Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

28.03.10 15:27 #1
Neues Thema erstellen

SebastianBln ist offline
Beiträge: 11
Seit: 28.03.10
Liebe Community,

ich bin auf dieses Forum verwiesen worden, nachdem ich bereits in einem anderen Forum meine Leidensgeschichte geschrieben habe. Hab' hier nun auch schon einige Zeit geschmökert, aber leider nichts konkretes zu meiner Problematik finden können ... daher nun dieser eigene Thread.

Angefangen hat es vor etwa vier Jahren (zwischendurch hatte ich immer mal wieder ein paar Monate, in denen ich fast vollkommen beschwerdefrei gewesen bin). Damals war es ein eher dumpfer Schmerz (wenn ich mich recht erinnere), der hin und wieder beim Kauen auftrat, oder bei weiter Mundöffnung (Zahnarzt). Beim erneuten Auftreten war es ein eher stechender Schmerz im Bereich des hinteren Unterkiefers, meist verbunden (aber nicht unbedingt gleichzeitig) mit einem zuckenden/krampfenden Schmerz im Bereich des Wangenknochens.
Diese Verkrampfungen ließen sich manchmal mit Weiterkauen „übergehen“. Bei den bisher heftigsten Attacken vor etwa einem Jahr ging das aber nicht mehr, eher im Gegenteil, denn extrem schmerzhafte, pulsierende Krampfattacken von etwa 15 Min. Dauer wurden da auch schon durch ein einfaches Schlucken (z.B. Trinken) ausgelöst. Durch Entspannung des Unterkiefers (Mund halboffen) konnte ich diese Attacken dann irgendwie überstehen. Die Monate davor waren übrigens wieder mal weitestgehend schmerzfrei, allerdings konnte ich zeitweise einen kurzen aber heftigen stromstoßartigen Schmerzimpuls durch leichtes Tippen/Anfassen im Bereich des Wangenknochens auslösen.

Auslösen lässt sich ein Schmerz manchmal z.B. auch mit Druck im Bereich unterhalb des rechten unteren Augenzahnes (beim Zähneputzen), bzw. in etwa dem selben Bereich am Kiefer, bzw. rechten Mundwinkel (beim Rasieren). Nachts habe ich in der Regel keinerlei Probleme, und auch morgens fühle ich mich meistens vergleichsweise gut.

Im letzten Jahr hatte ich dann einen Termin beim Neurologen, der eine Trigeminusneuralgie diagnostizierte, die durch Kontakt im Bereich des Hirnstamms ausgelöst wird (für mein Alter (36) wohl eher ungewöhnlich, wie er hinzufügte). Eine anschließende MRT konnte das leider nicht bestätigen, da die Qualität der Bilder dafür nicht ausreichend war (immerhin konnten aber Dinge, wie z.B. ein Hirntumor ausgeschlossen werden).

Von meinem Hausarzt wurde mir dann in Folge Gabapentin verschrieben, das ich seitdem auch regelmäßig (und glücklicherweise ohne Nebenwirkungen) mit einer Mindestdosis von drei Mal 300 mg am Tag einnehme.

Stromstoß-, bzw. blitzartige Schmerzeinschüsse sind seitdem nicht mehr aufgetreten. Da ich aber bereits vorher solche Phasen hatte, weiß ich nicht, ob es tatsächlich am Gaba liegt. Zudem war dennoch kein einziger Tag gänzlich beschwerdefrei, meist jedoch eher kleine Wehwehchen wie ein kurzer „Pieksschmerz“ im Kieferbereich, o.ä..

Letzten Dezember hatte ich dann ein Schmerzbild, das vermutlich eher zu einer CMD passen würde, denn die schlimmsten Attacken hatte ich beim Frühstücken (ein erst stechender und pulsierender Schmerz im Oberkiefer, dann eine schmerzhafte Verkrampfung im Bereich des Kiefergelenkes). Meist bin ich bereits mit Verspannungen in der rechten Gesichtshälfte aufgewacht, und aus diesen wurde über den Tag hinweg eine dauerhafte leichte Verkrampfung, die sich zum Abend hin steigerte. Eine Höherdosierung des Gabapentin hatte hierauf meines Erachtens auch leider keinen positiven Einfluss. Zudem waren Stressfaktoren und Kälte weitestgehend ausgeschlossen, da ich mich im sonnigen Urlaub befand (was ja eigentlich per se schon positive Auswirkungen hätte haben sollen … so dachte/hoffte ich zumindest).

Dieses Schmerzbild hat sich im Februar jedoch wieder geändert, da hatte ich wieder beim Kauen oder Schlucken kurz einschießende Schmerzen im Bereich des Kiefergelenkes (als wenn jemand kurz am Muskel zieht - manchmal mit einen kurzfristigen Druckauf-/abbau im rechten Ohr zu haben), allerdings „nur“ genau in diesem Bereich und nicht wie eine elektrischer Schlag über die komplette Gesichtshälfte, wie das in Folge früher häufig der Fall gewesen ist.

Seit ca. zwei Wochen ist der Bereich des Jochbeins mal wieder extrem empfindlich - bereits leichtes Berühren/Antippen löst einen kurzen aber heftigen kribbelnden/brennenden Schmerzimpuls aus. Beim Kauen und manchmal auch beim Sprechen habe ich derzeit kurze Schmerzimpulse im Bereich des Kiefergelenkes (die ich jetzt einfach mal als "Klicks" bezeichne, vielleicht verstehen Betroffene ja sogar, was ich damit meine), die eher nervig sind, als dass man sie als wirklich schmerzhaft bezeichnen könnte.

Noch ein paar Worte hinsichtlich einer potentiellen CMD: ich persönlich gehe nicht davon aus, dass ich mit den Zähnen knirsche oder presse, weil ich mich in all der Zeit bei intensiver Selbstbeobachtung (und da ich nicht alleine schlafe, auch unter gewisser Fremdbeobachtung) nie dabei erwischt habe. Ich bin zudem Mundatmer und schlafe stets mit offenem Mund. Allerdings neige ich wohl manchmal dazu, mit der Zunge zu pressen - ob das aber tatsächlich „übermäßig“ ist, oder mir nur in Folge der Selbstbeobachtung manchmal so erscheint, kann ich nicht beurteilen.

Bevor es nun erneut zu extrem heftigen Schmerzattacken kommt, würde ich natürlich gerne wissen, in welche Richtung(en) ich nun hinsichtlich einer potentiell erfolgreichen Therapie gehen sollte…

Viele Dank &
liebe Grüße aus Berlin,
Sebastian

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.737
Seit: 10.01.04
Hallo Sebastian,

hast Du denn irgendeinen Auslöser vor 4 Jahren in Verdacht? - Das könnte sein:
- Zahnbehandlung mit zu hohen Füllungen, Kronen, Brücken, Wurzelfüllungen
- Unfall mit Beteiligung der Halswirbelsäule
- Verschiedene Metalle im Mund
- Zahn und/oder Kieferherd
- Arthrose des Kiefergelenks

Ob Du knirschst, könnte ein Zahnarzt auch daran sehen, daß die Zähne abgeschliffen sind. Die anderen Fragen könnte er auch beantworten, nur die Arthrose des Gelenks erfordert evtl. eine spezielle Aufnahme, auf der auch das Kiefergelenk zu sehen ist.

Gruss,
Uta

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

SebastianBln ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 28.03.10
Liebe Uta,

ich habe keinen Auslöser in Verdacht und denke, ich kann alle genannten Punkte ausschließen (zur Arthrose kann ich natürlich nichts sagen), und mein Zahnarzt hat bei der Begutachtung der Zähne auch keine Knirschspuren entdecken können.

Beste Grüße,
Sebastian

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Hallo Sebastian,
vielleicht ist es doch eine CMD. Knirschen ist dazu nicht unbedingt nötig.
Auf die Aussage eines Zahnarztes, der nicht wirklich auf CMD spezialisiert ist, würde ich mich nicht verlassen. Schau mal ob du irgend woher eine kompetente Untersuchung bekommst. Notfalls gehst du zu Frau Dr. Losert-Bruggner, dann weist du, was los ist.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

Wero ist offline
Beiträge: 1.093
Seit: 22.04.06
Hallo Sebastian aus Berlin,

ich hatte ähnliche Probleme zwischen Kiefer und Ohr. Bei mir waren es die Säuren. Der Körper lagert überschüssige Säuren im Bindegewebe ab, zum Bindegewebe gehören auch die Nervenhüllen, und die Säuren in der Nervenhülle reizen den Nerv.

Du brauchst jetzt nichts zu vermuten oder zu entscheiden oder zu probieren, wenn Du Deinen Säure-Basen-Haushalt prüfst, weisst Du, ob Du zu viel Säuren hast. Die Prüfung hab ich in unserem Wiki (1, 2) beschrieben.

Viele Grüsse
Wero

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Sebastian,

Für mich als naturheilkundigem ZA kommt zunächst einmal folgendes als Schmerz-Auslöser infrage:

1.) Ein im Absterben begriffener oder bereits abgestorbener Zahnnerv.So etwas sieht man nicht im Röntgenbild.Auch hat der ZA keine Möglichkeiten,das festzustellen. Zuständig dafür ist mit Sicherheit nur die EAV.

2.) Gestörte Bisslage. Durch zu hohe (oder zu niedrige ) Füllungen,Kronen,Brücken,Prothesen).
Sie können dazu mal folgenden Selbst-Test machen:
Aufrecht hinsetzen.Die Lippen lose aufeinander legen.Jetzt sollten sich obere und untere Zähne n i c h t berühren. Nun langsam und vorsichtig auf die B a c k e n z ä h n e zumachen. W o kommt jetzt der e r s t e Kontakt zwischen unten und oben ? Er sollte,zumindest an jeweils einer Stelle, g l e i c h z e i t i g (!) rechts und links erfolgen.Kommen Sie an einer Seite zuerst zusammen,stimmt was nicht im Biss und diese Ungleichheit pflanzt sich in's Kiefergelenk fort (Zug oder Druck durch das Unterkieferköpfchen im Gelenk). Dabei können schon wenige hundertstel Millimeter eine verhängnisvolle Rolle spielen.
Falls Sie das Ihrem ZA sagen,kann er das oft durch minimales Einschleifen beseitigen.Dabei bringt das übliche Aufbeissen auf ein sog.Artikulationspapier überhaupt nichts,weil Sie ja durch "Knirschen" jede kleinste Unebenheit kaschieren.
Und bitte darauf achten: wenn Sie den Erfolg überprüfen wollen, a u f r e c h t hinsetzen (selbst wenn der ZA Sie ungläubig anguckt) !! Im Liegen und dann womöglich noch mit dem dem ZA zugewandten Kopf gibt es ein total anderes,nämlich falsches Bild ! Können Sie ja mal im Sitzen ausprobieren,wenn Sie jetzt mal den Kopf extrem nach rechts oder links drehen.Dann werden Sie merken,dass die Biss-Situation sich ändert.


3.) Virus-Infektion des Trigeminus-Nerv's. Kann man nur mir einer der Biophysikalischen Methoden anhand von Virus-Testampullen feststellen.

4.) Im übrigen gibt es natürlich noch "hunderttausend" andere Belastungen,die man aber auch durch Biophysikalische Methoden (Bioresonanz,EAV,Kinesiologie u.a.) feststellen kann.
Nachtjäger

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

SebastianBln ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 28.03.10
Zitat von Rudi Ratlos Beitrag anzeigen
Hallo Sebastian,
vielleicht ist es doch eine CMD. Knirschen ist dazu nicht unbedingt nötig.
Auf die Aussage eines Zahnarztes, der nicht wirklich auf CMD spezialisiert ist, würde ich mich nicht verlassen. Schau mal ob du irgend woher eine kompetente Untersuchung bekommst. Notfalls gehst du zu Frau Dr. Losert-Bruggner, dann weist du, was los ist.
Hallo Rudi,

ich war hier in Berlin bereits bei zwei CMD-Spezialisten, von denen der erste zu 100% von einer CMD ausging und mir eine Aufbissschiene anfertigen wollte, der zweite hingegen den Verdacht auf Trigeminusneuralgie diagnostizierte (und eine CMD mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschloss).

LG,
Sebastian

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

SebastianBln ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 28.03.10
Zitat von Wero Beitrag anzeigen
[...]wenn Du Deinen Säure-Basen-Haushalt prüfst, weisst Du, ob Du zu viel Säuren hast. [...]
Hallo Wero,

besten Dank ... is'n Versuch wert ...

LG,
Sebastian

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

SebastianBln ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 28.03.10
Hallo Nachtjäger,

vielen Dank für Deinen Beitrag.

Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
[...]Zuständig dafür ist mit Sicherheit nur die EAV.[...]
mmmhhh... sorry, was ist denn "die EAV"?

Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
[...]Gestörte Bisslage.[...]
Meine Bisslage ist in der Tat nicht die optimalste, trotzdem schloss ein zweiter ZA eine CMD aus, weil seiner Meinung nach die Symptome (wie z.B. die derzeitige Berührempfindlichkeit im Bereich des Jochbeins) nicht dazu passen.

Zitat von Nachtjäger Beitrag anzeigen
[...]Virus-Infektion des Trigeminus-Nerv's[...]
... ist das über vier Jahre hinweg möglich?

Nochmals Danke & LG,
Sebastian

Trigeminusneuralgie oder CMD (oder ganz was anderes) ... ?

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Zitat von SebastianBln Beitrag anzeigen
Hallo Rudi,

ich war hier in Berlin bereits bei zwei CMD-Spezialisten, von denen der erste zu 100% von einer CMD ausging und mir eine Aufbissschiene anfertigen wollte, der zweite hingegen den Verdacht auf Trigeminusneuralgie diagnostizierte (und eine CMD mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschloss).

LG,
Sebastian
So ist das nun mal mit den Spezialisten. Deswegen auch mein Hinweis mit Frau Losert-Bruggner.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.


Optionen Suchen


Themenübersicht