Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

07.02.14 17:36 #1
Neues Thema erstellen

Psychoakustic ist offline
Beiträge: 5
Seit: 07.02.14
Hallo zusammen

Ich bin neu angemeldet hier,
verfolge dieses Forum aber schon seit einiger zeit und fand die Konversationen sehr informativ.

Ich bin gerade sehr hilflos , habe seit 2 Monaten sehr starken Schwindel mit extremer Geräuschempfindlichkeit, jedes Geräusch (besonders hochfrequente Töne) erzeugen eine schockreaktion im kopf aus. Dementsprechend bin ich auch nicht mehr viel an orten wo es laut ist, ich kann weder arbeiten noch mich über das leben erfreuen da jeder Moment quälend ist. Der Schwindel fängt in der früh an bis abends nonstop. auch wenn ich im bett liege bekomm ich so einen ruckartigen Schwindel schub als würd mein Gehirn zusammenzucken, sehr komisch. Seit den letzen Monaten hab ich auch eine überempfindliche haut nur am Oberkörper, d.h. es ist unangenehm Kleidung zu tragen und ich habe erhöhte Lichtempfindlichkeit + zucken meine Augen teilweise die ich nicht mal richtig aufbekomme da sie sonst anfangen zu tränen.

Herzfrequenzvariabilität hab ich vorgestern gemacht alles im grünen Bereich,
beim osteopathen und physio Therapeut war ich, hab zwar leichte Verspannungen aber nichts aussergewöhnlich auffallendes.

zur Borreliose :

hatte ich 3 Tests hinter mir der Hausarzt meint aber ich hab keine akute bzw. chronische borreliose:

09.10.2009

Bor.Ak (IgG) 23+ U/ml
Bor.Ak (IgM) 2.8+ Index
Bor.Ak (IgG) Westernblot-Negativ
VIsE Positiv
Bor.Ak (IgM) Westernblot Positiv
p41 Positiv
OspC (B.sensu stricto) Positiv
OspC (B.afzelii) Positiv
OspC (B.garinii) Positiv
OspC (B.spielmanii) Positiv


02.02.2011

Bor. (IgM-Ak) LIA Positiv
Bor. (IgG-Ak (LIA) 10
Bor. (IgM) Westernblot Negativ
Bor. (IgG) Westernblot Negativ


09.01.2014

Bor.(IgG) (CLIA) 13+
Bor.(IgM) (CLIA) 36+
Bor.(IgG) Westernblot Negativ
Bor.(IgM) Westernblot Negativ



ernähren tu ich mich ausschliesslich von gesunden, vielfältigen und biologischen Lebensmittel 1 mal im Monat Fleisch, kein weizen sehr wenig Zucker, max 3 Zigaretten am tag und ausreichend Spaziergänge mit meinen hunden 3-4 mal täglich. stress hält sich in grenzen, beruflich sehr viel auf reisen, derzeit aber nicht, kann wegen meinem Schwindel nichts mehr vom alltäglichem leben meistern. derzeit bin ich 25 Jahre ca 70 kg. Drogen nehme ich keine, alkohol evtl. 1 mal pro Woche ein glas wein wenn überhaupt.
2011 hat ich ähnliche Beschwerden, hab Karde eingenommen weil ich eben auf borreliose getippt hab, war dann nach 3 Monaten weg. aber weis eben nicht ob es an der Karde gelegen hat oder ob es eben von alleine abgeklungen wäre? nun ist es wieder da.

Würde mich über eine Antwort sehr freuen.


Viele grüsse


Geändert von Psychoakustic (09.02.14 um 16:43 Uhr)

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Rawotina ist offline
Rubrikenbegleiterin Schüssler Salze
Beiträge: 2.657
Seit: 17.07.10
Hallo Psychoakustic,

vielleicht handelt es sich bei Dir um einen Lagerungsschwindel. In den Bogengängen des Innenohrs befinden sich winzige Kristalle, die ein wesentlicher Bestandteil des Gleichgewichtssinnes sind. Wenn diese Kalksteinchen aus ihrer Position geraten und sich ablösen, kann es zu anfallsartigem Drehschwindel kommen. Wahrscheinlich handelt es sich bei Dir aber um eine Entzündung des Gleichgewichtsnervs durch Viren und somit um eine Verschlechterung des Hörvermögens. Damit musst Du unbedingt zum HNO gehen.
LG Rawotina

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Psychoakustic

Ich habe erstmal ein paar Fragen:
  • Warum wurde bei dir 2009 ein Borrelien-Test gemacht? Aufgrund welcher Symptome? Du hast geschrieben, dass du vor drei Jahren ähnliche Beschwerden wie jetzt hattest, dies wäre folglich ca. 2011. Was war denn im 2009?
  • Um mögliche Ursachen für deine Symptome zu finden, ist es wichtig ALL deine Beschwerden sowie auch deine vollständige Krankengeschichte zu kennen. Falls es folglich noch etwas zu berichten gibt, so bitte ich dich, dies noch nachzuholen.
  • Zu den Labortests schreibe ich meine Fragen gleich in deine Angaben:
Zitat von Psychoakustic Beitrag anzeigen
09.10.2009
Bor.Ak (IgG) 23+ U/ml -> Referenzwert? Bedeutet das + positiv?
Bor.Ak (IgM) 2.8+ Index -> Referenzwert? Bedeutet das + positiv?
Bor.Ak (IgG) Westernblot-Negativ
VIsE Positiv
Bor.Ak (IgM) Westernblot Positiv
p41 Positiv
OspC (B.sensu stricto) Positiv
OspC (B.afzelii) Positiv
OspC (B.garinii) Positiv
OspC (B.spielmanii) Positiv

02.02.2011
Bor. (IgM-Ak) LIA Positiv
Bor. (IgG-Ak (LIA) 10 -> Referenzwert?
Bor. (IgM) Westernblot Negativ
Bor. (IgG) Westernblot Negativ

09.01.2014
Bor.(IgG) (CLIA) 13+ -> Referenzwert? Bedeutet das + positiv?
Bor.(IgM) (CLIA) 36+ -> Referenzwert? Bedeutet das + positiv?
Bor.(IgG) Westernblot Negativ
Bor.(IgM) Westernblot Negativ
Liebe Grüsse

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Psychoakustic ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 07.02.14
Danke für die antworten,

erstmal an Rawotina, das mit den Kalzium kristallen hab ich schon meinem Arzt vorgeschlagen und der meinte das diese form von Schwindel nichts mit meiner form zutun hat, wäre aber natürlich smart sich eine zweite therapeutische Meinung einzuholen.

@ Kämpferin,

damals wurde ein Borreliose test gemacht da ich schon viele zecken an mir genuckelt haben , war damals als Outdoorguide / Erlebnispädagoge tätig, somit viel in der schönen Natur.

ca. 2009 wurde dann auch Epsteinbarr diagnostiziert, akut ging es mir damals richtig dreckig für 2 Wochen. für borreliose und epstein barr wurde mir jeweils eine gewaltige dosis antibiotika gegeben,

für borreliose oral doxycycline, und für epstein barr intravenös, welche antibiotika form weiss ich nicht mehr.

meine Lymphknoten am hals sind seit dem zeitpunkt der akuten infektion nicht mehr abgeschwollen .
war bei einem ziemlich fitten HNO Arzt ca.2010 der meinte des kann sein das die Lymphknoten vernarbt sind nach einer grösseren Infektion und das sie so bleiben würden, das komische daran sie verändern sich ständig.
werden mal rund mal oval mal sehr dick , und öfters ein stechen drin, meiner Meinung nach geht da noch was akutes vor sich.

hab seit ca. 2008 auch Atemprobleme , also ein enge gefühl was mich denken lässt nicht genug luft zu bekommen , sehr unangenehm, das hab ich in letzter zeit ein bisschen in griff bekommen durch faszien auflockerung nähe dem sodaplexus und atemübungen. das engegefühl ist aber noch da.

Meine Weisheitszähne wurden 2006 gezogen und seit dem hab ich einen Juckreiz an den stellen wo
sie gezogen wurden, habe nächste Woche ein Termin bei Dr. Lechner in München, der hat ein spezielles verfahren um zu diagnostizieren ob Störfelder vorherrschen, das nennt sich "CAVITAT". könnte evtl auch ein Krankheitsauslöser sein.

Tattowiert wurde ich mit einer Farbe die polyzyklische aromatische kohlenwasserstoffe enthielten, genauer Stoff "Naphthalene " in einer Konzentration von 1,7 ppm. (hab ich natürlich erst nach dem stechen herausgefunden das da PAK´s in der Farbe waren) seit dem stechen auch meine lymphknoten unter der Achsel (tattoo wurde am arm gestochen)

Blutbild wurde gemacht, da war alles im grünen Bereich ausser, m.Urin-Ery+ also rote Blutkörperchen im Urin, Hausarzt meinte das sein nicht schlimm.

nun zu den Borreliose Ergebnisse: (die werte die du in frage gestellt hast sind fettgedruckt)
ich bin mal so frei zu dutzen

09.10.2009
Bor.Ak (IgG) 23+ U/ml Referenzbereich --- <6
Bor.Ak (IgM) 2.8+ Index Referenzbereich --- <1.0
Bor.Ak (IgG) Westernblot-Negativ
VIsE Positiv
Bor.Ak (IgM) Westernblot Positiv
p41 Positiv
OspC (B.sensu stricto) Positiv
OspC (B.afzelii) Positiv
OspC (B.garinii) Positiv
OspC (B.spielmanii) Positiv

02.02.2011
Bor. (IgM-Ak) LIA Positiv
Bor. (IgG-Ak (LIA) 10 -> Referenzwert <10 Einheit U/ml
Bor. (IgM) Westernblot Negativ
Bor. (IgG) Westernblot Negativ


09.01.2014
Bor.(IgG) (CLIA) 13+ -> Referenzwert <10
Bor.(IgM) (CLIA) 36+ -> Referenzwert <18
Bor.(IgG) Westernblot Negativ
Bor.(IgM) Westernblot Negativ

also alle in frage gestellten + sind wie ich das verstanden habe positiv

Dickes Merci und viele grüsse

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Karde ist offline
Beiträge: 5.006
Seit: 23.05.12
Hallo
meiner Ansicht nach waren es die (verschiedenen) Borrelienarten die da so einiges in deinem Körper (allenfalls zusammen mit anderen Viren/Bakterien/Giften/Schimmeln=Distress) aus dem Lot brachten und das "zusammen" von allen war einfach zu viel-dann folgen evtl Mineralstoff/Vitaminmangel/Verschlackung etc. Evtl. kannst Du bald rausfinden, mit was Du noch belastet bist - eine Eliminierung auch schon von kleinen "Stressoren" könnte deinem Körper bereits wieder etwas Entlastung geben, damit er seine Selbstheilungskräfte wieder aktivieren kann, und sich wieder in Harmonie weiter entwickelt.
Bei mir gings damals immer weiter bergab - der Aerztemaraton stresste mich und brauchte viel zu viel Kraft, bis gar nichts mehr recht funktionierte. Ich vergleiche diesen Vorgang mit einem gut funktionierenden Biotop, wo ganz viele Organismen in Harmonie zusammen leben. Infolge verschiedenen Ausseneinflüsse kommt diese Harmonie aus dem Lot - nicht das einzelne Gift das da reinkam, wars, denn da ging die "Aufräumarbeit" immer gut, aber wenn dann zu schnell noch etwas hinzu kam zb. von der Wiese her ein Insektizid, dann noch von der anderen Seite Gülle, von der Strasse wurden bei einem starken Regen Schwermetalle ins Wasser geschwemmt etc. irgendwie lebten im Teich immer noch allerlei Lebewesen, auch wenn einige starben - aber irgendwann war dann eine extreme Hitzeperiode, die alle Organismen im Biotop sterben lassen, und nur noch eine stinkige Brühe da liegt. Nicht die Hitzte, nicht das Gift oder die Schwermetalle alleine waren es, sondern "das zusammen" war zu viel.
Damit da wieder ein gut funktionierendes Biotop entsteht, braucht es sehr viel Zeit. Das neu einfliessende Wasser sollte sauber sein, Belastungen die man entfernen kann sollten entfernt werden. So entsteht dann "von innen" her langsam Grad um Grad ein neues belebtes Milieu.

Auch wenn Kardentinktur alleine oft nicht hilft, jedoch zusammen mit einigen anderen natürlichen Mitteln und Verhaltensänderungen kann sie meiner Erfahrung nach sehr viel auslösen und bewirken. Für mich war sie die "Lichtbringerin" in meinem Umgekippten Biotop, so dass ich spürte, mein Körper fängt an anders an zu funktionieren. Wichtig ist Anstrengung zu vermeiden - Bewegung und Ruhe im Ausgleich halten. Evtl. informierst Du Dich hier im Forum über das Buch von Wolf Dieter-Storl, das mir so einiges verständlich machte.
Wünsche Dir von ganzem Herzen dass Du möglichst bald findest, was Dir Erleichterung bringt. Kraft und Geduld mit dir selbst ist aber meines Erachtens eins vom Wichtigsten. Stelle Dir einen Samen vor, auch wenn schon die ganze Pflanze darin enthalten ist - er braucht seine Zeit zum Keimen und das kleine Pflänzchen dann "seine" Zeit zum Wachsen unter den geeigneten Bedingungen.
In diesem Sinne
herzliche Grüsse
Béatrice
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Geändert von Karde (09.02.14 um 11:30 Uhr)

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Psychoakustic ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 07.02.14
Hallo Karde, danke für deine positive Antwort, ich sehe das ähnlich, wenn ein fass überläuft kommen die Beschwerden, nur das mit dem Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit ist keine Sache mit der ich leicht umgehen kann da ich Komponist bin und nicht mehr arbeiten kann dadurch. jetzt schon über 2 wochen kann ich nichts machen, ich versuche das locker zu sehn wie möglich, weil ich daran glaube das es irgendwann besser wird.

Das buch von Störl hab ich mir durchgelesen vor einiger zeit, das war das letzte mal wo ich diese Symptome hatte (Feb. 2011 / Schwindel&Hyperakusis), damals hab ich auch alles durchchecken lassen, die haben sogar MRT gemacht, beim HNO Arzt war ich und so weiter... dann hab ich mir zwei Fläschchen Karde Tinktur eingepackt und nach Mexico ans Meer geflogen um diese anzuwenden, eine Woche nach Karde beginn wo ich an einem ruhigen Plätzchen war, fingen verschiedene Symptome an aufzuflammen, konnte mich nicht mehr richtig bewegen, Steifheitsgefühl, schmerzen wenn ich meine augenbewegte, starker schwindel und vieles mehr. nach 2 Wochen ist dann alles abgeklungen und mir ging es einigermassen gut. seitdem hatt ich nur noch gelegentlich Schwindel
ob die Karde dabei Unterstützung geleistet hat kann ich nicht mit Sicherheit sagen, aber das ich herxheimer reaktionen hatte das auf jeden fall.

zur zeit nehm ich :

-rechtsregulant bio
-vitamin A+C-E+zink und seleen von "fitne"
-Vit.D3 (In den grauen Wintermonaten)
-propolis am abend
-Chlorella
-und eine gesunde ernährung

wenn das bald nicht besser wird will ich diesen Borrelien Cocktail ausprobieren nach Dr. Klinghardt.

http://cinak.com/editions/journals_g...e_cocktail.pdf

Hat zufällig jemand schon Erfahrungen damit?

Geändert von Psychoakustic (09.02.14 um 13:41 Uhr)

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Psychoakustic
Zitat von Psychoakustic Beitrag anzeigen
ca. 2009 wurde dann auch Epsteinbarr diagnostiziert, akut ging es mir damals richtig dreckig für 2 Wochen. für borreliose und epstein barr wurde mir jeweils eine gewaltige dosis antibiotika gegeben, für borreliose oral doxycycline, und für epstein barr intravenös, welche antibiotika form weiss ich nicht mehr.
Mh, also ich denke, du hattest damals beide Antibiotika gegen die Borrelien erhalten. Antibiotika können nur gegen Bakterien (sowie allenfalls Parasiten) wirken. Gegen Viren (wie z.B. EBV) sind diese jedoch vollständig wirkungslos. Aus schulmedizinischer Sicht gibt es zudem gar kein Mittel gegen EBV. Nur alternativmedizinische Behandlungen bzw. generell Stärkungen des Immunsystems sind möglich. Ich könnte mir vorstellen, dass du neben Doxycyclin noch Ceftriaxon (Rocephin) intravenös erhalten hast!? Ich denke, es ist davon auszugehen, dass diese Therapien die Borrelien bei dir nicht/nicht vollständig eliminieren konnten. Gerade wenn sich ein Infekt bereits chronifiziert hat, sind meist längerfristige kombinierte Therapien notwendig, um die Erreger in sämtlichen Entwicklungsstadien zu erwischen.
Zitat von Psychoakustic Beitrag anzeigen
meine Lymphknoten am hals… das komische daran sie verändern sich ständig. werden mal rund mal oval mal sehr dick , und öfters ein stechen drin, meiner Meinung nach geht da noch was akutes vor sich.
Lymphknoten sind nicht einfach so geschwollen. Das ist ein eindeutiges Zeichen dafür, dass mit deinem Immunsystem AKTUELL etwas nicht stimmt. Eben, dass wahrscheinlich eine chronische Infektion vorliegt.

Zitat von Psychoakustic Beitrag anzeigen
hab seit ca. 2008 auch Atemprobleme , also ein enge gefühl was mich denken lässt nicht genug luft zu bekommen
Dieses Symptom nennt man „Lufthunger“ („Air Hunger“). Ich weiss gar nicht, ob dies auch durch Borrelien oder EBV verursacht werden kann? Z.B. Babesien sowie auch Chlamydia Pneumoniae können dies ganz gut.

Die Sache mit den Weisheitszähnen sollte in der Tat so rasch als möglich behoben werden! Ein solches Störfeld kann das Immunsystem enorm belasten, welches mit bestehenden Erregern sonst schon nicht klar kommt und immer mehr überfordert ist… Hattest/hast du ferner Amalgan oder ähnliches in den Zähnen?

Auch diese Giftstoffe aufgrund Tätowierung müsste man irgendwie „ausleiten“. Habe aber keine Ahnung, wie…

Nur eine kleine Nebenfrage, da du nur selten Fleisch isst: Hast du genügend B12?

Liebe Grüsse

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Psychoakustic ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 07.02.14
Hallo Kriegering, ich glaube damals bei der akuten EVB Infektion waren meine Lymphknoten so stark geschwollen das er mir tatsächlich das antibiotikum intravenös gegeben hat um gegen eine zusätzliche bakterieninfektion vorzubeugen. find ich aus heutiger Sicht fraglich.

Clamydia pneumonia wurde bei mir mal kinesiologisch ausgetestet, mit einem negativem Ergebnis.
das mit den co infektionen kann ich mir gut vorstellen. hab viel kontroverses gelesen über die Tests, doch ich denke dass man mit diesen verfahren schon was herausfinden kann über den Status der Borreliose und Co Erreger, die z.B. werden beim BCA angewandt :

(ELISA):
IgG, IgM mit
VlsE
Borrelien-Elispot/T-Zell-Teste
CD3-/CD57+NK-Zellen

Bestätigungstest

Aktivitätsbestimmung

Immunoblots: IgG, M mit
VlsE
Direkter Erregernachweis mit
PCR
Borrelien-Elispot (aktuelle
Aktivität)
CD3-/CD57+NK-Zellen
(chronische Aktivität)


Das mit den Störfeldern an den Stellen der Weisheitszähne lass ich wie gesagt am Mittwoch abklären. Wäre auch sofort bereit zu intervenieren.


Über die Entgiftung der tattoo farbe hab ich hier eine sehr interessante Recherche der UNI Regensburg gefunden:

"Das bereits etablierte Verfahren für die Extraktion von PAK aus schwarzen Tätowierungsfarben musste nun auf organisches Gewebe angepasst werden. Die vormals langen und aggressiven Extraktionsbedingungen (60 min Ultraschallbad, 60 °C) wurden zunächst auf die Extraktion aus exzidierter Schweinehaut angepasst. Durch Zusatz einer schwer-flüchtigen chemischen Verbindung, dem sog. „keeper“, konnte ein Verlust an leicht-flüchtigen PAK wie Naphthalin, Acenaphthen und Acenaphthylen verhindert werden. Mit diesem neuen Extraktionsschema (vortex und Ultraschallbad alternierend 1/5/1/5/1 min, RT) "

http://epub.uni-regensburg.de/23795/

kann sich jemand was unter dem Extraktionsschema (Vortex & ultraschallbad alternierend) was vorstellen?

Ist jedenfalls unfassbar das diese Farben immer noch erlaubt sind, tag für tag werden diese giftigen Stoffe Jungen Leuten unter die haut geballert.

Geändert von Psychoakustic (10.02.14 um 13:01 Uhr)

Schwindel und Geräuschüberempfindlichkeit; Borreliose?

Psychoakustic ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 07.02.14
- B12 nehme ich sehr selten in vorm von Methylcobalamin ein . da ich gehört habe das es für den Körper schwer ist es aufzunehmen. es gibt ja auch ein paar verschiedene B12 präparate, müsste man das individuell austesten ?!

Amalgam hab ich zum Glück nicht (mehr) drin ich hatte mal als Kind eine kleine Füllung, ich beschwerte mich über den Juckreiz bis meine Mutter bemerkte das es Amalgam war, sie wies sogar den Zahnarzt ausdrücklich darauf hin kein Amalgam einzusetzen.

Meine Mutter hatte Erfahrungen damit weil sie war lange zeit chronisch krank davon. das waren aber noch Zeiten wo man belächelt wurde wenn man von Schädlichkeit der Füllungen sprach.
die wurden dann auch nicht sachgemäss entfernt bei ihr.
sie plagte sich 10 jahre mit schwindel, sie ist von arzt zu arzt gelaufen, und jeder hat andere diagnosen gestellt von Schilddrüse bis blinddarm. bis ein Heilpraktiker ihr Algamin und andere präparate zur Ausleitung gegeben hat bis ihre symphtome zurückgegangen sind.


Optionen Suchen


Themenübersicht