Müdigkeit, Angst, HIT, ...

17.03.10 17:30 #1
Neues Thema erstellen

rosmarin ist offline
Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Hallo Heather,

viel Dank für die beiden Links - ich hatte die auch schon mal gefunden bei meinen Recherchen zu B6-Mangel. Etwas verwirrend für mich ist, dass es zumindest bei den Symptomen teilweise gemischt aussieht - so z.B. bin ich eher ein schneller Nahrungsverbrenner und ewig schlank trotz eigentlich viel Fett (Leinöl, Fisch etc.) und Angstzustände sind auch eher mein Problem, als das Gefühl, jemand kontrolliere meinen Verstand. Aber möglicherweise ist es ja auch so, dass aufgrund von histaminreicher Ernährung (u.a. sehr viele Produkte mit bakterieller Reifung, Kefir aller Art, Brennessel, Gewürze, Kakao), kombiniert mit einem B6-Mangel es Phasen gibt, wo der Histaminspiegel aufgrund reduzierter DAO sich erst langsam wieder abbaut, so dass es zu einem partiell höheren Spiegel kommt?

Wenn ich die Entwicklung der letzten 10 Jahre rekapituliere, war es auf jeden Fall so, dass ich früher auch eine ganze Menge Allergien hatte, u.a. eine starke Pollenallergie, auch Nahrungsmittelprobleme. Dann habe ich ein knappes Jahr lang Fluvoxamin als Angstlöser genommen und war in dieser Zeit wie aufgedreht, hatte eine massive Hausstauballergie (Katastrophe bei Umzug) und rasende Kopfschmerzen. Seitdem ich das Fluvoxamin via Heilfasten entgiftet habe (Empfehlung meiner HÄ), haben Allergien etc. stückweise abgenommen, bis auf eine unangenehme Reaktion auf Wolle ist nix (!) mehr da, auch keine Pollenallergie... Trotzdem habe ich irgendwie kein positives Gefühl dabei - es ist eher so, als hätte der Körper mittlerweile keine Kraft mehr für Immunreaktionen. (Leuko's/Lymphozyten sind angeboren zuwenig). Und da ja auch Müdigkeit, Unkonzentriertheit, Angstblockaden ein Thema sind, suche ich halt...

lg, rosmarin

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

Heather ist offline
Beiträge: 9.811
Seit: 25.09.07
Hallo rosmarin,

bei Deinen Symptomen (die mir sehr bekannt vorkommen ) stellt sich mir wieder einmal die Frage ob Deine Schilddrüse untersucht wurde? Wenn ja, stelle doch bitte die Ergebnisse mal hier ein, aber auch wenn Ärzte bisher immer gesagt haben es sei alles bestens .
Wenn ich mir diese Symptome so betrachte: Angst, Müdigkeit, schlechte Konzentration und schlank trotz üppiger Ernährung... Dies könnte durchaus in diese Richtung zeigen. Sieh Dir dazu doch einmal dieses Wiki an:
Schilddrüse ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
Und gerade Nahrungsmittelintoleranzen sowie Allergien sind bei einer SD-Erkrankung oft eine Nebenerscheinung.

Ich kenne Deine Symptome wie schon genannt sehr gut, nahm sogar 8,5 Jahre ebenfalls das gleiche Antidepressiva Fluvoxamin.

Noch eine Frage, hast Du denn Amalgam in Deinen Zähnen? Eventuell könnte dies Auslöser für Deine vielen Beschwerden sein.


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

rosmarin ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Hallo Heather,

lieben Dank für deine Hilfe.

Was die Schilddrüsenwerte betrifft, so wurde die letzte Bestimmung vor einigen Wochen gemacht - TSH basal 0.87 µU/ml (0.32-4.00), TPO-AK 9.9 IU/ml (< 35); die anderen Werte (fT3/fT4) wurden nicht bestimmt. Bei früheren Untersuchungen waren alle Werte jeweils in der Norm, die genauen Werte hab ich im Moment aber leider nicht verfügbar.

Nach dem, was ich gelesen habe, kann ein TSH-Wert unter 1 auch schon ein Hinweis auf eine suboptimale Funktion sein, zumindest bei KPU/HPU, aber letzteres habe ich derzeit nur stark im Verdacht, habe aber noch keinen Test gemacht, weil ich doch erst einmal versuchen wollte, von den derzeitigen Substitutionsmengen runterzukommen (tgl. 1000µg i.m. B12, oral B-Komplex hochdosiert, Zink, Mangan, dazu Lebertran, omega3-Kapseln, jede Menge Leinöl). Wenn ich so in mich gehe - richtig gut gings mir eigentlich immer nur beim Heilfasten (mach ich seit vielen Jahren regelmäßig) oder bei der Einschränkung auf Knäckebrot/Quark/Zwiebeln/Leinöl. Auf jeden Fall ist mir die radikale Einschränkung meines Knäckebrot-Konsums (mein Sohn machte sich Sorgen wg. Acrylamid) überhaupt nicht bekommen und mittlerweile habe ich halt den Verdacht, dass eine Histaminintoleranz vielleicht doch noch eine Rolle spielt. Ich hab zwar kaum noch Pollenallergie und Urticaria-Atacken hatte ich auch schon lange nicht mehr, aber immer mal wieder Schweißausbrüche und laufende Nase beim Essen mit nachfolgender Müdigkeit gibts schon, vor allem aber Mißempfindungen, Schweißausbrüche und bleierne Müdigkeit, ggf. auch leichten Juckreiz bei Stress, Bewegung, Wechsel von heiß/kalt sind zwar immer irgendwie unbeachtet geblieben, aber sehr häufig. In früheren Zeiten bekam ich bei Sport und intensiver Bewegung wie auch Wechsel von heiß/kalt immer mehrstündige schwere Urticaria-Atacken (Rötung, Quaddeln, Juckreiz am ganzen Körper) und als Kind tropfte mir der Schweiß von den Händen (da gabs auch Bläschen) bei jeder Form von Anspannung (schreiben mit Tinte war für mich echter Horror, immer alles zerlaufen in der Schule, wenn ich nicht mind. 3 Lagen Löschblatt unter der Hand zu liegen hatte).
Möglicherweise hat sich bei dem Histamin ja auch einfach mit den Jahren die Symptomatik geändert, weil Haut/Schleimhaut nicht mehr so reagieren aufgrund abnehmender Zahl an Mastzellen. Darüber hatte ich bislang noch nie nachgedacht.
Jedenfalls habe ich mir für die nächste Woche einen Histamin-Intoleranztest vor Ort organisiert.

Dass du so lange Fluvoxamin genommen hast - ich hatte das Gefühl, dass es bei mir nach dem Absetzen noch 5 Jahre gedauert hat, bis sich meine Psyche wieder normalisiert hatte, mein Gefühl während der Einnahme war, dass sich meine ganze Persönlichkeit verschoben hat und dass ich mich selbst nicht mehr wiederfinde in mir.

Zu dem Amalgam - darüber habe ich auch schon nachgedacht und werd das auch mal testen lassen. Ich hatte immer schlechte Zähne - derzeit gibts zwar wohl keine Amalgamplomben mehr, aber die anderen sind ganz sicher nicht auf eine irgendwie schonende Weise eliminiert worden. Meist haben sich einfach von selbst verabschiedet, ich hab sie zwar nicht verschluckt, aber auch nie entgiftet. Das war irgendwie so ein Thema, das mich nie beschäftigt hatte...

Da mich halt Müdigkeit/Erschöpfung/Angstblockaden zunehmend behindern (Stress war in den letzten Jahren auch genug) und außerdem eine substitutionsresistente Polyneuropathie (rein sensorisch) mich beunruhigt, suche ich halt nach einer Ursache.
Eine stationäre B6-/Magnesium-/B-Komplex-Hochdosistherapie wg. Tetanie gabs schon mal vor vielen Jahren, inkl. aller möglichen sonstigen Untersuchungen (Diagnosen: Leukopenie, Mangel an Magensäure, Eisenmangel, Leber- und Milzschwäche, überall vergrößerte und verhärtete Lymphdrüsen, Polypen, chron. Pharyngitis und mehr veranlassten damals die Ärzte, mir einen Abbruch meines Studiums nahezulegen mit der Begründung, eine Berufstätigkeit käme ohnehin aus konstitutionellen Gründen für mich nicht infrage. Schwangerschaft auch nicht. Entlassen mit einer Schachtel B6-Ampullen und der Empfehlung nach weiterer stationärer Diagnostik habe ich mich dann der Schulmedizin weitestgehend entzogen und die Entdeckung des Heilfastens für mich hat mich von vielerlei körperlichen Beschwerden auch entlastet. Schwangerschaft/Kind hat mich allerdings für 1,5 Jahre massiv beeinträchtigt). Auf den Gedanken KPU/HPU ist keiner gekommen, die Krankheit war wohl damals noch nicht entdeckt...

So, das wars erstmal ;-)

lieben Gruß,
rosmarin

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

Heather ist offline
Beiträge: 9.811
Seit: 25.09.07
Hallo rosmarin,

bei mir war das so:
Mit ca. zehn Jahren bekam ich bereits Amalgamplomben verpasst und das nicht gerade zimperlich . Zudem hatte ich eine schwierige Kindheit, also viel Stress, was meinen Körper vermutlich zusätzlich schwächte. HIT-Symptome habe ich schon mind. 15 Jahre, vielleicht unbewusst auch schon länger. Dies bescherte mir durch den damaligen HNO regelmäßig und ja vor allem unnötig Antibiotika .
Meine SD machte dann, falls ich das richtig vermute, vor ca. neun Jahren schlapp, möglicherweise aber auch das schon lange Zeit vorher, damals ging´s mir jedenfalls dann richtig dreckig . Seit dieser Zeit die Antidepressiva und auch Betablocker.
Auf die HIT kam kein Mensch, auch die Allergologin die ich mehrmals aufsuchte nicht. Allergietests waren "angeblich" immer negativ, es wurden schon so einige gemacht, vor über zwanzig Jahren sogar schon, da ich immer wieder Ausschläge hatte. Aber, ich sei ja kerngesund...

Durch das Forum fand ich vor ca. 2,5 Jahren heraus mich plagt eine HIT, das war der rote Faden den ich schon so viele Jahre gesucht hatte. Inzwischen weiß ich auch ich habe eine SD-UF und Hashimoto, obwohl ALLE Werte immer in der Norm waren, mehr oder weniger... .

Meine Quintessenz ist das Amalgam hat meinen Körper vergiftet und hat mir dadurch Unverträglichkeiten und Allergien in Verbindung mit einer Schilddrüsenerkrankung eingebracht. Und das obwohl ich doch immer so gesund war... .

Ich erzähle Dir das damit Du Ergebnisse die "anscheinend" in Ordnung waren trotzdem genauer unter die Lupe nimmst. Besorge Dir doch einfach mal Deine ganzen Werte und stelle sie hier ein. Und das Thema Entgiftung solltest Du natürlich auch angehen. Vielleicht wäre das etwas für Dich :
Rizinusöl ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
Und hier das passende Thema:
http://www.symptome.ch/vbboard/amalg...izinusoel.html
Du siehst schon langweilig wird es Dir bei uns nicht .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

Adlerxy ist offline
Beiträge: 746
Seit: 31.10.08
Hallo !

Vielleicht hast du ja Nebennierenschwäche oder Cortisolmangel ?
Von den Symptomen her würde es schon passen.
Bei Histadelie also wenn mann zuviel histamin oder zu wenig Cortisol hat nimmt mann auch nicht so viel zu. Bei zuwenig Cortisol hat mann auch oft Allergien. auf Psyche kann es auch auswirkungen haben und mann kann Ängste kriegen.

L.g. Detlev

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

rosmarin ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
@ Heather

Wenn ich den Erzählungen glaube, dann gabs wohl schon von meiner Geburt an Probleme mit Einschlafen nach dem ersten Schluck, mit Koliken/Fieber nach Nahrungsaufnahme, großem Schlafbedürfnis; ansonsten war ich wohl ein fröhliches, offenes Kind trotz (ebenfalls ) schwieriger Kindheit. Aber jede Art von Stress (z.B. Kita) hat sich bis 4 Jahre u.a. in hohem Fieber niedergeschlagen. Danach änderte sich das ab 4 Jahre in Polypen, chronische schwere Hals-/Nebenhöhlenentzündungen, das mit den extremen Schweißausbrüchen hatte ich auch schon ab 3 Jahre. Unwohlsein nach dem Essen und Nahrungsverweigerung gabs seit ich denken kann. Labbrige Gelenke. Muskelschwäche. (Als Entschädigung war Ausdauer auch extrem.) Zustände von Verwirrtheit oder das Gefühl, die Welt hinter einer Glasscheibe als Film wahrzunehmen kamen dann mit Beginn der Schule; alternativ verschwand ich mit Haut und Haar in jedem Thema, wenn es mich interessierte, konnte als erste in der Klasse lesen, hatte ein photografisches Gedächtnis für Texte. Multitasking war hat immer ein Problem, ich bin unheimlich schnell in Verwirrung geraten, der nächste Schritt war dann Angst... Beim Mittagsschlaf in der Schule war ich die einzige, die jedesmal 2 Stunden durchgeschlafen hat; und auch später hatte ich den Schlüssel zum 'Frauenruheraum' nahezu abonniert...

Die ersten Amalgamplomben hatte ich, wenn ich mich recht erinnere, erst mit 13, Zahnarzt ist bei mir schwierig. So dass ich denke, das Amalgam kann zumindest nicht die Ursache sein, wenn auch ein Faktor.

Zink und B6 würden schon viel erklären; deshalb warte ich jetzt auch auf die Ergebnisse der Tests.

Auf jeden Fall hat Nahrungskarenz, Entgiftung (Heilfasten, Heilerde, Kneipp, Schröpfen), ein extremer Hang zu Bitterstoffen immer am besten funktioniert und (im Rückblick) histaminarme Zeiten. Ohne Stress (war selten, aber gabs) habe ich auch Essen besser vertragen.

(Mehrfach bin ich durch den Genuss von nicht ganz frischem Fleisch für Tage/Wochen krank gewesen - zuhause oder im Krankenhaus - immer war ich die einzige, die das nicht vertragen hatte. Im Nachhinein denke ich, dass es gar keine Lebensmittelvergiftungen waren, sondern einfach Histaminreaktionen mit Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Deshalb war ich auch immer die einzige )

Was auch für eine HIT spräche, ist vielleicht die Tatsache, dass ich zumindest bei einigen Beschwerden (z.B. Atemnot) eine deutliche Besserung spüre, seitdem ich, über den Tag verteilt, Magnesiumchlorid nehme - es senkt, wie ich gelesen habe, den Histaminspiegel. Gegen Müdigkeit/Erschöpfung hats allerdings nicht geholfen.

Mir geht es wie dir - ich suche auch nach dem roten Faden und wäre glücklich, eine Erklärung zu finden für "die Tage auf dem Sofa, wo selbst Fernsehen zu anstrengend ist" (hier im Forum gefunden), für unvermittelt hereinbrechende Blackouts/Gedankennebel/Desorientierung, und halt für Angstblockaden (die ich übrigens viel weniger habe, wenn ich grad faste - leider muss man dann doch auch mal was essen und sofort sind die Grundbeschwerden wieder da)...

Was die Schilddrüse betrifft - wie hast du festgestellt, dass du ein Schilddrüsenproblem hast, wenn die Werte "offiziell" immer ein Ordnung waren? Vielleicht hast du da einen Tipp für mich?
(Der einzige Befund, den ich da sonst noch habe, sind zwei wohl kleine Knoten - Nebenbefund bei einer Carotis-Sonografie. Ich hab da noch nix weiter unternommen, weil ich das Gefühl hatte, ich komme derzeit weder mit Jod noch mit Hormontests gut klar.)

@ Adlerxy

Dank für den Tipp - über Nebennierenschwäche/Cortisolmangel habe ich auch schon nachgedacht, das wird dann der nächste Test sein. Ich bin nur noch nicht sicher, wie man das am besten testet. Hast du da Erfahrungen?

Dank und viel Gruß,
rosmarin

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
Hallo rosmarin,

hast Du denn schon Tests auf alle Intoleranzen gemacht, z.B. auch auf Laktose-Intoleranz (Atemtest)?

Gruss,
Uta

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

rosmarin ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Nein

Wüßte gar nicht, wo, wie, was...

Was Milch betrifft, so mochte ich die zwar eigentlich noch nie, dafür aber alle Arten von gesäuerten Milchprodukten (Kefir, Buttermilch, Quark, Weichkäse, saure Sahne). Was Gluten betrifft, so hatte ich bisher auch noch keinen Verdacht bei Vollkornprodukten.

Insgesamt beschäftigt mich aber derzeit auch die Frage, wie man trotz einer Intoleranz (z.B. Histamin) ausgesprochene Vorlieben haben kann für Dinge, in denen die nicht tolerierte Substanz enthalten ist - z.B. Sauerkraut, Avocado, Bananen, sehr bittere Schokolade, Kaffee, Spinat, Matjes, Camembert, Hefe...

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

Oregano ist offline
Beiträge: 62.523
Seit: 10.01.04
Insgesamt beschäftigt mich aber derzeit auch die Frage, wie man trotz einer Intoleranz (z.B. Histamin) ausgesprochene Vorlieben haben kann für Dinge, in denen die nicht tolerierte Substanz enthalten ist - z.B. Sauerkraut, Avocado, Bananen, sehr bittere Schokolade, Kaffee, Spinat, Matjes, Camembert, Hefe...
Das ist eine gute Frage. Manchmal habe ich das Gefühl, daß man da eine Art "Sucht" entwickeln kann, obwohl die Sachen eigentlich nicht bekömmlich sind.

Weißt Du denn überhaupt, ob Du eine HI hast?

Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
> Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktose-Intoleranz

Gruss,
Uta

Müdigkeit, Angst, HIT, ...

rosmarin ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.454
Seit: 12.03.10
Weißt Du denn überhaupt, ob Du eine HI hast?
Ja, es wurde (vor langer Zeit) bei einem längeren Krankenhausaufenthalt wg. wiederholter Tetanien u.a. eine Histaminintoleranz diagnostiziert. Sollte damals Prednisolon nehmen, das habe ich aber bald abgesetzt, weil ich die Nesselattacken (v.a. bei Temperaturwechsel und intensiver Bewegung) erträglicher fand, als die dauernde Müdigkeit. Dass es da noch andere Symptome gab, war mir irgendwie nicht bewußt...

Diagnosen damals außerdem: B6-Mangel, Magnesiummangel, deutliche Leukopenie u.v.m. - da mir gleichzeitig Studienabbruch und Verzicht auf Berufstätigkeit aus konstitutionllen Gründen nahegelegt wurden (eine Perspektive, die für mich nicht lebbar war), habe ich das Ganze, als es mir nach Auffüllen aller Speicher im Krankenhaus wieder richtig gut ging, einfach verdrängt und tatsächlich nie wieder dran gedacht bis zu einem völligen Zusammenbruch vor 2 Jahren...

viel Gruß,
rosmarin


Optionen Suchen


Themenübersicht