Mitleidende gesucht - Magen/Darm dauerhaft ohne große Besserung

12.06.13 14:12 #1
Neues Thema erstellen

aussie79 ist offline
Beiträge: 31
Seit: 29.05.13
Hallo liebe Leute,

ich habe seit einem halben Jahr Magendarm Probleme und keiner kann mir helfen. Habe schon eine Odyssee hinter mir mit allem Möglichen.

Ich wollte einfach mal fragen, ob sich hier im Forum ebenfalls "Mitleider" tummeln, denen es ähnlich geht? Mir fällt es langsam immer schwerer meine Psyche einigermassen am laufen zu halten und den Alltag zu bewältigen. Wie viele von Euch vermutlich aus eigener Erfahrung wissen, erntet man von Freunden, Bekannten, Kollegen und Familienmitgliedern zwar Mitleid, aber wirklich verstehen tut es doch irgendwie keiner - man ist allein mit seinem Problem.

Frei nach dem Motto geteiltes Leid ist halbes Leid, würde ich mich irgendwie "freuen" (freuen ist vielleicht das falsche Wort) eben Leute zu finden, die mit ähnlichen Probleme zu kämpfen haben.

Kurz zu meiner Geschichte:
Entweder ist mir mittelmässig übel, Völlegefühl, oder ich hab Bauchschmerzen (kein Ziehen oder Stechen), sondern mehr so über den ganzen Bauchraum, man kann es nicht lokalisieren, so als ob es im Inneren Brennen würde oder eben Krämpfe...zusätzlich hab ich mal Kopfweh als Begleiterscheinung. Blöd ist auch das allgemeine Unwohl-Gefühl, manchmal auch so zittriges Gefühl, Muskelschwäche.

Ich habe schon viele Bücher gelesen zu Unverträglichkeiten, komme aber nicht wirklich auf einen grünen Zweig. Ich lasse viel über Kinesiologie austesten, dann geht es mir plötzlich mal eine Woche besser (fast gut würde ich sagen) und urplötzlich geht es mir wieder schlechter, obwohl ich dasselbe esse. Dann sackt die Psyche auch in Keller...ich habe auch gemerkt, dass ich scheinbar nichts bis gar nichts an Kapseln etc vertrage....also Nahrungsergänzungsmittel sind anscheinend schwierig. Erst kürzlich konnte ich wieder eine ziemlich Verschlechterung des Zustands feststellen, nur weil ich abends mal eine Kapsel "Griffonia" (Serotoninmangel) genommen habe. Natürlich könnte ich es nicht beschwören dass es davon kommt, es war aber schon auffällig.

Ich habe schon folgendes versucht:
- Atemtests (keine DDFB, Laktulose normal, Fructose normal, esse keine Milchprodukte)
- Histaminproblem ja, zeitweise, DAO liegt ca bei 5-6, allerdings esse ich histaminarm
- Magendarmspiegelung im Wesentlichen oB (leichtgradige Duodenitis, aber die Ärzte meinen einhellig das wäre schon fast ein Normalbefund, daher können meine Dauer-Beschwerden nicht kommen)
- 4 Stuhlproben, die allesamt unterschiedlich ausgefallen sind (mal Entzündungswerte erhöht, mal normal, mal Candida, mal nicht, mal hoher ph-Wert, mal normaler ph-Wert)
- 6 wöchige Candidabehandlung
- ich esse industrie-zucker-frei, fischfrei, milchfrei (und sowieso alles was ich esse ist kinesiologisch ausgetestet)
- ich nehme probiotikum (bifido und lakto, mutaflor mite vertrage ich nicht)
- beim letzten Stuhltest war die Pankreas-Elastase zu niedrig (davor immer normal), deswegen nehme ich nach jedem Essen Pankreaticum Hevert
- ich versuche die Entgiftung zu Unterstützung mit den Phönix ÜProdukten für Leber, Niere, Lymphe (seit ca 6 Wochen)
- habe 2 DMPS Ausleitungen hinter mir, werde das aber nicht mehr weiter machen. Es kam aus meiner Sicht keine übermässige Schwermetallbelastung raus
- SD wurde untersucht, soll zwar sehr klein sein, die Werte sind aber unauffällig.
- auffällig ist dass mein Cortisol hoch war (aber auch hier meinte der Arzt, das kann schon mal schwanken und da würde er sich jetzt nicht bei denken), mein Serotonin zu niedrig (vertrage aber eben das Griffonia nicht), das C-Peptid war zu hoch (Insulinresistenz?! aber was das sein soll hab ich nicht ganz verstanden und der Arzt sieht keine Behandlung nötig, sondern will den Wert nach ein paar Monaten nochmal kontrollieren)
- Borreliose negativ
- Ebstein Barr wurde ich positiv getestet, aber nichts akutes, sondern ich muss das in der Vergangenheit gehabt haben. Aktuell keine Belastung damit.
- die "normalen" Blutwerte immer unauffällig

Mir ist einfach nicht so ganz klar, ob es noch was bringt weiter zu forschen. manchmal habe ich den eindruck, je mehr man untersuchen lasst, umso mehr komische sachen und blutwerte tauchen auf (die andere "gesunde" menschen sicherlich auch mal haben, aber wegen fehlender untersuchung eben nicht auftauchen) und umso "kirrer" macht man sich, dass man schwer krank ist. dabei ist es vielleicht/vermutlich gar nicht so. mir gehen auch die ideen und vor allem der elan aus, weiter zu ärzten zu rennen, weil irgendwie alles nichts bringt.

sorry, ich musst mich einfach mal auskotzen....danke dafür!

lieben gruß aussie

Geändert von aussie79 (12.06.13 um 14:37 Uhr)

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

Tarajal ist offline
Beiträge: 4.397
Seit: 12.05.13
Hallo aussie 79,

für mich klingt das sehr nach einem Überlastungssyndrom Deines gesamten Verdauungstraktes und dem täte mal eine richtige Pause gut um sich wieder zu regenerieren.

An Deiner Stelle würde ich es mal mit einer Fastenkur oder einer gemäßigten Fastenkur mit Reisschleim versuchen.
Einläufe/Colon-Hydro-Therapie und Heilerde würde ich auch mit einbeziehen.

Wenn Du es alleine nicht schaffst, dann such Dir einen fastenerfahrenen Therapeuten in Deiner Gegend.

Liebe Grüße Tarajal :-)

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo aussie,

Du hast ja wirklich schon einige Untersuchungen hinter Dir.

- Hast Du schon ausprobiert, ob es Dir ohne Gluten besser geht? - Es muß gar nicht sein, daß die Darmzotten angegriffen sind; trotzdem kann man eine Glutenintoleranz haben. Der beste Test ist wirklich das Ausprobieren!

- Zähne können zu allen möglichen Beschwerden führen, auch zu Magen-Darm-Problemen. Wie sieht es da bei Dir aus? Hast Du Füllungen, Brücken, Kronen usw.? Gibt es den Verdacht auf Herde?
- Bist Du mit irgendwelchen Giften in Berührung gekommen, z.B. Schimmel, Formaldehyd, Permethrin u.a.?
- Welche SD-Werte wurden bestimmt? Falls die Antikörper nicht dabei wären, sollte das nachgeholt werden.

ich habe seit einem halben Jahr Magendarm Probleme
Wie fing das an? Langsam und schleichend oder eher mit einem "Knall"? Hast Du damals z.B. Medikamente genommen gegen eine Grippe oder so etwas? - Das war ja mitten im Winter.

Falls Du in der Nähe von HH oder dort lebst, könntest Du Dich ja mal hierhin wenden:
http://www.antjeroessler.de/home/darmgesundheit.html
http://www.antjeroessler.de/home/zen...esundheit.html

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (12.06.13 um 14:42 Uhr)

Mitleidende gesucht - Magen/Darm dauerhaft ohne große Besserung

Justine92 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 19.09.11
Hallo das kommt mir total bekannt vor.wo genau sind deine Schmerzen im Darm oder Magen ?
Wenn sie im Magen sind könnten es Bakterien sein wurden bei mir auch erst seit Wochen gefunden und hat auch mehre Wochen gedauert.
Vielleicht hast du den reizdarm ?
Wurde bei mir auch erst festgestellt da ich ständig Schmerzen im Darm hatte aber später kam raus das ich nen Blinddarm Durchbruch hatte und morbus chron.wenn dir der Arzt nicht weiter helfen kann würde ich den Arzt wechseln.
Gute Besserung

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Hallo aussi 79,
erste grosse Abhandlung wurde gerade verschluckt, fange ich noch mal an....

Also erstens:
Kinesiologisches Austesten tauft nicht bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten, normal müsstest Du Dein Geld zurückbekommen. Macht mich nur noch wütend, was auch leider HPs manchmal so verbocken!
Bei mir hat man die Milchprodukten beim kines. Austesten übersehen und die Histaminbomben auch, Gluten war ich schon lange raus wer weiss, was das geworden wäre,,,
Dergleichen habe ich hier auch schon von einer anderen Userin gehört, also dass es nicht funktioniert hat. Dr. med. Ledochowski, Experte für NMU sagt dies auch.
Zweitens funktioniert der Atemtest in bis zu 15% der Fälle nicht, bei den sogenannten No-REspondern nämlich.

Dann vermisse ich bei Dir das Thema Gluten:
Zöliakie
Glutensensibilität
Zwei verschiedene Schuhe.

Erst gehört die Zöliakie akribisch schulmedizinisch ausgetestet. Im Vorfeld 14 Tage sehr glutenlastig essen, damit der Test nicht schief läuft.
Die Diagnostik hat so zu erfolgen:

Diagnose von Zöliakie | Zöliakie

Bei einem Magen-Darm-Spezi, der hier empfohlen wird vielleicht, denn nicht jeder macht es richtig.

Zöliakie Treff - glutenfrei durch den Alltag • Forum anzeigen - Kontaktbörse und Selbsthilfegruppen

Es muss an mehreren Stellen Gewebe entnommen werden.

Glutensensibilität meint , dass man etwas Gluten verträgt, aber nicht viel, davon sind die meisten betroffen. Das Mass kann schon mit einem Brötchen pro Woche voll sein laut Dr. med. Bolland, den Du hier schriftlich kostenlos zum Thema befragen kannst:

Arztsuche | Livevortraege | Videos | Medivere - Gesundheit im Netz

Die Sache mit der Glutensensib. ist noch nicht so lange bekannt, die meisten Ärzte wissen mit Sicherheit nichts davon oder "glauben nicht daran".

Die GS testet man selber aus, dazu ein andermal mehr, ich muss leider jetzt schliessen.

Ach ja, es gibt noch das Thema MilcheiweissUNVERTRÄGLICHKEIT abzuklären. Im allgemeinen wird nur nach der Allergie geschaut wenn überhaupt.

Wie das alles zusammenhängt und warum die Menschen immer kränker werden , wird meiner Ansicht nach hier durch einen Tierärzt bestens dargelegt.:

Zippyshare.com

Bei mir , meinem Onkel und der besten Freundin hat man die Unverträglichkeiten Jahrzehnte übersehen, ich musste für uns die Rätsel lösen.Bei mir sind vermutlich die Nieren kaputt gegangen durch eine nicht erkannte Zöliakei und die Ärzte haben 20 Jahre danebengestanden!

Alles Gute.

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

aussie79 ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 29.05.13
Hallo ihr Lieben,

Also auf jeden Fall ist mein Darm sicherlich Dauer-Überreizt, ich finde nur eben nicht heraus WARUM.
Ich habe es eben auch schon mal geschafft dass ich so ca eine Woche so gut wie kaum Beschwerden hatte, und da habe ich auch nichts anderes gegessen. Ich hatte zwar schon dauernd das Gefühl, dass es gleich wieder "kippen" könnte, ist es dann aber nicht. Daher bin ich mir nicht so sicher, ob es an der Ernährung liegt.

Nur irgendwie ist eben alles so instabil und überreizt, dass nichts "lange" anhält. Mal habe ich auf einen Schlag keine Kartoffeln mehr vertragen -> seitdem lasse ich Kartoffeln weg, dann wurde es wieder besser. Plötzlich wieder schlechter. Dann war es das Geflügel -> Geflügel weggelassen, wieder besser. Plötzlich wieder schlechter -> Cocktailtomaten gingen eine ganze Weile, plötzlich nicht mehr, weggelassen, wieder besser.

Erst als ich mal wieder "mutig" Gerstengrassaft (weil der ja so toll sein soll) versucht habe und eben auch am gleichen Tag eine Mutaflor mite eingeworfen habe, wurde es schlagartig wieder schlechter. Jetzt weiß ich aber nicht, was von beiden es war. Und leider ist eben nach einem Tag nicht wieder Ruhe. :( Immer wieder fängt es von vorne an, ich schaffe es einfach nicht zu stabilisieren, so dass es wieder aufwärts geht. Manchmal, wenn ich diese Woche beschwerdefrei bin, dann hab ich wieder voll die Hoffnung und bin dann auch einigermassen gut drauf....und wenn es dann wieder schlechter wird, könnt ich nur noch *****.
Am nächsten Tag meinte ich dann, es wird schon wieder besser, nur leider habe ich an diesem Tag zum Einen die DMPS Ausleitung machen lassen und zum Anderen habe ich abends zum ersten Mal "Griffonia" ausprobiert -> ZACK am nächsten Morgen besonders schlimm Bauchweh und dann auch den ganzen Tag über total das Brenn-Gefühl im ganzen Bauch und zittrig....

Ich frag mich aber ob man auf die DMPS Ausleitung reagieren kann? Es war ja eine Infusion, die eben extra nicht Magendarm belasten soll.
Daher denke ich an das Griffonia.

Vielleicht ist in all den Kapseln derselbe Wirkstoff den ich nicht vertrage?!

Fastendiät ist lieb gemeint, aber ich wiege 49 Kilo....is nicht so, dass ich da jetzt mal spontan mehrere Wochen fasten könnte. Ausserdem gehe ich ja Arbeiten und ich kann irgendeine Suppe leider nicht mit ins Büro schleppen. Alles leider nicht so einfach in den Alltag integrierbar :(

Ich hab ohne Witz echt schon an eine künstliche Ernährung gedacht. Einfach so. Dann müsst ich nichts mehr essen, alles könnte vielleicht zur Ruhe kommen und man könnte mit der Ernährung nochmal schön von vorne anfangen und nur ganz wenig essen am Tag und die Verdauung wieder aufbauen...aber das machen die im Krankenhaus halt auch nicht einfach so und wer will schon freiwillig künstlich ernährt werden...

An Gluten liegt es nicht. Ich habe mich im März wochenlang von Kartoffelgerichten ernährt, das hat auch nichts gebracht und im Gegenzug war ich eben immer mal paar Tage beschwerdefrei und da habe ich ordentlich Roggenbrot oder Bio-Weizensemmeln gegessen (alles nur vom Bioladen ohne zusatzstoffe). Am Gluten generell kanns so zumindest nicht liegen.


An die Zähne hab ich schon auch gedacht. Hatte mal 3 Amalgamfüllungen die ich vor einem guten jahr austauschen hab lassen. Deswegen auch mal der Schwermetall-Test, weil mich das interessiert hat. Kronen/Brücken habe ich keine, Kunststoff-Füllungen aber sehr viele, vermutlich jeder zweite Zahn.

Habe aber aktuell keinerlei Zahnprobleme, Entzündungen oder sowas. Wollte zwar mal eine Röntgenaufnahme machen lassen ob man da irgendwas sieht...aber bin noch nicht dazu gekommen. Ich bin kein Zahnarztfan und immer wenn ich zum Zahnarzt renn, wollen die mir die Weisheitszähne reissen . Die sind aber heraussen und tun mir auch überhaupt nicht weh, ich seh das nicht ein. Der einzige Zahnarzt meines Vertrauens ist in meiner Heimatstadt und da komm ich selten hin...wollte aber schon mal einen Termin vereinbaren.


Schilddrüsenwerte wurden soweit alles bestimmt was es gibt. Da war alles in Ordnung.
TSH 1,57
ft3 4,4
ft4 15,4
Anti TSHR 0,61
Anti TPO 16,8
Anti TG 76,7

Ne, zumindest nicht wissentlich mit Giften in Berührung gekommen. Nicht das ich wüsste. Denke auch nicht dass ich Schimmel in der Wohnung habe. Sogar einen Wünschelrutengänger hatte ich schon in meiner Wohnung, der sich alles angeschaut hat, Wasseradern, Störfelder etc....
Hab mir extra eine neue Pfanne gekauft - Gußeisen ohne Beschichtung...

Zur Entstehung:
das ist eine Mischung aus schleichend und "Knall":
eigentlich hatte ich das Problem schonmal 2011, im Sommer. Da hatte ich vermutlich "psychischen" Stress...von einer Nacht auf die andere wurde mir übel....es dauerte Monate bis man rausfand dass ich keine Milchprodukte vertrage (keine LI sondern das Eiweiss). Nach Weglassen aller Milchprodukte und Darmaufbau wurde es schlagartig besser.
2012 fühlte ich mich wieder fit und lebensfroh. Im Herbst hab ich allerdings wieder angefangen "ungesünder" zu essen. Habe dort mal Parmesan genascht oder ein Stück Gouda oder Buttercroissants. Habe das aber alles vertragen, mich gefreut, und gedacht die Unverträglichkeit wär wieder weg.
War dann im Oktober 2012 in Jordanien im Urlaub. Da habe ich das essen scheinbar gleich mal gar nicht vertragen und hatte Durchfall und Bauchweh. Nach dem Urlaub ist das wieder vergangen...ich dachte, OK, haben ja viele.
Aber ab November hab ich schon gemerkt, wie der Bauch immer mal wieder öfter "gezwickt" hat als sonst....es war aber erträglich und auch nur ab und zu. Silvester kam dann der Hammer. Ich hab mir ganz einfach ein Schnitzel gebraten mit Ketchup und Pommes und dann war mir urschlecht....seitdem ist der zustand da. So in etwa die Geschichte...
Vermutlich war mein Darm schon seit 2011 Oberkante Unterlippe....ich konnte es immer gerade noch so ausgleichen...vielleicht hat der Jordanienurlaub das Fass dann schon fast zum Überlaufen gebracht....so recht kann ich es mir auch nicht erklären.
Ich denke aber es gibt schon einen ZUsammenhang seit 2011. Irgendeine "Schwäche", die ich ausser Acht gelassen habe....

Es ist einfach so verzwickt.....!!

Leider, ich bin aus der ganz anderen Ecke: München

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

Justine92 ist offline
Beiträge: 6
Seit: 19.09.11
Was ich dir auch sagen kann. Was mir auch gut geholfen hat war das ich auf mein essen besser geachtet habe.zb nichts fettiges und nichts schweres und am besten so wenig Zucker wie möglich.Und am besten kein Reis das trocknet den Magen aus.
Wenn es dir besser geht kannst du das auch wieder alles essen
Mir hat das ganz gut meine Beschwerden genommen.
Und Versuch so viel Wasser zu trinken wie es nur geht
Ich wünsche dir alles gute

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Von manchen Ärzten wird bereits das "glutensensible Reizdarmsyndrom" als Begriff benutzt....

Man hat bei mir ne Darmspiegelung bereits vor 20 Jahren ohne Befund vorgenommen....

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

bestnews ist offline
Beiträge: 5.702
Seit: 21.05.11
Zitat von bestnews Beitrag anzeigen
Von manchen Ärzten wird bereits das "glutensensible Reizdarmsyndrom" als Begriff benutzt....

Man hat bei mir ne Darmspiegelung bereits vor 20 Jahren ohne Befund vorgenommen....
Gluten ist nicht nur in Brot und Nudeln und Kuchen etc. sondern in allen möglichen Lebensmitteln von der Soja sauce bis zur Wurst oder aber der Schokolade zu finden.
Wenn Du ne Zöliakie hast, macht Dich schon weniger als ein Krümel krank, glutensensibel schliesst an die Zöliakie stufenlos an. Eine Woche als Test ist auch viel zu wenig!

Muss jetzt gehen.

Mitleider gesucht - Magendarm dauerhaft ohne große Besserung

aussie79 ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 29.05.13
Da haben sich unsere Nachrichten jetzt überschnitten

Ne, Zöli schließe ich aus. Da wurde schon richtig nachgeguckt. Ich war deswegen sogar in der Klinik und da ich privat versichert bin, ist sowieso andauernd der Professor um mich rumschlawenzelt. Es wurden 5 Proben entnommen und keine Zöli festgestellt, ebenso kein Morbus Crohn oder sonstige chron. Darmerkrankung. Das glaub ich auch...

Milcheiweiss-Unverträglichkeit kenne ich und hatte ich auch mal. Mittlerweile kann ich aber Ziegenmilchprodukte essen. Daran kanns auf alle Fälle auch nicht liegen, weil ich mich sehr lange ohne jegliche Milchprodukte ernährt habe. das kann ich ausschließen.

Wie gesagt Gluten ist so ne Sache. Wenn ich an den "üblichen" Unverträglichkeiten leiden würde, wärs ja einfach . Genau das aber ist mein Problem, dass es das eben nicht zu sein scheint. Es steckt keine Logik dahinter oder ich habe sie noch nicht gefunden. Ich vertrage zb kein Amaranth, kein Quinoa, keine Kartoffeln.
Die Sache machts also mit glutenfrei auch nicht besser. Was ich vertrage ist Buchweizen, damit mache ich mir auch jeden Morgen Porridge.

Manchmal geht es ja auch besser. Aber dann kann ich es eben nicht halten...es geht nicht wirklich bergauf. Das nagt auch so an der Psyche...daher die Suche ob man hier Mitstreiter findet, denen es ähnlich geht....


Optionen Suchen


Themenübersicht