Innere Unruhe, kein Entspannen möglich

14.11.10 18:21 #1
Neues Thema erstellen

friendly ist offline
Beiträge: 5
Seit: 14.11.10
Hallo Leute,

Ich hab folgendes Problem und zwar bin ich seit einigen Monaten innerlich unruhig. Es fällt mir schwer mich zu entspannen und mich zu konzentrieren. Habe Probleme mit dem Gedächtnis und bin sehr vergesslich geworden. Fühle mich so als hätte ich Alzheimer. Was mir auch Sorgen macht, ist das mein Herz öfters rasst und ich schwitze, mir übel wird das ich mich übergeben muss. Auch im Bereich des Nackens treten häufig schmerzen auf. Auch zu erwähnen ist, ein unangenehmes Körpergefühl

Habe gedacht das könnte an einer falschen Ernährung liegen, also hab ich mehr darauf geachtet Vitamine zu mir zunehmen. Auch mit Kraftsport habe ich es probiert. Aber mit sehr wenig Erfolg. Habe vor demnächst beim Arzt vorbeizuschauen.

Hat jemand eine Ahnung was da los ist

Innere Unruhe

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Friendly,

wenn Ihr eigener Verdacht schon auf eine mangelhafte Ernährung zielt, müßte diese überprüft werden. Ersatzpillen können Ihnen da nicht helfen.

Gruß
Kurt Schmidt

Innere Unruhe

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo friendly,

bei Deinen Symptomen fällt mir die Schilddrüse ein:
Schilddrüse

Wenn Du zu Deinem Arzt gehst sprich doch dieses Thema einmal an . Er kann folgende Werte bestimmen:
TSH, fT3, fT4, TPO-AK, Tg-AK, TRAK und am besten noch ein Ultraschall machen.
Allerdings müssten ALLE Werte untersucht werden, wenn, wie leider ganz oft üblich, nur der TSH angesehen wird hat das meist überhaupt keine Aussagekraft, auch wenn Ärzte das anders behaupten .

Lies Dich mal ein :

im Forum!


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Innere Unruhe

friendly ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 14.11.10
War heute beim Arzt und der hat mich überwiesen an einen Radiologen. Hatte Glück direkt einen Termin zu bekommen. So der hat festgestellt, das meine Schildrüse groß ist. Hatte mit 17 Jahren auch so nen test aber nur vom allgemeinarzt und der meinte da wäre alles ok. Eine Woche muss ich warten, bis die ergebnisse da sind.

Eine Frage nebenbei, kann viel rauchen und kaffee trinken ebenfalls so eine vergrösserung der schilddrüse hervorrufen?

Innere Unruhe

Anonym20100 ist offline
Beiträge: 496
Seit: 22.09.10
Ich glaube nicht, dass viel Rauchen und Kaffee trinken sich auf die Größe der Schilddrüse auswirken kann. Ich habe selber Probleme mit ihr, trnke aber sehr viel Kaffee und habe damals auch geraucht. Verändert oder verschlechter hat sich dadurch nichts.

Es gibt sicher auch sehr viele Nichtraucher und Nicht-Kaffee-Trinker, die eine vergrößerte Schilddrüse haben. Ich denke, da kanst du beruhigt sein.

Meiner Erfahrung nach ist es für den Körper während akuter Probleme eher problematisch, vermeitlich schlechte Gewohnheiten von 100 auf 0 abzulegen. Wenn du also mit dem Gedanken spielst, das Rauchen aufzugeben, dann tu das langsam und nicht aprubt.

Kaffee halte ich, falls du auch einer Unterfunktion leidest, bzw. wenn die Problematik bei dir Schwäche und Antriebslosigkeit hervorruft, eher für hilfreich.

Innere Unruhe

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo friendly,

super, dass Du so schnell einen Termin bekommen hast, das ist nicht gerade die Norm . Wurde denn auch Blut abgenommen um die SD-Werte zu bestimmen ?

Eine Frage nebenbei, kann viel rauchen und kaffee trinken ebenfalls so eine vergrösserung der schilddrüse hervorrufen?
Schau mal hier:
Rauchen supprimiert das angeborene Immunsystem
...Das Epithel der Atemwege stellt einen direkten Kontakt zwischen dem Blutkreislauf und
der eingeatmeten Luft her. Das Epithel der Atemwege ist ein Teil des angeborenen Immun-
systems und bildet, zusammen mit löslichen Faktoren, einen wirksamen Schutz gegen die
Besiedlung pathogener Mikroorganismen. Extrinsische Faktoren wie Umweltverschmut-
zung und Zigarettenrauch, oder intrinsische Faktoren wie eine allergische Entzündung
können das angeborene Immunsystem in seiner Funktion schwächen und damit zu einer
Erkrankung beitragen. Raucher erkranken zu einem höheren Prozentsatz an Infektionen
der Lunge, außerdem ist Zigarettenrauch ein Hauptrisikofaktor für die Entwicklung einer
COPD. Die Mechanismen, die dieser erhöhten Suszeptibilität zu Grunde liegen, sind
weitgehend unklar. Das Ziel dieser Arbeit ist die Charakterisierung des Einflusses von Zi-
garettenrauch auf das angeborene Immunsystem der Lunge im Rahmen einer bakteriellen
Infektion.
Quelle: Rauchen supprimiert das angeborene Immunsystem

D.h. prinzipiell ist man anfälliger für Krankheiten. Ich möchte jetzt nicht behaupten das Rauchen ist an der Veränderung der Schilddrüse schuld, aber ich kann ebenso wenig versprechen es ist nicht so!

Ich habe selbst über 20 Jahre geraucht und bin nun seit 3,5 Jahren rauchfrei - es geht kein Tag vorbei an dem ich nicht super happy darüber bin . Denke mal darüber nach .

Beim Kaffee kommt es wohl auf die Menge an, also einfach in Maßen genießen und nicht in Massen .

Berichte uns von den Ergebnissen, wenn Du sie hast .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Innere Unruhe

friendly ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 14.11.10
Es hat sich herausgestellt das ich Panikkattacken habe. Hab Tavor bekommen. AM montag habe ich den Termin beim neurologen

Innere Unruhe

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo friendly,

Es hat sich herausgestellt das ich Panikkattacken habe. Hab Tavor bekommen.
- es geht Dir doch aber darum zu wissen WARUM Du diese Panikattacken hast - oder nicht?

Was ist eigentlich jetzt mit Deiner Schilddrüse?


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Innere Unruhe

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Zitat von friendly Beitrag anzeigen
Es hat sich herausgestellt das ich Panikkattacken habe. Hab Tavor bekommen. AM montag habe ich den Termin beim neurologen
Hi friendly,
Ich dachte schon beim ersten post an burnout/depression.
Warum zum Neurologen und nicht auch zum Psychologen/Psychiater?

Pass auf mit dem Tavor. Tavor gehört in die Kategorie "Mother's little helpers", es gibt eine hohe Einnahmebereitschaft, es wirkt schnell und angenehm, es macht schnell abhängig und ist schwierig loszuwerden. Nimm es gezielt, wenn Du Panikattacken hast und lass es bleiben, sobald Du kannst.
Du kannst warten bis Du die Panikattacke spürst, das Tavor wird Dich runterholen. Statt Tavor solltest Du längerfristig, wenn nötig ein normales Antidepressivum nehmen. Verschreiben kann Dir das jeder Arzt, aber nur der Spezialist weiss, welches das richtige Medikament für Dich ist und was es für Auswirkungen hat. Der Spezialist ist in diesem Fall der Psychiater und vielleicht der Neurologe, nicht der Allgemeinarzt.
Lies dazu:
Benzodiazepine « Nachrichten vom anderen Ende der Medizin
Medikamentensucht
ADFD • Thema anzeigen - Häufig gestellte Fragen (Benzodiazepine absetzen)

Du musst die Ursache für Deine Panikattacken finden und lösen, das beinhaltet Gespräche mit einem Fachmann, nur Pillen reichen dafür nicht.

Zantos

P.S.
Lies die Packungsbeilage von Tavor gut durch.
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Geändert von zantos (03.12.10 um 14:24 Uhr)

Innere Unruhe

divingwoman ist offline
Beiträge: 158
Seit: 21.05.09
Hallo friendly

ich kann Dir wirklich auch nur raten eine Pychotherapie zu machen , denn die Medikamente machen teilweise abhängig , haben Nebenwirkungen und beheben nicht die Ursache.. Es wird sonst zum Teufelskreis.

Da Du noch nicht sehr lange darunter leidest , kann Dir eine fundierte Psychotherapie recht schnell helfen.

Psychiater verschreiben Pillen und machen wenn nur ganz kurze therapeutische Interventionen.

Psychotherapeuten dürfen es nicht Eine Therapiestunde dauert immer 50 Minuten.

Viele Grüße

divingwoman


Optionen Suchen


Themenübersicht