Kehlkopfpfeifen, Schleimbildung, Engegefühl

24.01.10 14:25 #1
Neues Thema erstellen

Madelaine63 ist offline
Beiträge: 20
Seit: 27.08.08
hallo an alle,

vielleicht hat hier irgend jemand eine idee.

vor 8 jahren fing alles an. ich habe sport gemacht, mich beim föhnen vornübergebeugt, bin hoch gekommen und plötzlich war auf der rechten seite des kehlkopfes plötzlich das gefühl als wäre "ein ventil zu". das muss man sich so vorstellen als würde irgendetwas dicht machen. dann hatte ich über 9 wochen reizhusten und beim ausatmen ein pfeifen. der reizhusten ist nach nunmehr 8 jahren verschwunden, das pfeifen geblieben.
selbstverständlich ging ich nach einer woche bereits zum hno- arzt, der aber weder etwas sah, noch konnte er irgendeine diagnose stellen. lediglich die diagnose "globusgefühl".
mit der zeit hatte ich aber nicht nur dieses einseitige engegefühl sondern es breitete sich über die gesamten bronchien aus - belastbar war ich nach wie vor, machte weiter sport. es wurde weder schlimmer noch besser aber es war und ist sehr sehr belastend. mit der zeit kam und ist eine starke vermehrte schleimbildung zu verzeichnen. dann kommen auch noch schmerzen, die sich über die bronchien bis in die zunge ziehen als hätte ich etwas scharfes gegessen.
ich habe alle untersuchungen durch: 3 x magenspiegelung, mehrmalige röntgenuntersuchungen,kardiologische untersuchungen, TCM, homöopahtische behandlungen, schilddrüse wurde mehrmals untersucht (blutuntersuchungen/radiologische untersuchungen) und erst kürzlich wurde ein ct vom thorax gemacht.
manchmal ist es so schlimm, dass ich mich mittags nach der arbeit sofort hinlegen muss - im liegen ist es meist besser.

achja - allergien sind keine bekannt. der lungenfacharzt meinte ich wäre eine atopikerin. atopiker leiden an trockenen schleimhäuten und haben die neigung zu ekzemen. nunja - aber mal ehrlich - mir kommt das mehr so vor als wäre es eine verlegenheitsdiagnose. der rheumatologe meinte ich hätte fibromyalgie allerdings störte ihn bei dieser diagnose die tatsache, dass der bereich nur auf die bronchien und den kehlkopf beschränkt ist.

mich mit den beschwerden einfach zu arrangieren fällt mir sehr schwer weil es ungemein belastend ist!

vielleicht hat hier irgendjemand eine ideee, ich wäre sehr dankbar darüber.

liebe grüsse
madelaine63

Kehlkopffeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Madelaine,

das ist sicher ein sehr unangenehmes Gefühl!

Warst Du denn auch schon bei einem Orthopäden oder noch besser Manualtherapeuten wie OsteopathIn, damit die sich Deine HWS/BWS mal anschauen.
VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland

Bei der unteren dieser zwei Tabellen wären meiner Meinung nach vor allem Th1/2 und C5-C7 betroffen.

Hast Du denn Allergien und/oder Intoleranzen? Oder wie kommt der Lungenfacharzt auf den Gedanken, daß Du Atopikerin bist?
Abgesehen davon sind Intoleranzen keine Allergien, obwohl sie praktisch die gleichen Symptome hervorrufen. DAs wären:
- Fruktose-, Gluten-, Histamin-, Fruktose- und Sorbitintoleranz.

Wenn Du nach dem Essen/Trinken und anderen Mitteln, die diese Intoleranzen betreffen, Unterschiede bemerkst, wäre es gut, Dich auch damit zu beschäftigen.
Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Grüsse,
Uta

Kehlkopffeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Madelaine63 ist offline
Themenstarter Beiträge: 20
Seit: 27.08.08
liebe uta,
zunächst einmal vielen dank für deine liebe antwort. ja - ich war bei einem osteopathen. einem sehr guten sogar! der war aber mit seiner mission am ende.

ich habe keine allergien und keine intoleranzen.mein lungenfacharzt hat mich untersucht, hat sich meine haut angesehen und stellte die diagnose der atopie. meine ungläubigkeit habe ich ihm allerdings mitgeteilt.

jedenfalls werde ich mir den link einmal ansehen. währenddem ich esse ist alles viel besser, kurz danach auch.....aber so ca. eine halbe stunde danach gehts dann los.

liebe grüsse
madelaine

Kehlkopffeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Madelaine63 ist offline
Themenstarter Beiträge: 20
Seit: 27.08.08
Ich bins mal wieder - hallo!

ich hatte gestern wieder blut im schleim. das kommt immer morgens, direkt nach dem aufstehen und es macht mir eine riesenangst. wurde wohl schon untersucht, aber es beunruhigt mich schon sehr.
also ging ich zu meinem lungenfacharzt, der mich wiederholt untersuchte und mir sagte, dass ich zu trockener schleimhaut neige (komisch - eigentlich nur dort?) und ich hätte eben diese asthmoiden zustände (komisch - nur einseitig?). er ist offenbar ein riesenfreund der pharmaindustrie und hat mir natürlich gleich ein cortisonhaltiges asthmaspray verschrieben ( das nicht hilft), zusätzlich kortisontabletten, die ich eine woche lang einnehmen soll und noch ein antibiotikum. da mir mein inneres sagt, dass das nicht die richtige methode sein KANN bin ich nun mal wieder auf selbstforschung gegangen und auf "weihrauchkapseln" gestoßen. es sollen damit unglaublich gute erfolge erzielt werden, allerdings sollte man diese medikation nur unter aufsicht eines arztes einnehmen. im übrigen ist es für sehr viele dinge gut - für rheuma ecta.

das problem, das ich habe ist nur - es kennst sich mit weihrauch kein mensch aus! vielmehr - kein arzt. hat hier irgendjemand eine ahung davon an wen man sich da noch wenden kann?

viele liebe grüsse und schon mal lieben dank
madelaine

Kehlkopffeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Madelaine,

Weihrauch ist vielleicht eher ein Mittel, mit dem sich Heilpraktiker auskennen.
Aber eben auch nicht jeder Hp. - Frag' Deine Bekannten, ob sie jemand empfehlen können. Das ist am besten.

Ich fände eine Kombination aus Heilpraktiker und Manuellem Therapeuten gut; evtl. auch jemand, der nach Klinghardt mit der Regulationsdiagnostik testet.
Vielleicht wirst Du hier fündig: Therapeuten in Deutschland - Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt - INK - Institut für Neurobiologie ?

Gruss,
Uta

Kehlkopffeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Madeleine,
Ihr Lungen-"Fachartz" hat,mit Verlaub zu sagen,keine Ahnung ! Atopien sind nämlich Allergien. Und dafür sprechen bei Ihnen sowohl die "astmoiden" Beschwerden,als auch alle die anderen (Lichtempfindlichkeit,Kloss im Hals and so on)
Lassen Sie jetzt mal die Schulmedizin hinter sich und suchen Sie sich einen naturheilkundigen Arzt oder HP,der mit einer der Biopysikalischen Methoden testet und behandelt.
Ggf. schicken Sie mir eine pn,wenn Sie nicht weiterkommen.
Nachtjäger

Kehlkopffeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Madelaine63 ist offline
Themenstarter Beiträge: 20
Seit: 27.08.08
liebe uta,
herzlichen dank für deine nachricht. ich werde gleich mal nachsehen!

liebe grüsse
madelaine

Kehlkopfpfeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Eve ist offline
Eve
Beiträge: 84
Seit: 23.01.09
Holzschutzmittelproblematik?

Kehlkopfpfeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Madelaine63 ist offline
Themenstarter Beiträge: 20
Seit: 27.08.08
hallo eve,

nein, das schließe ich aus. ich habs ja IMMER! ob im urlaub oder sonstwo.was mich so irritiert ist die tatsache, dass ich es meist nach dem aufstehen habe. dann hab ichs den ganzen tag.ganz schlimm nach - aber nicht - während dem essen.
aber ich danke dir für den gedankenanstoß.

viele grüss
madelaine

Kehlkopfpfeifen, Schleimbildung, Engegefühl

Rota ist offline
Beiträge: 2.557
Seit: 22.07.08
[QUOTE=Madelaine63;429723]hallo an alle,

vielleicht hat hier irgend jemand eine idee.


Hallo Madelaine,

Ein Auszug aus Deinem posting

....mit der zeit hatte ich aber nicht nur dieses einseitige engegefühl sondern es breitete sich über die gesamten bronchien aus - belastbar war ich nach wie vor, machte weiter sport. es wurde weder schlimmer noch besser aber es war und ist sehr sehr belastendmit der zeit kam und ist eine starke vermehrte schleimbildung zu verzeichnen. dann kommen auch noch schmerzen, die sich über die bronchien bis in die zunge ziehen als hätte ich etwas scharfes gegessen.

Hast Du schon einmal an die Möglichkeit gedacht, daß Du Paprika und/oder Pepperoni nicht vertragen könntest? Dabei ist es das Gift, was gegen Ungezieferbefall verwendet wird und dann mit auf den Tisch kommt, weil es in die Pflanze eingedrungen ist. Erst einmal genossen, breiten sich die Kontaktsymptome langsam aus, beginnend mit rauhen Lippen und einem total wunden Gefühl in der Kehle. Wahrscheinlich setzt sich das Ganze auch auf den anderen inneren Schleimhäuten fort, da kann ich nicht hineinschauen. Es dauert manchmal Wochen, bis sich der Zustand wieder vonselber beruhigt.
Erst kürzlich habe ich entdeckt, daß Teebaumöl und/oder Propolis verhindern können, daß das ganze Beschwerdebild ausufert.

Paprika gehört zu den am stärksten belasteten Gemüsen, laut Foodwatch.

Ich hatte vor Jahren einmal eine Behandlung die man "Baunscheidt" (Inhaltsstoffe u.A. Pepperoni) nennt auf dem Brustbein. Grund dafür war ein Dauerrasseln in der Kehle. Die eingeatmeten Dämpfe davon haben meine Kehle dermaßen verletzt, daß ich wochenlang das rohe Fleisch im Hals hatte.

Kein Mittel half dagegen, bis ich an die Katze dachte, die einmal Katzenschnupfen hatte und die ich mit löffelchenweiser Verabreichung von Kamillentee über die Runden brachte.

So machte ich es nun auch bei mir selber und die Beschwerden gingen weg.

Aber, immer wenn ich jetzt auch in kleinsten Mengen Paprika, oder Pepperoni zu mir nehme, (man sieht es ja nicht immer gleich), dann bekomme ich dieses Brennen im Hals und ganz ähnliche Beschwerden wie Du sie hier schilderst. Selbst pfeiffen lasse ich nicht aus.


der rheumatologe meinte ich hätte fibromyalgie allerdings störte ihn bei dieser diagnose die tatsache, dass der bereich nur auf die bronchien und den kehlkopf beschränkt ist.

Fibromyalgie wurde mir auch schon einmal diagnostiziert, aber da es sich dabei ja um einen Symptomenkomplex handelt, können die Beschwerden überall sein, auch auf der Kehlkopfschleimhaut und in den Bronchien.

Zum guten Schluß möchte ich noch die Frage aufwerfen, ob sich das Phänomen nicht wenigstens z.T. auf elektromagnetische Belastungen zurückführen läßt. Zumindest kann sich so etwas dadurch verschlimmern.

Besonders die Schleimbildung ist verdächtig. Dabei handelt es sich um eine Reaktion des Körpers, etwas zu verflüssigen, was aber gar nicht gelingt, weil es ja kein richtiges Gift ist, sondern nur ein Reiz auf das Gewebe im Hals.


Gib mir doch mal Nachricht, wie es sich mit meinen Gedanken zu Deinen Beschwerden verhält, ich lerne gerne weiter was dazu


Liebe Grüße
Wahrnehmerin
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht