Starke Symptome, wer kann helfen?

16.10.14 22:58 #1
Neues Thema erstellen

sjk ist offline
Männlich sjk
Beiträge: 10
Seit: 16.10.14
Hallo Zusammen
Da ich nicht mehr weiter weiss, wende ich mich an die liebe Internetgemeinde bei symptome.ch . Vielleicht vermag mir jemand zu helfen..

Zur meiner Person:
Ich bin 28 J. alt, 1986 Jahrgang.
Grösse 192cm
Selbständig und Künstler.

Bis 2007 hatte ich viel Stress und Krankheiten wie Grippe, Nebenhöhlenentzündungen etc.. Erhöhte Leberwerte und Fettleber wurden festgestellt, jedoch keine Ursache.
Damals habe ich nie Alkohol getrunken, war schlank und habe viel Sport betrieben (Bis es Körperlich nicht mehr ging)
ab 2008 Kompletter Lebenswandel => Gesundes Essen, kein negativer Stress. Selbständig, Meditation, Ausgeglichenheit, Regelmäßig Sport, Persönlichkeitsentwicklung etc. und auch wieder Gesund.
Nichtraucher
Wassertrinker (2.5-5.5L, je nach dem, Sport etc.)

Gewicht: Januar 2014 95-97kg, Topfit
Gewicht: Aktuell, Okt. 2014 88kg (Ungewollter Gewichtsverlust)

Nahrung: Meist Vegetarisch, Viel Früchte, 500g Speisequark Magerstufe pro Tag, ca. 4 Eier pro Tag, täglich Haferflocken, Pumpernickel, Reis, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse, Olivenöl, Fisch und sonst von allem etwas. Ich würde behaupten ziemlich ausgewogen und Gesund. Ob der viele Speisequark Magerstufe (in der Schweiz Magerquark) ungesund ist, weiss ich nicht.

Alkohol: im schnitt alle 2 Monate 1 Sauren Apfelmost.
Sonne: Jede Woche regelmäßig raus wenn die Sonne scheint um Bräune, sowie Vitamin D zu tanken.

Seit 5 Jahren in einer glücklichen stabilen Beziehung.



Was mich aktuell zunehmend belastet, die ganze Geschichte:

-Seit ca. 1 Jahr bin ich zunehmend Müde, obwohl ich mehr geschlafen habe.

-Seit Juni 2014 Habe ich zunehmende Brustkorbschmerzen, meist diffus, tief sitzend, mittig. Sitz unterhalb der Schlüsselbeine und oberhalb des Solarplexus. Zum Teil zieht es auch bis in den Rücken.
Es wurde so Intensiv, dass es mir richtig scheiße ging (Kam auch etwas Angst dazu). Und ich kann gut mit Schmerzen umgehen. Der Schmerz war relativ diffus und nicht extrem Stark, aber kontinulierlich.
Er war Bewegungsunabhängig, bis auf ca. 7 Tage, bei denen auch die Bewegung zusätzlich Schmerzen links und rechts des Brustkorbbeines wahrgenommen wurden, wie Verspannungen.
Ich machte mir keinen Kopf und dachte an eine Tiefsitzende Verspannung die wieder weg geht. Es ging nicht weg und all meine Dehnübungen und Entspannungsübungen brachten nichts. So wie ich bin machte ich mir keinen Kopf. Wurde immer müder und schwächer, aber ich glaube an die Selbstheilungskräfte des Körpers und bin Positiv eingestellt.
Dann, Mitte Juli hatte ich eine 3 Wöchige Intensive Erkältung, welche 3 Tage mit den Brustkorbschmerzen sehr heftig war und in einer Nacht dachte ich "Tschüss Welt". Die Erkältung wurde besser, die Brustschmerzen nicht. Die Stirnhöhlenentzündung welche ich bekam, ging dann etwas Später auch noch weg. Zudem kam noch so ein Fremdkörpergefühl im Hals dazu und leichte Schluckschmerzen, Tief unten. Auch so ein Taubheitsgefühl außen am Hals.

Ich ging zur Ärztin, diese meinte ich hätte Reflux/Sodbrennen und gab mir Säurenhemmer für den Magen. Ich nahm diese und ernährte mich Basisch. der Schmerz wurde nicht besser. Ich aß dennoch weiter eher Basisch. Zudem machte es keinen Unterschied ob und was ich gegessen habe, oder welche Körperlage ich einnahm.

Ich konnte nicht mehr richtig arbeiten (Arbeite an meinen Projekten, für die ich dann Geld bekomme und einige Aufträge) Es ging einfach nicht mehr richtig. Ich mache viel mit Fotos und spüre dabei viel emotionell heraus, dies geht mit den Schmerzen nicht gut.

Ich hörte mit dem Kraftsport auf und Joggte nur noch ganz locker. Das Einzige was ich beim joggen spürte, war so einen leichten Druck bei den Bronchien wenn ich tief einatme. Also atmete ich nicht mehr ganz so tief ein, dachte das ist noch von der Erkältung. Ich war im August für 3 Wochen auf Thailand eingeladen, auch zum Teil für meine Projekte und schonte mich bis dahin. Der Brustkorbschmerz wurde besser und ich konnte die 3 Wochen Thailand genießen und den leichten Schmerz auch vergessen. Die Ferien waren übrigens Stressiger als mein toller Alltag Zuhause, also ich schließe Stress als Ursache aus. Ich hatte 3 Tage lang heftigen Durchfall und Bauchkrämpfe, vermutlich hatte ich was falsches gegessen, denn ich war nicht der einzige.

Anfangs September zurück in der Schweiz, fröhlich, motiviert und aufgestellt, sich freuend auf meine Projekte bekam ich eine starke Erkältung, diese verlief wie die vor Thailand, ca. 3 Wochen und war 2 Tage ziemlich heftig. Danach hatte ich meine Brustkorbschmerzen schon beinahe vergessen, war noch müde und schlapp aber guter Dinge.
Ich begann locker mit Kraftsport/Fitness (Mit dem eigenen Körpergewicht und 12kg Hanteln, auch Handstand für die Schultern, Arme und Rückentraining).
2 Tage später wurden meine Brustkorbschmerzen wieder stärker und ich dachte, das hängt vielleicht mit dem Sport zusammen, also joggte ich nur noch locker und hatte ganz leichte Atembeschwerden und jeweils gegen Ende von 30 min gemütlich Joggen leichter Husten und leichte Schmerzen zusätzlich in den Bronchien. Ich dachte; aha von der Erkältung, also warte ich noch.
Seit dem mache ich keinen Sport mehr (Seit Mitte/Ende September). Die Brustkorbschmerzen wurden immer stärker und zogen auch in den Rücken. Ich wurde immer schwächer.

Seit Ende September/Anfangs Oktober wurde es so heftig, dass ich beinahe in Ohnmacht fiel. Mein Bett war mein Freund. Ich war immer noch guter Dinge, aber es wurde noch heftiger und schmerzhafter. Ich rief beim Chiropraktiker/Orthopäde und Allgemeinarzt, sowie chin. Akupunktur Arzt an, da ich immer noch dachte, dass irgend ein Nerv eingeklemmt sei. Gleichtags richtete er irgend etwas am Wirbel, gab mir Akupunktur am Ohr und meinte es sei irgend etwas mit der Bauchspeicheldrüse, aber es geht gleich wieder weg.

Dann, 2 Tage danach wurde es wieder ganz schlimm. Ich hatte wenige Hustenattacken (Bronchien Brummten, weiss nicht wie man das nennt) und wie bei der Bronchitis Schmerzen, Jucken im Oberen Brustkorbbereich, welcher gleichzeitig den Brustkorbbschmerz verstärkte. Zudem Hatte ich Schluckschmerzen, und Hustenschmerzen an der gleichen Stelle, welche sich wie ein Schwert, das langsam von oben nach unten, neben der Speiseröhre sticht, anfühlte + der Diffuse starke schmerz beim ganzen Brustkorb + Brennen Hinter Brustbein und ziehen im rücken, schultern. Meine Hände wurden ganz schwach und mit der linken Hand konnte ich teilweise nichts mehr halten. War einfach so kribbelig schwach. Ich spürte teilweise meinen Herzschlag im Brustkorb, das sehr unangenehm war. Es fühlte sich so an, als wenn man sich extrem Erschrickt, wenn nachts im Wald ein Tier vor einem durchrennt. Ich bekam etwas Angst.
Meine Freundin dachte es sei etwas mit dem Herz, ich dachte Lungenkrebs (dank dr. google) oder so etwas, denn immerhin wurden die Symptome im Brustkorb über 4 Monate immer Stärker.
Zudem war Autofahren schon seit über 2 Wochen der Horror, es wurde mir Schlecht, wie Seekrank, auch wenn ich selber fuhr.

Wir gingen halb notfallmäßig am nächsten Tag zu einem Allgemeinmediziner (7.10.2014), welcher Zeit hatte. Beinahe wären wir vorher notfallmäßig ins Spital gefahren. Die Freundin hatte die Arbeit abgesagt und pflegt mich seitdem!
Der Arzt meinte nach 3 min es sei Psychisch, Einbildung (Er ließ meine Geschichte nicht erzählen, sondern wusste eigentlich nur von den Brustkorbschmerzen seit 4 Monaten). Er machte einen Blutdrucktest an beiden Armen, Links der Obere Wert 153, rechts 130, dann ein kleines EKG, bei dem er nur mal was von einer Spitze murmelte, ansonsten aber meinte er es wäre alles ok. Wenn ich wollte könne er am nächsten Tag noch den Thorax Röntgen lassen. Ich stimmte zu. Bluttest wurde auch gemacht.

BLUTWERTE: ( "GPT" ZU HOCH)
(Bezeichnung/Referrenzwert/Einheit/Wert)

ENZYME
D-Dimere <0.5 ug/ml <0.1
Troponin T <=0.1 ng/ml <0.05

MICROS ABX
WBC 4.7-9.6 10*3/uL 7.5
RBC 4.37-5.63 10A6/uL 4.72
HGB 13.5-16.5 g/dl 15
HCT 41-50 % 46.3
MCV 83-101 fl 98
MCH 26-34 pg 31.7
MCHC 32-35 g/dl 32.3
RDW 12-16 % 13.9
PLT 145-355 10a3/uL 184
MPV 7.0-9 fl 7.4
THT % 0.136
PDW 9-14 fl 11.7
Lymph. % 23-47 % 28.2
MON % 3-7 % 7
GRA% 49-74 % 64.8
Lymph. # 1-4 10A3/uL 2.1
MON# 0.2-1 10A3/uL 0.5
GRA# 2-7 10A3/uL 4.9
CRP 0-10 mg/l 0

REFLOTRON
GPT <=50 U/1 89 (+) ERHÖT!
CK 24-190 U/1 143
Creatinine 44-110 umol/l 70
Alkalische Phosphatase <129 U/1 89


Danach ging es nicht besser! Am Nächsten Tag wurde ich geröngt, wobei die seitliche Aufnahme zu hell ist und beide etwas Unscharf (wurde von anderem Arzt bestätigt) Er nahm sich total 5 min für mich Zeit (Freundin war dabei), schaute kurz auf die Röntgenbilder und meinte es sei alles ok, kein Krebs. Ich wollte wissen was ich machen könne, denn es geht mir verschissen. Er meinte meine Körperhaltung sei komisch, wobei ich meinte, klar, ich habe schmerzen! Dann kam er noch zu den Blutwerten und meinte mein Leberwert sei doppelt so hoch wie er sein dürfte, ich könne in 4 Wochen nochmals vorbeikommen und diesen nochmals testen lassen. Er müsse jetzt weiter arbeiten und verabschiedete uns. Meine Freundin war am Kochen vor Wut, mir war es egal, diesen Besuch hätte ich mir bis auf den Leberwert auch sparen können.

Zuhause war das Bett mein bester Freund, die Symptome immer heftiger und ich ein Kämpfer. Das wird schon wieder :-)
Besonders die Schmerzen beim Schlucken und später beim Husten, welche für ca. 5sec einen ziehenden Schmerz von der Buskorbmitte nach unten über 5sec auslösten. Mir war ganz schwummerig, aber im Kopf war ich noch ganz klar. Wir holten uns ein Blutdruckmessgerät, denn der Blutdruckunterschied beim Doc kam mir komisch vor. Zuhause dann alles ok. Rechts ab und zu 20 zu viel (denke falsche Messungen) aber im schnitt Blutdruck ca. um die 115/75. Herzrythmusstörungen zeigt das Gerät bei jeder 2ten Messung an, aber ich las: darauf ist kein Verlass. Also im Schrank verräumt.

Dazu sind neue Symptome gekommen (ab ca. 4.10.2014, Zunehmend, anfangs unbedeutend):
-Beim Essen und Trinken muss ich Luft aufstoßen. Auch wenn ich nur etwas Wasser getrunken habe. Dies schmerzt auch etwas, aber nicht schlimm. Zum Teil ziemlich viel Luft. Das hatte ich noch nie.


Am 13.10.2014 5Uhr Morgens wachte ich auf und dachte ui, der Schmerz ist aber heute Tief. Dann merkte ich das es mein Bauch war. Ich bekam einen sehr heftigen Krampfanfall für 20min, Johlte und schrie fast und musste mich winden. Meine Freundin neben mir im Bett dachte ich sterbe und wollte mich ins Spital fahren, doch es wurde nach 20min besser und ich musste plötzlich mit hohem Druck meinen Flüssigen Stuhl rauslassen (Durchfall). Der Durchfall hielt für ca 20 Stunden an bis es langsam besser wurde. Seit dem habe ich auch noch aushaltbare Bauchschmerzen/Krämpfe, besonders nach dem essen.
Ich muss dazu erwähnen, das ich am 12.10 Nachmittags nach dem Essen einen Mariendistelextrakt eingenommen habe, welchen ich von meiner Mutter bekommen habe, wegen dem schlechten Leberwert. Meine Freundin las im Internet, dieser könne Gallensteine lösen. Vielleicht hatte ich eine Gallenkolik.

Ich bekam auf den 14.10 einen Termin beim Arzt der mir meine Mutter empfahl. Allgemeinmediziner Schulmedizin und Chinesische Medizin. Werbung auf der HP: Auch für kompliziertere Fälle.
Dieser war sehr angenehm und ich konnte ca. 30min erzählen was ich so habe. Er sah sich die Blutwerte vom Letzten Arzt an, meine Zunge und den Puls an beiden Armen. Er nimmt an das ich einen nicht auskurierten Infekt habe und das ganze auch von der Leber als Ursache kommen könnte. Ich bekam Kräutermedizin, welche für die Lunge und den Verdauungstrakt seien (von Krankenkasse Schweiz anerkannt) und meinte wenn jetzt eine Grippe oder so ausbricht sei dies ein super Zeichen, sowie einen Termin in 2 Wochen. Falls es sehr schlimm ist, sollte ich mich vorher melden und vorbei kommen.

So letzte Nacht, vom 15.10 auf den 16.10 bin ich beinahe ausgeflippt. Ich konnte nicht einschlafen und hatte furchtbare Schmerzen: (Brennen mittig, Diffus alles, Bronchien stark mit Hustenreiz welchen ich probierte zu unterbinden, da das starke Husten einen Tiefen Schmerz für ca. 5 Sec auslöst, welcher unerträglich ist, sowie Schluckbeschwerden, Bauchschmerzen und seit 3 Tagen die untere rechte Leiste, nah am Geschlechtsteil) Zudem bin ich langsam Beduselt. Gestern war ich für ca. 1 Stunde mit Familienmitglieder und der Freundin draußen spazieren, wobei ich die letzten 5 Min beinahe in Ohnmacht fiel. Ich hatte Schwächeanfälle und war ganz beduselt im Kopf. Der Körper war für Sekunden eiskalt im Empfinden.

Heute Morgen 16.10.2014 ging es mir verhältnismäßig ok und da mein Arzt meinte das ich Sport machen könne, dachte ich: Gut, jetzt lasse ich es drauf an kommen, denn so werde ich es keine Woche mehr mitmachen! Ich sagte; ihr könnt mich alle mal, auch zu mir mit meinen Beschwerden und ging mit der Freundin locker eine kleine Runde Joggen, dabei kam raus:
Herz kann, Beine können, Bronchien fangen an zu schmerzen und ich kann nicht tief einatmen, ohne schmerzhaft zu husten. Auswurf: Keiner, oder ein wenig durchsichtig, aber eher trocken. Das meiste bleibt im Hals und ich schlucke es dann, aber wenig.
Danach musste ich unter starken Schmerzen weiter husten, wobei es in den Bronchien wie eine Bronchitis anfühlt, aber von dort aus ein Schmerz nach unten ausstrahlt, welcher äußerst unangenehm ist. Mir ist es heute zum Teil extrem Schwummerig (Schwächeanfälle, Gefühl wie vor dem einschlafen mit den Stimmen der Leute im Hintergrund).

Noch etwas: Über die letzten 12 Monate hatte ich einen cremigen Stuhlgang.

Zusammenfassung:
-Erhöhter Leberwert
-Husten, Bronchien schmerzen, Zunehmend über 4 Monate
-ständige diffuse Brustkorbschmerzen, welche nicht genau lokalisiert werden können, mittig, großflächig, auch drückend und einfach total unangenehm, über 4 Monate
-Teilweise Brennen hinter Brustbein
-Teilweise bewegungsabhängige Schmerzen Links und Rechts vom Brustbein (bei Drehung)
-Teilweise (auch stark) Schmerzen, welche in den Rücken ziehen, wenn Brustkorb auch schmerzt (aber weniger störend als Brustschmerzen)
-Teilweise starker, tiefer Schmerz. Mittig, fühlt sich an wie in der Gegend der Speiseröhre, Bronchien. Nicht beim Hals oben. Besonders Beim Husten, leicht beim Schlucken und aufstoßen.
-Luft aufstoßen beim Essen, Trinken (ohne Kohlesäure)
-Neu Bauchschmerzen/Krämpfe (lassen langsam nach, aber kommen in Intervallen noch)
-Schwäche, Müdigkeit
-Schmerz an der Leiste rechts
-Gewichtsverlust ungewollt
-sehr leichter Schleimfluss im Rachen seit letzter Erkältung
-seit ca. 3 Wochen Wache ich Nachts nassgeschwitzt auf
-Neu: teilweise Angst, besonders beim beklemmenden Brustkorbschmerz, wenn ich den Puls spüre

-Kann seit 4 Monaten sozusagen nicht arbeiten, Geld wird knapp.


Ich hoffe das war genug ausführlich ;-)

So, ich bekomme zunehmend auch Angst. Gebe ich die Symptome bei Google ein kommt: Lungenkrebs und all solch ein Zeugs. Mein Wille ist stark, doch die Angst wird auch stärker, die Schmerzen unerträglich.
Ich brauche Hilfe! JETZT! und das sage ich nicht gerne, ich lasse den Körper normalerweise sich selber Heilen!


Was denkt Ihr?
Was könnte das sein?
Was würdet Ihr tun?
Soll ich CT machen lassen?
Grosser Bluttest sinnvoll?
Zum Gastroentrologen, Spiegeln?
Zum Lungenprofi, in die Bronchien schauen lassen?
Beim jetztigen Arzt bleiben und abwarten?
Kennt Ihr einen guten Arzt? (Ich wohne zwischen Zürich und Rapperswil, Schweiz. Würde aber auch auf Deutschland zum Profi für solche Sachen gehen!)

Weitere Fragen?

Vielen Dank für eure Bemühungen! :-)
Ich würde alles geben um wieder Gesund zu sein, jedoch möchte ich es keinem geben welcher nichts dazu beiträgt.

Gruss
sjk

Starke Symptome, wer kann helfen?

Magg ist offline
Beiträge: 1.782
Seit: 26.06.10
Die Schilddrüse müsste untersucht werden, also TSH, fT3, fT4 und sämtliche Antikörper plus Sonografie.

Desweiteren wäre eine Darmentzündung vorstellbar, die man zB mit Entzündungsmarkern und okkultem Blut im Stuhl feststellen kann. Bei Spiegelungen kommt eher selten was raus, allerdings könnte man so eine Zöliakie sicher diagnostizieren. Gastro ist sicherlich nicht falsch.

Bisher kann ich nicht erkennen, dass du auch nur im Ansatz gründlich untersucht wurdest.

Starke Symptome, wer kann helfen?

sanara ist offline
Beiträge: 943
Seit: 17.08.13
hallo sjk,erst einmal herzlich willkommen.ich musste deinen beitrag mehrmals lesen.deine symptome habe ich sei 2007 nach einer gallen op.vorher hatte ich sie auch,aber nach der gallen op wurde alles schlimmer.wenn nicht ein wunder geschieht, weiss ich auch nicht.ich kann durch meinen zustand seit 4 jahren nicht mehr arbeiten. von meinem mann leb ich,was mir zusätzlich zu schaffen macht.seit 2012 bin ich auf fibromyalgie abgestemmpelt.meine crp ,gpt,lymphozyten und d-dimere sind auch immer leicht erhöht.gallreflux hab ich auch,die ärzte meinen das wäre bei manchen so. man fängt selber an diagnosen zu stellen.ich denk das bei mir noch ein versteckter stein ist.meine leber ist auch vergrössert.so wie du schreibst klingt das nach gallensteinen,muss aber nicht sein.ich würde galle und leber richtig untersuchen lassen.ich wünsch dir alles gute.lg sanara. ps; achte mal drauf wie es ist wenn du eier ist, davon bekomme ich koliken , durchfall mit übelkeit.mit der marinendistel geht es mir auch so .

Geändert von sanara (17.10.14 um 00:59 Uhr)

Starke Symptome, wer kann helfen?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo sjk,

- wie sieht es denn evtl. mit Parasiten bei Dir aus?
- Sind Lebensmittel-Allergien bzw. -Intoleranzen untersucht worden? (Führst Du ein Ernährungstagebuch?)
- Sind Deine Bauchspeicheldrüsenwerte untersucht worden (Bauchspeicheldrse in der Laborwerte-Tabelle: Immunsystem, Glukose, Blutfette, Leberwerte, Elektrolyte und mehr, Ultraschall)?
- Sind Deine Zähne in Ordnung oder gibt es da Füllungen aus Metall, andere Arbeiten?
- Arbeitest DU evtl. mit giftigen Materialien?
- Gibt es in Deinem Umfeld Wohngifte wie z.B. Schimmel?
- Warst Du im Urlaub immer mal im fernen Ausland?
- Gastroenterologe? Da würde ich meinen: ja! Dieser Facharzt ist auch für die Intoleranzen zuständig. (Für Allergien sind die Allergologen zuständig). BEi Deinen Beschwerden könnte eine Magen- und Darmspiegelung evtl. angesagt sein.

Meiner Meinung nach wäre es eine Überlegung wert, in eine Klinik zu gehen, um alles auf einmal einschl. großer Blutbilder untersuchen zu lassen. Wenn das versicherungstechnisch geht, würde ich mir das mit dem behandelnden Arzt zusammen überlegen.
Evtl. wäre die Lustmühle eine Möglichkeit?: Paracelsus Check-up - Paracelsus Klinik Lustmühle AGParacelsus Klinik Lustmühle AG
Da ich in Deutschland lebe, kenne ich mich da aber nicht gut aus.

Grüsse und natürlich:
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (17.10.14 um 09:23 Uhr)

Starke Symptome, wer kann helfen?

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Hallo SJK,

Ich möchte Dich auch hier herzlich Willkommen heißen....und wünsche Dir , dass Du viele Anregungen bei uns bekommst, die Dir auf dem Weg der "Gesundung" helfen .....

-zu Maggs Voerschlag zur genauen Untersuchung der Schilddrüse (SD) möchte ich noch darauf hinweisen, dass ein Ultraschall gemacht werden sollte. (Größe der SD; Nuklearmediziner)

-Zu den Brustkorbschmerzen:

Das könnte auch ein Magnesiummangel sein, der bei vielen auftaucht in der SD- Unterfunktion.....

(Ich selber kenne das (Hashimoto) folgendermaßen:.....beim Essen bekomme ich (Gott sei Dank nicht immer) einen "Krampf der Speiseröhre(??? - eigenes Gefühl, auf Herzhöhe. Das ist sehr schmerzhaft und manchmal muss ich das Essen für eine halbe Stunde unterbrechen....vor 2 Tagen ist mir das extrem passiert (plus Schluckauf) (in der Öffentlichkeit ) und es tut immer noch leicht weh im Rücken....ich weiß, dass ich momentan in der Unterfunktion stecke, habe auch andere UF-Probleme...versuche jetzt da wieder rauszukommen. Als ich einigermaßen vernünftig mit der Hormondosis eingestellt war, hatte ich diese Krämpfe nicht ....

Ich weiß natürlich nicht, ob es sich bei Dir um das Gleiche handelt...aber vielleicht kannst Du es ausschließen.....

-.wie fühlt sich Deine Atmung an? Locker? oder eingeschränkt in der Bauchatmung?
- Hast Du vermehrt Schluckauf?
- Wadenkrämpfe?

In dem Fall würde Magnesium auch helfen können - aber auf eine Unterfunktion der SD hin sollte unbedingt genau geschaut werden. ( s. Werte von Magg)

Alles Gute, mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (17.10.14 um 08:50 Uhr)

Starke Symptome, wer kann helfen?

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
Zitat von sjk Beitrag anzeigen

Bis 2007 hatte ich viel Stress und Krankheiten wie Grippe, Nebenhöhlenentzündungen etc.. Erhöhte Leberwerte und Fettleber wurden festgestellt, jedoch keine Ursache.
Hallo sjk(irgendwo habe ich UK anstatt UF geschrieben, finde esnicht beim Korrigieren......sorry)

erhöhte LW etc....sind oft die ersten Symptome einer unentdeckten Schilddrüsen-Unterfunktion....(bei mir war das so bereits 15 Jahre vor der Diagnose...hat keinen Arzt interessiert; ist aber allen aufgefallen) -

Gewicht: Januar 2014 95-97kg, Topfit
Gewicht: Aktuell, Okt. 2014 88kg (Ungewollter Gewichtsverlust)
kölnnte durch zeitweise Überfunktion ausgelöst worden sein....

Alkohol: im Schnitt alle 2 Monate 1 Sauren Apfelmost.
Sonne: Jede Woche regelmäßig raus wenn die Sonne scheint um Bräune, sowie Vitamin D zu tanken.

Seit 5 Jahren in einer glücklichen stabilen Beziehung.
kann nie schaden

-Seit ca. 1 Jahr bin ich zunehmend Müde, obwohl ich mehr geschlafen habe.
könnte auf eine Unterfunktion hindeuten...

-Seit Juni 2014 Habe ich zunehmende Brustkorbschmerzen, meist diffus, tief sitzend, mittig. Sitz unterhalb der Schlüsselbeine und oberhalb des Solarplexus. Zum Teil zieht es auch bis in den Rücken.
siehe mein vorheriger Beitrag...
Es wurde so Intensiv, dass es mir richtig scheiße ging (Kam auch etwas Angst dazu). Und ich kann gut mit Schmerzen umgehen. Der Schmerz war relativ diffus und nicht extrem Stark, aber kontinulierlich.
Er war Bewegungsunabhängig, bis auf ca. 7 Tage, bei denen auch die Bewegung zusätzlich Schmerzen links und rechts des Brustkorbbeines wahrgenommen wurden, wie Verspannungen.
Magnesium Mangel...etc....s.u.)
Wurde immer müder und schwächer, aber ich glaube an die Selbstheilungskräfte des Körpers und bin Positiv eingestellt.
verdacht auf UF
Dann, Mitte Juli hatte ich eine 3 Wöchige Intensive Erkältung, welche 3 Tage mit den Brustkorbschmerzen sehr heftig war und in einer Nacht dachte ich "Tschüss Welt". Die Erkältung wurde besser, die Brustschmerzen nicht. Die Stirnhöhlenentzündung welche ich bekam, ging dann etwas Später auch noch weg.
Immunsystem ade... Ursache einer UK?
Zudem kam noch so ein Fremdkörpergefühl im Hals dazu und leichte Schluckschmerzen, Tief unten. Auch so ein Taubheitsgefühl außen am Hals.
Hinweis auf Hashimoto?????

Ich ging zur Ärztin, diese meinte ich hätte Reflux/Sodbrennen und gab mir Säurenhemmer für den Magen. Ich nahm diese und ernährte mich Basisch. der Schmerz wurde nicht besser. Ich aß dennoch weiter eher Basisch. Zudem machte es keinen Unterschied ob und was ich gegessen habe, oder welche Körperlage ich einnahm.
s.o.

Ich hörte mit dem Kraftsport auf und Joggte nur noch ganz locker. Das Einzige was ich beim joggen spürte, war so einen leichten Druck bei den Bronchien wenn ich tief einatme. Also atmete ich nicht mehr ganz so tief ein, dachte das ist noch von der Erkältung.
kann natürlich etwas nicht ganz ausgeheiltes der Erkältung sein ?
Ich war im August für 3 Wochen auf Thailand eingeladen, auch zum Teil für meine Projekte und schonte mich bis dahin. Der Brustkorbschmerz wurde besser und ich konnte die 3 Wochen Thailand genießen und den leichten Schmerz auch vergessen.
Die Erholung, Stresswegfall kann natürlich helfen
Anfangs September zurück in der Schweiz, fröhlich, motiviert und aufgestellt, sich freuend auf meine Projekte bekam ich eine starke Erkältung,
siehe Immunsituation

2 Tage später wurden meine Brustkorbschmerzen wieder stärker und ich dachte, das hängt vielleicht mit dem Sport zusammen, also joggte ich nur noch locker und hatte ganz leichte Atembeschwerden und jeweils gegen Ende von 30 min gemütlich Joggen leichter Husten und leichte Schmerzen zusätzlich in den Bronchien. Ich dachte; aha von der Erkältung, also warte ich noch.
hm....
Seit dem mache ich keinen Sport mehr (Seit Mitte/Ende September). Die Brustkorbschmerzen wurden immer stärker und zogen auch in den Rücken. Ich wurde immer schwächer.
eventuell Hinweis auf zunehmende UF
Seit Ende September/Anfangs Oktober wurde es so heftig, dass ich beinahe in Ohnmacht fiel.
Kreislauf? UF?
Mein Bett war mein Freund.
UF?
meinte es sei irgend etwas mit der Bauchspeicheldrüse, aber es geht gleich wieder weg.
die Sd ist der Chef des Hormondrüsenorchesters; da kann dann so ziemlich alles im Körper reagieren...
Dann, 2 Tage danach wurde es wieder ganz schlimm. Ich hatte wenige Hustenattacken (Bronchien Brummten, weiss nicht wie man das nennt) und wie bei der Bronchitis Schmerzen, Jucken im Oberen Brustkorbbereich, welcher gleichzeitig den Brustkorbbschmerz verstärkte. Zudem Hatte ich Schluckschmerzen, und Hustenschmerzen an der gleichen Stelle, welche sich wie ein Schwert, das langsam von oben nach unten, neben der Speiseröhre sticht, anfühlte + der Diffuse starke schmerz beim ganzen Brustkorb + Brennen Hinter Brustbein und ziehen im rücken, schultern. Meine Hände wurden ganz schwach und mit der linken Hand konnte ich teilweise nichts mehr halten. War einfach so kribbelig schwach. Ich spürte teilweise meinen Herzschlag im Brustkorb,
das kann natürlich adoch durch eine Nerveneinklemmung sich so anfühlen
ckt, wenn nachts im Wald ein Tier vor einem durchrennt. Ich bekam etwas Angst.
Hinweis auf UF?
Meine Freundin dachte es sei etwas mit dem Herz, ich dachte Lungenkrebs (dank dr. google) oder so etwas, denn immerhin wurden die Symptome im Brustkorb über 4 Monate immer Stärker.
die Gründe für diese Symptome können vielfältiger natur sein.....
Zudem war Autofahren schon seit über 2 Wochen der Horror, es wurde mir Schlecht, wie Seekrank, auch wenn ich selber fuhr.
puh.....du Armer....
Wir gingen halb notfallmäßig am nächsten Tag zu einem Allgemeinmediziner (7.10.2014), welcher Zeit hatte. Beinahe wären wir vorher notfallmäßig ins Spital gefahren. Die Freundin hatte die Arbeit abgesagt und pflegt mich seitdem!
Mensch, grüße sie mal lieb....
Der Arzt meinte nach 3 min es sei Psychisch
Du bist nicht der Einzige, der damit abgespeist wird,
Er machte einen Blutdrucktest an beiden Armen, Links der Obere Wert 153, rechts 130, dann ein kleines EKG, bei dem er nur mal was von einer Spitze murmelte, ansonsten aber meinte er es wäre alles ok. Wenn ich wollte könne er am nächsten Tag noch den Thorax Röntgen lassen. Ich stimmte zu. Bluttest wurde auch gemacht.
Blutdruck könnte auch auf eine Fehlfunktion der Sd hindeuten....
BLUTWERTE:
Hä??? Keinerlei SD- Werte

Danach ging es nicht besser! Am Nächsten Tag wurde ich geröngt, wobei die seitliche Aufnahme zu hell ist und beide etwas Unscharf (wurde von anderem Arzt bestätigt) Er nahm sich total 5 min für mich Zeit (Freundin war dabei), schaute kurz auf die Röntgenbilder und meinte es sei alles ok, kein Krebs.
schon mal eine gute Nachricht
Leberwert sei doppelt so hoch wie er sein dürfte, ich könne in 4 Wochen nochmals vorbeikommen und diesen nochmals testen lassen.
erhöhte Leberwerte bei richtiger Ernährung sind ein Hinweis für eine UF der SDEr müsse jetzt weiter arbeiten und verabschiedete uns.
Meine Freundin war am Kochen vor Wut, mir war es egal, diesen Besuch hätte ich mir bis auf den Leberwert auch sparen können.
verständlich

Dazu sind neue Symptome gekommen (ab ca. 4.10.2014, Zunehmend, anfangs unbedeutend):
-Beim Essen und Trinken muss ich Luft aufstoßen. Auch wenn ich nur etwas Wasser getrunken habe. Dies schmerzt auch etwas, aber nicht schlimm. Zum Teil ziemlich viel Luft. Das hatte ich noch nie.
Speiseröhrenverspannung (eigener Begriff, s.u.)

Am 13.10.2014 5Uhr Morgens wachte ich auf und dachte ui, der Schmerz ist aber heute Tief. Dann merkte ich das es mein Bauch war. Ich bekam einen sehr heftigen Krampfanfall für 20min, Johlte und schrie fast und musste mich winden. Meine Freundin neben mir im Bett dachte ich sterbe und wollte mich ins Spital fahren, doch es wurde nach 20min besser und ich musste plötzlich mit hohem Druck meinen Flüssigen Stuhl rauslassen (Durchfall). Der Durchfall hielt für ca 20 Stunden an bis es langsam besser wurde. Seit dem habe ich auch noch aushaltbare Bauchschmerzen/Krämpfe, besonders nach dem essen.
?????
Ich muss dazu erwähnen, das ich am 12.10 Nachmittags nach dem Essen einen Mariendistelextrakt eingenommen habe, welchen ich von meiner Mutter bekommen habe, wegen dem schlechten Leberwert. Meine Freundin las im Internet, dieser könne Gallensteine lösen. Vielleicht hatte ich eine Gallenkolik.
Dann sollte die GAlle vielleicht auch noch untersucht werden....
Ich bekam auf den 14.10 einen Termin beim Arzt der mir meine Mutter empfahl. Allgemeinmediziner Schulmedizin und Chinesische Medizin. Werbung auf der HP: Auch für kompliziertere Fälle.
Dieser war sehr angenehm und ich konnte ca. 30min erzählen was ich so habe. Er sah sich die Blutwerte vom Letzten Arzt an, meine Zunge und den Puls an beiden Armen. Er nimmt an das ich einen nicht auskurierten Infekt habe und das ganze auch von der Leber als Ursache kommen könnte. Ich bekam Kräutermedizin, welche für die Lunge und den Verdauungstrakt seien (von Krankenkasse Schweiz anerkannt) und meinte wenn jetzt eine Grippe oder so ausbricht sei dies ein super Zeichen, sowie einen Termin in 2 Wochen. Falls es sehr schlimm ist, sollte ich mich vorher melden und vorbei kommen.

So letzte Nacht, vom 15.10 auf den 16.10 bin ich beinahe ausgeflippt. Ich konnte nicht einschlafen und hatte furchtbare Schmerzen: (Brennen mittig, Diffus alles, Bronchien stark mit Hustenreiz welchen ich probierte zu unterbinden, da das starke Husten einen Tiefen Schmerz für ca. 5 Sec auslöst, welcher unerträglich ist, sowie Schluckbeschwerden, Bauchschmerzen und seit 3 Tagen die untere rechte Leiste, nah am Geschlechtsteil) Zudem bin ich langsam Beduselt. Gestern war ich für ca. 1 Stunde mit Familienmitglieder und der Freundin draußen spazieren, wobei ich die letzten 5 Min beinahe in Ohnmacht fiel. Ich hatte Schwächeanfälle und war ganz beduselt im Kopf. Der Körper war für Sekunden eiskalt im Empfinden.
ich denke, bei Dir gibt es mehrere Baustellen.....oder die UF ist bereits soweit fortgeschritten, dass der ganze Körper rebelliert????

Heute Morgen 16.10.2014 ging es mir verhältnismäßig ok und da mein Arzt meinte das ich Sport machen könne, dachte ich: Gut, jetzt lasse ich es drauf an kommen, denn so werde ich es keine Woche mehr mitmachen! Ich sagte; ihr könnt mich alle mal, auch zu mir mit meinen Beschwerden und ging mit der Freundin locker eine kleine Runde Joggen, dabei kam raus:
Herz kann, Beine können, Bronchien fangen an zu schmerzen und ich kann nicht tief einatmen, ohne schmerzhaft zu husten. Auswurf: Keiner, oder ein wenig durchsichtig, aber eher trocken. Das meiste bleibt im Hals und ich schlucke es dann, aber wenig.
Danach musste ich unter starken Schmerzen weiter husten, wobei es in den Bronchien wie eine Bronchitis anfühlt, aber von dort aus ein Schmerz nach unten ausstrahlt, welcher äußerst unangenehm ist. Mir ist es heute zum Teil extrem
Schwummerig (Schwächeanfälle, Gefühl wie vor dem einschlafen mit den Stimmen der Leute im Hintergrund).
UF?

Noch etwas: Über die letzten 12 Monate hatte ich einen cremigen Stuhlgang.
Fehlfunktion der Sd zieht Darmprobleme hinter sich...(bei mir war das 15 jahre lang so.....alles Brei

Zusammenfassung:

So, ich bekomme zunehmend auch Angst. Gebe ich die Symptome bei Google ein kommt: Lungenkrebs und all solch ein Zeugs. Mein Wille ist stark, doch die Angst wird auch stärker, die Schmerzen unerträglich.
Ich brauche Hilfe! JETZT! und das sage ich nicht gerne, ich lasse den Körper normalerweise sich selber Heilen!
vergiss den Lungenkrebs - mMn

Grosser Bluttest sinnvoll?
SD- Werte, siehe Magg: Antikörper: TR-AK, TPO-AK, TG-AK plus Ultraschall......

[quote]
Ich würde alles geben um wieder Gesund zu sein, jedoch möchte ich es keinem geben welcher nichts dazu beiträgt.
wer will das nicht hier glaube ich alle; ich hoffe, wir hier können Dir helfen und haben jetzt nicht zur Verunsicherung beigetragen....

Also es gibt wahrscheinlich nicht nur die eine Baustelle mMn aber man muss bedenken, dass die SD über allem anderen steht und viele Fehlfunktionen (Immunsystem, Muskelunterversorgung dadurch Krämpfe der Muskeln (auch Darm, Harnröhre, Kehlkopf etc......., Psyche, andere Hormonkreisläufe) auslösen kann...aber nicht bei jedem gleichermaßen....

mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (17.10.14 um 09:28 Uhr)

Starke Symptome, wer kann helfen?

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo sjk,

ich habe Deine Beiträge "quer"-gelesen und mir fallen dazu folgende Hinweise ein:

Die erhöhte GPT sagt viel aus, wenn es um die Frage geht, ob die Leber gesund ist.
GPT-Erhöhungen haben oft eine Leberkrankheit zur Ursache.
D. h. ich würde nach der Leber sehen lassen.

Oh, ich sehe gerade:
Erhöhte Leberwerte und Fettleber wurden festgestellt
Ja, das spricht für eine Leberkrankheit.

Wie sieht es aus mit dem Speichereisen (Ferritin)? Wurde das mal untersucht und wie hoch war es?
Hohes Ferritin kann ein Hinweis auf eine bestimmte Leberkrankheit sein.

Wurde mal Alpha-1-Antitrypsin im Blut untersucht?
Oder war das Alpha-1-Globulin in der Eiweiß-Elektrophorese mal erniedrigt?
Bei einem Mangel an den beiden letztgenannten Werten ist die Leber aber vor allem auch die Lunge betroffen und da Du glaubst, dass mit der Lunge etwas nicht stimmt, würde das ganz gut passen.
Ich würde bei diesen Beschwerden diese beiden Werte untersuchen lassen.
Alpha-1-Globulin - DocCheck Flexikon
2.2 Erniedrigtes Alpha-1-Globulin
Wichtig ist, bei einer Verminderung der Alpha-1-Globuline an einen möglichen erblichen Alpha-1-Antitrypsinmangel zu denken. Bei dieser nicht so seltenen Erbkrankheit kommt es zu Schädigung der Leber (Leberzirrhose) und der Lunge (Lungenüberblähung).

Verminderungen kommen ferner bei Leberentzündungen, anderen akuten Leberschäden und bei Eiweißverlust (z.B. über die Nieren) vor.
Die Beschwerden, die Du selbst als Gallekolik vermutest, würde ich auch am ehesten als Gallekolik interpretieren.
Zu dem Thema Leber/Galle passen auch:
Ungewollter Gewichtsverlust, Müdigkeit (der "Schmerz" der Leber ist die Müdigkeit), Schmerzen rechte Leiste (könnte auf die rechts sitzende Leber hinweisen).
Wurde mal, wenn die Brustkorbschmerzen da waren, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ausgeschlossen mit Bestimmung von Lipase und Amylase?
Der cremige Stuhlgang könnte auf eine Bauchspeicheldrüsenproblematik hinweisen.
Wenn der Stuhl an der Schüssel kleben bleibt, ist es ein Fettstuhl und das wäre typisch für Bauchspeicheldrüsen-, aber auch für Leberprobleme.

Die Bauchspeicheldrüse sitzt hinter dem Magen und kann in alle Körperbereiche ausstrahlende Schmerzen verursachen, wenn sie entzündet ist.

Wurde der Magen schon mal gespiegelt?
Das Brennen hinter dem Brustbein würde ich evtl. auch mit dem Magen und der Speiseröhre in Verbindung bringen, wenn es nicht von dem oben vermuteten Alpha-1-Globulin-Mangel bzw. Alpha-1-Antitrypsin-Mangel und den dann bestehenden Lungenproblemen kommt.

Dein MCV-Wert im Blutbild ist sehr hoch.
Hohes MCV hat man oft bei einem Mangel an Vitamin B12 und Folsäure.
Der vermutete Vitamin-B12-Mangel könnte evtl. auch mit Magen und Verdauung (=Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse) zusammen hängen. D. h. ich würde B12 und Folsäure im Blut bestimmen lassen. Bei Mangel an B12 noch den Intrinsic-Faktor prüfen lassen. Fehlt dieser, so müsste man Vit. B12 spritzen, d. h. es würde oral nicht aufgenommen.


Zu dem Schmerzen im Brustkorb:
Ich habe selbst immer wieder, allerdings nur ca. 6 Mal pro Jahr, auch starke Schmerzen im Brustkorb. Eher an der re. Flanke als mittig.
Ich habe noch nicht herausgefunden, woher diese kommen. Oft merke ich schon, wenn der Schmerz anfängt und wenn ich dann viel kaltes Wasser trinke, verschwindet der Schmerz wieder und wird gar nicht erst stark.
Manchmal hat mir auch schon Magnesium geholfen (Oder es war Zufall, dass der Schmerz verschwand, nachdem ich ein Glas mit Mg getrunken hatte).


Wenn Deine Leber krank ist, hast Du vermutlich auch einen Magnesiummangel. Und Mg-Mangel kann Krämpfe machen, auch Krämpfe der Bronchialmuskulatur.
Wenn Du Sport treibst, verbrauchst Du auch Magnesium und hast dann evtl. erst Recht einen Mangel.

Oft tritt Magnesiummangel zusammen mit Kaliummangel auf. D. h. auch Kalium sollte man im Blut überwachen. (Hinweis: Kalium und Magnesium sind sehr störanfällige Laborwerte, die falsch hoch ausfallen, wenn der Arzt das Blut nicht innerhalb einer halben Stunde zentrifugiert und abpipettiert).



lg
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (17.10.14 um 18:46 Uhr)

Starke Symptome, wer kann helfen?

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo sjk

Vielen Dank für deinen ausführlichen Beitrag. Leider hab ich grad nicht so lange Zeit zum Schreiben. Daher mache ich es kurz:

Für mich ist eindeutig, dass du es mit chronischen Infektionen zu tun hast. Und zwar dürften gleich mehrere Erreger im Spiel sein. Relevant könnten sein:
  • Chlamydia pneumoniae
  • Mycoplasma pneumoniae
  • Bartonellen
  • Babesien
  • Borrelien

Wahrscheinlich hast du auch einen Erreger, welcher sich "typischerweise" im Verdauungstrakt aufhält (aber nicht nur). Dabei denke ich z.B. an Helicobacter pylori, Yersinien, Campylobacter, Shigellen, Salmonellen, Brucellen, Clostridium difficile, irgendwelche Darm-Parasiten (z.B. Lamblien, Amöben, Würmer) etc.

Es ist sehr schwierig, oben genannte Erreger zu testen. Ich würde entsprechende Tests für die meisten Erreger ausschliesslich in spezialisierten Labors vornehmen lassen (z.B. IMD Berlin und Borreliose Centrum Augsburg). Aber auch in solchen Labors sind falsch-negative Ergebnisse aufgrund diversen Gründen möglich.

Es ist auch eher schwierig, einen Arzt zu finden, welcher sich mit all den obigen Erregern auskennt. Am ehesten wendest du dich an einen Borreliose-Arzt, welcher nach den ILADS-Richtlinien arbeitet. Einen solchen findest du auf der folgenden Liste: Borreliose-Ärzte. Dennoch ist es unerlässlich, dass du dich selbst informierst, da auch diese Ärzte oft nicht alles wissen.

Gute Besserung und liebe Grüsse

Starke Symptome, wer kann helfen?

followtheleader ist offline
Beiträge: 76
Seit: 22.08.14
Hallo sjk

Wenn du einen guten Gastro suchst in der CH, 30 Minuten von Zürich entfernt, dann melde dich bei mir.

Gute Besserung

Starke Symptome, wer kann helfen?

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo ,

ich möchte ganz vorsichtig anmerken , das das

die Sd ist der Chef des Hormondrüsenorchesters; da kann dann so ziemlich alles im Körper reagieren...
im ZUsammenhang mit den Nebennieren und dem Immunsystem gesehen werden sollte.

Wenn das Orchester platt ist vor Überanstrengung ( Cortisol- , Adrenalin- , Aldosteron- ...u.a. Stresshormonmängel ) , dann kann der Chef ( Dirigent ) vorne zappeln wie er will .....es wird nicht das gespielt wie erwartet. Es geht einfach nicht. SElten, das der "Chef" alleine ackert ....

Die Spieler haben untereinander Abhängigkeiten ....es ist so vieles dazu zu beachten.

Aber hier m.M.n. eins der Probleme.

__________________
LG K.


Optionen Suchen


Themenübersicht