Wie könnte ich weiter vorgehen?

31.12.10 00:51 #1
Neues Thema erstellen
Wie könnte ich weiter vorgehen?

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Zitat von rosmarin Beitrag anzeigen
Diagnose der chronischen Histaminintoleranz
Ob eine Histaminintoleranz vorliegt ließe sich leicht herausfinden. Man muss nur einfach wenn die Beschwerden akut sind ein nicht Hirn-gängiges Antihistaminikum nehmen (z.B. Cetirizin oder Loratatin - gibt's für kleines Geld rezeptfrei in der Apotheke). Nicht Hirn-gängig sollte das AH deswegen sein weil ein Effekt auf die Psyche sonst für die Besserung verantwortlich sein könnte. Sollten sich die Beschwerden reproduzierbar vermindern oder gar verschwinden (das kann abhängig von der Dosierung sein), dann hat man eine HI. Dann sollte eine Ernährungsumstellung eine dauerhafte Besserung bringen.

Geändert von Flummi (28.01.11 um 19:30 Uhr)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Zitat von Flummi Beitrag anzeigen
Ob eine Histaminintoleranz vorliegt ließe sich leicht herausfinden. Man muss nur einfach wenn die Beschwerden akut sind ein nicht Hirn-gängiges Antihistaminikum nehmen (z.B. Cetirizin oder Loratatin - gibt's für kleines Geld rezeptfrei in der Apotheke).
"Zum Teil (ca. 1 von 100 Behandelten) wird über Müdigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit und Mundtrockenheit berichtet. Außerdem steht Cetirizin wie Loratadin und Azelastin, allerdings nicht so stark wie Terfenadin, im Verdacht, Herzrhythmusstörungen auszulösen."
Quelle: S. Haffner et al. (2002): Unerwünschte Arzneimittelwirkungen: QT-Verlängerungen und Torsade-de-Pointes-Arrhythmien. In: Deutsche medizinische Wochenschrift. Bd. 127, S. 1022-1024. doi:10.1055/s-2002-28319 PDF.

Zumindest meine Erfahrung bestätigt Herzrhythmusstörungen, Müdigkeit, extreme Mundtrockenheit als Nebenwirkung. Von daher halte ich eine saubere Diät (dazu gehören nicht "2 Gläser Bizzl Apfel-Pfirsich Schorle sowie gut zwei hände voll Pistazien") auch als diagnostisches Mittel für risikoärmer.

Zumal H1-Blocker nicht zwingend die beschriebenen Magen-/Darmprobleme ausbremsen; dafür wäre dann wohl eher Ranitidin geeignet. Aber auch da würde ich zunächst einem Diät-Versuch den Vorzug geben...

rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Zitat von rosmarin Beitrag anzeigen
"[I]Zum Teil (ca. 1 von 100 Behandelten) wird über Müdigkeit, Kopfschmerzen, Benommenheit und Mundtrockenheit berichtet. Außerdem steht Cetirizin wie Loratadin und Azelastin, allerdings nicht so stark wie Terfenadin, im Verdacht, Herzrhythmusstörungen auszulösen.
Ja und? Ich sprach doch nur von einer vorübergehenden Einnahme als Test und wenn das nur mit 1% Wahrscheinlichkeit auftritt und nach der Einnahme wieder weg ist, dann ist das doch ein hinnehmbares "Risiko".
Du hast echt ne Affinität zur Panikmache.

Wie könnte ich weiter vorgehen?

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Zitat von Flummi Beitrag anzeigen
Ja und? Ich sprach doch nur von einer vorübergehenden Einnahme als Test... Du hast echt ne Affinität zur Panikmache.
Ich persönlich hab nun mal nicht gern Herzrhythmusstörungen - auch nicht für ein paar Tage - zumal es in meinem engsten Verwandtenkreis mehrere Todesfälle mit einem solchen Hintergrund gab .
(Bei mir genügt schon eine einzige Cetirizin, um das auszulösen.)

Und solange ich nicht weiß, obs einem andern nicht auch so geht und es gibt eine sichere Methode, die auch medizinisch anerkannt ist, empfehle ich doch die .

Im übrigen hier noch mal "nicht von mir":
"Die einzige zuverlässige Diagnosemethode besteht in einer mehrwöchigen Eliminationsdiät (Auslassdiät), bei der auf alle Nahrungsmittel mit Histaminpotential konsequent verzichtet wird. Diese wird vom gründlich instruierten Patienten unter Führung eines Ess- und Beschwerdeprotokolls selbst durchgeführt. Trifft der Verdacht auf Histamin-Intoleranz zu, beginnt schon nach den ersten Tagen eine allmähliche Besserung der Beschwerden. Im Zweifelsfall kann danach ein placebokontrollierter Provokationstest mit verkapseltem Histamin eine zusätzliche Bestätigung liefern. Anschliessend ermittelt der Patient seine individuelle Toleranzschwelle, indem er Schritt für Schritt einzelne gemiedene Nahrungsmittel wieder einführt und die Reaktion beobachtet."
HISTAMIN-INTOLERANZ > Diagnose

Kenn ich im übrigen auch so von der Charité in Berlin - die machen ihre Diagnostik auch nicht primär mit Antihistaminika.

Aber ich will natürlich niemandem einen Test mit Pillen ausreden
Gibt ja auch Leute, die es vertragen.

rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Aber ich glaube nicht an eine Histamin-Intoleranz. Sowas kommt nicht von jetzt auf gleich wie von sina89 beschrieben, sondern ist eine schleichende Entwicklung bei der man nach und nach immer weniger DAO produziert; zumindest nach dem was ich mal vor Jahren in dem "Standardwerk" von Jarisch gelesen habe.

Geändert von Flummi (29.01.11 um 00:55 Uhr)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Dann lies doch einfach mal noch ein paar andere "Standardwerke", in denen nicht nur ein DAO-Mangel als Ursache erwähnt wird

Und Sina beschreibt im übrigen auch durchaus typische Symptome bereits seit ihrer Kindheit:
Zitat von Sina89 Beitrag anzeigen
Im übrigen kann ich mir nun sehr gut vorstellen das ich an einer Histaminintoleranz leide. Ich reagiere auf soviel Produkte die als "untauglich" deklariert wurden. Spinat zb geht überhaupt nicht, Kiwis kratzen mir sogar schon im Hals.. Schokolade mag ich- aber vertragen hab ich sie selbst schon als Kind nicht. Mir wurde immer schlecht und ich bekam höllische Kopfschmerzen. Allerdings konnte ich vermehrt zur weißen greifen! Bei Kaba bzw Kakao gehts mir genauso..
Eine solche Reaktion auf Tyramin (= Kakao) passt durchaus eine Histaminintoleranz

rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

Flummi ist offline
Beiträge: 369
Seit: 29.07.09
Zitat von rosmarin Beitrag anzeigen
Dann lies doch einfach mal noch ein paar andere "Standardwerke", in denen nicht nur ein DAO-Mangel als Ursache erwähnt wird
Ach, was soll es denn sonst als Ursache geben?

Wie könnte ich weiter vorgehen?

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
  • HNMT-Mangel
  • Mastozytose
  • Phosphatmangel (Mangel an Vitamin D und/oder Magnesium)
  • Hemmung der DAO bzw. Histaminausschüttung durch Medikamente/Nahrungsergänzungsmittel/sonst. chem. Belastungen
  • erhöhte Zahl von Basophilen
  • Störungen im Wasserhaushalt (zu hohe Osmolarität oder anhaltender Flüssigkeitsmangel)
  • Histaminausschüttung durch intrazelluläre Azidose
  • Darmdysbiose (alle Bakterien außer E. Coli produzieren Histamin, daher Histaminose trotz hoher DAO-Aktivität)

rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

sina89 ist offline
Themenstarter Beiträge: 20
Seit: 31.12.10
Hallo,

danke Rosmarin für deine ausführliche Antwort!
Ich war in der Apotheke und die haben mir jetzt Vitamin B6 Tabletten und gepuffertes Vitamin C "gegeben" . Vertragen habe ich es bis jetzt super( also nicht so wie bei Immun 44 ) - allerdings kann man ja jetzt noch nicht von einer Verbesserung sprechen. Ich bin heute Morgen super gut gelaunt aufgestanden (also ich habe mich nicht so müde wie sonst gefühlt!) - aber das muss ja noch nichts zu heißen haben! Braucht ja alles seine Zeit!

Ich versuche mich derzeit wirklich strickt an eine strenge histaminarme diät zu halten -und ich kann bis jetzt nur von einer positiven Wirkung sprechen! Außer aber ich mach kleine , unbewusste Diätfehler! Flatulenzen haben stark nachgelassen, mein Puls ist niedriger geworden- heute morgen war mein ruhepuls(also direkt nach dem Aufstehen!) bei 85 gelegen! Und auch habe ich das Gefühl das ich innerlich etwas ruhiger geworden bin -trotz viel Stress(schreib viele Prüfungen!).

Desweiteren denke ich schon das die Psyche eine Rolle spielt. Immerhin leidet man ja irgendwo unter den Symptomen(angst vor durchfall zb!)! Allerdings glaube ich nicht das sie der Auslöser ist! Sie verschlimmert höchstens die sowieso schon unangenehme Situation.
Zudem : gestern habe ich mal wieder einen Diätfehler gemacht(ist alles nicht so einfach ) und zwar habe ich zu "Quaxi" - von Haribo gegriffen. Hab gar nicht drüber nachgedacht -die hab ich geschenkt bekommen.(kannte sie nicht). Also hab ich während dem Lernen ein paar gegessen. Etwas später wurde mir dann etwas warm und ich habs Fenster aufgestellt - und meine Konzentration war irgendwie weg. Hab dann beschlossen ne Pause einzulegen -dann mir wurde schlecht und ich hatte ständig das leichte Gefühl mich übergeben zu müssen. Außerdem grummelte mein Bauch und ich hatte extrem weichen Stuhlgang. Hab mir dann mal die Zutatenliste durchgelesen und bin auf "Zitronensäure" gestoßen.

Ich schließe Placebo zu 90% aus. Habe mir beim essen dieser "Frösche" gar nichts gedacht und trotzdem bekam ich die mir bekannten Symptome!

Desweiteren heißt es bei Placebo doch "ganz oder gar nicht" - damit meine ich : als ich angefangen habe meiner ernährung umzustellen , habe ich zuerst auf sämtliche glutenhaltige Mittel verzichtet. Da Gluten aber nahezu überall drin sind, waren Süßigkeiten usw komplett gestrichen! Auch Brot , Pizza usw. Nur eben nicht auf Gemüse , käse, wurst(stand glutenfrei drauf) und siehe da? es wurde besser. Allerdings nur ansatzweise - ich war nicht mehr ganz so abgeschlagen UND die Durchfallattacken reduzierten sich erhelblich! Der Stuhl war eben nur noch sehr sehr weich! Und nun hatte ich, nachdem ich den Tipp mit Histamin bekommen hatte , sogar zeitweise fast normalen Stuhl (bis eben die Diätfehler passiert sind!) . Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Placebo hier eine so große Rolle spielt!

Im übrigen halte ich leider absolut nichts von irgendwelchen "pillen". Ich hab es selbst schon in der Familie miterlebt was diese Dinger mit einem anstellen. Die Einnahmezeit ist lange -und das Absetzen bringt oft viele Probleme mit sich. Und schon beginnt man wieder von vorne diese Dinger zu schlucken. Zwar denke ich das es Menschen gibt bei denen es keine andere Möglichkeiten mehr gibt - aber nicht in meinem Fall.

liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
Sina

achso noch ein nachtrag : ich wurde noch NIE von einer Biene oder Wespe gestochen! Daher kann ich dazu leider nichts sagen!
Und wegen dem zunehmen : mehr trinken müsste ich auf jedenfall! am besten stilles Leitungswasser - wieviel liter wären optimal? 2 -2,5 am Tag? Nach Vitamin D wer dich mal im DM suchen

Geändert von sina89 (29.01.11 um 16:50 Uhr)

Wie könnte ich weiter vorgehen?

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Hallo Sina,

danke auch dir für dein ausführliches Feedback!
(Vielleicht hilfts als Erfahrung ja auch anderen. )

Zitat von sina89 Beitrag anzeigen
Ich war in der Apotheke und die haben mir jetzt Vitamin B6 Tabletten und gepuffertes Vitamin C "gegeben" .
Auch wenn du es gut vertragen hast - schau mal bitte sicherheitshalber nochmal auf den Beipackzettel mit der Zutatenliste der Tabletten - Povidon/Crospovidon, raffiniertes Rizinusöl oder BHT (= Butylhydroxytoluol) sollten dort nicht auftauchen!

Zitat von sina89 Beitrag anzeigen
Ich versuche mich derzeit wirklich strickt an eine strenge histaminarme diät zu halten -und ich kann bis jetzt nur von einer positiven Wirkung sprechen! Außer aber ich mach kleine , unbewusste Diätfehler! Flatulenzen haben stark nachgelassen, mein Puls ist niedriger geworden- heute morgen war mein ruhepuls(also direkt nach dem Aufstehen!) bei 85 gelegen! Und auch habe ich das Gefühl das ich innerlich etwas ruhiger geworden bin -trotz viel Stress(schreib viele Prüfungen!).
Ich drück dir die Daumen .
(Und zumindest bei mir ist ohne Histaminprobleme die Konzentration deutlich besser - bei Prüfungen schon hilfreich. Ich hab da früher immer instinktiv gefastet - mit sehr positiven Ergebnissen für mich und für andere immer sehr rätselhaft )

Zitat von sina89 Beitrag anzeigen
Desweiteren denke ich schon das die Psyche eine Rolle spielt. Immerhin leidet man ja irgendwo unter den Symptomen(angst vor durchfall zb!)! Allerdings glaube ich nicht das sie der Auslöser ist! Sie verschlimmert höchstens die sowieso schon unangenehme Situation.
Man darf ja nicht vergessen, dass auch Stress ein Histamintrigger ist.
Deshalb ist es auch sinnvoll, bei stressigen Erlebnissen/Ereignissen einfach mal 1-2 Glas Wasser (Leitungswasser ist o.k.) mehr zu trinken.
(Habs früher nicht geglaubt, hielt das mit dem "Wegspülen" immer für einen eher esoterischen Ansatz - aber im Kontext von Histamin ist es schon durchaus auch physiologisch begründbar).

Zitat von sina89 Beitrag anzeigen
... mehr trinken müsste ich auf jedenfall! am besten stilles Leitungswasser - wieviel liter wären optimal? 2 -2,5 am Tag?
Ich trinke stilles Leitungswasser (hab auch eine Wasserkur gemacht über einen längeren Zeitraum - aber dafür sollte man eher Ruhe haben ) - denke für dich sollten 2-2,5-3 Liter o.k. sein.
(Bei Wassermangel wird halt auch mehr Histamin im Körper ausgeschüttet - daher auch ggf. verstärkte Reaktionen auf Kaffee und grünen Tee etc., denn die entwässern ja auch...)
Ggf. sollte man auch mal schaun, dass man nicht zuviel Salz aufnimmt - auch das verbessert den Wasserhaushalt...

Was das Vitamin D betrifft:
Die beste (von den Zusatzstoffen her) rezeptfreie Lösung sind Vigantoletten 1000 - gibts in der Apotheke und im Internet.

Nichtsdestotrotz würde ich dir empfehlen, vorab einen Labortest zu machen - auch wenns Geld (ca. 28€) kostet. Der Laborparameter heißt 25(OH)D, sollte nicht unter 32ng liegen.
Dann weißt du genau, wie der Stand ist und kannst auch ggf. die Dosis danach ausrichten...

liebe Grüße und auch dir noch einen schönen Sonntag,
rosmarin
__________________
"Wer um seine Krankheit weiß, ist nicht mehr wirklich krank." (Laotse)


Optionen Suchen


Themenübersicht