V.a. Karpaltunnelsyndrom

26.03.09 00:24 #1
Neues Thema erstellen

Bianka ist offline
Beiträge: 22
Seit: 25.03.09
Vor ca. 2,5 Jahren habe ich eine Tochter per Sectio entbunden. Vor der ersten Schwangerschaft habe ich ca. 60 KG gewogen. Während der Schwangerschaft dann 40 KG zugenommen (obwohl ich nicht für 3 gegessen habe). Ich hatte unblaubliche Wassereinlagerungen, aber kein FA sah Handlungsbedarf. Nach der Schwangerschaft habe ich sofort wieder gearbeitet. Bereits in der 1. Schwangerschaft sind mir die Hände ständig eingeschlafen, nach der Entbindung waren diese Symptome aber erstmal weg. Nach 6 weiteren Monaten schliefen mir beim Bügeln, Radfahren etc die Hände ein. Rechts war es immer schlimmer als links.
Mein Hausarzt lachte mich aus und meinte nur, dass wenn man den Arm lange genug in die Höhe hebt oder sich aufstütz, dieser eben einschlafen würde.

Im Februar 2008 hatte ich eine Fehlgeburt.

Nun bin ich im 6. Monat schwanger und seit ca. 4 Monaten schlafen mir ständig beide Hände ein. Mein Hausarzt sagte mir, dass wäre wegen Wassereinlagerungen. Ich habe aber kein Wasser in den Händen!
Ich habe dann 2 Wochen kaum geschlafen, weil mein rechter Arm vor allem Nachts taub war und die HÄnde stark schmerzten. Ich bin alle 3 Stunden aufgestanden und habe kaltes und warmes Wasser über die HÄnde laufen lassen. Ich bin dann am Wochenende ins Krankenhaus gefahren.
Es folgte eine Blutabnahme und ein Urintest. Entzündungswerte konnten nicht festgestellt werden.
Die Schmerzen waren aber nun eben da, was ich dem Arzt auch sagte. Er tippte dann auf ein Karpaltunnelsyndrom und meinte, dass ich das mal durch einen Neurologen abklären lassen soll.

Also bin ich am nächsten Werktag zu einem Arzt, habe den Hausarzt gewechselt. Der Arzt gab mir sofort eine Überweisung in die Chirurgie, was natürlich völliger Unsinn war, da ich schwanger bin und die Diagnostik noch garnicht stattgefunden hatte, was mir aber zu dem Zeitpunkt noch nicht klar war, bis mir ein Chirurg bestätigte, dass ich zwischen Hahiti und Hawaii keinen Arzt finden würde, der mich in diesem Zustand operieren würde.
Arbeiten ging damit dann auch nicht mehr, da ich die Maus nicht mehr clicken kann.

Am nächsten Tag bin ich also wieder in die Arztpraxis und geriet an einen Arzt der zumindest die Problematik erkannte. Ich bekam Lymphomyosot verschrieben und eine Creme. Für eine Woche linderte das auch die Schmerzen. Nun sind die Schmerzen aber so extrem, dass ich manchmal das Gefühl habe ich habe Krämpfe in den Fingern die in etwa mit Krämpfen in den Waden vergleichbar sind, nur eben in den Fingern. Der Schmerz zieht zuweilen bis in die Schulter hinauf.

Ein weiteres Problem ist, dass ich zwischenzeitlich einen Blutdruck von 180 zu 113 hatte. Ich habe vor meiner 1. Schwangerschaft viel Sport getrieben, war jeden Tag 90 Minuten Walken, 2 Mal in der Woche 1000 m Schwimmern und bin jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit. Nach der Geburt meiner Tochter war das so nicht mehr möglich. In der derzeitigen Schwangerschaft habe ich starke Wassereinlagerungen in den Füßen und Unterschenkeln, so dass ich statt Schuhgröße 37 nun Gröeße 39 trage. Laufen schmerzt, aber ich gehe trotzdem jeden Tag zumindest eine halbe Stunde.

Da ich derzeit knapp 100 KG bei einer Größe von 1,58 m wiege ist das eine Tortur die aber erforderlich ist, wenn ich nicht noch mehr zunehmen möchte. Wodurch diese extreme Gewichtszunahme kommt ist mir jedoch schleierhaft, da ich nicht für 2 esse. Ich schreibe sogar auf, was ich esse um es zu kontrollieren, da mir das ja eh keiner glaubt.

Wegen des Blutdrucks wurde ich dann zu einer Diabetologin geschickt. Offensichtlich dachte meine Frauenärztin, dass ich sicherlich falsch esse. Ich habe keinen Zucker, was mir zumindest klar war, da ich sehr auf meine Ernährung achte.

Die Diabetologin sagte mir nun, dass ich mich Kohlehydratearm (14 Einheiten pro Tag) ernähren solle um zu verhindern, dass es noch mehr Wassereinlagerungen gibt und auch um eine weitere Gewichtszunahme zu verhindern. So ernähre ich mich jedoch sowieso schon die ganze Zeit..
Trotzdem halte ich mich an die 14 Einheiten. Die Wassereinlagerungen werden aber eher schlimmer und die Schmerzen in den Händen nehmen nun seit 2 Tagen zu.

Eine Überweisung zu einem Neurologen habe ich weiterhin nicht erhalten, dabei wüßte ich wirklich zu gern ob es sich nun tatsächlich um ein Karpaltunnelsyndrom handelt oder ob es eine andere Ursache für die Schmerzen in den Händen gibt. Jedenfalls ist der Zustand nicht hinnehmbar, da ich mich ja auch noch um mein anderes Kind kümmern muß und schwanger bin und nicht genug Schlaf bekomme, wegen der Schmerzen.

Meine Frage ist: Könnte es sich auch um Rheuma oder Gicht handeln oder welche Möglichkeiten gibt es hier noch.
Hängt das Problem ggf. mit dem extremen Übergewicht zusammen? Warum nehme ich trotz ausgewogener Ernährung weiter zu?
Zumindest habe ich meinen Blutdruck derzeit in den Griff bekommen. Der ist seit 3 Tagen wieder bei 145 zu 89. Was ich trotzdem hoch finde, da mein Blutdruck vor der Schwangerschaft immer bei ca. 120 zu 80 lag.

Vielen Dank schonmal und ich hoffe, mir kann jemand helfen.


V.a. Karpaltunnelsyndrom

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Bianka,

hiermit hole ich Dein Thema noch mal nach oben. Ich hoffe jetzt liest jemand mit der Dir Tipps geben kann .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

V.a. Karpaltunnelsyndrom
Weiblich KimS
Hallo Bianka,

Gerade habe ich Deinen Beitrag gelesen und denke noch darüber nach was es sonst sein könnte. Hast Du in allen Fingern (gleich stark) schmerzen? Oder sind es nur bestimmte?

Herzliche Grüsse,
Kim


Optionen Suchen


Themenübersicht