Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

30.07.10 03:19 #1
Neues Thema erstellen

Damaris ist offline
Beiträge: 10
Seit: 30.07.10
Hallo zusammen,

zunächst einmal bin ich überrascht, wieviele Menschen es hier gibt die ähnliche Geschichten wie wir durchlebt haben und bin aber auch froh, dass es dieses Forum gibt.

Vorab möchte ich erwähnen dass ich für meine kranke Mutter schreibe, da Sie sich nicht mit dem PC auskennt.

Sie ist 53 Jahre alt, hat 2 Kinder im Alter von 36 und 25 Jahren und arbeitet seit Ihrem 18. Lebensjahr in einer Fabrik als Maschinenführerin. Sie ist starke Raucherin und hat eine Schilddrüsenunterfunktion seit einigen Jahren die mit Tabletten reguliert wird.

Ich möchte gleich mit der Krankheitsgeschichte beginnen, da ich sehr weit ausholen muss, wir haben schon Einiges mitgemacht die letzten Monate

Alles begann damit, dass meine Mutter das Gefühl hatte, Sie ist nur noch schlapp, kommt nicht mehr richtig vorwärts, alles fällt ihr schwer. Das war im März diesen Jahres, als noch Schnee lag.

Daraufhin nahm Sie eine Woche Urlaub um sich zu erholen von der Arbeit (ein normaler Mensch wäre zum Arzt, meine Mutter meinte Sie kann das selber regeln) In dieser Woche lag Sie nur auf dem Sofa, konnte sich kaum zu Aktivitäten aufraffen und war ständig müde.

Am vorletzten Urlaubstag weckte mich Ihr Freund früh morgens und meinte, mit der Mama stimmt etwas nicht. Im Wohnzimmer angekommen saß meine Mutter mit Ihrem Kaffee am Esstisch und blickte nur starr und wie gefesselt an die Wand. Sie reagierte nicht auf uns, fing an komische Laute von sich zu geben...Mir kam als Erstes ein Schlaganfall in den Sinn, habe gleich 112 angerufen und einen Krankenwagen bestellt. Zwischenzeitlich war Mama ansprechbar, wir trugen Sie aufs Sofa und Sie kam wieder zu sich, hat von all dem nichts mitbekommen. Laut Ihrer Aussage hatte Sie einen lauten Knall im Kopf gehabt und ein Gefühl von Bewusstlosigkeit.

Das DRK traf ein, checkte meine Mutter kurz und nahm Sie mit ins örtliche Krankenhaus. Für mich war der Fall klar, es muss ein Schlaganfall gewesen sein...

Seit diesem Vorfall verspürt Sie einen Schmerz am unteren rechten Rippenbogen, der bis heute nie weg gegangen ist.

Dann der Schock, das Krankenhaus entlässt meine Mutter nach 3 Tagen mit der Diagnose alles sei Bestens. Dann war Sie zu Hause krank geschrieben und wir waren völlig verunsichert ob der Vorfall ein Schlaganfall war oder nicht, und ob so etwas nun wieder passieren könnte, ein schreckliches Gefühl.

Unser Hausarzt riet meiner Mutter schwimmen zu gehen, Sie sei verspannt und kraftlos da würde das gut tun. Daraufhin folgten einige fragwürdige Medikamente und ein Rezept für Massage. Da dabei natürlich nichts raus kam, nahm er noch zig mal Blut ab, prüfte Sie auf einen Zeckenbiss und machte Ultraschallaufnahmen von den Organen.

Auf Drängen unsererseits folgte eine Überweisung an ein neurologisches Zentrum, dort wurde eine Schädel MRT gemacht und meine Mutter "in die Röhre gesteckt" Original-Aussage des Arztes nach den Untersuchungen: Wir können nichts, für Sie tun. Auf mein Nachfragen hin äusserte der Arzt alle Werte wären gut, das Einzige was noch in Frage käme wäre einen Nervenwasseruntersuchung. Diese könne man aber umgehen indem man Nerventabletten ein paar Tage einnimmt und schaut, ob der Schmerz nachlässt.

Gesagt getan, Tabletten haben nichts gebracht und wir waren gleich weit wie davor. Unser Hausarzt resignierte mittlerweile und verwies meine Mutter an einen Psychologen, da er psychosomatische Schmerzen vermutet - plötzlich.

Da das Vertrauen unser aller in den Arzt nicht mehr gegeben war, wechselten wir den Hausarzt. Der Neue schaute sich alle Berichte an und begann wieder mit einer Blutuntersuchung, checkte nochmals den Zeckenbiss und startete mit Akupunktur. Es half alles nichts, mittlerweile hält sich meine Mutter nur noch mit Schmerztropfen am Leben, nach denen ist Sie mittlerweile schon mehr oder weniger abhängig.

Meiner Mutter ging es rapide schlechter, zu dem Schmerz an der Rippe gesellten sich nun extreme Schweissausbrüche, blau anlaufende (wohl schlecht durchblutete) Füße und ein "Brennen" welches sich teilweise über den ganzen Bauch zieht und auch im Mundbereich auftritt.

Zwischenzeitlich glaubte meine Mutter an eine Krebserkrankung im Magen/Darmbereich und wollte sich via Magen/Darmspülung checken lassen. Hierfür war Sie einige Tage in einem örtlichen Krankenhaus untergebracht, wo Sie wieder richtig aufblühte und auch die Schweissattacken nachgelassen haben. Bei allen Untersuchungen wurde wiedermal nichts festgestellt...Mama kam wieder nach Hause auf Ihr Sofa.

Der neue Hausarzt wollte ein 24h EKG machen, hierfür musste meine Mutter zu einem anderen Allgemeinmediziner bei uns im Ort. Dort musste Sie auf den Heimtrainer sitzen und los radeln...nach einem fast Zusammenbruch brach der Arzt ab und meine Mutter begann weinend Ihre Geschichte zu erzählen...Der fremde Arzt hörte sich alles an und schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Er vermutete eine Fehlstellung der Wirbelsäule und war empört dass die beiden anderen Hausärzte (beide Chiropraktiker) dies nicht festgestellt haben.

Meine Mutter war sehr überzeugt von diesem Arzt und wechselte erneut den Hausarzt, welcher nun einen Termin bei einer privaten Wirbelsäulenspezialistin machte.

Wir gaben sehr viel Hoffnung in diesen Termin, die gute Dame bestätigte auch starke Wirbelsäulenprobleme und diagnostizierte zusätzlich, dass eine Kieferfehlstellung vorliegt, welche mit an den Wirbelsäulenproblemen schuld ist. Die Frau ging sogar soweit, dass Sie den Zahnarzt meiner Mutter beschuldigt hat, beim Zahnersatz Fehler gemacht zu haben. Meine Mutter hatte vor gut 3 Jahren eine Kompletterneuerung Ihres Gebiss.

Mit diesen Erkenntnissen folgte ein Rezept bei einem Osteopathen um die Wirbelsäulenprobleme in den Griff zu bekommen. Dieser brach jedoch gleich die erste Sitzung ab, da eine Mutter einen Schweissausbruch bekam und Ihre Füße blau anliefen. Er wollte erst diese Sachen abgestellt haben, bevor er an die Knochen ran geht...vermutete eine Blockade einer Arterie etc.

Nun wurde nochmals Blut abgenommen, Ultraschall wiederholt und wieder drehten wir uns im Kreis da kein Ergebnis.

Mittlerweile war ich schon soweit dass ich meine Mutter zu einer Geistheilerin brachte, welche Ihr zumindest soweit helfen konnte, dass die blau anlaufenden Füße aufgehört haben -> mit Hilfe von Magnesiocard aus der Apotheke.

Der Hausarzt schaute sich alles nochmal an und bermerkte, dass der Neurologe die Nervenwasseruntersuchung nicht gemacht hat. Dann folgte ein 2. Termin beim Neurologen, das Nervenwasser war aber einwandfrei.

Es folgten Termine beim Frauenarzt um die Hormonseite abzuklären und ein Orthopäde wurde auch schon aufgesucht, weil meine Mutter vermutete dass die Hüfte die Ursache des Schmerzes ist, dies konnte jedoch niemand bestätigen und die Hormone spielen auch nicht verrückt.

So mittlerweile im Juli angekommen, kaufte sich meine Mutter ein Rätselmagazin. Dort stehen auch kleine Klatschgeschichten drinn, jedoch wurde im Heft über eine Frau berichtet, die seit Jahren ähnliche Beschwerden hat und diese auf die Materialien vom Zahnersatz zurück zu führen sind, da sich dagegen eine Allergie gebildet hat.

Mit dem Heft unterm Arm ging meine Mutter zum Arzt, erzählte ihm von der Geschichte und er meinte nur, wenn Sie möchten testen wir Sie auf Allergien...Daraufhin nahm der Doc nochmals Blut ab, es wurde speziell getestet, diesmal kam sogar etwas raus. Der Wert, der die Allgerien im Körper betrifft ist wohl bei einem normalen Mensch 100 und meine Mutter hatte 1300. Das erste Mal ein Anhaltspunkt ! Und das nur wegen einem Rätselheft...

Nun folgte letzte Woche der Besuch beim Allergiologen, dort wurde erneut Blut abgenommen, das Ergebnis ist aber leider noch nicht da. Zwischenzeitlich erhielt meine Mutter Cortison, was Sie körperlich enorm runter zieht, den Schmerz aber nicht lindert. Komischerweise sind aber die Schweissausbrüche seither weg...

Meine Mutter betont derzeit sehr sehr oft dass Sie das Gefühl hat, die Krankheit würde sich verändern. Der Schmerz an der Rippe würde sich wie ein Gürtel teilweise über den ganzen Bauch legen...

Es ist schon traurig dass nach so einer langen Zeit immer noch nichts passiert ist und es ist sowas von zermürbend wenn man seiner Mutter einfach nicht helfen kann

Ich vermute leider, dass bei diesem Allergietest jetzt nicht das Allheilmittel raus kommen wird, wie so oft in den letzten Monaten.

Derzeit spielen wir auch mit dem Gedanken Mama einfach einzupacken und in eine UNI-Kinik zu fahren. Ich vermute, einer der zig beteiligten Ärzte hat irgendetwas übersehen, anders können wir uns das nicht mehr erklären.

Sie hat auch schon von Selbstmord gesprochen, da die Schmerzen teilweise so stark sein müssen, dass Sie nicht mehr leben möchte!

Wir sind am Rande der Verzweiflung und drehen uns nur noch im Kreis.. Wir sind für jeden Tipp dankbar...

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.894
Seit: 26.07.09
Hallo Damaris,

wenn ihr eine Geistheilerin gebraucht habt, damit eurer Mutter mit Magnesium geholfen wird, so daß wenigstens ihre Beine etwas besser werden, dann ist sicher klar, daß normale Ärzte mit mehr als 2 Symptomen schon überfordert sind. Das mit dem Rätselmagazin paßt ja auch, da ihr, mit den Ärzten, auch irgendwie herumrätselt.

Der Allergie-Wert war vermutlich der IgE-Wert (Immun-Globulin-E) ? Meiner war auch vor vielen Jahren über 1000, ohne genauere Angabe.

Welche Zahnmaterialien hatte Deine Mutter dann vor dem Zahnersatz im Mund, in den Zähnen? Quechsilber-Amalgam, Gold, vielleicht Spar-Gold, das hieße Gold mit Palladium, ansonsten enthält auch "Gold" immer andere Bestandteile, da Gold alleine viel zu weich wäre, oder auch Kunststoff-Materialien? Mit allem KANN man so seine Probleme haben.

Schilddrüsen-Probleme können wohl auch durch solche Materialien mit-bedingt sein. Aber auch durch andere Umwelt-Schadstoffe, aus Arbeits- oder Wohn-Umwelt, die zum Teil hormonähnliche Wirkungen haben können. Rauchen ist ansonsten natürlich NIE gesundheitsförderlich. Das dann in möglicher Kombination mit anderen Schad-, Gift-, Zusatz-Stoffen in allen möglichen Lebensbereichen kannst Du hier in manchen Geschichten finden.

Ist Deine Mutter in den letzten 3 Jahren auch noch umgezogen, oder hat die Wohnung renoviert, neue Teppiche, Fußböden verlegt?
Welchen Stoffen ist sie vielleicht am Arbeitsplatz ausgesetzt? Hat sich da etwas verändert?

Soweit erstmal von mir.

Liebe Grüße! Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Damaris,

dieser Satz macht mich stutzig:
Hierfür war Sie einige Tage in einem örtlichen Krankenhaus untergebracht, wo Sie wieder richtig aufblühte und auch die Schweissattacken nachgelassen haben.
Was war im Krankenhaus anders als zu Hause? Hat sie evtl. gefastet vor der Magen-Darm-Spiegelung?

Sind auch die Leber- und Bauchspeicheldrüsenwerte in Ordnung? - Der Schmerz unter dem rechten Rippenbogen und der Schmerz, der sich wie ein Gürtel um den Bauch herumzieht...

Ist denn schon an Epilepsie gedacht worden, und zwar an einen "petit mal"-Anfall?:
Abscencen (Petit-mal-Epilepsie): Es kommt zu sekundenlangen Bewusstseinsstörungen. Man beobachtet einen starren, leeren Blick, eventuell begleitet von unwillkürlichen Augen-, Kopf- oder Mundbewegungen und schwachen Muskelzuckungen. Der Patient hält kurz in seiner momentanen Tätigkeit inne, um damit nach einigen Sekunden wieder fortzufahren. Hinweise: Häufiges Blinzeln mit den Augen, Schmatzen, Kopfdrehu
Epilepsie - Symptome | NetDoktor.de
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (30.07.10 um 09:08 Uhr)

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Damaris ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 30.07.10
Zitat von Gleerndil Beitrag anzeigen

Der Allergie-Wert war vermutlich der IgE-Wert (Immun-Globulin-E) ? Meiner war auch vor vielen Jahren über 1000, ohne genauere Angabe.
Habe mich da heute mal schlau gemacht, auf der Auswertung steht:

IGE IgE gesamt (Immuglobin E)

<100 (Sollwert) 3893 (Wert meiner Mutter)

Nun liegt auch das Ergebnis der Allergieärztin vor, Sie teilte meiner Mutter heute mit, dass Sie gegen Meeresfrüchte allergisch ist.

Leider isst meine Mutter keinerlei Meeresfrüchte, sodaß dies nicht der Auslöser sein kann. Die Ärztin meinte dann Sie wäre dann durch und vermutete eine Pilzinfektion und verwies an den Hausarzt zurück! Dieser resignierte heute völlig, belächelte die Pilzvermutung und verschrieb Ihr Saroten retard - für die "Depressionen" und schob alles auf die Psyche.

Jetzt ist meine Mutter endgültig am Ende, der letzte Arzt lässt Sie fallen.

Wir wenden uns nun mit der Sache an die Betriebsärztin, in der Hoffnung dass Sie noch einen Plan hat und gleichzeitig meldete sich meine Mutter heute in der Schmerzklinik an, weil Sie so nicht weiter machen kann.

Was ich in meinen Ausführungen vergessen hatte, Sie leidet seit einigen Wochen unter extrem starken Haarausfall.

Bezüglich des Zahnersatzes haben wir nicht genau abgeklärt was Sie "verbaut" bekommen hat bzw. was davor drinn war da uns gesagt wurde der Allergiearzt klopft sowieso alles ab !?

Meine Mutter hat in den letzten 2-3 Jahren den Arbeitsplatz gewechselt und wir haben die Wohnung teilweise renoviert...

Das mit der Epilepsie wäre ja beim Neurologen aufgefallen, ausserdem war dieser Anfall vor 5 Monaten bisher einmalig, also schliesse ich das mal aus.

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Damaris,

so ein hoher Gesamt-IgE-Wert ist allerdings eindeutig nicht in Ordnung. Außer allergischen Ursachen kann er auch von Parasiten kommen:

Erhöhung von (Gesamt-) IgE (Immunoglobulin E)
(damit sind nicht die allergen-spezifischen IgE-Spiegel gemeint)
Allergische Erkrankungen
"Heuschnupfen", Asthma bronchiale, Neurodermitis und andere Krankheitsbilder. Eine normale IgE Konzentration schließt diese Erkrankungen aber nicht aus.
......
Manche angeborene Immundefekte (=Abwehrschwächen)
HIV-Spätstadien
Hyper-IgE-Syndrom
Graft-versus-Host-Reaktion (Organ-Transplantat schädigt Empfänger)
Hautverbrennungen
Manche maligne Tumoren
Wurmerkrankungen (Wurmparasiten)
Aspergillose (Pilzerkrankung; bei Immungeschwächten vorkommend)
Immunglobuline - bersicht

Sind Parasiten schon angesprochen worden?

Wie ist eigentlich die Allergie auf Meeresfrüchte festgestellt worden?

Was ich in diesem Zusammenhang auch interessant finde:

...
Neben IgE-vermittelten Reaktionen sind auch nicht immunologische Reaktionen (z.B. durch Toxine ausgelöst) möglich. Vergiftungserscheinungen durch Meeresfrüchte, einschließlich Reaktionen gegen natürliche Toxine, maskieren häufig eine allergische Reaktion. Nahrungsaufnahme von kontaminierten Meeresfrüchten resultiert dann in vielfältigen Symptomen, abhängig vom jeweiligen Toxin, dessen Konzentration und die Menge des aufgenommenen Produktes. Fünf Typen von Meeresfrüchten-Vergiftungen sind bisher bekannt: paralytische, neurotoxische, diarrhoische, amnestische sowie durch das Nervengift Azaspiracid verursachte:

- diarrhoische Meeresfrüchte-Vergiftung: geht gewöhnlich mit leichteren Magen-Darm-Bescherden einher (Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Magenschmerzen, begleitet von Fieber, Frösteln und Kopfschmerzen). Gewöhnlich verursacht durch: Muscheln und Austern.
- paralytische Meeresfrüchte-Vergiftung: geht überweigend mit neurologischen Symptomen einher; Kribbeln und Brennen, Benommenheit, Schläfrigkeit, verwaschene Sprache und Atemlähung können auftreten, auch Todesfälle werden beobachtet. Gewöhnlich verursacht durch Muscheln
- neurotoxische Meeresfrüchte-Vergiftung: geht sowohl mit Magen-Darm-Beschwerden als auch neurologischen Symptomaten einher. Überlicherweise verursacht durch Meeresfrüchte aus dem Bereich der Küste von Florida
- amnesitsche Meeresfrüchte-Vergiftung: ist charakterisiert durch eine Magen-Darm-Symptomatik und neurologischen Problemen. Gewöhnlich verursacht durch Muscheln.
....
Allergen Meeresfrüchte Allergie Allergologie

Der hohe IgE-Wert deutet zwar auf allergische Reaktionen hin (oder Parasiten), aber es könnte doch sein, daß Deine Mutter irgendeine Reaktion auf irgendein Toxin hatte?
Weißt Du z.B., ob sie evtl. Intoleranzen (sehen aus wie Allergien, sind aber keine, also auch nicht per Allergietest nachweisbar) hat?
Da würde ich in erster Linie an eine Histaminintoleranz denken:
Histamin-Intoleranz

s kann aber passieren, dass mit der Nahrung zugeführte biogene Amine im normalen Stoffwechsel nicht mehr abgebaut werden können, und es treten Vergiftungserscheinungen auf. Die Toxizität der biogenen Amine wird durch die zusätzliche Aufnahme von Alkohol oder von Monoaminooxidase-Hemmer (MAO-Inhibitoren) wesentlich gesteigert. In Gegenwart von MAO-Inhibitoren bewirken bereits relativ geringe Konzentrationen an biogenen Aminen einen massiven Blutdruckanstieg, der im ungünstigsten Fall Schockerscheinungen, einen Schlaganfall oder einen Herzinfarkt zur Folge haben kann.

Größere Mengen an Histamin können aber auch ein Zeichen von Verderb sein, zum Beispiel bei Fisch (die Fischmuskulatur enthält unterschiedlich viel freie Amino-säuren, vor allem Histidin). Der Genuß solchen Fischfleisches (zB Markrelen) führt zu einer sogenannten Skombroid-Vergiftung.

Hierbei handelt es sich um eine Histaminvergiftung nach dem Genuß von Makrelenarten, zB Thunfisch. Bei tiefgefrorenen Skombriden bilden sich nach Unterbrechung der Kühlkette bzw. bei Verzögerung der Zubereitung nach dem Auftauen sogenannte Skombrotoxine (verschiedene Decarboxylasen), die zu einer Histaminanreicherung führen. Bei Thunfischen zB statt der normalen Konzentration von 50 µg/g bis zu 5 mg/g.
Histamin

Reaktionen auf Histamin können sich nicht nur nach Essen und Trinken einstellen sondern auch nach bestimmten Medikamenten.
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.894
Seit: 26.07.09
Hallo Damaris,

interessant wäre sicher auch zu wissen, welche Allergien ansonsten getestet und ausgeschlossen wurden. Pollen, Gräser, Bäume, Kräuter, Lebensmittel, Zahnmaterialien? etc.
War der Allergie-Blut-Test ein RAST-Test?

Allergie auf Meeresfrüchte müßte eigentlich auch noch differenziert werden, denn warum alle Meeresfrüchte vermeiden, wenn vielleicht nur der Hummer stört?

Ich weiß, das ist alles im Moment für Deine Mutter sicher nicht das Dringlichste, aber irendwie müßt ihr versuchen, da wirklich Klarheit für euch zu schaffen, wenn es schon die Ärzte nicht tun und schaffen.

In welcher Gegend wohnt ihr? Falls jemand einen "passenden" Arzt kennt. Ich könnte mir vorstellen, daß ein Umwelt-Mediziner entsprechende Diagnostik machen könnte, was nicht immer leicht zu "bekommen" ist.

Wie und was habt ihr in der Wohnung renoviert? Das kann schon einiges bewirken. Vielleicht war's gar noch das Schlafzimmer, in dem man sich ja, je nachdem, ein Drittel seiner Lebenszeit aufhält?

Interessant immer noch die Frage, die Uta schon stellte, was war "anders", als Deine Mutter in einem Krankenhaus war, und es ihr deutlich besser ging?


Liebe Grüße und natürlich Alles Gute für Deine Mutter!

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Gleerndil ist offline
Beiträge: 3.894
Seit: 26.07.09
Unter "Haarausfall" gerade noch folgendes gefunden

Haarausfall-Ursachen erklärt und verdeutlicht

Die Ursachen von Haarausfall sind in den meisten Fällen in einer Übersäuerung des Körpers zu finden.
Eine weitere Ursache von Haarausfall ist in einer Vergiftung zu suchen.

. . .

Mögliche Auslöser für Haarausfall . . .

Psychische Belastungen wie Stress, Depressionen, Trauer, Sorgen, etc.

Wechseljahre, Antibabypille, Schwangerschaft, Hormonstörungen

Schilddrüsenprobleme

Medikamente (Chemotherapeutika, blutgerinnungshemmende Medikamente, Beta-Blocker (gegen Bluthochdruck), blutfettsenkende Medikamente, Schilddrüsen-Medikamente etc.)

Vergiftungen etwa durch Schwermetalle, Farben, Lacke, Kleber, Lösungsmittel, Medikamente, Insektenvernichtungsmittel, Gifte in Zahnfüllungen wie Quecksilber und Palladium

Bestrahlung

Chemikalien in herkömmlichen Haarpflege- und Stylingprodukten

Infektions- und Stoffwechselkrankheiten

Einseitige Diäten uvm.

. . .

Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Und eventuelle Schadstoffbelastung am Arbeitsplatz bitte nicht außeracht lassen, solche Schadstoffe können wirklich sehr, sehr krank machen und die Betriebsärztin? Ob die den Finger auf sone Wunde legen darf???

Liebe Grüße
Krissi

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
[quoteDa das Vertrauen unser aller in den Arzt nicht mehr gegeben war, wechselten wir den Hausarzt. Der Neue schaute sich alle Berichte an und begann wieder mit einer Blutuntersuchung, checkte nochmals den Zeckenbiss ][/quote]

Hallo Damaris,

hatte deine Mutter denn mal einen erinnerlichen Zeckenstich? Der könnte auch länger zurückliegen. Man bemerkt sie aber auch nicht immer.

Ich kenne persönlich 2 Borreliose- Betroffene, bei denen die Beschwerden auch mit einem Schlaganfall bzw. schlaganfallähnliche Symptome einhergingen und dann eine Borreliose festgestellt wurde.

Wie sind denn die Blutergebnisse in Bezug auf den Zeckenbiss ausgefallen? Und welche Tests wurden durchgeführt?

Es sollten auf jeden Fall ein Elisa UND Westernblot gemacht werden! Die Diagnose einer Borreliose gestaltet sich oft nicht einfach, es können auch falsch negative Ergebnisse aus den Labortests hervorgehen, da diese leider nicht standardisiert sind.

Viele Grüße Quittie
__________________
Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, dass man sie ignoriert. (Aldous Huxley)

Nach Zusammenbruch schon fünf Monate Verzweiflung

Damaris ist offline
Themenstarter Beiträge: 10
Seit: 30.07.10
Uff hier geht Einiges, ich hoffe ich vergesse nichts

Also der Zeckenbisstest war negativ, da wurde nix gefunden. Wie das genau getestet wurde weiß ich nicht. Meine Mutter ergänzte heute noch, dass Sie seit dem Zusammenbruch ein Pfeifen im Kopf hat..

Der Haarausfall kommt vermutlich jetzt durch den ganzen Stress und die Medikamente, das kann man sich gut vorstellen.

Die Meeresfrüchte-Allergie ist ja gut und recht, aber meine Mutter nahm und nimmt absolut keine Meeresfrüchte zu sich. Andere Allergien wurden nicht bestätigt.

Das mit der Umweltmedizin werde ich morgen in Angriff nehmen, wir kommen aus Waldshut nähe der Schweizer Grenze. Habe einen guten Tipp für einen Arzt in München bekommen, die Uni Freiburg hat wohl auch eine Spezialabteilung Umweltmedizin.

Danke euch für die vielen Infos bisher...


Optionen Suchen


Themenübersicht