Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

21.04.13 19:10 #1
Neues Thema erstellen

TheCornInGrove ist offline
Beiträge: 155
Seit: 26.02.13
Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

Kurz zu meiner Person: Männlich, äußerst schlank (1,86m auf 70kg, Tendenz sinkend), 23 Jahre alt.

Symptome/Erkrankungen:
Osteoporose
Breiiger Stuhl mit unverdauten Nahrungsresten
Eiskalte Hände/Füße, v.a. Aber Hände, ständig... ausser es ist äußerst warm (aber selbst dann, kältere Hände als jede Frau. Verfärbung der Hände bläulich/violett)
Häufiger Harndrang
ziemliche Müdigkeit
Antriebslosigkeit
Depressive Verstimmungen ohne Grund
Zöliakie
HPV mit total ausartenden Kondilomen
Zunahme an Gewicht kaum möglich (70kg auf 1,86m)
Libido ist vorhanden aber lange nicht mehr so wie früher
Häufig Problem zum Orgasmus zu kommen/ Penis fühlt sich „fremd“ an (es liegt nicht an meiner Freundin)
evtl. Morbus Meulengracht

Was ich bereits einnehme: 25mg Zink retard, Vitamin B-Komplex (ist aber recht niedrig dosiert), 5000 IE VIT D3, Dr. Jacobs Basentabletten, VitE

Was ich vermute: Aufgrund dieser Symptome tippe ich auf eine Nebennierenschwäche, da Harndrang, kalte Hände, Sexueller Trieb und Depressive Verstimmung ganz gut passen würden...

Ich vermute eine verminderte Bildung von Serotonin bzw. Tyrosin/Tryptophan etc...

Das Hauptproblem sehe ich jedoch in meiner Verdauung. Ich habe jeden Tag eine hohe Ausscheidung von Stuhl, ca. 650g, der total Breiig und hell ist und viele unverdaute Nahrungsbestandteile enthält.
Deswegen befürchte ich, dass ich meine Nährstoffe vllt. Gar nicht erst verwerten kann. Was denkt ihr?
Zusätzlich leide ich an Zöliakie (Glutenintoleranz), halte mich natürlich streng an die Diät.

Ja... mehr fällt mir im moment nicht ein.

Nun zu meiner Frage: habt ihr Vorschläge, wo ich beginnen sollte?

Ich war vor kurzem beim HA, der hat mir ein kleines BB abgenommen, alles in der Norm, bis auf Direktes/Indirektes Billi Rubin (erhöht, gehe von Morbus Meulengracht aus)

Langsam aber sicher komme ich in meinem Leben überhaupt nicht mehr zurecht und ich bin schon kurz vor der Aufgabe... ihr seit meine letzte Hoffnung.

Was soll ich wo abkären, hinzugefügt sei, ich verfüge über max. 200€ im Monat für medizinische Behandlung und Medikamente, also viel kann ich nicht davon bezahlen... (gesetzl. Versichert).

Ich dachte an: Endokrinologe (Was genau für Blutwerte/son. Werte abklären lassen) Serotonin, Cortisol (Tagesprofil?)

Wo kann ich mein Aminosäureprofil überprüfen lassen?
Wo kann man eine Vollblut/Intrazelluläre Analyse durchführen lassen, wie viel kostet dies und was für Werte soll ich nachschaun lassen?
Was für Parameter muss ich für VIT B 12 abnehmen lassen?

Worauf muss ich sonst noch achten.

Sry für die 1000 Fragen, aber es ist so viel auf einmal, ich bin total überfordert mit dem ganzen Thread's durchforsten... hab schon total Kopfschmerzen davon...

Grüße, TCIG

PS: Schilddrüse via Sono sowie TSH- Werte überprüft, alles im Normbereich!
Ich stelle gleich noch die aktuellen BLutwerte hier rein!

Geändert von TheCornInGrove (21.04.13 um 19:17 Uhr)

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

Sepia ist offline
Beiträge: 491
Seit: 02.11.09
Ich würde zunächst erst mal alle Schilddrüsenwerte machen lassen. Es könnte eine Autoimmunerkrankung sein und da nützt der TSH alleine gar nichts.
Cortisol Tagesprofil, Nitrostreßprofil u.s.w. kannst du dich mal bei Ganzimmun erkundigen. Die sind ziemlich firm. Ein keines BB wird wohl in deiner Situation lange nicht ausreichen. Außerdem würde ich dringend die Darmflora untersuchen lassen. Und zwar nicht nur die Bakterien, sondern auch Bauchspeicheldrüse, Gallensäuren, Entzündungsparameter, Leaky gut.
In deinem jugendlichen Alter bereits Osteoporose ist auch nicht normal, dem würde ich mal auf den Grund gehen. Wie kommst du zu dieser Diagnose?
Hast du lange Säureblocker oder Cortison genommen?

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

TheCornInGrove ist offline
Themenstarter Beiträge: 155
Seit: 26.02.13
Hi Sepia,

Darmflorastatus mit Antimykogramm ist in Bearbeitung. Was für Laborwerte soll ich denn für Gallensäure, Pankreas und Leaky Gut bestimmen lassen - (Elastase, Amylase, Lipase, Cholestase?)
Bezüglich Osteoporose habe ich schon 2 Knochendichtemessungen hinter mir: Anstatt dass es besser wird, nimmt sie immer weiter ab, trotz VitD3 und Ca Substitution... sie ist jetzt bei 68% eines Mannes in meinem Alter...

Medikamente bis auf NEM's habe ich noch nie genommen..., selbst Analgetika nehme ich nur im äußersten Fall...

Habe 2 Wurzelbehandelte Zähne, die natürlich "tot" bzw dunkel verfärbt sind. Aber die entfernen zu lassen kann ich mir nie und nimmer leisten... da würde einer schon 3000€ kosten... Und ob dann davon die Beschwerden verschwinden wage ich auch noch zu bezweifeln.

Hier noch die "aktuelleren" BB.
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg img001.1.jpg (464,2 KB, 13x aufgerufen)
Dateityp: jpg img002.1.jpg (187,4 KB, 6x aufgerufen)
Dateityp: jpg img003.1.jpg (199,2 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg img004.1.jpg (251,8 KB, 5x aufgerufen)
Dateityp: jpg img005.1.jpg (68,3 KB, 5x aufgerufen)

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

TheCornInGrove ist offline
Themenstarter Beiträge: 155
Seit: 26.02.13
Und hier frage ich mich, ob ich nun Fruktoseintolerant bin?!
Angehängte Grafiken
Dateityp: jpg img006.1.jpg (96,7 KB, 12x aufgerufen)

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo TheCornInGrove,
ich antworte dir jetzt ziemlich gebündelt, weil ich nicht so viel Power habe, um mich länger aktiv am Thema zu beteiligen.
Viele deiner Beschwerden kommen mir sehr bekannt vor, wenn ich mittlerweile auch von einer anderen Krankheit betroffen bin..

Mein erster Gedanke war: Fruktoseintoleranz.
Vor allem wegen des erhöhten Stuhlvolumens und den unverdauten Nahrungsbestandteilen.
Aus meiner Sicht spricht auch dein Atemtestergebnis deutlich FÜR eine FI.

Natürlich kann so eine FI auch zur einer Nebennierenschwäche (NNS) führen - oder aber umgekehrt durch eine NNS begünstigt werden.
Das ist eine "was war zuerst da? Henne oder Ei?"-Frage.
Hier koönnte man auch noch die Schilddrüse mit einbeziehen.
Behandlungswürdig finde ich in jedem Fall ALLES, wenn es in den jeweiligen Bereichen Auffälligkeiten gibt

Auch Nitrosativer Stress ist dafür bekannt Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu begünstigen..
Bei Nitrosativem Stress wäre die Thematik KPU/HPU interessant, die auch zu Nebennierenschwäche, Nahrungsmmitelunverträglichkeiten usw. führen kann.
Dazu gibt es hier im Forum auch eine Rubrik:
Kryptopyrrolurie HPU/KPU - Das Ende der Symptombekämpfung

Es wäre gut möglich, dass du von nitrosativem Stress betroffen bist.
Dein geringer B12-Wert und Folsäuremangel sprechen in diese Richtung, sollten aber ohnehin dringend behandelt werden, da sich die Mängel bereits in deinen Erythozyten zu zeigen scheinen (MCHC, MCV-Werte von 2013..)
Dazu steht z.B. hier ein wenig:
http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...tml#post768342

Hier würde ich dir persönlich neben B12-Injektionen aus Hydroxycobalamin (z.B. von Pascoe B12 Depot 1500) einen B-Komplex, oder besser gleich ein Multivitaminpräparat zuzuführen, das nicht die einfache Folsäure enthält, sondern eine frei verfügbare Form, die sich Metafolin nennt.
Einfach aus dem Grund, da es möglich wäre, dass dein Körper die "einfache" Folsäure nicht gut verstoffwechseln kann und man mit der freien Folsäure als Metafolin auf der sicheren Seite ist und nicht rätseln muss.
Der Hersteller Pure encapsulations bietet dieses Metafolin in vielen Präparaten an, die man in Internetapotheken bestellen kann.
In diesen Nahrungsergänzungsmitteln (NEMs) ist Metafolin enthalten:
Pure Encapsulations - Folat / Folsäure / Vitamin B9 / Metafolin - Nahrungsergänzung
Es gibt natürlich auch andere Anbieter.
Falls Injektionen von B12 für dich absolut zu gruselig sind, kann dein Hausarzt abklären, ob dein Magen genügend Intrinsic Faktor produziert. Denn B12 ist davon abhängig, damit es auch über den Mund aufgenommen werden kann.
Injektionen wären aber eine sichere und schnelle Variante, um leere Depots zuverlässig auzufüllen.
Bei oraler Zufuhr kann es sehr lange dauern, bis man aus dem Mangel kommt, vor allem, falls tatsächlich nitrosativer Stress vorliegen sollte, würde dein Körper riesen Mengen an B12 verbrauchen.


Zur Fruktoseintoleranz:

Hierbei ist es wichtig, auch ein Auge auf andere Zuckerarten zu richten, weil diese bei FI oft auch nicht verstoffwechselt werden können, oder dafür sorgen, dass noch weniger Fruktose verstoffwechselt werden kann.
Dazu zählen:
Sorbit / Sorbitol (z.B. in roter Bete, Fruktosearmen Beeren, Trägerstoff in Medikamenten)
Mannit / Mannitol (z.B. in Champignons, Malz, Kaugummi.. Trägerstoff in Medis)
Xylit / Xylose (Wo X. in der Natur vorkommt, weiß ich nicht. Aber in verarbeiteten Lebensmitteln zu finden).

Depressive Verstimmungen ohne Grund
Es wäre möglich, dass du durch eine Fructoseintoleranz in einen Tryptophanmangel geraten bist - oder es zeitweise immer wieder zu sehr geingen Tryptophanwerten kommt, da eine FI die Tryptophanaufnahme im Darm stören kann.
Depressionen


Grundsätzlich schließe ich mich auch Sepia an:
Außerdem würde ich dringend die Darmflora untersuchen lassen. Und zwar nicht nur die Bakterien, sondern auch Bauchspeicheldrüse, Gallensäuren, Entzündungsparameter, Leaky gut.
Wenn unverdaute Nahrunsbestandteil in Darmabschnitte gelangen, wo sich nichts zu suchen haben, ist die Wahrscheinlichkeit riesig, dass das Milieu "kippt". Das kann eine weitere Kettenreaktion auslösen, die die gesamte Situation verschlimmert.

z.B. erhöhte Ammoniakbelastung (kann u.a. Kopfnebel verusachen, würde die Leber sehr belasten, könnte zu vermindertem Säureabbau = Übersäurerung führen, die wiederum u.a. zu Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, schlechter Laune führen kann..
Eine überlastete Leber kann sich negativ auf die Gallenproduktion auswirken und somit auch auf die Bauchspeicheldrüse, wieder auf die Verdauung, die Darmschleimhaut, die Entgiftung ... usw. wo der Teufelskreis sich schließt).
Ergänzend fällt mir noch ein Magensäuremangel ein.
Dazu habe ich im übernächsten Link etwas geschrieben.
Über Ammoniak steht auch etwas im 1. Link zu Ornithin (unten)

Hier findest du Infos zu Leaky Gut, bzw. wie die aktuelle Diagnostik aussieht (Zonulinwert):
http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...y-gut-usw.html


Hier weitere Infos zu Leaky Gut, Nebennierenschwäche etc. Dort erwähne ich, was mir beim Darmaufbau geholfen hat (nachdem diverse andere Versuche fehlschlugen):
http://www.symptome.ch/vbboard/cfids...tssyndrom.html



P.S.: Gewichtszunahme bei FI ist manchmal schwierig. Hier könnte eine fettreiche Nahrung helfen (Öle wie Rapsöl, Leinöl), die mit noch verträglichen Kohlenhydraten kombiniert wird.
Sollte das nicht reichen, wäre ein Trick, der bei mir funktioniert hat einen Versuch wert:
Die Einnahme der Aminosäure Ornithin zu den Mahlzeiten, bzw. auf gefüllten Magen.
Ornithin kann die Leber gut entlasten und auch Ammoniak abbauen.

L

L-Ornithin - Wirkung, Dosierung, Nebenwirkungen


Toi toi toi - tiga
__________________
Fragen zu Behandlungen usw. bitte öffentlich im Forum stellen.

Geändert von tiga (22.04.13 um 14:12 Uhr) Grund: Tippfehler

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

TheCornInGrove ist offline
Themenstarter Beiträge: 155
Seit: 26.02.13
Hey Tiga!

Du machst mir unglaublich Mut, denn ich war schon am Aufgeben, vielen lieben Dank für all die Infos/Vorschläge, v.a. wenn es dir selbst nicht so gut geht! Meinen Respekt.

Mein erster Gedanke war: Fruktoseintoleranz.
Vor allem wegen des erhöhten Stuhlvolumens und den unverdauten Nahrungsbestandteilen.
Aus meiner Sicht spricht auch dein Atemtestergebnis deutlich FÜR eine FI.
Ja, daran habe ich mich auch orientiert. Mein damaliger Gastroenterologe meinte aber, dass die Atemtestergebnisse zu niedrig wären, bzw. die steigerung nicht signifikant genug um füre eine Fructoseintoleranz zu sprechen... Werde einfach mal alles potentielle Obst + Gemüse weglassen müssen.

Auch Nitrosativer Stress ist dafür bekannt Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu begünstigen..
Bei Nitrosativem Stress wäre die Thematik KPU/HPU interessant, die auch zu Nebennierenschwäche, Nahrungsmmitelunverträglichkeiten usw. führen kann.
Dazu gibt es hier im Forum auch eine Rubrik:
Daran habe ich auch schon gedacht. Allerdings substituiere ich ja schon Zink und VitB6, was ja dann die Symptome lindern sollte?
Ich nehme an, die KPU/HPU kann man nur bei einem Heilpraktiker testen lassen?


Es wäre gut möglich, dass du von nitrosativem Stress betroffen bist.
Dein geringer B12-Wert und Folsäuremangel sprechen in diese Richtung, sollten aber ohnehin dringend behandelt werden, da sich die Mängel bereits in deinen Erythozyten zu zeigen scheinen (MCHC, MCV-Werte von 2013..)
Dazu steht z.B. hier ein wenig:
Nur der Verständnis halber: Meinst du die Blutwerte vom 16.04.2013? Denn die anderen sind schon etwas älter (2011).
Die vom 16.04. passen doch oder? MCV in der Norm und MCHC sogar etwas über der Norm. Vitamin B12 mit 400ng/l ist ja auch im mittleren Referenzbereich?! Oder ist das für DIESE Form von VitB12 zu gering...?

Hier würde ich dir persönlich neben B12-Injektionen aus Hydroxycobalamin (z.B. von Pascoe B12 Depot 1500) einen B-Komplex, oder besser gleich ein Multivitaminpräparat zuzuführen, das nicht die einfache Folsäure enthält, sondern eine frei verfügbare Form, die sich Metafolin nennt.
Einfach aus dem Grund, da es möglich wäre, dass dein Körper die "einfache" Folsäure nicht gut verstoffwechseln kann und man mit der freien Folsäure als Metafolin auf der sicheren Seite ist und nicht rätseln muss.
Der Hersteller Pure encapsulations bietet dieses Metafolin in vielen Präparaten an, die man in Internetapotheken bestellen kann.
In diesen Nahrungsergänzungsmitteln (NEMs) ist Metafolin enthalten:
Pure Encapsulations - Folat / Folsäure / Vitamin B9 / Metafolin - Nahrungsergänzung
Es gibt natürlich auch andere Anbieter.
Falls Injektionen von B12 für dich absolut zu gruselig sind, kann dein Hausarzt abklären, ob dein Magen genügend Intrinsic Faktor produziert. Denn B12 ist davon abhängig, damit es auch über den Mund aufgenommen werden kann.
Injektionen wären aber eine sichere und schnelle Variante, um leere Depots zuverlässig auzufüllen.
Bei oraler Zufuhr kann es sehr lange dauern, bis man aus dem Mangel kommt, vor allem, falls tatsächlich nitrosativer Stress vorliegen sollte, würde dein Körper riesen Mengen an B12 verbrauchen.
Da ich gerade in der Krankenpflegeausbildung bin (Bioingenieurstudium musste ich leider aufgrund der Überforderung in meinem Leben aufgeben, wollte da eigentlich in die Pharmazeutische Forschung gehen...) wäre das injizieren von VitB12 kein Problem, selbst i.v. würde mit den richtigen Mitteln kein Problem darstellen.

Wenn unverdaute Nahrunsbestandteil in Darmabschnitte gelangen, wo sich nichts zu suchen haben, ist die Wahrscheinlichkeit riesig, dass das Milieu "kippt". Das kann eine weitere Kettenreaktion auslösen, die die gesamte Situation verschlimmert.

z.B. erhöhte Ammoniakbelastung (kann u.a. Kopfnebel verusachen, würde die Leber sehr belasten, könnte zu vermindertem Säureabbau = Übersäurerung führen, die wiederum u.a. zu Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, schlechter Laune führen kann..
Eine überlastete Leber kann sich negativ auf die Gallenproduktion auswirken und somit auch auf die Bauchspeicheldrüse, wieder auf die Verdauung, die Darmschleimhaut, die Entgiftung ... usw. wo der Teufelskreis sich schließt).
Ergänzend fällt mir noch ein Magensäuremangel ein.
Dazu habe ich was im übernächsten etwas geschrieben.
Über Ammoniak steht auch etwas im 1. Link zu Ornithin (unten)
Darmflorastatus werde ich auch in Eigenregie durchführen, plus Mykogramm, sowie Amylase, Lipase, Elastase im Stuhl. Zu dem Zonulin werde ich mich noch informieren, ob man dies auch im Stuhl testen lassen kann. Wenn ja, dann wird auch das noch mitbestimmt. Dann bin ich erstmal mega pleite... -,-
Ornithin probier ich dann auch mal... (wenn wieder Geld da ist).

@Tiga: Nochmals lieben Dank für all die Tipps! Und natürlich auch großen Dank an Sepia!

Geändert von TheCornInGrove (22.04.13 um 14:13 Uhr)

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

tiga ist offline
Beiträge: 1.283
Seit: 16.03.10
Hallo TheCornInGrove

Du machst mir unglaublich Mut,
Das freut mich


MCHC war 2011 noch so gerade im oberen Normbereich und ist 2013 schon drüber. Also Tendenz steigend.
MCV kann ich bei 2013 nicht so gut erkennen. Sieht mir aus wie eine 89,8 bei einem Referenzwert bis zu 95 ? Scheint im Vergleich zu 2011 eher gesunken zu sein und durch den MCHC abgelöst worden zu sein
Hohe Werte sind bei diesen Parametern nicht gut. Wenn der Körper einen Mangel an B12 und / oder Folsäure hat, dann machen die Erythrozyten sozusagen einen auf dicke Hose
Sie plustern sich auf (MCV = Volumen) und legen an Farbe zu (MCHC), um irgendwie die Mängel zu kompensieren.

Siehe hier:
MCH, MCHC, MCV und RDW - NetDoktor.de

Die Ursache für die Mängel könnten durch die Malabsorbtion im Darm entstanden sein.
MCHC Blutwert - Zu niedrig oder zu hoch? Die Ursachen

Dein B-12-Wert sieht so erstmal noch nach Referenzbereich aus. Aber, um einen aussagekräftigen Wert zu bekommen, wäre der Methymalonsäurewert über den Urin aussagekräftiger.
Ich bin mir nicht 100% sicher, aber ich meine, diesen Wert muss man selbst zahlen.

Meine ganz persönliche Meinung dazu ist aber:
Wenn die Werte der Erythrozyten schon in Richtung hohe Werte schreiten, liegt meist ein B12-Mangel, oder ein Folsäuremangel, oder beides vor.
Ich finde deinen B-12 Wert mit 345 bei einer Referenz von 211 bis 911 tendenziell schon bei dieser einfachen Untersuchung sehr gering.
Ein Folsäuremangel wurde bei dir bereits festgestellt - und man sollte Folsäure nie getrennt von B12 geben, da Folsäure B12 braucht (und B12 braucht auch Biotin).
www.dach-liga-homocystein.org/Fachinfo/folsaeure/falle.htm
Also müsste man eh beides, bzw. einen Komplex zuführen.

Es ist natürlich möglich, dass bei dir eine Zufuhr über ein gutes Multi (mit Metafolin) bzw. einen B-Komplex reichen würde, aber das kann ich nicht beurteilen.
Vermutlich denke ich gleich an Injektion, weil in deinem Threadtitel Nitrosativer Stress angesprochen wird

Kennst du dieses Video? Ich finde es sehr aufschlussreich. Es ist ein Vortrag von Bodo Kuklinski:
Watch Muede, erschoepft, Kreuz- und Gliederschmerzen, Verdauungsstoerungen, ... alles psychosomatisch? | TV Gesundheit Episodes | Videos | Blip



Zu deinen Atemtestergebnissen:
Wenn du dir mal die Ergebnisse des Laktosetests ansiehst, dann siehst du, was ein völlig unaufälliger Kurvenverlauf ist
Erinnerst du dich noch daran, wei du dich nach dem FI-Test gefühlt hast? Oder am Tag danach?
War dein Befinden denn völlig unauffällig?
Bei mir war es damals so, dass ich keinerlei Verdauungsprobleme durch diesen Test hatte.
Aber meine Atemkurve stieg nach 2 Stunden steil an und ich fühlte mich, als hätte ich 1-2 Flaschen Sekt getrunken.
Stunden später unfassabare Muskelschwäche, Atemprobleme.
Bei einem weiteren Test ca. 1 Jahr später wieder Atemgasanstieg, leichten Blähbauch und leichtes grummeln im Bauch. Sonst nichts.
Trotzdem verdaut mein Darm Fructosehaltiges einfach nicht und sortiert es regelrecht aus.

Was mir gerade aufgefallen ist:
Dein DAO-Wert ist auch nicht gerade besonders hoch.
Hm. Ich will dich nicht bange machen , aber es wäre möglich, dass dein Darm somit Schwierigkeiten hat, Histamin von histaminreicher Nahrung abzubauen.
Es kann aber auch gut sein, dass dein Darm durch eine FI in seinen Funktionen geschwächt ist und sich das durch Fruktosearme Nahrung wieder regeneriert.



KPU/HPU kannst du als Test selbst in Auftrag geben, ohne Behandler.
Vor so einem Test müsstest du aber B6, bzw. B-Komplex und Zink weglassen (ich weiß gerade nicht, wie lange), bevor du dann Urin sammelst.

So ein Test ist z.B. hier möglich (auf HPU):
http://www.keac.de/


Was ist das eigentlich?
HPV mit total ausartenden Kondilomen

Grüsse - tiga

(Gut möglich, dass ich jetzt in Sendepause gehe).
__________________
Fragen zu Behandlungen usw. bitte öffentlich im Forum stellen.

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

TheCornInGrove ist offline
Themenstarter Beiträge: 155
Seit: 26.02.13
MCHC war 2011 noch so gerade im oberen Normbereich und ist 2013 schon drüber. Also Tendenz steigend.
MCV kann ich bei 2013 nicht so gut erkennen. Sieht mir aus wie eine 89,8 bei einem Referenzwert bis zu 95 ? Scheint im Vergleich zu 2011 eher gesunken zu sein und durch den MCHC abgelöst worden zu sein
Hohe Werte sind bei diesen Parametern nicht gut. Wenn der Körper einen Mangel an B12 und / oder Folsäure hat, dann machen die Erythrozyten sozusagen einen auf dicke Hose
Sie plustern sich auf (MCV = Volumen) und legen an Farbe zu (MCHC), um irgendwie die Mängel zu kompensieren.
Also vor 2011 war sowohl MCV als auch MCH ständig zu niedrig, sogar unter Referenzwert! Deswegen war ich jetzt immer happy wenn es im Normbereich lag.. -,-

Die Links seh ich mir später an, muss jetzt langsam mal los .

Noch kurz zu den Atemtestergebnissen: So viel ich weiß, hatte ich damals keine besonderen Symptome, aber das ist schon zu lange her um das noch beurteilen zu können. Jedoch leuchtet mir das mit dem Tryptophan so sehr ein, dass es definitiv eine FI sein könnte, zumal ich neulich einen Teller Mangos und Äpfel verdrückt habe und danach richtig flüssige Diarrhoe hatte..

Auf Histamin muss ich mich auch mal noch testen lassen, dass schiebe ich auch schon Jahre vor mir auf...


HPV (humanes papilloma virus) ist ein Virus, der bei Frauen im Verdacht steht, Gebärmutterhalskrebs auszulösen. Auch bei Männern ist ein Peniskarzinom möglich. Er ist dazu in der Lage, sogenannte Kondilome zu bilden, dies sind kleine, jedoch gutartige Geschwüre, die sehr ansteckend sind und sich bei schlechtem Immunsystem rasant vermehren können, was bei mir leider der Fall ist... Eine echte Plage, v.a da bei meiner Freundin vor kurzem PAP IIID (fast eine Vorstufe von "Krebs") festgestellt wurde...

(Gut möglich, dass ich jetzt in Sendepause gehe).
Vielen Dank Dir, Du hast mir schon wahnsinnig weitergeholfen! Jetzt muss ich das alles "nur" noch in die Tat umsetzen...

schöne Grüße!

Nebennierenschwäche/Nitrosativer Stress?

TheCornInGrove ist offline
Themenstarter Beiträge: 155
Seit: 26.02.13
Hallo Leute, evtl. wirft ja nochmal jemand einen kurzen Blick hier rein, dann müsste ich nicht extra nen neuen Thread eröffnen:

War vor kurzem beim Urologen wegen meinen Erektionsstörungen, Libido, etc.

Im Serum kam folgendes heraus (der Arzt hat das nicht mehr mit mir besprochen, deshalb die Frage an euch):

Testosteron Referenz 2,49 - 8,36: 5,61
SHBG Referenz 18,3 - 54,1: 64 (+)
Freier Androgen Index Referenz 35 - 92,6: 30,4 (-)

Da die beiden Werte jeweils erhöht bzw. erniedrigt sind, spricht das ja eher für zu wenig Testosteron...

Könnte das einen Teil meiner Beschwerden erklären?

Grüße


Optionen Suchen


Themenübersicht