Warum hört kein Arzt zu?

06.02.10 22:34 #1
Neues Thema erstellen

Engel1911 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 06.02.10
Hallo!
Vor 4 Jahren fing es an das ich jeden Tag mit Durchfall zu tun hatte. Egal was ich aß oder was ich weg ließ verursachte diesen Durchfall. Ich dachte an Lebensmittelallergie und wechselt in einer Tour Brotsorten, ließ Milchprodukte weg usw. Der Arzt sagte dazu nur das ich wohl einen großen Allergietest machen lassen könne, aber das der 400 Euro kostet und ich den selbst bezahlen müßte. Vor 2 Jahren kam dann noch dazu das ich nur noch müde war und bis heute bin, unter 9 Stunden Schlaf war ich zu nichts zu bewegen und gebrauchen am nächsten Tag. Meine täglichen Aufgaben kann ich schon lange nicht mehr erledigen, brauche nur noch Ruhephasen. Mit der Zeit bildeten sich noch Magen-Darm Schmerzen und Übelkeit hinzu, die mich erst recht ans Bett fesselten. Alles was der Arzt zu sagen wußte war, das ich überfordert bin und doch mal zur Kur soll. Danach hab ich den Arzt gewechselt und habe von dem neuen Arzt eine Überweisung zum Endokrinologen bekommen. Ich hab mich erst mal gefreut wie verückt, weil mir ja scheinbar doch jemand ernst nahm. Dort durfte ich auch gleich ne Menge Blut lassen. Es wurde Schilddrüse und so Belastungszuckertest gemacht. Das war am 02.12.2009. Für den 04.01.2010 bekam ich auch gleich ein termin zum Auswertungsgespräch. Kurz vor Weihnachten rief mich der Arzt an, sie hätten wohl schon ein Ergebniss und ich hätte Eisenmangel und man schickt mir ein Rezept für Ferro Sanol. Nun gut dachte ich, das ist ja schon mal was. Als ich am 04.01. dann dahin kam wurde mir nur gesagt das ich zuviel männliche Hormone hätte (das wußte ich auch schon vorher) und ansonsten wäre nichts gefunden worden. Auf meine Niedergeschlagenheit wurde garnicht eingegangen und man verabschiedete mich recht schnell.
Heute kam der Bericht von diesem Arzt an mich per Post,(den ich dem Hausarzt wahrscheinlich vorlegen soll), in dem als Diagnosen nicht nur der Eisenmangel und das mit den Hormonen stand, sondern auch noch Hyperinsulinämie und er empfielt bei zusätzlich metabolischen Faktoren diätische Maßnahmen und Ausdauersport. Ich hab mich etwas belesen und weis was Hyperinsulinämie nun heißt. Das würde ja dann auch frühs meine Kreislaufprobleme, Herzrasen, Übergeben und die Ohnmachtsanfälle erklären.
Was mich bloß so sauer macht auf den Arzt ist, warum hat er mir das nicht schon am 4. Januar gesagt, denn der Bericht den ich heute bekam trägt das Datum vom 31.12.2009. Ich hätte mir doch schon die letzten 5 Wochen diese Zusammenbrüche ersparen können, oder?
Meine Frage an Euch- wisst Ihr wie ich damit umgehen muß? Was muß ich an meinem Leben ändern? (Bin Raucher und trinke gern Kaffee, lebe aber sonst gesund) Kann man das medikamentös behandeln? Hat jemand Erfahrung damit?
Entschuldigt, das sind viele Fragen. Aber ich bin immer noch total wie vor den Kopf geschlagen. Warum wird einem sowas nicht gleich gesagt.
Vielen Dank schon im Vorraus!

Warum hört kein Arzt zu?

Oregano ist offline
Beiträge: 62.506
Seit: 10.01.04
Hallo Engel,

ist denn vor 4 Jahren und danach auch einmal eine Stuhluntersuchung gemacht worden, um zu schauen, ob Du evtl. Parasiten im Darm hast oder auch einen Virus aufgeschnappt hast?
Was war vor ca. 4 Jahren, bevor der Durchfall anfing, denn bei Dir los, z.B.:
- Zahnbehandlung (Amalgam, Wurzelbehandlung ...), Umzug, Virus-Erkrankung, bakterielle Erkrankung, Impfung, Medikamente....?

Es gibt außer den IgG-Allergietests auch Tests - ich denke, den hat Dein Arzt gemeint - , die in D wenigstens von den Kassen übernommen werden:
Das sind Prick- oder Scratch-Tests auf Lebensmittel. Kommt dabei etwas heraus, können auch Blutttests auf IgE-Antikörper bei diesen Lebensmitteln gemacht werden.
Das gibt schon einen Anhaltspunkt.
Hast Du denn eine Pollenallergie?

Durch den Durchfall hast Du wahrscheinlich auch den Eisenmangel, evtl. auch noch andere Mängel. Wichtig wäre zu wissen, wie es mit Deinem Calcium, Magnesium, Kalium, Vitamin B12 aussieht. Das sind Blutuntersuchungen, die in D auch auf Kasse gemacht werden können, wenn jemand so lange Durchfall hatte.

Könntest Du bitte mal Deine Schilddrüsenwerte hier aufschreiben?

Zu der "Diagnose" Hyperinsulinämie:

Wichtig bei diesem Labortest sind ausreichend viele Messpunkte, stündliche Abstände sind bei Verdacht auf eine postprandiale Hypoglykämie (Unterzuckerung nach Nahrungsaufnahme) eher unzureichend (wobei die genannten Werte längst nicht im Bereich einer Hypoglykämie liegen, da würden eher Werte von unter 40mg/dl erreicht.

Der oraler Glucose-Toleranztest (OGTT) allein reicht auch nicht, da die "Mahlzeit" nicht normal zusammengesetzt ist und die Verfügbarkeit im Magen-Darm-Trakt zu kurz ist. Der OGTT ist nur für Screening-Zwecke geeignet, dem bei fraglich positiven Befunden Testmahlzeiten folgen sollen.

Zeigt sich aber auch nach einer kohlenhydratreichen Testmahlzeit, die überwiegend rasch resorbierbare Kohlenhydrate enthält, innerhalb von 2-4 Stunden zu niedrige Zuckerwerte, so kann von einer postprandiale Hypoglykämie gesprochen werden. Es kann dann auch noch der Vergleich zu einer EIWEISSreichen Testmahlzeit gemacht werden.

Mögliche Ursachen einer gesicherten postprandialen Hypoglykämie sind z.B. Insulin-Sekretionsstörungen (evtl. durch eine verminderte Insulinsensitivität bedingt), eine verstärkte Glucoseausscheidung über die Nieren oder eine zu schnelle Magenentleerung. Der Begriff "reaktive" oder "funktionelle" Hypoglykämie ist veraltet und sollte nicht mehr verwendet werden.

Bei Ihnen könnte also neben einem OGTT auch mindestens eine weitere Testmahlzeit angesetzt werden, am besten beim Spezialisten. Was haben denn die Ärzte gesagt, sollte weiter untersucht werden, per Definition sind Ihre Werte ja noch nicht im Hypoglykämiebereich?

"Diese Störung ist höchst wahrscheinlich im Rahmen eines nicht erkannten "Pfeifferschen Drüsenfiebers" vor 12 Jahren entstanden."
hat der behandelnde Arzt diesen Zusammenhang festgestellt?

"Der Diabetologe hat auf Grund eines weiteren Glukosetoleranztests mit ähnlichen Werten die Diagnose "Hyperinsulinämie" gestellt."
wurde das Insulin denn bestimmt?

Insulin ist ein in den Inselzellen des Pankreas gebildetes wichtiges Hormon, das u.a. Zucker verwertende Enzyme in der Leber und die Aufnahme von Zucker z.B. in die Muskelzellen aktiviert, und somit für die Aufrechterhaltung einer normalen Blutzuckerkonzentration verantwortlich ist.
Hyperinsulinämie - oder auch nicht?!. Cyberdoktor - Die Patientenberatung.

Weißt Du, ob Du evtl. Lebensmittelintoleranzen hast?:
- Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Laktoseintoleranz
Alle können u.a. Durchfall auslösen.
http://www.symptome.ch/wiki/Inhaltsverzeichnis

Wurde bereits eine Darmspiegelung gemacht? Es gibt ja auch chronische Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Der Facharzt dafür ist der Gastroenterologe...

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (06.02.10 um 22:50 Uhr)

Warum hört kein Arzt zu?

paule ist offline
Beiträge: 1.060
Seit: 01.02.10
hast du ehe das anfing oder in der Anfangszeit als der Durchfall begann stark abgenommen?
hattest du starke körperliche (z.B. Sport) oder physische Belastungen (Stress)?

Alles Gute
Paul

Warum hört kein Arzt zu?

Engel1911 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.02.10
Hallo Guten Morgen!
Erst mal danke das Ihr mir so schnell geantwortet habt.
Nein ich hatte kein Streß oder körperliche Anstrengung damals. Im Gegenteil, da ich ich diese vielen männlichen Hormone in mir damals schon hatte, konnte ich arbeiten wie verückt. Das hat mir auch noch gefallen. Sagen wir auch mal so, der Durchfall hat sich weitesgehend verzogen, habe "nur" noch ein ewiges Grummeln im Bauch und egal was ich esse Blähungen. Am schlimmsten ist ja für mich, das ich nicht mehr belastbar bin.(Ich saug die Wohnung und muß mich davon den ganzen Tag ausruhen) Könnte ständig schlafen und wenn ich den Schlaf nicht bekomme ist mir schwindlig und übel. Mein Herz schlägt ständig im Techno Rhytmus- ich kenn es schon nicht mehr anders. Ich hab mit einem Verwanden geredet der diese Unterzuckerung sehr gut kennt und diese Sympthome die er schilderte kenn ich nur zu gut. Aber ich hatte immer gedacht das ich was mit dem Herzen hab, wegen dem Klopfen, Übelkeit und ständig müde. Ich schreib jetzt mal die Werte vom Labor. Ist relativ viel.

Schilddrüsen-Parameter:
TSH 1,5ulU/ml, freies T3 5,3 pmol/l, freies T4 14,2 pmol/l
Hormonanalytik:
5-alpha-Dihydrotestosteron 0,37 ng/ml+, Androstendion 4,83 ng/ml+ 3-Alpha-Androstandiol-Glucuron >5,0 ng/ml+, SHBG (LIA) 33 nmol/l
Klinische Chemie:
HbA1c (HPLC) 6,1 %, Cholesterin (TR) 5,7 mmol/l+, Tiglyceride (TR) 2,25 mmol/l, HDL (TR) 1,5 mmol/l, LDL direkt 3,57 mmol/l+, Ferritin 23,5 ug/l-
Glukose-Toleranztest (75 g Glucose):
BZ (nüchtern) 4,41 mmol/l, BZ (1h)-postprandial 5,77 mmol/l, BZ (2h)-postprandial 3,28 mmol/l-, Insulin i.S.(nüchtern)* 7 mE/l, Insulin (1h) 55,6 mE/l+,Insulin (2h) 18,1 mE/l, HOMA-IR-Index 1,37

Medikation: Ferro Sanol 0-1-0

Verlauf: Die Vorstellung erfolgte bei Virilisierung und Alopezie. Bei der von durchgeführten laborchemischen Diagnostik zeigten sich eine Hyperandrogenämie und ein Eisenmangel als Ursachen. Ein Late-onset-AGS werde ich ausschließen, hinsichtlich Eisenmangel empfehle ich eine Supplementierung mit Ferro Sanol. Bei zuätzlich bestehenden metabolischen Faktoren sollten vorerst diätische Maßnahmen und eine Ausdauersportart zum Einsatz kommen.

So das war es war im Bericht stand. Wobei ich mich über die Empfehlung wegen des Sports tot lachen könnte. Denn ich bin froh wenn ich den Tag überstehe ohne ständig schlafen zu müssen, wie soll ich da noch Sport machen?
LG Engel1911

Warum hört kein Arzt zu?

Der Genervte ist offline
Beiträge: 82
Seit: 28.11.09
Warum ist denn eigentlich nie ein Allergietest gemacht worden? Warum must du den Test selbst bezahlen? Ein Allergologe sollte doch mit der Kasse abrechnen können ? Na ja, manches verwundert halt schon. Es gibt ja noch andere Allergien als gerade gegen Nahrungsmittel. Welche Behandlung (ausser Eisen und Sport) hat denn nun letztendlich der Arzt auf Grund von den Laborwerten empfohlen/verordnet?

Mit den Laborwerten kann ich leider nichts anfangen. Welche Blutgruppe hast du ?
__________________
Nichts ist unmöglich

Warum hört kein Arzt zu?

mariefried15 ist offline
Beiträge: 42
Seit: 19.08.09
Hallo Engel!

Stehen hinter den Schilddrüsenwerten auch Referenswerte so etwa von...bis...?

Eisen kann aber auch Beschwerden verursachen, nicht jeder verträgt es in jeder Form!

LG Marie

Warum hört kein Arzt zu?

Engel1911 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.02.10
Hallo Der Genervte und mariefried15.
Hinter dem Schildrüsenwerten steht nur das Datum 03.12.2009. Das ist der Tag nach der Blutabnahme. und ich habe Blutgruppe 0 negativ.
Mir hat der Arzt nichts empfohlen außer den Eisentabletten,( wovon mir tierisch übel wird und ich nur Sodbrennen hab. Und egal zu welcher Tageszeit ich die nehme, punkt 9 abends werd ich so fit das ich Bäume ausreißen könnte. Was so für 4 Stunden anhält. Komische Sache!) Als ich fragte ob sonst noch was wäre sagte er nein und hat mich recht flott verabschiedet. Gestern hab ich ja den Bescheid bekommen und morgen werd ich mal den Hausarzt aufsuchen. Mal sehen wie locker der die Sache nimmt und wie ratlos er guckt, oder ob er überhaupt was sagt. Ich hab langsam die Nase voll von der laschen Art wie sich um die Patienten gekümmert wird. Ist ja einfacher alles auf Psyche und Burn-out-Syndrom zu schieben.
Ich danke Euch jedenfalls das Ihr Euch Gedanken darum macht.
LG Engel1911

Warum hört kein Arzt zu?

mariefried15 ist offline
Beiträge: 42
Seit: 19.08.09
Na prima Engel,
Gestern hab ich ja den Bescheid bekommen und morgen werd ich mal den Hausarzt aufsuchen. Mal sehen wie locker der die Sache nimmt und wie ratlos er guckt, oder ob er überhaupt was sagt.
warte bitte nicht erst ab ob er was sagt, sondern löchere diesen Arzt mit all Deinen Fragen und laß Dir diese Schilddrüsenwerte mal erklären, so damit auch Du sie verstehst. Ganz sicher hat Dein HA diese von/bis - Werte des Labors sonst würden sie auch Deinem Arzt nichts weiter sagen.

Wichtig für Deinen Arztbesuch (schon wegen der Müdigkeit) schreib Dir alle Deine Fragen auf und auch noch Deine Symptome lies das alles dem Arzt vor, er sollte ruhig merken, daß es Dir an Konzentration fehlt, bitte keine falsche Scham! ......nur wer trommelt, findet gehör

LG Marie

Warum hört kein Arzt zu?

Engel1911 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.02.10
Ja das werde ich tun liebe mariefried. Danke!
Ich werde dann morgen hier schreiben was ich erreicht habe!
LG Engel1911

Warum hört kein Arzt zu?

Engel1911 ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 06.02.10
Hallo Guten Tag!
Ich möchte berichten was sich getan hat heute beim Arzt. Als erstes fand er es ziemlich ungewöhnlich das der Arzt von dem die Diagnose kam nichts zu mir gesagt hat von den Diagnosen und warum er nicht weitere Tests gemacht hat. Dann meinte er das diese Hyperinsulinämie ja von was ausgelöst werden muß und er das untersuchen will. Morgen früh darf ich nochmals antreten zum Blut nehmen um ein Allergietest zu machen (endlich!). und dann soll noch eine Magen-Darm Spiegelung gemacht werden. Ich hoffe das dabei was raus kommt und wenn ja- das es behandelbar ist!
Ich danke Euch allen für Eure Antworten und das Ihr Euch Gedanken gemacht habt!
LG Engel1911


Optionen Suchen


Themenübersicht