Physiotherapeut. Den Namen weiß ich gar nicht mehr. Damals habe ich noch woanders gewohnt. Es war aber Atlastherapie nach Arlen.

Oregano & Sonnenblume:
Wenn ich HIT habe, dann eher die chronische Form. Bis vor einigen Wochen konnte ich nie einen Zusammenhang zwischen Ursache und Wirkung herstellen. Es ging mir eigentlich konstant nie richtig gut, Lebensmittel, Stress usw. verschlimmerten aber augenscheinlich die Beschwerden nicht. Und auch die Symptome würden besser zur chronischen Form (also HNMT-Abbaustörung) passen. Dass ich jetzt teilweise sofort heftig auf Lebensmittel reagiere, könnte ich mir so erklären, dass ich geradezu 'histaminverseucht' bin momentan, einen gewissen Level überschritten habe und jetzt einfach alles zu viel ist.
Habe trotzdem heute eine Stuhlprobe auf HIT losgeschickt. Dass das bzgl. der chronischen HIT witzlos ist, ist mir klar, aber wie verlässlich ist der Test denn bzgl. der DAO?

LG

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Sonnenblume1703 ist offline
Beiträge: 1.876
Seit: 05.05.10
Hallo Rike,

Altlastherapie nach Arlen dürfen nur Ärzte durchführen, die eine Chirotherapieausbildung haben. Deshalb kann Dein HP/Physiotherapeut keine Atlastherapie nach Arlen durchgeführt haben.

Ich bekomme die Strophantin Kps. auch von einem Arzt der weiter weg wohnt, auf Kassenrezept geschickt (Dr. Gräupner). Ich würde es in Deiner Stelle noch mal versuchen und ggf. zusätzlich ein pflanzliches Herzmittel, wie z.B. Oxacant sedativ von Dr. Klein. Das enthält u.a. Weißdorn, aber auch Melisse und das ist auch ein bisschen gegen Ängste und Nervosität.

Wenn Du ein Dancing Dens hast, dann können schon viele Symptome dadurch kommen. Das würde ich in Deiner Stelle auf jeden Fall noch mal angehen, hat Dr. Schr. Dir nicht zu einer CMD Schiene geraten (Gebiss)?

LG Kerstin
__________________
Cui bono?


Optionen Suchen


Themenübersicht