Wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

14.04.08 16:52 #1
Neues Thema erstellen
wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
"Meine" Clostridien wurden über die Toxine aus Stuhlprobe nachgewiesen.
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Mung

Ja über den Stuhl kann auch einiges Nachgeweisen werden, aber eben weniger.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Noch einmal zurück zum Cu-Zyme:
Ich denke, der Kinesiologe hat da im Prinzip etwas durchaus Nützliches getestet. Allerdings sollten vorher die Kupferwerte im Blut bestimmt werden!

..... with inflammation, amoebic infestations, low HDL, copper anemia, ovarian dysfunction where a known copper deficiency is present. If used with zinc, insure the zinc and copper are given at different times (these two minerals compete for absorption).
CU-Zyme (Copper) 100T

[... bei Entzündungen, Amoeben, niedrigem HDL, Kupfer-Anämie, Disfunktionen Eierstöcke bei bekannten Kupfermangel. Wenn gleichzeitig Zink eingenomen wird, muß Kupfer und Zink zu verschiedenen Zeiten eingenommen werden (diese beiden Minerale konkurrieren um die Absorption.

Gruss,
Uta

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

mrdatahh ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 14.04.08
Hallo ihr Lieben,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten... ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.

Ich versuche mal alle seit gestern aufgekommenen Fragen zu beantworten:

1.) Pankrease wurde im Dezember per Ultraschall untersucht. War nichts auffälliges zu sehen. Ich hatte bzw. habe wohl immer noch vergrößerte Leber und Milz.

2.) Bei der Borreliose Untersuchung des Neurologen wurde "Borrliose IgA" und "Borreliose IgM" untersucht. Mehr stand da nicht. Es war beides negativ.

3.) Nach einem Infektologen schaue ich mich mal um. Bisher weiss ich leider nicht, ob ich in meiner Nähe überhaupt einen habe...

4.) Morbus Chron hätte man doch bei der Darmspiegelung feststellen müssen, oder? Ich habe wie gesagt seit Januar auch keine Darmprobleme mehr.

5.) Candida wurde bei der Parasitenuntersuchung des Stuhls gleich mit untersucht und war nicht festzustellen.

6.) Clostridien werde ich beim Infektologen untersuchen lassen, sobald ich einen gefunden habe....

7.) Zu meinen ganzen Nahrungsergänzungmitteln (Lactozyme, Cu-Zyme und Multi-Mins)... ich habe sie nun alle abgesetzt (seit 2 Tagen), da mir das alles nicht wirklich geheuer mehr ist. Ich habe das Zeug ja nun auch insgesamt 6 wochen lang eingenommen. Die Packungen sind eh fast leer. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Einnahme dieser Präperate bei mir NICHTS gebracht hat. Allerdings kann ich auch nicht sagen, ob es mir ggf. NOCH schlechter gehen würde, wenn ich sie gar nicht genommen hätte.

8.) Die einzigen Präperate die ich nun nur noch nehme sind. 300 mg Magnesium täglich. 1 Vitamin B12-Tablette (Rathiopharm) und 1 Vitamin C Kautablette (Acerola). Mein Mirtazapin ist auch zu Ende und nehme ich daher auch nicht mehr.

Mein derzeitiger Zustand:
- immer noch phasenweise sehr starke plötzliche Tagesmüdigkeit
- seit 3 Tagen keine "Frost-Attacken" mehr, allerdings immer noch extrem Kälte-Empfindlich... meistens kommen diese Frost-Attacken alle 1-2 Wochen für 2-3 Tage hoch.
- Muskelzuckungen immer noch überall, mit einem "Hot-Spot" über der linken Kniescheibe; d.h. dort zuckt es besonders viel.
- innere Unruhe (Beben) ist weniger geworden, kommt aber beim kleinsten Stress wieder merkbar durch.
- Empfindungsstörungen sind immer noch vorhanden... Kribbeln usw...
- schwere steife Arme/Hände. Im Augenblick macht mir dies Symptom seh stark zu schaffen. Besonders Nachts habe ich manchmal das Gefühl, ich könnte meine Hände bzw. Arme gar nicht mehr heben (Gott sei dank geht es dann aber bisher immer)... aber es fühlt sich an, als ob 20 Kilo Blei in den Händen und Armen drin sind. Über den Tag wird es meistens etwas besser und Abends wieder schlimmer... dieses Gefühl als würden mir die Arme und Hände abfallen. Darüberhinaus sind meine Finger total steif und ich habe manchmal bei so einer "Blei-Attacke" starke Schmerzen in den Armen (neu). Die Schmerzen fühlen sich an, als ob meine Sehnen total überreizt oder überanstrengt sind, obwohl ich am Tage die kaum in Anspruch nehme.

Es ist echt zum "Mäuse melken" ... ich werde nun das MRT am Dienstag erstmal abwarten und dann mal sehen.

Am liebsten wär ich heute im Bett geblieben... aber auch dort geht es mir nicht wirklich gut.

Gruß und danke Euch
Holger

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Ich habe mal im Spiegel versucht den Kayser-Fleischer-Ring zu sehen. Ist nicht zu erkennen für mich.
Man soll ihn mit dem bloßen Auge auch nicht sehen können. Evtl. wenn man blaue Augen hat, aber bei grünen und braunen Augen soll dies nicht möglich sein. Außerdem kann er auch nur teilweise vorhanden sein, das würde für den Verdacht auf M. Wilson auch schon reichen.
Ich habe ihn auch nicht, nur 60 % der Wilson-Fälle sollen ihn haben.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

mrdatahh ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 14.04.08
Hallo ihr,

ich habe nun zwei weitere Untersuchungen hinter mir:

1.) MRT Kopf und HWS -> auf den ersten Blick nix festzustellen
2.) Augenarzt -> kein Kayser-Fleischer-Kornealring

Mein Zustand hat sich leider immer noch nicht gebessert.

Am Freitag bin ich nochmal beim Neurologen. Die MRT Ergebnisse besprechen.
Weiterhin bin ich auf der Suche nach einem Infektolgen.

Das ganze geht mir so langsam heftigst auf die Phsyche... :-(

Viele Grüße
Holger

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

margie ist offline
Beiträge: 4.490
Seit: 02.01.05
Hallo Holger,


ich habe nun zwei weitere Untersuchungen hinter mir:

1.) MRT Kopf und HWS -> auf den ersten Blick nix festzustellen
2.) Augenarzt -> kein Kayser-Fleischer-Kornealring

Mein Zustand hat sich leider immer noch nicht gebessert.
Wenn es um M. Wilson geht, sollte das MRT ein mit M. Wilson erfahrener Neurologe ansehen. Bei mir haben die Radiologen im MRT des Gehirns nie etwas gesehen, 3 mit Wilson erfahrene Neurologen haben aber dann doch die typischen Veränderungen gesehen. Radiologen scheinen nicht zu wissen, wie solche Veränderungen aussehen....
Den Kayser-Fleischer-Ring haben nur ca. 60 % der Wilson-Patienten und er ist oft erst im Endstadium der Krankheit vorhanden.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

Leia ist offline
Beiträge: 10
Seit: 11.05.08
Hallo Holger,

ich bin durch Google auf deinen Beitrag gestossen. Hast du mal einen PCR Test auf ebv (Direktnachweis) durchführen lassen? Reaktivierungen erkennt man bei den einfachen Antikörpertests nur selten, aber von den Symptomen her könnten wir uns die Hand schütteln. Hat bei mir auch ewig gedauert, bis es jemand rausgefunden hat. Leider machen die meisten Ärzte den Test nur ungerne, da er teurer ist, als die normalen Elisas.

Würde dir zwar in Bezug auf eine Heilung nicht weiterhelfen, aber du wüßtest wenigstens, was du hast.

LG Leia

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

mrdatahh ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 14.04.08
Hallo Leia,

vielen Dank für den Tipp; werde beim Arzt mal nachfragen.

Mir geht es weiterhin unverändert...

Viele Grüße
Holger

wechselnde Symptome, viele Ärzte, keine Hilfe

rahel ist offline
Beiträge: 382
Seit: 26.05.04
hallo, habe fast die gleiche symptome bzw. beschwerde wie du und zwar schon das 6. jahr. begonnen hat es wie eine erkältung und hört nicht auf jetzt habe ich mit den knochenschmerzen/schwellungen. auch bei mir waren die eaosinophile und neutrophile erhöht, sind immer wieder, neu kam dazu das die monos abgenommen haben und meine körpertemp. abgefallen ist. das ich nach einem wadenkrampf einen tiefen hämatom habe (seit 5 wochen bestehend) ich hatte immer leichte entzündung im magen/darm und auch petechien, nicht aber bei 1. untersuchung. bis jetzt wurde nichts gefunden. muss noch sagen, das gleiche ist auch bei meiner tochter passiert, auch bei ihr findet man nichts. für mich ist es klar, dass es sich um eine chronische infektion handelt, welche der med. unbekannt ist. die forschung konzentriert sich ja auf die genetik und nicht an infektionen, obwohl alle krankheit in der geschichte der menscheit bis jetzt durch bakt. parasiten, viren verursacht wurden, auf einmal gilt dies nicht mehr, wir werden gen. und psychisch krank. hg rahel


Optionen Suchen


Themenübersicht