Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

17.11.11 20:25 #1
Neues Thema erstellen

Knizi ist offline
Beiträge: 23
Seit: 17.11.11
Hallo liebes Forum,
vielleicht hat jemand einen guten Ratschlag für mich. ...?
Zuerst war es irgendwie eine Erkältung. Dann kamen komische Rückenschmerzen hinzu auf Nierenhöhe. Ich ging zum Arzt weil ich mich plötzlich richtig krank fühlte gar nicht mehr wie ich selber..und das fast von einem auf den anderen Tag. Beim Arzt stellte ich mich vor mit muskelzuckungen und Vibrationsgefühl am ganzen Körper- Zucklen der Augenlider. Komisches Fibrilieren überall. Rückenschmerzen Kreusbein ausstrahlend ind Bein. Schmerzen vom PLecus brachialis ausstrahlend in den Arm. Auch schmerzen vom ellbogen auf der Kleinfingerseite in die Hand. Leichte Schmerzen in beiden Daumengrundgelenken. Schwellungsgefühl in den Knien. Müdigkeit und Abgeschlagenheit. Verspannungen im NAcken. Bei der ersten Blutentnahme stellten sie fest, dass mein Eisenwert nur noch bei 4 lag. Die Ärztin meinte, dass läge alles am eisenmangel. Nun habe ich aber 10 Tage Eisen genommen und ja, einige Dinge haben sich verbessert...andere aber keineswegs. Ich sehe nun auch irgendwie leicht verschwommen und habe Drehschwindel seit einer woche, der aber Gott sei Dank irgendwie kontrollierbar ist. Hin und wieder wache ich mit einem Angstgefühl im MAgen auf. Nach 10 Tagen Eisen habe ich immer noch Schmerzen an den Fußknöcheln, nicht sehr stark aber ich merke da ist was nicht richtig und auch in den Handgelenken und fingergelenken, auch am ellbogen. Nicht sehr stark aber eben da. Dann hin und wieder rote Flecken mal auf dem Bauch mal auf dem Bein....die dann schnell wieder vergehen.
Einen Tag Migräneartigen Kopfschmerz, Mißempfindungen in den Händen und Armen...schonmal trockener Mund. Die symptome wechseln stängig. Kommen und gehen oder wechseln die Seiten. Die ganze Zeit bin ich müde und lustlos, will am liebsten nur liegen. Sehnen sind teilweise auch druckempfindlich und ein Muskelkatergefühl stellt sich manchmal ein. Zuerst dachte ich an Gliederschmerzen nach Infekt, dann an Fibromyalgie, MS, Borreliose.....puh
IGM war leicht erhöht sagt die Ärztin aber das hieße nichts, solange meine Gelenke nicht rot u. heiß geschwollen wären. Ansonsten waren Blut und Urin OK. Schilddrüsenwerte ok. Ich bin seit 3 Jahren "trennungszeit von meinem Mann" und 2 Kindern unter Hochdruck und habe Stress ohne Ende. Ansonsten war ich immer gesund. Mir ist aufgefallen, dass ich in den letzte 2 Jahren hin und wieder Ödeme unter den Augen habe. Auch habe ich einen Nagelpilz an der Großzehe bekommen. Aber sonst war ich eigentlich nie krank bisher und auch mein eisenwert war immer stabil sogar währen der Schwangeschaften. Nun habe ich natürlich Angst vor einer Nervenerkrankung usw. Was mich auch wirklcih beängstigt ist dieses Krankheitsgefühl im Körper, Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Ich merke einfach da stimmt was nicht. Abr die Ärtze siind sehr langsam im Vorangehen. Ich bin nicht eilig darin mir eine Diagnose abzuholen. Ich möchte lieber gesund werden als mich mit einer vielleicht schlimmen Diagnose zu belasten. Aber ich weiß natürlcih nicht ob das sinnvoll ist und ich habe ja auch verantwortung mit 2 Kindern. Kann das wirklich alles von irgendeinem Mangel kommen? Eisen, Vit B12 vielleicht...durch Stress??? Oder Psychosomatisch?? Ob ich mal auf ein großes Blutbild bestehen soll? ...ich bin ratlos aber es macht den Anschein, als würde reines Abwarten auch nichts bringen....es bessert eben nicht. Ich habe manchmal das Gefühl gar nicht mehr ich zu sein, konnte mir Fotos von vor ein paar Wochen nicht mehr ansehen. Jetzt fühle ich mich wie neben mir irgendwie, sehr seltsam. Nachdem ich ein paar Tag einen Freund in Schweden besucht habe ist zumindest mein Appetit wiedergekehrt, nachdem ich eine Woche fast nichts essen konnte. Falls jemandem etwas zu dieser, nun doch langen Story einfällt....vielen Dank.

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Knizi,

sind denn die möglichen Tests auf Borreliose gemacht worden? Darauf würde ich an Deiner Stelle bestehen.
http://www.symptome.ch/vbboard/borre...insteiger.html

Wie sieht es bei Dir mit der Verträglichkeit von Nahrungsmitteln aus? Ist Dir da irgendetwas aufgefallen?

Ist Dein Vitamin B12-Spiegel und das Vitamin D bestimmt worden?
Vitamin B Gruppe

Grüsse,
Oregano

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber
lisbe
Knizi,
es könnten Darmparasiten sein, denn die Symptome sind damit alle erklärbar. Allerdings wundert mich ein wenig, dass Du gar nichts zu Deiner Verdauung schreibst. Es ist nicht so, dass man bei Darmparasiten immer Darmprobleme hat - eigentlich sogar im Gegenteil, doch irgendwie würde es hier ins Bild passen.
Wie sieht denn Dein Stuhl aus? Farbe, Konsistenz, Häufigkeit? Gibt es irgendwelche Intoleranzen? Allergien? Sind Deine Kinder völlig ok, oder lassen sich dort blasse Gesichter, Augenränder oder Durchfälle finden? Habt Ihr denn Haustiere? oder gehabt oder auf einem anderen Wege mit Tieren zu tun?

Gruß!

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

katzespatz ist offline
Beiträge: 50
Seit: 26.10.11
Hallo!
Zu der Fülle Deiner Symptome kann ich leider nicht den ultimativen Tipp geben. Aus eigener Erfahrung weiß ich jedoch, dass es bis zu einem halben Jahr dauern kann, bis die Eisenreserven wieder aufgefüllt sind. Die Einnahme eines Eisenpräparates über 10 Tage ist auf jeden Fall nicht ausreichend, um völlige Symptomfreiheit zu erwarten, falls alles am Eisenmangel liegen sollte.
Es gibt die Möglichkeit, bei großem Eisenmangel anstatt der Tabletten mit Infusionen zu arbeiten. Bei mir haben 6 Infusionen mit Venofer (so heißt das Präparat) innerhalb von 6 Wochen den Ferritinspiegel von 20 auf 130 angehoben. Vielleicht wäre das eine Option für Dich?
Wenn Du Eisen in Tablettenform nimmst, brauchst Du auf jeden Fall etwas mehr Geduld!
Ich finde übrigens folgende Seite zum Thema sehr gut, auch wenn es sich dabei um die Seite eines Herstellers von Eisentabletten handelt.

ferro sanol®: Home

Viele Grüße,
katzespatz

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

anonym09 ist offline
Beiträge: 659
Seit: 18.04.09
Doch, die ganzen Beschwerden können vom Eisenmangel kommen.
Allerdings muss der niedrige Eisenwert eine Ursache haben, die muss gefunden werden.

Eisen transportiert Sauerstoff durch den Körper.
Bei zu wenig Eisen im Blut ist der Körper permanent unterversorgt, das bedeutet, dass Dein Hirn auch zu wenig Sauerstoff bekommt, deshalb stehst Du neben Dir, kannst Dich nicht konzentrieren, fühlst Dich wie dement.

Die Gelenke bekommen auch zu wenig Sauerstoff, die Schmerzen sind Vorboten.
Passt Du jetzt nicht auf, kann es zu Gelenkentzündungen kommen.
Deshalb ist wichtig, sehr viel an die frische Luft zu gehen, so kannst Du es ein wenig kompensieren.

Du solltest nicht rauchen, Deine Ernährung auf Gemüse umstellen, aufpassen, das Du wenige Lebensmittel isst, die den Körper übersäuern, wie Kaffee, Süßes, Fett.

Gute Besserung!

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
Hallo Knizi,
wenn es Eisenmangel ist, kann es meines Wissens tatsächlich auch cie Ursache in Nahrungsmittelintoleranzen haben: Mir ist dies bei Gluten bekannt.
Bei mir wird regelmässig der Eisenspeicher gemessen - Ferritin - und wenn der niedrig ist, wird Eisen intravenös zugeführt.

Dieses Mal kletterte das Ferritin innerhalb eines Vierteljahres von 50 auf über 200 OHNE EISENGABE! Ich habe mich dann gefragt, wie das sein kann. Das einzige was mir einfiel war, dass ich ein paar Wochen vorher täglich einen VitaminC-Taler (natürlich) zu mir nahm. (Man weiss auch, dass Folsäure und B12 und Kupfer die Eisenaufnahme erleichtern. Vielleicht kann man die Spiegel im Blut man überprüfen)...Allerdings habe ich diätisch auch noch mal eine grosse Umstellung vor ein paar Monaten vorgenommen: Keine Milchprodukte mehr, , histaminarme und fast zuckerfreie Ernährung (2 TL Ahornsirup nur noch). Glutenfrei bin ich nun schon bald 2 Jahre.

Alles Gute und immer dranbleiben und fleissig informieren auch und gerade mit Google (Hat mir sehr geholfen)

Geändert von bestnews (18.11.11 um 04:39 Uhr)

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

Juliette ist offline
Beiträge: 4.667
Seit: 23.04.06
Ich schließe mich hier Katzespatz an,

Wenn du einen zu niedrigen Eisenwert hast, dann hat das eine Ursache. Eisen braucht zum Beispiel genügend Kupfer im Blut, sonst kann es nicht richtig aufgenommen werden. Man darf die beiden Mineralien jedoch nicht gleichzeitig einnehmen.
Möglich wäre auch ein hoher B-12-Mangel. Meine Freundin hatte das auch und sie hatte alle möglichen Probleme, vom Herzen, wie du auch schreibst, bis zu Hautsymptomen ect.

Und wenn du in einigen Bereichen einen Mangel hast, dann dürften auch alle anderen Mineralien, Vitamine nicht ausreichend vorhanden sein, weil alle diese Elemente ineinander übergreifen, sich ergänzen und aufeinander angewiesen sind.

Eine Intrazelluläre/Vollblutuntersuchung könnte hier Auskunft geben. Das machen nicht alle Labore. Da soll der Arzt sich erkundigen! Eine normale Blutuntersuchung ist hier nicht aussagekräftig.

Durch viel Stress kann es zu solchen Mängeln kommen, weil der Körper dann gerne Zink und andere Mineralien verliert und viele B-Vitamine verschleißt.

Grüsse von Juliette

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

Knizi ist offline
Themenstarter Beiträge: 23
Seit: 17.11.11
oh...vielen Dank, für Eure umfagreichen mails. Ich bin ganz platt und irgendwie auch erleichtert. Ich war heute nochmal beim Doc und sie hat nochmal Blut abgenommen um Vit. b12 zu prüfen. Irgendwie muß man sie an vieles kleckerweise erinnern...schade. Gleichzeitig hat sie mich aber auch an einen Neurologen zur Abklärung überwiesen. Ihr denkt echt, dass diese Zustände nur von MAngelzuständen kommen können?? Ich hatte 3 Jahre extremen Stress...das könnte schon passen. Bei der Borreliose IGM war der wert 9, das ist anscheinend nicht so hoch, jedenfalls schenkte die Ärztin dem Wert eigentlich keine Beachtung....aber Anfang Dez. will sie zum Vergleich nochmal testen. Ich bin sonst eigentlich so gut wie nie krank und ich bin ganz erstaunt wie einen sowas aus dem Leben reisst. Bin ja schon fast 3 Wochen im Bett mit kurzen Unterbrechungen. :(
Allergien auf Nahrungsmittel habe ich nicht, soweit ich weiß und auch sonst habe ich keine Gewohnheiten geändert. Ich hatte einen WESPENSTICH, und mein Fuß wurde rot und ist bis zum KNie angeschwollen. Das dauerte 8 Wochen bis das weg war und komischerweise juckt der Stich immernoch manchmal...also die Narbe. Ob da eventuell komische Keime eingedrungen sind??? Können Wespen auch Borreliose übertragen?? Puh...

Parasiten...hm...meine kleine Tochter ist anfällig für Diese kleinen Weissen Würmchen. Ich hatte das aber noch nie, glaube ich. Haustiere haben wir in der Garage, Häschen. Meine beiden Töchter sind recht blass und ich hatte schon angst, dass die kleine auch einen Eisenmangel haben kann. Stuhl ist nicht normal...wenn cih nervös bin und angst habe und gestresst bin....eben durchfällig. Aber das Eisenpräparat hat jetzt auch den Stuhl verändert. Offentlichliche Probleme, Blähungen ider Schmerzen habe ich nicht. Aber bei einem Kinesiologischen Test hat immer mein Magen schwach angezeigt, obwohl ich eigentlich nicht so viel mit dem MAgen zu tun habe.

Ich hoffe, ich habe jetzt keine Mail vergessen.

Nochmals herzlichen Dank für Eure Mühe! <3

Geändert von Knizi (18.11.11 um 14:54 Uhr)

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
Hallo Knizi,
ich dachte auch immer, Allergien und Probleme mit Lebensmitteln hat nur meine Freundin Meike oder aber Gabi. Leider war das ein grosser Irrtum und deshalb wissen auch z.B. bei so einigen Nahrungsmittelunverträglichkeiten 80 bis 90% nichts von ihrem zweifelhaften Glück.

Ich nehme an Du denkst, Du musst nach dem Essen gleich aufs KLo rennen oder aber Atemnot bekommen währenddessen, Dir muss übel werden, wenn Du nichts verträgst. Leider ist dies nicht der Fall. Du kannst Dich sogar ausgesprochen wohl fühlen wenn Du zu, Beispiel Nudeln isst oder aber Milchprodukte zu Dir nimmst und Du hast dennoch ein massives Problem mit diesem Essen! Das liegt bei glutenhaltigen NM und bei Milchprodukten daran, dass im Magen Morphine gebildet werden können, die uns ein Wohlgefühl und gute Bekömmlichkeit vortäuschen.
Allergien oder auch Unverträglichkeiten können ihre Wirkung erst Tage oder Wochen später entfalten oder besser Probleme sich erst dann bemerkbar machen und das muss keineswegs im Magen-Darm- BEreich sein:
Es kann Migräne auftreten, Depressionen können ausgelöst werden, längerfristig Arthrose, Zahnschmelzschäden und und und . Also vielfältigste und unterschiedlichste Symptome!

Die Ärzteschaft ist da bislang noch kaum im Bilde. Ein HNO sagte mir neulich "Ich weiss das, aber das ist noch nicht rum" (Bei den Ärtzen) Deshalb kann ich Dir nur schwer raten zu einem Fachmann zu gehen, einem guten Allergologen!

Alles Gute.

PS: Wenn Du echte Probelme hast auf Dauer, bist Du klar in der Positoin den Ärzten immer mal wieder auf die Sprünge zu helfen. Das ist meine Erfanhrung nach Jahrzehnten chronischer Nierenerkrankung. Hätte ich mich auf die Ärzte verlassen, würde es mir heute viel schlechter gehen, leider....

Die Ärzte dachten Eisenmangel...aber

bestnews ist offline
Beiträge: 5.703
Seit: 21.05.11
Hallo Knizi,
ich dachte auch immer, Allergien und Probleme mit Lebensmitteln hat nur meine Freundin Meike oder aber Gabi. Leider war das ein grosser Irrtum und deshalb wissen auch z.B. bei so einigen Nahrungsmittelunverträglichkeiten 80 bis 90% nichts von ihrem zweifelhaften Glück.

Ich nehme an Du denkst, Du musst nach dem Essen gleich aufs KLo rennen oder aber Atemnot bekommen währenddessen, Dir muss übel werden, wenn Du nichts verträgst. Leider ist dies nicht der Fall. Du kannst Dich sogar ausgesprochen wohl fühlen wenn Du zu, Beispiel Nudeln isst oder aber Milchprodukte zu Dir nimmst und Du hast dennoch ein massives Problem mit diesem Essen! Das liegt bei glutenhaltigen NM und bei Milchprodukten daran, dass im Magen Morphine gebildet werden können, die uns ein Wohlgefühl und gute Bekömmlichkeit vortäuschen.
Allergien oder auch Unverträglichkeiten können ihre Wirkung erst Tage oder Wochen später entfalten oder besser Probleme sich erst dann bemerkbar machen und das muss keineswegs im Magen-Darm- BEreich sein:
Es kann Migräne auftreten, Depressionen können ausgelöst werden, längerfristig Arthrose, Zahnschmelzschäden und und und . Also vielfältigste und unterschiedlichste Symptome!

Die Ärzteschaft ist da bislang noch kaum im Bilde. Ein HNO sagte mir neulich "Ich weiss das, aber das ist noch nicht rum" (Bei den Ärtzen) Deshalb kann ich Dir nur schwer raten zu einem Fachmann zu gehen, einem guten Allergologen!

Du schreibst, Du hast keine Blähungen. Und ansonsten ist mit Deinem STuhlgang alles ok? Mindestens einmal täglich, riechend aber nicht stinkend, nicht schmierend und ein wunderschönes Würstchen? Oder was ganz anderes.

Alles Gute.

PS: Wenn Du echte Probelme hast auf Dauer, bist Du klar in der Positoin den Ärzten immer mal wieder auf die Sprünge zu helfen. Das ist meine Erfanhrung nach Jahrzehnten chronischer Nierenerkrankung. Hätte ich mich auf die Ärzte verlassen, würde es mir heute viel schlechter gehen, leider....


Optionen Suchen


Themenübersicht