... mein Arzt ist ratlos und am Grübeln

30.08.10 23:05 #1
Neues Thema erstellen

Rabulant ist offline
Beiträge: 4
Seit: 29.08.10
Hallo in die Runde,

am 09.07.2010 kam ich abends schon etwas gestresst nachhause. Nachdem ich an dem bevorstehenden Wochenende viel vor hatte, schwang ich direkt den Putzlappen. Während des Putzens bemerkte ich, dass meine Hände angeschwollen waren und es mir schwerfiel den Putzlappen auszuwringen. Ich ignorierte das und stellte mich gegen 22.00 Uhr unter die Dusche. Als ich diese verließ und dann vorm Spiegel stand, verstand ich die Welt nicht mehr. Am ganzen Körper, sowie im Gesicht hatte ich grosse Quaddeln, meine Füsse und Knöchel waren geschwollen, sodass ich mich anzog und direkt zum notärztlichen Dienst fuhr. Dort meinte man, dass wäre eine Nesselsucht und spitzte mir Kortion und Fenistil. Nachdem ich zu diesem Zeitpunkt Antibiotika wegen einer Bronchitis eingenommen hatte, äußerte die Ärztin die Vermutung, dass dieses AB die Ursache für die Nesselsucht sei und riet mir zum sofortigen absetzen des AB.

Als ich Samstag morgen aufwachte, hatte ich nur noch "lustige rote Kreise" auf der Haut und dachte der Spuk sei vorbei. Weit gefehlt! Sonntag 01.30 Uhr auf der Feier bei Freunden bekam ich einen erneuten Schub. Diesesmal noch gewaltiger als am Vortag. Alles war zugeschwollen. Also ich ins Krankenhaus - intravenös Kortison Höchstdosis und Fenistil. Damit wurde ich dann wieder nachhause geschickt. Das Gesicht war Sonntag noch leicht verschoben, aber es ging. Montag früh stand ich morgens im Bad vor dem Spiegel und habe erstmal überlegt, wer mich da anschaut . Ich sofort ein paar Sachen eingepackt und ins Krankenhaus. Kurz bevor ich das Krankenhaus erreicht, bemerkte ich das meine Zunge anschwoll. Im Krankenhaus wurde ich als Notfall aufgenommen - wieder Kortision und Fenistil. Nach 2 Tagen wurde ich mit immer noch dickem Gesicht entlassen mit dem Hinweis, einen Hautarzt aufzusuchen. Am gleichen Tag war ich dann bei meiner Hautärztin die mir Kortison (Prednisolon) 50 mg pro Tag verordnete sowie Xusal 1 Tabl. morgens und abends 20 Tropfen Fenistil. Damit bekamen wir die Abschwellung gut in den Griff - das Kortison wurde ausgeschlichen, sodass ich am 09.08.2010 keinerlei Medikamente mehr genommen habe.

Am 25.08.2010 bin ich dann zu meinem Hausarzt und habe ein großes Blutbild machen lassen und teilte ihm mit, dass ich eine leichte Schwellung im Gesicht sowie dicke Füsse und Knöchel habe. Ebenso habe ich Urin abgegeben. Im Urin wurde nichts festgestellt. Das Blutbild war überall im Referenzbereich (Schilddrüsenwerte, Leber und Niere) alles ohne Befund bis auf den CK Wert. Dieser lag bei 895. Vergangenen Freitag bemerkte ich, dass die Schwellung im Gesicht weiter zunimmt. Damit bin ich dann wieder zum Arzt. Dieser spitzte mir Kortison und meine Hautärztin meinte ich solle wieder Xusal morgens 1 Tablette und Fenistil abend 20 Tropfen nehmen. Die Schwellung im Gesicht ist nahezu verschwunden und meine Beine werden auch langsam wieder normal.

Beide Ärzte wissen im Moment nicht, was mit mir los ist. Ich will eine Klärung, warum meine Beine so dick wurden und wieso ich seit Anfang Juli dieses Problem habe.

Ich will mich endlich, wie so viele hier, wieder wohl fühlen in meiner Haut.

Habt Ihr einen Tipp für mich?

Vielen Dank fürs Lesen - ist etwas länger geworden ...

Ratlose Grüße,
Michaela

Geändert von Rabulant (30.08.10 um 23:06 Uhr) Grund: ... Tippfehler :-)

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
da muss irgend etwas in Ihrer Umgebung sein,auf das Sie mit diesen Symptomen,allergischer Art, reagieren.

Eher unwahrscheinlich scheint mir in diesem Fall ein akut-werden einer schon immer bestandenen,bisher "maskierten" echten A l l e r g i e (auf Kuhmilch,Weizen oder Ei).Auszuschliessen ist es jedoch auch nicht. Hatten Sie vor dem Ausbruch evtl. eine Erkältung,Grippe oder andere Virus-Infektion,auch Impfung ?Viren lössen schlafende Allergien oft aus.

In Ihrem Fall vermute ich eher eine U n v e r t r ä g l i c h k e i t s -Reaktion auf etwas in Ihrer häuslichen,beruflichen oder anderer Umgebung. Das können neue Möbel sein,die ausgasen,Kosmetika,Waschmittel,Textilien oder natürlich auch kontaminierte Nahrungsmittel.
Vielleicht fällt Ihnen dazu irgend etwas ein ?
Nachtjäger

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Rabulant,

hattest Du denn davor nie irgendwelche Probleme? Ist das tatsächlich so schlagartig aufgetreten ohne vorherige Symptome? Oder ist das erst seit damals so schlimm?

Möglicherweise hast Du Dir auch eine Unverträglichkeit gegen Nahrungsmittel zugelegt. Sieh mal im Wiki die Themen zu den verschiedenen Intoleranzen an. Gab es denn vor dieser starken Reaktion eine Veränderung wie einen Umzug, neuen Arbeitsplatz, etc.? Hast Du sonstige Erkrankungen oder nimmst Du Medikamente?

Zu dem CK Wert:
Laborlexikon: CK >>Facharztwissen fr alle!<<
Creatin-Kinase


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Rabulant,

Während des Putzens bemerkte ich, dass meine Hände angeschwollen waren und es mir schwerfiel den Putzlappen auszuwringen
Mit was hast Du geputzt? Hast Du irgendetwas Neues als Putzmittel verwendet? Irgendetwas chlorhaltiges z.B.?

Nachdem ich zu diesem Zeitpunkt Antibiotika wegen einer Bronchitis eingenommen hatte, äußerte die Ärztin die Vermutung, dass dieses AB die Ursache für die Nesselsucht sei und riet mir zum sofortigen absetzen des AB.
Welches Antibiotikum hast Du denn genommen? Verstehe ich das richtig, daß Du noch an dem Tag, an dem diese Schwellungen + Nesselsucht angefangen habe, ein AB genommen hast?
Hast Du evtl. noch andere Medikamente zusätzlich genommen?

Auslöser von Arzneimittelallergien

Auch wenn praktisch jedes Arzneimittel allergische oder Unverträglichkeitsreaktionen auslösen kann, kennt man heute doch eine Reihe von Stoffen, bei denen das Risiko erhöht ist:
- Antibiotika (Penizilline, Sulfonamide, Beta-Lactam-Antibiotika, auch Cephalosporine)
- Schmerzmittel (Acetylsalicylsäure (Aspirin), Pyrazolone (Novalgin) und andere so genannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR, z.B. Voltaren, Diclofenac).
- Schilddrüsenhormone
- Bluthochdruckmittel
- Antidiabetika
- Röntgenkontrastmittel (hier hat sich bei Risikopatienten die vorbeugende Gabe eines Antihistaminikums als geeignete Gegenmaßnahme erwiesen)
- Immunglobuline.
- Andere Arzneimittelhilfsstoffe, Bestandteile der Zubereitung oder Konservierungsstoffe

Welche Symptome gibt es?

- Niesattacken und Fließschnupfen (Rhinitis), mit starker wässriger Sekretion und - Naselaufen oder verstopfte Nase durch Anschwellen der Schleimhäute
- Hautausschlag (Exanthem), Nesselsucht (Urtikaria), Quaddeln mit Juckreiz
Schwellung der Schleimhäute in Mund- und Rachenraum
- Husten und Atemnot bis hin zu Asthma-Anfälle (anfallsartige, schwere Atemnot mit Verengung der Atemwege)
- Reaktion des Verdauungstrakts in Form von Durchfall, Blähungen, Erbrechen, Koliken
- Selten Fieber und Störung des Allgemeinbefindens
- evtl. Kreislaufkollaps bis hin zum anaphylaktischen Schock

Lese mehr über allergie medikamente auf Allergie - Allergieportal - Symptome - Diagnose - Therapie das Allergie Portal
Ich denke, es wäre wichtig, daß Du herausfindest, auf was Du reagiert hast, damit das ein nächstes Mal nicht vorkommt und evtl. schlimmer ist.

Diagnosestellung

Anhand der Symptome, die der Patient schildert (Anamnese), d.h. v.a. wo und wann die Beschwerden auftreten.
Hauttests
Antikörpernachweis aus einer Blutuntersuchung, v.a.RAST-Test
Provokationstests: Dabei wird der verdächtige Stoff unter ärztlicher Aufsicht in die Nase , auf die Bronchial- oder Konjunktivalschleimhaut aufgebracht.
Medikamente - Allergie - Arneimittelallergie - Diagnose - Therapie

Grüsse,
Oregano

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

Rabulant ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 29.08.10
Hallo Nachtjäger, Heather und Oregano,

herzlichen Dank für Eure Unterstützung sowie die Anregungen.

Vor diesem Schub war ich bis auf eine heftige Bronchitis sowie Nebenhöhlenentzündung gesund. Das AB heißt Panoral 500 und enthält den Wirkstoff Cephaclor. Ich habe 3 x täglich eine dieser Tabletten eingenommen und es war der 7 Tag der Einnahme. An jenem Freitag, daran erinnere ich mich noch sehr genau, ging es mir am nachmittag schon nicht sonderlich gut. Ich hatte Kopfschmerzen und habe daraufhin eine Spalt liqua 400 mg Ibuprofen eingenommen. Ein Schmerzmittel zu dem ich eigentlich nur greife, wenn der Kopfschmerz unerträglich wird und das ich bislang immer gut vertragen habe. Das wissen allerdings auch mein Hautarzt, das Krankenhaus sowie mein Hausarzt.

Geputzt habe ich mit Neutralseife von Frosch, ebenfalls ein Produkt, welches ich schon seit vielen Jahren benutze. Am Waschmittel habe ich nichts geändert, ebenso wenig wie Kosmetik oder sonstige Mittelchen. Allergien waren bei mir nie bekannt bzw. es sind bislang nie welche aufgetaucht.

Im Mai habe ich mich beruflich verändert und fühle mich in dem neuen Unternehmen sehr wohl. Das einzige was mich stört ist, dass die derzeitgen Büroräume sehr dunkel sind. Doch dieses Thema ist in 2 Monaten ebenfalls Geschichte. Nachdem ich eine Nachteule und in meiner Freizeit sehr aktiver Mensch bin, würde ich sagen, dass ich unter "Dauerstrom" im positiven Sinne stehe. Ich unternehme viel und bin eine Frohnatur.

Nachdem ich inzwischen sehr viel gelesen habe, bin ich nun sogar soweit nur noch 2 Tassen Kaffee am Tag zu trinken und stelle mir immer 2 Liter Wasser auf den Schreibtisch, die abends dann geleert sind.

Im Moment nehme ich immer noch morgens 1 Xusal und abends 20 Fenistil Tropfen. Morgen bin ich wieder bei meiner Hautärztin und mein Hausarzt meinte heute telefonisch, dass dieser CK Wert etwas mit den Muskeln zu tun hätte und ob ich Schmerzen hätte oder irgendwo einen dicken blauen Fleck oder zuviel Sport gemacht hätte. Das alles konnte ich ausschließen.

Fakt ist, dass ich mit diesen beiden Medikamenten nun wieder ein fast normales Gesicht und nur noch leicht geschwollene Füsse und Knöchel habe.

Aber ich kann doch nicht immer diese Medikamente einnehmen um erscheinungsfrei zu sein. Das muss doch alles wieder normal werden.

Ich wünsche Euch einen schönen Abend und freue mich wieder von Euch zu lesen.

Herzliche Grüße
Michaela

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Rabulant,

das Panoral 500 hat ja eine lange Liste an möglichen Nebenwirkungen:

Gelegentliche Nebenwirkungen:
Überempfindlichkeitsreaktionen (Juckreiz, Hautrötung, Hautausschlag , Nesselsucht, Arzneimittelfieber, Gesichtschwellungen wie Angioödem, Schwellungen im Bereich des Körpers, Blutarmut wie hämolytische Anämie, Nierenentzündung, schlimmstenfalls allergischer Schock); vorübergehende Blutbildveränderungen wie Verminderung weißer Blutkörperchen (Leukopenie), Vermehrung bestimmter weißer Blutkörperchen (Eosinophilie), Blutplättchenmangel (Thrombozytopenie) oder Granulozytenverminderung (Agranulozytose); Leberfunktionsstörung; Leberwerteanstieg (Transaminasen); Nierenwerteanstieg (Serumharnstoffanstieg, Serumkreatininanstieg)

Seltene Nebenwirkungen:
Bauchschmerzen, Übelkeit und Erbrechen, Appetitlosigkeit, Durchfall

Sehr seltene Nebenwirkungen und Einzelfälle:
Syndrom der verbrühten Haut (Lyell-Syndrom), Hautablösung mit schwerer Allgemeinsymptomatik (Stevens-Johnson-Syndrom), Leberentzündung, Gallestau, Gelbsucht

Nebenwirkungen ohne Häufigkeitsangabe:
In Abhängigkeit von der verwendeten Dosis kann es vorübergehend zu folgenden Nebenwirkungen kommen: Magendrücken, weiche Stühle, Blähungen, Hautausschläge, neuronale Störungen (Schlafstörungen, Schwindel, Nervosität, Hyperaktivität, Verwirrung, Halluzinationen, erhöhte Neigung zu Krampfanfällen (Epilepsien), niedriger Blutdruck, Herzjagen, Atemnot, Bluthochdruck, Gelenkbeschwerden, Hautreaktionen (wie etwa Rash, exfoliative Dermatitis), Infektionen der Scheide, Eiweiß im Harn (Proteinurie)

Während einer langfristigen Behandlung mit Cefaclor kann es zu einem Befall des Dickdarmes mit unempfindlichen (resistenten) Bakterien oder Pilzen kommen. Dem kann eine Darmentzündung mit Durchfällen folgen (pseudomembranöse Colitis). Die Behandlung mit Cefaclor ist dann sofort einzustellen und mit geeigneten Antibiotika wie etwa Vancomycin fortzusetzen.

Langfristige und wiederholte Anwendung von Cefaclor kann zu Zweitinfektionen (Superinfektionen) mit unempfindlichen (resistenten) Bakterien oder Sprosspilzen führen. Außerdem muss bei Cephalosporinen wie Cefaclor, die mit Penicillinen strukturverwandt sind, mit Kreuzallergien gerechnet werden.
Panoral 500mg: Nebenwirkungen - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Wann darf Panoral 500mg nicht verwendet werden?
Patienten mit einer Allergie gegen Cefaclor oder andere Beta-Lactam-Antibiotika, dürfen nicht mit dem Wirkstoff behandelt werden. Bei anderer Allergien oder Asthma bronchiale sollte die Anwendung des Wirkstoffs nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, da verstärkt mit Überempfindlichkeitsreaktionen gerechnet werden muss.
Panoral 500mg: Gegenanzeigen (allgemein, Schwangerschaft/Stillzeit, bei Kindern) - Onmeda: Medizin & Gesundheit

Offensichtlich gibt es bei Cefaclor öfters Ausschläge, Nesselsucht, Nesselfieber und ähnliche Reaktionen:
urticaria network e.V. (UNEV) &bull; Thema anzeigen - Urticaria nach Bronchitis und Antibiotika CEC

Grüsse,
Oregano

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

Rabulant ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 29.08.10
Hallo Nachtjäger, Heather und Oregano ,

Marcel hat mir zum Jahresende eine Erinnerungsmail geschrieben, dass ich schon lange nicht mehr hier war ...

Abschließend zu diesem Thema kann ich sagen, dass sich mein Leidensweg bis ins Frühjahr 2011 gezogen hat. Das Kortison wurde schleichend abgesetzt - d.h. die Dosis wurde bis zum absetzen immer wieder verringert. Gesicht, Füsse und Beine sind seit März 2011 wieder normal - Gott sei Dank!

Im Oktober 2010 war ich dann noch in der Hautklinik - mit dem Ergebnis das der Professor meinte, dass dies seines Erachtens wieder weg gehen müsste. Er konnte mir keine Ursache dafür benennen. Bis heute weiss ich nicht, was dazu geführt hat und bin froh und glücklich, dass es seither nie wieder aufgetreten ist.

Was habe ich daraus gelernt und für mich geändert? Seit diesem Zeitpunkt und mit der Einnahme der letzten Tabletten und Fenistiltropfen nehme ich KEINE Medikamente mehr! Weder Nasentropfen bei einer Erkältung oder Kopfschmerzmittel und schon garkeine Antibiotika mehr - ich beschäftige mich sehr mit homöopathischen Heilmethoden und Mitteln. Im Haus habe ich nichts geändert, meine Putzmittel und Waschmittel sind immer noch die gleichen. Das Büro hat sich geändert, dass ist nun sehr hell und hat anstatt dem grauen Filz einen sehr schönen Holzparkett.

Seit März 2011 gehe ich 3x wöchentlich ins Fitness-Studio zum Kraft- und Ausdauersport, trinke täglich 3 Liter Wasser und habe meine Ernährung umgestellt. Damit geht es mir sehr gut, doch ich weiss immer noch nicht, warum ich fast ein 3/4 Jahr gelitten habe ...

Ich wünsche Euch allen einen guten und vor allem gesunden Start in 2013 und sende

liebe Grüße,
Michaela

... mein Arzt ist ratlos und am grübeln

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
hallo Rabulant,

das ist schön, dass Du uns an Deinem weiteren "Werdegang" teilhaben lässt. Ich freue mich sehr, dass Du diese "Sache" auch durch Veränderungen Deiner Essensgewohnheiten in den Griff bekommen hast....

Ich wünsche Dir weiterhin alles Gute, Mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)


Optionen Suchen


Themenübersicht