Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

31.10.10 13:13 #1
Neues Thema erstellen
Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

chris1983 ist offline
Beiträge: 279
Seit: 09.09.08
Lass mal deinen Cortisolspiegel unter suchen Speicheltest Tagesprofiel CENSA - Start ,,www.schildruesenguide.de

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Beanie ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 31.10.10
@ Postbote: Es gibt bereits eine Bürgerinitiative gegen den Nachtfluglärm. Leider kommen wir nicht gegen die Flughafengesellschaft an. Man müsse eben einige Einschränkungen hinnehmen, schließlich werden durch das Frachtdrehkreuz jede Menge Arbeitsplätze geschaffen. Und Untersuchungen haben ergeben, dass keine sonderlich hohe Lärmbelastung bestehe. Allerdings wurden in diese Untersuchung nur Passagiermaschinen berücksichtigt. Der tiefere "Brummton" der Frachtmaschinen stellt keinen Unterschied dar lt. der Experten. Dass tiefe Töne belastender sind oder störender empfunden werden, wird einfach unter den Teppich gekehrt.

@ Chris: Danke für den Tipp.

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Postbote ist offline
Beiträge: 1.158
Seit: 29.07.09
Nun... Diese "Experten" stehen mit ihrer Ansicht bescheiden beschränkt allein im Raum.

Beeinflussung der Gehirnwellen


Elektroenzephalografie

Sie können gar nicht vermeiden, daß solche Wellen und Frequenzbereiche aus der Zerstreuung heraus entstehen und wirken. Das ist wissenschaftlicher Müll den die da abgegeben haben.

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Beanie ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 31.10.10
Guten Morgen.

Der Endo hat mir gefühlte 3 Liter Blut abgenommen. Eigentlich war ja nur Labor angesetzt, aber die Schwester hat mich trotzdem ins Sprechzimmer gelassen. Da ich im März das letzte Mal da war, hab ich den Doc erstmal auf den neuesten Stand gebracht. Er will unbedingt wissen, was mich krank macht und woher der AV-Block kommt. Konnte nicht verstehen, dass ich zweimal im Krankenhaus war und keine Ursache gefunden wurde. Es wird jetzt außer der "normalen" Blutuntersuchung wegen der Insulinresistenz und den SD-Antikörpern auch noch ne Borreliose-Serologie gemacht. Naja, dann hab ich vielleicht am Montag für den Spezi schon mal nen Befund. Warum aber nicht gleich so? Weil ich auch immer noch diesen schrecklichen Husten habe, haben sie noch nen Rachenabstrich gemacht. Und er hat mir ein Vitamin-D-Präparat gegeben, dass ich nehmen soll, solange ich das Predni einnehme.

Zusätzlich hat die Schwester mir alle Befundberichte ausgedruckt. Leider sind dort immer nur die ermittelten Werte, nicht aber die Referenzwerte des Labors angegeben. Soweit ich das aber beurteilen kann, waren die SD-Werte TSH, fT3 und fT4 immer okay. SD-Sono vom 26.08.08 ergab damals ein Volumen von jeweils 4 ml rechts und links (kleine echoarme SD).

Zudem steht als Diagnose auf den Befundberichten Atopie. Also brauche ich mich nicht mehr zu wundern, wenn ich auf alles mögliche plötzlich allergisch reagiere...

Wiedervorstellung beim Endo ist nächsten Mittwoch. Da krieg ich den ersten Teil der Woche schon mal schnell rum.

LG, Beanie

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo Beanie,

wir sind auf die drei Antikörperwerte gespannt..

Eine kleine echoarme Schilddrüse lässt auf eine Autoimmunerkrankung wie Hashimoto schließen.

Liebe Grüße,
Malve

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Beanie ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 31.10.10
Da sitz ich nun, ich armer Tor...

Aber der Reihe nach: War ja Montag bei dem Borreliose-Spezi Dr. H. Die Erstuntersuchung hat ne knappe Stunde gedauert. Es spricht vieles für eine (chronische) Borreliose. Zudem scheine ich aber auch noch ein Problem mit der Leber zu haben, denn beim Abtasten war da plötzlich ein ziemlicher Druckschmerz unterhalb der rechten Rippen. Die Nebennieren sollten auch mal untersucht werden. Und er empfiehlt, ein CT oder MRT vom Kopf machen zu lassen. Er hat auch Blut abgenommen für die Suche nach Co-Infektionen. LTT wäre sinnlos gewesen, da ich ja momentan das Predni nehme (noch bis 13.12.). Dass ich gut auf das Predni anspreche und es mir besser geht, spricht evt. gegen eine Borreliose. Sagt der Doc. Ich hab keine Ahnung. Er wird sich aber in jedem Fall mit dem Endo in Verbindung setzen und mit dem abklären, ob und wie und was.

Gestern Kardiologie. Die haben dort in der Praxis ein EKG geschrieben, mich zu meiner Krankengeschichte befragt, Blutdruck gemessen und mir ein Langzeit-EKG umgehängt. Blutdruck war links 120/85 und rechts 100/80. EKG war in Ordnung. Heute morgen hab ich das Langzeit-Gerät wieder hingebracht. Hab aber vorher noch Schnee geschaufelt, damit sich's lohnt. Nur habe ich seit dem 28.11. (3. Tag unter Predni) kein Herzrasen mehr gehabt. Und auch bei körperlicher Anstrengung ging/geht der Puls kaum hoch.

So, nun das Highlight: War zur Wiedervorstellung beim Endo. Borreliose-Serologie liegt noch nicht vor. Dazu ruft er mich dann an. Die anderen Werte zeigen wohl eine "latente Hypothyreose". Lt. Befundbericht TSH 3,05 mlU/l, fT3 4,00 pmol/l, fT4 13,60 pmol/l, TPO-AK 5,67 lU/ml. Das ganze wieder ohne Referenzwerte. Und auf Bitte der Psychiaterin sollten doch alle Antikörper gemacht werden, warum also nur einer? Jedenfalls soll ich jetzt L-Thyroxin 25 μg pro Tag nehmen, in 4-6 Wochen soll nochmal kontrolliert werden mit Ziel, TSH bei 0,5-1 mlU/l. Ach ja, und ich hab nen Vitamin-D-Mangel.

Was die Leberschmerzen angeht, wäre das auch ne Erklärung für meine Müdigkeit. Momentan ist es so schlimm, dass ich abends schon vor 21 Uhr auf dem Sofa einschlafe. Dafür bin ich dann meist gegen halb 5 morgens wieder wach und krieg kein Auge mehr zu. Ausgeschlafen bin ich dann allerdings nicht. Dr H. meint, ich soll auf jeden Fall was für mein Immunsystem tun, also Vitamine nehmen, vor allem B. Auf Rat vom Endo nehme ich ja schon Calcimagon D3. Hab mir jetzt noch ein Vitamin-B-Komplex mit Magnesium besorgt. Vielleicht hilft's ja, schließlich wird Magnesium ja auch bei SD-UF empfohlen.

So, war jetzt mal wieder ein längerer Text. Vielleicht hat ja einer von Euch auch noch ne Meinung dazu.

LG, Beanie

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Beanie ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 31.10.10
Es ist immer wieder anders... Gestern hab ich ja noch geschrieben, dass ich seit Ende November kein Herzrasen mehr hatte. Seit heute Mittag ist es wieder da. Ich weiß nicht, ob das mit dem Predni zu tun hat. Angefangen am 26.11. mit 30 mg, schrittweise alle drei Tage um 5 mg reduziert, gestern das erste Mal 10 mg. Meiner HÄ hatte ich Ende letzter Woche schon gesagt, dass das Herzrasen irgendwie weg ist, und gefragt, ob das mit dem Predni zusammenhängen könnte. Sie meinte, eigentlich nicht, Nebenwirkung wäre ja eher Herzrasen. Mit Blick auf Chris' Rat drängt sich mir jetzt die Frage auf, ob mein Cortisol-Spiegel evt. zu niedrig war/ist und das Predni das irgendwie eingepegelt hatte. Den Test hab ich natürlich noch nicht gemacht, denke ja, dass der momentan verfälscht würde. Habe zudem heute morgen die erste Tablette L-Thyroxin genommen. Wäre schön, wenn jemand ne Idee hätte, was nun schon wieder los ist.

LG, Beanie

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Beanie ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 31.10.10
Ich hoffe, auf diesen Beitrag meldet sich nochmal jemand von Euch zu Wort. Jetzt ist es nämlich amtlich, ich bin depressiv. Hatte heute Termin zur Wiedervorstellung bei der Psychiaterin. Aufgrund der ja beim zweiten Test doch festgestellten Schilddrüsenunterfunktion und der Tatsache, dass es mir mit der Prednisolon-Therapie ein paar Tage richtig gut ging, ist es sehr wahrscheinlich, dass ich an einer Depression leide. Das Predni habe wohl bewirkt, dass meine Stimmung nach oben ging und ich mich tatkräftig fühlte usw. Sollte man dann aber auch mal in die Nebenwirkungen aufnehmen, denn da steht genau das Gegenteil. Die Psychiaterin hat mir jetzt Cipralex 5 mg/Tag verordnet, wenn ich keine Besserung merke, soll ich auf 10 mg. Nachdem mein LG den Beipackzettel gelesen hat, wollte er mir verbieten, das Zeug zu nehmen. Aber ich hoffe ja immer noch, dass eine der vielen Diagnosen und die entsprechende Behandlung Besserung bringt. Also werde ich es wohl schlucken.

Zusätzlich habe ich gestern Dr. H. und den Endo angerufen. Bei der Blutuntersuchung bei Dr. H. sind Chlamydia pneumoniae, Yersenien und Herpesviren festgestellt worden. Die Borreliose-Serologie beim Endo war negativ, Dr. H. meinte aber letzte Woche schon, dass das aufgrund der Predni-Therapie auch nicht anders zu erwarten sei. Beide Ärzte schicken mir die Befunde per Post, hab sie leider noch nicht vorliegen. Chlamydien, Yersenien und Herpes habe ich heute bei der Psychiaterin erwähnt, allerdings hat sie diese Info ignoriert. Auch der Endo hat gemeint, keine dieser Biester könnte meine Beschwerden hervorrufen. Gelesen hab ich zwischenzeitlich was anderes. Ich hoffe nun, dass sich einer von Euch ein wenig damit auskennt und mir ein bisschen dazu sagen kann.

LG, Beanie

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Hallo Beanie,

ich verstehe nicht, dass all deine geschilderten Beschwerden von einer Depression verursacht werden sollen. Was hat damit eine Arthritis, Husten oder Lymphknotenschwellungen zu tun? Zumal du ja Yersinien, Chlamydia pneum. und Herpesviren hast bzw. diese festgestellt wurden. Das kann man doch nicht einfach so ignorieren, wenn Symptome vorliegen!
Dass das Cortison ein paar Tage half, muß nicht heißen, das deswegen keine Borreliose oder andere Infektionen vorliegen können. Es kann trotzdem erstmal auf Entzündungen einen Effekt haben. Trotzdem können sich Bakterien darunter weitervermehren, da es immunsupressiv wirkt. Waren nach den wenigen Tagen die Beschwerden wieder da oder schlimmer?

Das keine Borrelien-AK gefunden wurden, trotz das evtl. eine Borreliose vorliegen könnte, kann auch andere Ursachen haben. Borrelien können das Immunsystem austricksen und sich in schwer zugängliche Gefilde einschleußen und abschotten.

Was sagt denn der Borre-Spezi dazu und wird er dich auf die Infektionen hin behandeln? Ich würde nochmal mit ihm darüber sprechen.

Borrelien könnten solche Beschwerden verursachen. Und Yersinien und Chlamydien können ebenfalls auf die Gelenke gehen, Chlamydia pneum. kann auch Erschöpfung, Muskel/Sehnenbeschwerden, Husten, Herzbeschwerden und sowie die Borreliose auch sogar Depressionen auslösen...

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Geändert von Quittie (16.12.10 um 06:54 Uhr) Grund: Ergänzung

Alles psychisch? Herzrasen, Erschöpfung, Husten...

Beanie ist offline
Themenstarter Beiträge: 64
Seit: 31.10.10
Hallo Quittie,

da ich mich ja mittlerweile ausführlich zu Borreliose und nach der telefonischen Auskunft am Dienstag auch zu den anderen erstmal oberflächlich belesen habe, weiß ich mittlerweile, dass meine Beschwerden durchaus dadurch ausgelöst werden können. Deswegen war ich ja auch erstaunt, dass die Psychiaterin und der Endo das einfach so "vom Tisch gewischt" haben. Zitat vom Endo: "Bei Chlamydien gibt es eine Durchseuchungsrate von fast 100%. Die können solche Beschwerden nicht auslösen." Lt. einer Website, die sich fast ausschließlich mit Chlam. pn. befasst, können sie das aber sehr wohl. Der Borre-Spezi schickt mir die Befunde ja zu, ich soll mit meiner HÄ über eine mögliche Behandlung sprechen. Er will mir den Fahrweg ersparen, aber wenn ich gegen Wände renne, soll ich einen neuen Termin bei ihm machen.

Die Beschwerden kamen langsam wieder, am zweiten Tag auf 10 mg Predni. Am Montag hab ich die letzten 5 mg genommen, und es geht weiter bergab. Gestern haben mich die 500 m bis zum Zug so erschöpft, dass ich aufgrund des folgenden Hustenanfalls zum Notfallinhalator gegriffen habe. Half kurzzeitig, trotzdem machte sich eine ältere Dame im Zug ziemliche Sorgen um mich. Es gibt eben noch liebe Menschen. Heute morgen bin ich mit einem Gefühl in der Brust aufgewacht, als sitze ein Propfen irgendwo in der Lunge. Das ist neu.

Weil ich ja eine brave Patientin bin und, wie schon erwähnt, hoffe, dass irgendeine der Diagnosen und Behandlung Besserung bringen, habe ich natürlich gestern die ersten 5 mg Escitalopram (Cipralex) genommen. Mit dem Ergebnis, dass ich völlig überdreht war, mich auf nix wirklich konzentrieren konnte, immer wieder den Faden bei Gesprächen verloren habe (Weihnachtsfeier vom Sportverein) und letztendlich gegen Mitternacht mit Herzrasen im Bett lag und nach Luft schnappte (nachdem ich vorher zwei Stunden auf dem Sofa saß und versuchte, wieder runter zu kommen), dass mein LG dachte, ich geb gleich den Löffel ab. Soviel zu der Aussage, eine so geringe Dosis sollte bei mir keinerlei Nebenwirkungen hervorrufen. Und falls doch, dann klingen die nach spätestens 2 Wochen ab. Ich möchte aber bitte nicht 2 Wochen wie ein Flummi durch die Gegend schnipsen. Wenn's nach meinem LG geht, dann war das gestern das erste und das letzte Mal, dass ich das Zeug genommen habe. Aber wie gesagt, brave Patientin... Ich ringe noch mit mir.

Sobald ich die Befunde von Dr. H. vorliegen habe, werde ich meine HÄ aufsuchen. Hoffe, das bringt mich vorwärts. Die Psychiaterin will mich unbedingt zur Kur schicken, das sei ganz wichtig. Ich finde aber, dass meine HÄ da umsichtiger ist. Sie hält die Kur erst für sinnvoll, wenn wir wissen, was mir fehlt. Hab ich der Psychiaterin auch so gesagt. Fand sie nicht so toll und meinte, zur Not fülle sie den Arztfragebogen aus. Ein weiteres Gespräch hatte sich damit für mich erübrigt.

Harren wir der Dinge, die da noch kommen.

LG, Beanie


Optionen Suchen


Themenübersicht