Hausarzt sagt: Fall für die Psychiatrie -.-'

18.12.09 06:52 #1
Neues Thema erstellen
Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Hallo Michel,
auch wenn die Durchseuchungsrate der Zecken hoch ist, so soll doch das Risiko einer Erkrankung bei einer schnellen Entfernung der Zecke innerhalb der ersten Stunden nach Ansicht vieler Wissenschaftler recht niedrig sein.
Wie ist es dann möglich, dass Bremsen oder sonstige Blutsauger Borreliose übertragen?

Stach die Zecke/Insekt eben noch die Ratte, so hängt am Stachel/Saugapparat gernau der Dreck den wir nicht brauchen, Bartonellen werden SOFORT übertragen
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen

Apropos Übertragungswege. Da hinkt dein Vergleich mit Syphilis irgendwie gewaltig, denn Borreliose gehört nicht zu den Infektionskrankheiten, die hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen werden.*irritiert guck*
Dieser Gedankengang erscheint mir nicht logisch. Schließlich reden wir hier von einer Infektionskrankheit durch ein Bakterium. Ganz sicher spielt aber, wie bei allen Erkrankungen, immer auch die persönliche gesundheitliche Verfassung eine Rolle.
Neuroborreliose ist durchaus vergleichbar mit Neurosyphillis (Symptome),
Borrelien können von der Mutter aufs Ungeborene übergehen( Absterben des Fötus, Missbildungen, Kindstod),
Borrelien könnten über Flüssigkeiten (Tränen,Speichel, Sperma...)- hierzu gibt es kaum oder nur lückenhafte Literatur.
Während einer Antibiose wird dieses Übertragungsrisiko hoffentlich gering sein.

Borreliose kann mit Organen transplantiert werden und in Blutkonserven weitergegeben werden.

Das Wort Infektionskrankheit ist in Wiki definert und ich hatte nicht geschrieben Borre sei eine Geschlechtskrankheit .

Grüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'
Weiblich KimS
Hallo Frostbite,

Dass ein Vitamin B12 Mangel so vielfältige Symptomen auslösen kann, ist ja weil es in mehr als 150 Prozesse im Körper benötigt ist, und zudem auch noch bei der Zellteilung (DNS-Synthese), der ja überall im Körper ständig stattfindet.

Habe dir die Artikel zur Diagnostik zusammengesucht, denn

wichtig ist dass der Arzt weiss wie es richtig zu diagnostizieren ist, deswegen noch ein par Links:
Zum ausdrücken und evt. mitbringen zum Arzt:
Deutsches Ärzteblatt: Archiv "Ursachen und frühzeitige Diagnostik von Vitamin-B12-Mangel" (03.10.2008)
http://aerzteblatt.lnsdata.de/pdf/106/17/m290.pdf
(zwei Artikel zu B12 Mangel aus Deutsches Ärzteblatt - 2008)

- - -

journalMED - Vitamin-B12-Mangel oft nicht erkannt: Bestimmungsmethode vermittelt trügerische Sicherheit
(Artikel aus Journalmed, wobei nochmal betont wird, wie wichtig richtige Diagnostik ist) ... viele Ärzte sind ja immer noch nicht gut auf dem Laufenden.

Hier gibt's noch zwei Artikel von Labore, zu den erwähnten Tests
Labor Dr. Gärtner: Vitamin B12-Mangel und Methylmalonsäure
http://www.labor-duesseldorf.de/13/20081020_vitb12.pdf[/QUOTE]

Drücke Dir die Daumen, dass Dein Arzt mit Dir weiterschaut, ansonsten solltest Du gar nicht aufgeben, sondern Dir einen anderen Arzt suchen.

Stelle doch bitte auch Deine bisherige Ergebnisse rein, (nicht vergessen, meine ich) damit möglicherweise noch mehr konkrete Ratschläge kommen könnten.

Meldest Du zurück was rauskommt beim Arzt?

Herzliche Grüsse,
Kim

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Reina ist offline
Beiträge: 662
Seit: 13.08.06
Zitat von Frostbite88 Beitrag anzeigen
Ich hab jetzt lange nichtmehr in mein Thema geschaut, ... und bin schockiert, zumal mich meine Schmerzen derart quälen, dass ich ohne mist keine Lust mehr habe!! Übrigens zum Thema Mangelerscheinung Vit B12 oder was das war, da treffen die meisten Symptome zu, bzw. ich habe ausschließlich Symptome die in der Liste stehen (wobei da ja fast alles steht, was einem Menschen fehlen kann)
Ich werde wohl damit anfangen: heute zu meiner Hausärztin zu gehen und der sagen werde, dass entweder nun ernsthaft geguckt wird was mir fehlen könnte oder ich den nächsten zug nehmen werde!!!

Ich finde die Diskussion hier mittlerweile nicht mehr witzig und bin am Ende!!
Also entweder es passiert was oder das wars dann, und das sage ich nicht nur einfach so, ich denke mittlerweile jeden Tag daran es zu tun!!!!
Leider ist es so in Foren, man kann die Klappe nicht halten, wenn man meint: nee, das ist nicht richtig! (ich auch nicht du) aber man lernt eine Menge dadurch.

Viele haben dir eine Menge Tipps gegeben, und gut dass du zu deiner HÄ gehst und ihr dann sagst, was zu machen ist..

Und übrigens um feststellen zu können, ob ein Mensch psychische Probleme hat, braucht eine Psychologin mindestens 4 Sitzungen..jede dauert dann ca. 60 Minuten..d.h. eine stinknormale Hausärztin kann dann so eine Diagnose gar nicht erstellen.Viele machen es aber du, wenn sie nichts mehr wissen, ist man dann psychisch krank.

Und wenn sie dir nicht hilft, gehst du ohne Überweisung zu einem Internisten. Du musstest dann nochmal 10 Euro zahlen. Schreibe alles auf, sodass du bloß nichts vergisst. Deine Symptome und Beschwerden, wann das Ganze angefangen hat, wann du eine Besserung spürst, wann eine Verschlechterung. Deine Vorgeschichte (Erkrankungen und co) ist auch sehr wichtig.

Und gebe nicht auf, dein Körper ist krank und der streikt deswegen..
Wenn der Internist dann nicht hilft, fragst du ihn dann was du noch machen kannst..

Und jetzt frag ich dich: was glaubst du, was es sein kann?

Ich frag dich, weil wir Menschen es doch fühlen bzw innerlich wissen und spüren, was nicht stimmt, oder was krank sein kann..
__________________
Gruß, Reina

Geändert von Reina (29.12.09 um 15:34 Uhr) Grund: Korrektur

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Hallo Frostbite,

dazu kommen seit fast einem halben jahr nackenschmerzen, rückenschmerzen, kopfschmerzen, schwindel, muskelschmerzen in armen, taubheitsgefühle in der linken körperhälfte und linker gesichtshälfte und glühen des gesichtes... diese ganzen symptome habe ich aber immer unterschiedlich, mal stärker mal schwächer, mal gar nicht, das wechselt auch -.-
aufgrund deiner Schilderungen deiner Beschwerden,auch das du Zeckenstiche,Lymphknotenvergrößerungen und öfters Schüttelfrost hast,würde ich dir wirklich ans Herz legen,auf Borreliose testen zu lassen,denn dies wäre noch eine Erklärung für alles. Ich war damals auch soweit,dass ich keine Lust mehr zum Leben hatte,was einerseits durch meine körperliche sowie darausresultierende seelische Verfassung kam,aber vielmehr noch,dass mir ärztlicherseits nicht weiter geholfen wurde.Aber man DARF nicht aufgeben,muß weiterkämpfen,denn eine Ursache MUSS es doch dafür geben und nicht zwangsläufig nur psychischer Natur sein,nur weil kaum etwas bei den Untersuchungen gefunden wird,was z.B. bei Borreliose leider häufig so ist!

Hast du auch manchmal neben dem Schüttelfrost ein "Grippegefühl"? Dies beides würde schon auf jeden Fall auf eine Infektion hindeuten,als Begleitsymptomatik.

Du solltest erstmal am besten darum bitten,dich auf Borrelien testen zu lassen,und zwar mit einem Elisa (Antikörpertest) und Westernblot (ist sensitiver und ein Bestätigungstest). Ebenso würde ich noch Yersinien,Chlamydien,Bartonellen und den Helicobacter pylori testen lassen,welche sich noch oben drauf setzen können,was alles die KK übernimmt,wenn es vom Arzt angeordnet wird.

Zudem kannst du dich auch noch bei Borrelioseselbsthilfegruppen bzw. den Borreliose-u. FSME -Bund nach einem spezialisierten Arzt erkundigen,der das Ganze ggf. nochmals abcheckt,auch in dafür guten Labors,denn die Borrelientests sind leider nicht standarisiert,was zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen führen kann,eben leider auch falsch negative.

Viele Grüße,Quittie

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Michel ist offline
Beiträge: 1.195
Seit: 09.04.07
Zitat von KimS Beitrag anzeigen
Dass ein Vitamin B12 Mangel so vielfältige Symptomen auslösen kann, ist ja weil es in mehr als 150 Prozesse im Körper benötigt ist, und zudem auch noch bei der Zellteilung (DNS-Synthese), der ja überall im Körper ständig stattfindet.
Ich kann nicht verstehen, das ihr euch so auf den B-12-Mangel versteift, auch wird immer nur 12 untersucht und was ist mit den genauso wichtigen anderen B ´s?

Vitamin B-Komplex
Der Vitamin-B-Komplex setzt sich aus zahlreichen wasserlöslichen Vitaminen der B-Gruppe zusammen.
Zu dieser Gruppe gehören Thiamin (Vitamin B1), Riboflavin (Vitamin B2), Nicotinamid (Vitamin B3), Pantothensäure (Vitamin B5), Pyridoxin (Vitamin B6), Cobalamin (Vitamin B12), Biotin und Folsäure
Der Vitamin B-Komplex kommt sowohl in pflanzlichen als auch in tierischen Lebensmitteln vor. Er ist an vielen Prozessen zur Verstoffwechselung von Eiweißen, Fetten und Kohlenhydraten beteiligt. Seine Vitamine werden deshalb auch als „Motoren des Stoffwechsels“ bezeichnet.
Achtung!
Nach den für die Bundesrepublik Deutschland vorliegenden Daten über die Versorgungssituation mit Vitaminen der B-Gruppe ist die Zufuhr der Frauen sowie Männer für Vitamin B5 (Pantothensäure) und Folsäure (Vitamin B9) nicht optimal [1].

Die vorliegenden Daten über die Versorgungssituation von Männern deuten auf eine nicht optimale Zufuhr für Biotin hin [1].

Literatur
Bundesinstitut für Risikobewertung: Domke A., Großklaus R., Niemann B., Przyrembel H., Richter K., Schmidt E., Weißenborn A., Wörner B., Ziegenhagen R. (Hrsg.)
Verwendung von Vitaminen in Lebensmitteln – Toxikologische und ernährungsphysiologische Aspekte Teil 1. 119-151, 169-184
BfR-Hausdruckerei Dahlem, 2004
Rechtliche Hinweise
www.vitalstoff-lexikon.de | Ihr Vitalstoff-Führer von A-Z | Funktionen, Interaktionen, Wechselwirkungen, Lebensmittel-Listen, Zufuhrempfehlungen, Mangelsymptome, Prävention, Therapie, Vitalstoffmehrbedarf

  • Funktionen der wichtigsten Vitalstoffe (= Makro- und Mikronährstoffe)
  • Mangelsymptome – Symptome/Beschwerden eines Vitalstoffmangels
  • Versorgungssituation in Deutschland(Nationale Verzehrsstudie II, 2008)Ernährungsszustand von Mann, Frau, Schwangere und Stillende nach Alter
  • Risikogruppen Personen, die auf Grund einer Ernährungsweise, Genussmittelkonsum, physiologischer Zustand (z.B. Schwangerschaft), körperliche Belastung, Krankheit, Dauermedikation etc. einen Vitalstoffmangel bzw. Vitalstoff-Mehrbedarf haben
  • Prävention* Vitalstoffe (Makro- und Mikronährstoffe) zur Vorbeugung
  • Therapie* Vitalstoffe (Makro- und Mikronährstoffe) zur unterstützenden Therapie bei Erkrankungen
  • Arzneimittel* Vitalstoff-Mehrbedarf durch Dauermedikation von Arzneimitteln
  • Interaktionen Wechselwirkungen der Vitalstoffe (Mikronährstoffe) untereinander und mit Lebensmitteln
  • Zufuhrempfehlungen empfohlene Dosierung für den jeweiligen Vitalstoff (Mikronährstoff)
  • Lebensmittel-Listen vitalstoffbezogen Lebensmittel und deren Vitalstoffgehalt
Grüßle Michel
__________________
EHRLICH WÄHRT AM LÄNGSTEN ! Ich schreibe ausschließlich meine eigene Meinung, mehr nicht !!!!!

Geändert von Michel (29.12.09 um 15:31 Uhr)

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Quittie ist offline
Beiträge: 3.121
Seit: 20.12.09
Borreliose scheint zu den Krankheiten zu gehören, die vor allem immuninkompetente Personen betreffen. Immuninkompetenz bedeutet hier vor allem, daß das Immunsystem der betroffenen Personen nicht richtig funktioniert und zwar von Haus aus.
Hallo Dickie,

das ist nicht zwangsläufig so,ich war auch nicht vorgeschädigt,was mein Immunsystem betrifft,selbst jetzt ,wo die Borreliose schon lang chronisch ist,ist mein Immunsystem nicht inkompetent,sondern arbeitet gut - ja manchmal sogar leider zu gut,aufgrund der chron. Infektion!

Borrelien vermehren sich ja im Vergleich zu vielen anderen Erregern sehr langsam und es dauert auch ca .4-6 Wochen,bis sich überhaupt Antikörper gebildet haben.
Oft ist es auch,das die anfänglichen Allgemeinsymptome auf ganz andere Befindlichkeiten oder Ursachen oder Umstände zurückgeführt werden und somit die Borrelieninfektion nicht rechtzeitig erkannt wird. Späterfolgende Symptome werden ebenso nicht unbedingt mit einem Zeckenstich in Verbindung gebracht,verschwinden auch oft von selbst wieder und somit können sich die Borrelien in Ruhe abschotten,wozu sie das Bindegewebe bevorzugen und somit so gut wie unerkannt vor dem Immunsystem verbleiben können,was dann eben auch die nur niedrigen oder gar negativen Antikörper erklärt.
Du siehst,es muß kein inkompetentes Immunsystem vorliegen,um an Borreliose zu erkranken,denn zu allem Übel verfügen die Erreger selbst über genügend Mechanismen und Lebensgewohnheiten,das IS auszutricksen!

Viele Grüße,Quittie

Geändert von Quittie (29.12.09 um 15:43 Uhr)

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'
Weiblich KimS
Hallo Michel,


Zitat von Michel Beitrag anzeigen
Ich kann nicht verstehen, das ihr euch so auf den B-12-Mangel versteift, auch wird immer nur 12 untersucht und was ist mit den genauso wichtigen anderen B ´s?
Der Unterschied ist, dass ein Mangel an B12 oft Pathogene Ursachen hat,
man die anderen B-Vitamine leicht ergänzen kann, falls ungenügend über die Ernährung reinkommt, oder besser noch die Ernährung umstellen sollte, gesunder gestallten sollte. Vor Allem in einer Situation wo Beschwerden vorliegen, ich habe die ausgewogene Vitalstoffreiche Ernährung hier nicht erwähnt, da ich davon ausgehe, dass dies eigentlich Selbstverständlich sein sollte.

Im Falle eines B12 Mangels ist es so, dass dieser auch vorliegen kann bei ausgewogener Ernährung. Das Vitamin unheimlich wichtig ist zum Gesundbleiben, bei vorliegender Mangel einnahme von ein einfaches Vitaminpräparat kaum effektiv ist, der Mangel so nicht behoben werden kann.

Normalerweise hat man ein Speicher im Körper der für etwa 3 Jahre ausreichen sollte. Wenn Mangelsymptomatik vorliegt, ist dieser Speicher also oft fast ganz oder völlig verbraucht. Da hilft nur eine Therapie mit hochdosierten B12, das kann und sollte unter ärztlicher Aufsicht behandelt werden, (geht auch, ist. m.E. auch Kassenleistung) und dabei sollten die Ursachen natürlich auch abgeklärt werden. Es geht ja hierbei oftmals nicht (es sei denn man ernährt sich Vegan oder strikt Vegetarisch) um ein Problem der unzureichende Zufuhr, sondern um ein Problem der gestörten Aufnahme. Das kann u.A. sein wegen Chronische Gastritis, Auto-Immune Gastritis, Perniziöse Anämie (Fehlen des Intrinsic Factors), Schädigungen im Magen Darm-Trakt, Genetische Ursachen, Medikamente, und Kombinationen von diesen und andere Faktoren haben.

Daher der Hinweis. Vitamin B12 Mangel wird oft nicht erkannt, weil viele Ärzte immer noch glauben, dies komme hauptsächlich im hohen Alter vor (ca. 30 Prozent betroffene), das stimmt aber nicht, etwa 7 Prozent der Personen ist betroffen, also auch jüngere Personen.

Es wurde gefragt, warum Borreliose z.B. von den Einen überwunden wird, und andere daran (chronisch) erkranken. Ich denke da spielen viele Faktoren mit. Einerseits können es ja schadstoffbelastungen sein, aber auch dauerstress, oder auch Vitalstoffmangel. Bei Infekte (ver-)braucht der Körper auch mehr Vitamin B12, also ist es auch in dem Rahmen sinnvoll, aufmerksam zu sein auf ein möglicher Mangel.

In Diesem Fall, gerade wegen die Magenprobleme und Medikamente und das gesamte Symptomebild, ist m.E.es absolut Sinnvoll abzuklären ob hier kein Problem vorliegt mit B12. (Ebenso wichtig für das gut Funktionieren des Immunsystems).

Damit schliesse ich andere Faktoren ja nicht aus. Halte es aber für besonders wichtig sicher zu stellen dass der Körper gut mit dieses Vitamin versorgt ist und bleibt, vor allem wenn mehrere Faktoren und Symptome hinweisen auf ein möglicher Mangel. In dem Fall, können mit beheben des Mangels auch viele Beschwerden verschwinden, und/oder auch die Heilung anderer Faktoren unterstützt/bzw. ermöglicht werden.

Herzliche Grüsse,
Kim

Geändert von KimS (29.12.09 um 16:22 Uhr)

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Frostbite88 ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 13.08.08
ich war grade beim arzt, .. also mehr oder weniger, denn meine hausärztin ist wieder mal im urlaub -.-' keine ahnung was ich jetzt machen soll

Zitat von Reina Beitrag anzeigen
Und jetzt frag ich dich: was glaubst du, was es sein kann?

Ich frag dich, weil wir Menschen es doch fühlen bzw innerlich wissen und spüren, was nicht stimmt, oder was krank sein kann..
ja na gedanken macht man sich schon darüber!
mittlerweile hab ich so viele gedanken was das sein kann!
vielleicht habe ich ja was mit der lunge, wegen dem ständigen hustenreiz, ... vllt. aber auch was böses mit den lymphknoten, ..
oder ich hab irgendnen infekt, weil ich so oft erkältet bin..
ich bin absolut ratlos

Hausarzt sagt: Fall für die Psychatrie -.-'

Reina ist offline
Beiträge: 662
Seit: 13.08.06
Zitat von Frostbite88 Beitrag anzeigen
ich war grade beim arzt, .. also mehr oder weniger, denn meine hausärztin ist wieder mal im urlaub -.-' keine ahnung was ich jetzt machen soll



ja na gedanken macht man sich schon darüber!
mittlerweile hab ich so viele gedanken was das sein kann!
vielleicht habe ich ja was mit der lunge, wegen dem ständigen hustenreiz, ... vllt. aber auch was böses mit den lymphknoten, ..
oder ich hab irgendnen infekt, weil ich so oft erkältet bin..
ich bin absolut ratlos
dann ab zum Internisten!
also die Lunge und die Lymphknoten, das sollte untersucht werden..bestehe darauf..

Alle Symptome notieren, wann das Ganze angefangen hat usw. usw. sodass der Arzt schon das Wichtigste erfährt..

Und langsam und deutlich reden, weil viele Ärzte alles sofort in die Datei des Patienten eingeben..und du kannst auch erwähnen, dass deine Hausärztin dir bis jetzt nicht helfen konnte.

Ich hoffe, dir wird bald geholfen..
__________________
Gruß, Reina


Optionen Suchen


Themenübersicht