Realitätsferne + Müdigkeit - und dies seit Jahren

23.07.08 21:35 #1
Neues Thema erstellen

Märzhase ist offline
Beiträge: 13
Seit: 23.07.08
guten abend erst einmal an alle forenuser, da ich neu hier bin!

meine problematik ist schon seit jahren present, genaue angaben sind mir nicht so recht möglich, da die symptomatik nicht vom einen moment auf den andren auftrat, sondern sich eher einschlich, ich würde auf ca. 4 jahre tippen.

seit damals plagt mich ständige müdigkeit und
eine art schleier vor meiner wahrnehmung, einer plexiglaswand zwischen mir und der realität, die alles dämpft - ich lebe wie im traum und nehme an keiner situation wirklich teil.
bin auch so gut wie konzentrationsunfähig.

der alltag wurde zunehmend unbewältigbarer und da ich mich trotzdem durchbeißen musste, sowie ein jeder, geriet ich nach etwa 3 1/2 jahren in eine depression, ausgelöst durch völlige erschöpfung, einem 'nicht mehr können'.
zudem wurde die furcht, dass etwas mit mir gewaltig nicht stimmen könnte (bewusstseinsstörung, etc?) immer größer und es folgte ein mittelschwerer zusammenbruch.
vom psychologen ließ ich mir antidepressiva verschreiben und nach einer weile war ich wenigstens über diesen berg - allerdings stehe ich genau jetzt wieder da, wo ich vor der depression stand und weiß nicht weiter.

immerhin bin ich immer noch stets benommen und müde und weiß mich daraus nicht selbst zu erretten. der psychologe verschrieb mir x verschiedene antidepressiva und leichte neuroleptika (deanxid, um meine gedanken zu bündeln), das alles half aber nichts.
von dem antriebssteigernden antidepressivum effectin bekam ich nur schlafstörungen und war am tag danach noch fertiger.

diese müdigkeit (auch ohne effectin) geht teilweise so weit, dass ich mich nur durchs leben schleppe. dies ist tatsächlich seit jahren der fall.
was ich bei meinem realitätsverlust bemerke, ist, dass er (anders als beim schwankschwindel zb) durch auch nur geringe mengen alkohol so extrem verstärkt wird, dass ich beinahe gänzlich kommunikationsunfähig werde und in keinster weise mehr anwesend. (trinke auch so gut wie garnichts mehr, da es sonst mit der benommenheit beängstigende ausmaße annimmt)

ich habe auch keinerlei anderer körperlicher sympthome, keine kopfschmerzen oder sonstiges. bloß seit einer weile gelbstichige hände und füße, das ist das einzige, was mir auffallen würde.
war auch als kind immer gesund und ich bin in dem sinn kein 'vorbelasteter problemfall'.

blutwerte sind ausgetestet und alles ist gut.
ich weiß einfach nicht mehr weiter - das ist keine lebensqualität.

ich bitte sehnlichst um hilfe oder tipps, worauf ich mich testen lassen könnte, nur irgendein anhaltspunkt, oh bitte.

liebe grüße, märzhase

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Märzhase,

ein paar Anhaltspunkte, über die Du dich informieren könntest:

- Amalgamfüllungen und dadurch bedingt: Quecksilbervergiftung
- Wohngifte in Deinem Umfeld: dadurch Vergiftungserscheinungen
- Zahnherde - geht meistens mit den Amalgamfüllungen zusammen
- Virenbelastung, z.B. durch EBV
- Schilddrüsenprobleme
- Borreliose
- E-Smog

Kannst Du Dich denn an etwas erinnern, was bei Dir los war, bevor Du diese Symptome entwickelt hast? : Umzug, Zahnbehandlung, Unfall, Krankheit, neue Möbel ....

Vielleicht schaust Du Dir im Wiki schon mal die Artikel über Amalgam und Wohngifte an, ebenso den über den Säure-Basen-Haushalt.

Wie sehen denn Deine Leberwerte im letzten Blutbild aus? - Sind Nahrungsmittel-Allergien bzw. -Intoleranzen bei Dir abgeklärt?

Grüsse,
Uta

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren
Männlich Bodo
Hallo Märzhase.

Hast oder hattest Du Amalgamfüllungen?

Schau mal, ob Du Dich hier oder dort wiederfindest und Ähnlichkeiten erkennst.

Amalgam mit seinen giftigen Schwermetallen - insbesondere Quecksilber - kann
zu einer Zerstörung von Nervenzellen führen, was die von Dir beschriebenen
Auswirkungen bewirken kann.

Ich selbst hatte ein sehr ähnliches Phänomen wie Du es beschreibst - heute
in abgemilderterer Form - ausgelöst durch das Rausbohren von 16 Giftplomben
1997. Solltest Du kein oder wenig Amalgam haben, müssen wir nach anderen,
möglichen Ursachen suchen.

Gab es einen Auslöser, der Dir möglich erscheint? Wurdest Du geimpft (Impfschaden),
bewohnst Du eine Wohnung, in der Schadstoffe vorkommen (Kleber, Holzschutzmittel, Formaldehyd usw.)?



Viele Grüße, Bodo

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hallo,
B12 Mangel könnte deine Beschwerden verursachen.

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

Märzhase ist offline
Themenstarter Beiträge: 13
Seit: 23.07.08
amalgamfüllungen habe&hatte ich nie, jedoch mache ich trotzdem seit 4 monaten eine quecksilberausleitung, da meine mutter den ganzen mund voller blomben hatte, bevor ich zur welt kam.
mache diese ausleitung unter 'aufsicht' einer kinesiologin, die meint, ich wäre zwar noch leicht vergiftet, jedoch ist das zentrale nervensystem nicht mehr blockiert.

bis auf das, dass die schlimmsten depressiven phasen vorüber sind (könnte aber ooohne zweifel auch mit antidepressivum zusammenhängen), ist mein zustand aber, wie gesagt, unverändert.

mein schilddrüsenwerte sind überprüft und völlig ok.
früher - also das ist wirklich lang her - wurde ich, wie fast jedes kind, zeckengeimpft und auch einmal gegen hepatitis a/b/c. sonst bin ich da auf dem gebiet frei von solchen überladungen aus 'restbeständen' von impfungen.

bewohne außerdem einen qualitativ nicht niederwertigen neubau, der, meiner meinung nach frei von solch schadstoffen sein müsste!
aber das fürchterliche ist ja, dass man so was nie weiß.
hab diese wohnung aber jahrelang zusammen mit meiner mutter bewohnt,
das bedeutet, dass sie ebenfalls symptome aufweisen müsste, was nicht der fall ist!
leider ist da auch absolut kein vorfall aus der zeit, als all dies begann, der als auslöser für all dies heranzuziehen wäre. da habe ich meine erinnerungen schon zur genüge durchstöbert!

meine ernährung ist zudem äußerst gesund und ausgewogen, ich sehe zu, dass mir da nichts fehlt,
sogar zum sport zwing ich mich!
eine lichttherapie mache ich auch seit monaten!

werden nahrungsmittelallergien + leberwerte bei einem standartbluttest ermittelt?
wenn nicht, so wäre das schon einmal das nächste, was ich meinem hausarzt in auftrag geben könnte!

ich dank euch sehr für die antworten!

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

ADo ist offline
Weiblich ADo
Beiträge: 3.084
Seit: 06.09.04
Hi,
lass doch mal deinen B12 Wert bestimmen. Wenn du entgiftest, geht der Wert in die Kniee.

LG
__________________
Niveau ist keine Hautcreme!

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

Gina-NRW ist offline
Beiträge: 1.059
Seit: 15.06.08
Hallo

Gelbfärbung wird zumeist mit einem Ikterus in Zusammenhang gebracht,
also einer Störung der Leberfunktion, und das ist ein recht weites Feld.
anhand der Leberwerte, die im normalen Blutbild ermittelt werden, sieht man Störungen erst,
wenn sie schon länger bestehen.
die Dunkelfelddiagnostik soll da Vorteile haben, weil man mit ihr schon früher sagen kann,
ob etwas mit der Leber nicht okay ist.
wenn du schon länger Medikamente nimmst, brauchts dazu aber wahrscheinlich keine sonderliche Kunst.

ich würd dich erstmal genau über deine Gewohnheiten aus"quetschen", ob sich da nicht doch etwas finden läßt, was mit deinen Beschwerden sonst noch zu tun haben könnte, und ob man daran nicht etwas ändern könnte. aber das ist hier ja keine Untersuchung.

hast du eine Idee wie das kommt, daß du so aufgeschlossen gegenüber Psychomedikamenten warst?
ich mein, wie kamst du auf die Idee, sowas einzunehmen bzw danach zu fragen?
würd mich mal interessieren, denn ich hatte zwar auch schon belastende Phasen, die ich (zumindest auch) mit Psychischem in Zusammenhang gebracht hab, aber da hab ich keine Tabletten genommen. drum frag ich, was einen dazu bewegt. davon geht ja nix weg, oder?

LG
Gina

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

Petri ist offline
Beiträge: 5.315
Seit: 27.10.07
Hallo Märzhase,

Hallo

Gelbfärbung wird zumeist mit einem Ikterus in Zusammenhang gebracht,
also einer Störung der Leberfunktion, und das ist ein recht weites Feld.
anhand der Leberwerte, die im normalen Blutbild ermittelt werden, sieht man Störungen erst,
wenn sie schon länger bestehen.
die Dunkelfelddiagnostik soll da Vorteile haben, weil man mit ihr schon früher sagen kann,
ob etwas mit der Leber nicht okay ist.
wenn du schon länger Medikamente nimmst, brauchts dazu aber wahrscheinlich keine sonderliche Kunst.
Bei gelblichen Händen oder Füßen würde ich nicht gleich an eine Leberfunktionsstörung denken. Dies sieht man vorallem an den Skleren der Augen, wie auch an der Zunge.
Eines der auffälligsten und bekanntesten Anzeichen für eine Lebererkrankung ist die Gelbfärbung der Augen. Sie deutet auf eine Gelbsucht hin, ausgelöst durch eine vermehrte Ansammlung von Billirubin, dem gelben Gallenstoff.
Lebersymptome | Wie erkenne ich eine Lebererkrankung oder Leberprobleme?
Als Parameter dienen hierbei GOT, GPT, GGT, GLDH, Eisen, Zink, Bilirubin, AP, Cholesterin, Kupfer, die Thromboplastinzeit nach Quick, Cholinesterase, Albumin und Ammoniak.
Leberwerte

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

jeannys ist offline
Beiträge: 217
Seit: 16.06.06
Zitat von Märzhase Beitrag anzeigen
mein schilddrüsenwerte sind überprüft und völlig ok.
hallo Märzhase,

magst du die entsprechenden Werte mit Labornorm und die gemachten Schilddrüsenuntersuchungen mal hier reinstellen ?
Das würde zumindest mir die Sicherheit geben , dass hier wirklich alles ok ist

Gelbfärbung von Händen und Füßen wird tatsächlich auch als Unterfunktionssymptom genannt, was wohl mit der mangelhaften Verwertung von Beta-Carotin zu tun hat.

viele Grüße
jeannys

realitätsferne+müdigkeit - und dies seit jahren

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.070
Seit: 01.02.08
Zitat von Märzhase Beitrag anzeigen
seit damals plagt mich ständige müdigkeit und
eine art schleier vor meiner wahrnehmung, einer plexiglaswand zwischen mir und der realität, die alles dämpft - ich lebe wie im traum und nehme an keiner situation wirklich teil.
bin auch so gut wie konzentrationsunfähig.
Hallo Märzhase,
in meiner Jugend hatte ich diesen Zustand mal in einem Gedicht als "Gast hinter Glas" beschrieben. Ich kenne das sehr gut und lebe damit, seit ich Denken kann.

Heute entschlüssele ich langsam die Umstände unter denen ich das so erlebe.
Da sind zuerst ein Schaden im Genickgelenk (KISS/KIDD durch Geburt), dann eine mitochondriale Zytopathie mit entsprechendem Nitrostress, und jetzt auch noch eine Serotoninstoffwechselstörung (deren Umstände noch nicht klar sind).

Die gelben Hände kenne ich auch, sie kommen bei mir vom erhöhten Bilirubin. Dahinter steckt wahrscheinlich ein B-12 Mangel der wieder vom Nitrostress kommt.

Überlege bitte, wann alles angefangen hat. Ich war früher auch der Meinung eigentlich gesund zu sein, bei späterer genauerer Betrachtung war ich immer schon krank. Nur mit der Zeit wird alles immer immer schlimmer.
Hattest du in deinem irgendwann einmal einen Unfall?
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.


Optionen Suchen


Themenübersicht