Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

11.03.13 10:10 #1
Neues Thema erstellen

lowcarb ist offline
Beiträge: 189
Seit: 05.03.13
Zweck des Beitrags:
Zum einen Information über mögliche Behandlungsansätze für andere Betroffene. Vielleicht entdecken sie hier etwas, das auch bei ihnen nützlich ist. Das sollte natürlich im Einzelfall geprüft werden, da Menschen unterschiedlich sind, kann auch eine unterschiedliche Behandlung nötig sein.
Zum anderen erhoffe ich mir Informationen, wie ich meine Gesundheit verbessern kann, insbesondere natürlich bezüglich der Behandlung der aufgezählten Symptome. Und auf welche Krankheiten ich mich noch testen lassen sollte.
Auch die Widersprüche (s.u.) würde ich gerne klären.

Mit der Kategorie tue ich mich etwas schwer. Meine Diagnose bis jetzt ist mitochondriale Dysfunktion. Dazu gehört ja die Kategorie oxidativer/nitrosativer Stress. Die Leute dort könnten wohl am meisten von meinen Infos profitieren. Allerdings würde ich ja erstmal gerne hören, an welchen Krankheiten ich vielleicht ZUSÄTZLICH noch leide, damit das abgeklärt werden kann.

Falls ich hier zu transparent sein sollte, dann bitte ich die Moderatoren darum, das entsprechend zu editieren.



Hauptbeschwerden:
Depressionen, Übergewicht
Striae (Schwangerschaftsstreifen – bin männlich)

Weitere Beschwerden (da tue ich mich etwas schwer, was ist „normal“ – weiß ich das überhaupt, ich habe ja nicht ständig Beschwerden, sondern nur manchmal):
Schmerzen in den Fingergelenken, manchmal Wortfindungsstörungen, kann mir schlecht Namen merken, erinnere mich selten an Träume, selten Muskelzucken am Auge und Zittern der Hände (wird wohl Magnesiummangel sein), Müdigkeit(?), Infektanfälligkeit, kalte Füße (manchmal trotz Schwitzen am Kopf), ich dusche gerne lange heiß, Gereiztheit

In der Vergangenheit:
2x starke Spannungskopfschmerzen tagelang ohne Befund, selten Tinnitus, Mundbläschen



1. Behandelnder Arzt:
Dr. G. aus O. (Deutschland)

Diagnose:
Mitochondriale Dysfunktion

Maßnahmen:
- Mikronährstofftherapie, teils vor Laborergebnissen (und zu Recht)
- Blutabnahme
- Urinabnahme
- Umfangreiches Infomaterial
- Ernährungsumstellung ( Startseite: LOGI-Methode )
- Warnung vor Titandioxid (ich fand das in meiner Zahnpasta, außerdem ist es z.B. in Vitamin C – Tabletten von Edeka)
- Warnung vor Sport
- Auf Nachfrage Abschaltung von WLAN (Elektrosmog)

2. Behandelnder Arzt.:
Dr. O. aus E. (Deutschland)

Maßnahmen:
- Atlastherapie nach Arlen (ohne irgendwelche Messwerte und zu Recht)
- Untersuchung des motorischen, autonomen und vegetativen Nervensystems mit einer Insight Millennium (R) Station. Errechnung des Neurospinalen Funktionalen Index (NSFI). Oberflächen EMG. Thermo-Scan. Pulswellen Profil. ROMG – Range of Motion. Algometrie.
- Diätplan zur Entsäuerung und Normalisierung einer gestörten Darmflora
- Aloe-Vera-Gel
- Urintest auf Kryptopyrrol

Auf Nachfrage nach Bentonit meinte er, dass man damit Schwermetalle ausleitet. Binnen 20 Sekunden hatte er mit einer Bewegungsübung(?) raus, dass ich wohl keine Schwermetallbelastung habe??? Er behandelt aber laut Website auch Amalgam.




Infomaterial Dr. G.

Naturheilmagazin: Vortrag: Vom Leistungsträger zum Burnout-Patienten

Startseite: LOGI-Methode

http://www.intellimed.at/wp-content/...ramKersten.pdf

http://www.biokrebs.de/images/storie.../Vitamin_D.pdf

http://www.vit-d.info/wp-content/upl...-Antworten.pdf

www.ganzimmun.de/blog/wp-content/uploads/artikel_nitrostress_und_chronische-multisystemerkrankungen.pdf

Unbenanntes Dokument

Estimated benefit of increased... [Prog Biophys Mol Biol. 2009 Feb-Apr] - PubMed - NCBI

Handbuch Anti-Aging & Prävention: Die wichtigsten Forschungsergebnisse; die sinnvollsten Gesundheitsstrategien; die wirksamsten Praxistipps: Amazon.de: Rüdiger Schmitt, Simone Homm: Bücher

http://www.amazon.de/Neue-Chancen-Ge...4463713&sr=1-1

Schwachstelle Genick: Wie große und kleine Unfälle in Beruf und Freizeit Ihre Halswirbelsäule zum unaufhaltsamen Krankheitsgenerator machen: Amazon.de: Bodo Kuklinski, Anja Schemionek: Bücher

Der Link von Adelle Davis. Das Buch wurde in den USA 1970 aufgelegt,
später in Deutschland. Gibts nur noch teuer antiquarisch....und hier
unter dem Link, denn 1992 kaufte der größte deutsche Fertig-
Lebensmittelhersteller, die Oetker - Gruppe, den Verlag vom Besitzer,
kurz vor dessen Tod.......und stampfte das höchst lesenswerte Buch ein.
Am besten ausdrucken.

Jeder kann gesund sein | Liebe und Gesundheit

zum Süssen keinen Zucker oder Zuckerersatz sondern
www.steevia.eu

..................Viel spricht dafür, dass weitere wesentliche Gründe
für die Entstehung von ADS-/ADHS mitochondriale Fehlversorgungen
(nitrosativer Stress) sind, deren Schäden mit hohen Gaben von den bis
dahin nicht angekommenen Mikronährstoffen erfolgreich bekämpft werden
können. Die Mitochondrien, die Trillionen Verbrennungskammern in
unseren Billionen von Körperzellen, die Produzenten unserer
Körperenergie ATP, sind eine empfindliche Achillesferse des
menschlichen biologischen Systems. Wenn wir sie nicht richtig verstehen
und unsere Systeme nicht richtig bedienen, stehen wir bald vor einer
Fülle zwangsläufig auftretender Störungen, zu denen nach meiner festen
Überzeugung die meisten der psychischen und mentalen Störungen gehören.

Was nicht an Schäden durch Fehlversorgung aufkommt, entsteht umso
leichter durch schädliche Einflüsse von außen. Dabei spielen psychische
Stressoren sicherlich eine bedeutende Rolle. Hinzu kommen aber
insbesondere Schädigungen durch Körpergifte wie insbesondere die
Schwermetalle. Vorreiter für diese neue funktionale Medizin, einen
Ableger der mitochondrialen Medizin, ist Dr. Klaus-Jürgen Runow aus
Wolfhagen („Wenn Gifte auf die Nerven gehen“).


In Hampton, England, wirkt Dr. Jonathan Tommey in eigener Klinik sehr
erfolgreich bei allen psychischen Störungen, selbst dem angeblich nicht
heilbaren Autismus. Gleiches tun Dr. Natasha Campbell-McBride in
Cambridge, England, und Dr. Magdalena Cubala-Kucharska in Piaseczno,
Polen. In Deutschland arbeitet mit gleichem Erfolg Dr. Gahlen in
Oberhausen.

Quelle

Ritalin - die Massendroge






Labortests Dr. G.

Nitrotyrosin – kann ich nicht zuordnen und mir sind die Werte nicht bekannt

Methylmalonsäure im Urin 1.99 (- 1,6) [Vitamin B12 - extrem niedrig]
Kreatinin im Urin 1.54 (0,8 – 2)

Genanalyse auf Enzympolimorphismus
COMT negativ

Blutuntersuchung
Zink, intrazellulär 8.6 (9 – 12,8) Abweichung -23 [niedrig]
Magnesium, intrazellulär 1.99 (1,59 – 2,12) Abweichung 7.6 [NEM verschrieben]
Kalium, intrazellulär 88.0 (84 – 99,4) Abweichung -3.7 [NEM verschrieben]
Vitamin B6, intrazellulär 23.2 (7,8 – 111) Abweichung 27 [niedrig]

D3
Erst 7 [extrem niedrig], mittlerweile 90 [fast optimal]





Vitalstoffplan Dr. G.

Biotin [5 mg/ Tag]
Dekristol 20.000 (Vitamin D3) [1,5x pro Woche]
Folsäure [5 mg 3x / Woche]
Kalium-Citrat [2x 350mg/Tag]
Kokosfett ( www.makana-shop.de ) [1/2 – 5 EL pro Tag]
Magnesiumcitrat [Magnesium 240mg – 2/Tag] zur Zeit nehme ich aber 300 mg elem. Magnesium als Oxid-Carbonat-Mischung (Edeka) 2-3 pro Tag
Methylcobalamin (Vitamin B12) [2x 16 Tropfen pro Tag; 0.2500 G Vitamin B12]
Omega 3 Fettsäure – Kapseln [1 pro Tag !!! – ich nehme mehr, so 4-8; nur 80 EPA 50 DHA pro Kapsel !!!]
Vitamin B Komplex [B1 100mg, B2 50mg, Niacin 50mg, B6 15mg, Pantothensäure 30mg, Inositol 50mg, Cholin 50mg – 1/2 Tage]

Sowie auf meine Nachfrage hin:
5-HTP (Vorstufe für Melatonin und Serotonin, hier bin ich unschlüssig, s.u. DHEA)
DHEA (werde ich in Zukunft drauf verzichten, da davor gewarnt wird: http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...tml#post834859 )
Vitamin C bis zur Darmtoleranz, nehme mittlerweile Ascorbinsäure, mehrere gehäufte TL pro Tag frei nach Schnauze
Zinkorotat [30mg Zink und 170mg Orotsäure/Tag]


Eigene Maßnahmen
Magnesium transdermal zusätzlich (da besser als oral) 





Ernährung


Dr. G.
Morgens echter Kakao zur Erhöhung des Serotoninspiegels
Bioprodukte zur Schadstoff- und Antibiotika-Vermeidung
2-3x pro Woche Fisch
Kochwasser nicht wegschütten, sondern trinken, da darin viele Nährstoffe enthalten sind

LOGI-Methode (Dr. Nicolai Worm: Glücklich und schlank. Mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett. Das komplette LOGI-Basiswissen. Mit umfangreichem Rezeptteil. (Wobei mir von den Rezepten so gut wie gar nichts schmeckt.))
- Basenüberschüssig
- kohlenhydratreduziert, eiweiß und fettreich
Rapsöl wird als bestes Öl dargestellt (kaltgepresst, lichtgeschützt und kühl lagern, nach Öffnung im Kühlschrank, möglichst schnell aufbrauchen) – mein Eindruck gemäß des Buches (Fischöl wird dort ja im Fisch zu sich genommen und nicht noch extra drüber gekippt)

Im Widerspruch zum Zentrum der Gesundheit, das empfiehlt, sich zu 98% von Pflanzen zu ernähren(Gesunde Ernährung bringt Gesundheit) und vor Eiweiß warnt (Eiweißspeicherkrankheit).


Dr. O.
3 Tage nur Gemüse (zur Entsäuerung des Darms)
Dann 80% Gemüse. Weitere Infos ähnlich LOGI. Einige Infos im Widerspruch zu LOGI, z.B. werden Kartoffeln empfohlen, Dr. Gahlen warnt davor, ich verzichte darauf. Dr. Otto empfiehlt gekochtes Gemüse, Zentrum der Gesundheit empfiehlt Rohkost. Rohkost ist aber wohl ungeeignet, außer bei intaktem Darm?


Eigene Maßnahmen
Leitungswasser statt Mineralwasser mit Kohlensäure (Säure- und Schadstoffvermeidung)
Keine Verwendung von Mikrowellen mehr (97 % Vitaminverlust laut Zentrum der Gesundheit)
Abschaltung des schnurlosen Telefons (analog zu WLAN, s.o.)
Reduzierung der Handy-Benutzung (analog zu WLAN, s.o.)

Eventuelle Maßnahmen für die Zukunft

LEF-Grundprogramm (LEF Mix + Booster) vllt ab Dezember wg. Rabatt? Sobald ich den nehme, werde ich vermutlich was sonstige Maßnahmen wie Ernährung, NEMs, ... angeht keine Chance haben rauszufinden, ob sie gut oder schlecht sind, weil es mir dann eh viel besser geht? Wäre dann natürlich auch die Frage, welche Produkte genau, mit/ohne Kupfer, ... Gibt es mittlerweile ohne Jod? Was sollte ich testen, bevor ich den mit Jod nehme? Auf Hashimoto?
Würde es Sinn machen, den Körper erstmal mit einer Packung Two-Per-Day zu stärken und dann auf den Mix umzusteigen, da dieser ja entgiftet? Oder ist das eher Geld-/Zeit-Verschwendung?
Diese Fragen bitte dort beantworten: http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...em-stress.html (Den Thread habe ich gelesen. Ja, ganz. Ist ja heikel das Thema.)

Kauf eines Wasserfilters?

Chlorella? (Aber Spirulina wäre basisch, das wäre vorteilhaft) Oder ist das wieder nur für Schwermetalle?

Bentonit?

ACC 600?




Auszuschließende Krankheiten

KPU
Morbus Wilson?
Hashimoto?
...?


Geändert von Malve (22.03.13 um 09:50 Uhr) Grund: Bedeutung der Laborwerte ergänzt

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.735
Seit: 10.01.04
Hallo lowcarb,

Weitere Beschwerden (da tue ich mich etwas schwer, was ist „normal“ – weiß ich das überhaupt, ich habe ja nicht ständig Beschwerden, sondern nur manchmal):
Schmerzen in den Fingergelenken, manchmal Wortfindungsstörungen, kann mir schlecht Namen merken, erinnere mich selten an Träume, selten Muskelzucken am Auge und Zittern der Hände (wird wohl Magnesiummangel sein), Müdigkeit(?), Infektanfälligkeit, kalte Füße (manchmal trotz Schwitzen am Kopf), ich dusche gerne lange heiß, Gereiztheit
- Ist bei Dir die Schilddrüse untersucht worden mit allen relevanten Werten?:
TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall.
- Ist bei Dir auf Borreliose untersucht worden?
- Hast Du evtl. eine Schwermetallbelastung, z.B. durch Quecksilber aus Amalgam?
- Hast Du evtl. eine andere Giftbelastung, z.B. durch Formaldehyd, Lösungsmittel, Holzschutzmittel ...?
- Wie sieht es bei Dir mit Lebensmittel-Allergien bzw. -Intoleranzen aus?
- Das Kochwasser nicht wegzuschütten leuchtet zwar durchaus ein. Ich könnte mir aber auch feststellen, daß manches Kochwasser nicht bekömmlich ist, z.B. das von WUrzelgemüse.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

lowcarb ist offline
Themenstarter Beiträge: 189
Seit: 05.03.13
Hallo Oregano!

Schilddrüse bisher nicht untersucht worden, deshalb ja die Frage, ob ich das machen sollte.

Borreliose nicht getestet.

Schwermetall, s.o. (SuFu im Beitrag)

Lebensmittel-Allergien/-Intoleranzen: Keine bekannt. Kann aber sein, dass ich welche habe. Mein Darm wird gerade eh saniert, also wer weiß, ob da ne bestimmte Allergie Probleme macht oder nur so allgemein?


Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
- Hast Du evtl. eine andere Giftbelastung, z.B. durch Formaldehyd, Lösungsmittel, Holzschutzmittel ...?
- Das Kochwasser nicht wegzuschütten leuchtet zwar durchaus ein. Ich könnte mir aber auch feststellen, daß manches Kochwasser nicht bekömmlich ist, z.B. das von WUrzelgemüse.
Meinst du, bei gefrorenen Karottenscheiben sollte ich das Kochwasser nicht trinken? An dem Tag ist mir das Essen besser bekommen als andere Gerichte zuvor.

Ich wohne hier seit 2,5 Jahren. Im Vorhang für die Badewanne ist bestimmt irgendwas drin, der hat gerochen, als der neu war.

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

Duo41 ist offline
Beiträge: 49
Seit: 24.02.13
Hallo,

ich bin aktuell ebenfalls bei Dr. Gahlen in Behandlung, warte allerdings noch auf die Ergebnisse.

Hier mein Thread: http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...-migraene.html

Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall noch die Schilddrüse und auch auf Borreliose untersuchen lassen.

Schöne Grüße und alles Gute!

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.735
Seit: 10.01.04
Hallo lowcarb,

bei den gefrorenen, geschnittenen Karotten ist vorher sicher geschält worden. Insofern dürften die Karotten sauber gewesen sein, bevor sie eingefroren worden sind.
Viel Wasser gibt es da ja sowieso nicht, wenn Du dünstest, oder?
Also mitessen.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

Rauke ist offline
Beiträge: 775
Seit: 17.11.12
Hallo lowcarb,

mir ist aufgefallen, dass Du bei der LOGI-Methode von viel Eiweiß sprichst.

Bei der LOGI-Methode ist aber der größte Anteil in der Pyramide
Obst, Gemüse und Salat.

Erst der 2. und nächst größere Teil der Pyramide besteht dann aus Eiweiß.

Einen Link zur LOGI-Methode hattest Du ja selbst eingestellt.
Dort gelangt man dann auch zur Pyramide.

Was ist LOGI?: LOGI-Methode


Zitat von lowcarb Beitrag anzeigen
LOGI-Methode (Dr. Nicolai Worm: Glücklich und schlank. Mit viel Eiweiß und dem richtigen Fett. Das komplette LOGI-Basiswissen. Mit umfangreichem Rezeptteil. (Wobei mir von den Rezepten so gut wie gar nichts schmeckt.))
- Basenüberschüssig
- kohlenhydratreduziert, eiweiß und fettreich
Rapsöl wird als bestes Öl dargestellt (kaltgepresst, lichtgeschützt und kühl lagern, nach Öffnung im Kühlschrank, möglichst schnell aufbrauchen) – mein Eindruck gemäß des Buches (Fischöl wird dort ja im Fisch zu sich genommen und nicht noch extra drüber gekippt)

Im Widerspruch zum Zentrum der Gesundheit, das empfiehlt, sich zu 98% von Pflanzen zu ernähren(Gesunde Ernährung bringt Gesundheit) und vor Eiweiß warnt (Eiweißspeicherkrankheit).
Liebe Grüße
Rauke

Geändert von Rauke (11.03.13 um 21:35 Uhr)

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

lowcarb ist offline
Themenstarter Beiträge: 189
Seit: 05.03.13
Lieber Oregano,

ich dünste nicht, ich koche. Evtl. ist das für meinen Darm so auch besser. Zumindest Dr. Otto's Diätplan spricht von Kochen. Bei intaktem Darm wäre dünsten natürlich besser. Aber ich mochte schon immer Gemüse nur gut gekocht. Bissfest ist mir zu "roh".



Zitat von Rauke Beitrag anzeigen
Hallo lowcarb,

mir ist aufgefallen, dass Du bei der LOGI-Methode von viel Eiweiß sprichst.

Bei der LOGI-Methode ist aber der größte Anteil in der Pyramide
Obst, Gemüse und Salat.
Lieber Rauke,

die Basis der Ernährung bei LOGI ist natürlich stärkearmes Gemüse, außerdem stärkearmes Obst und Fett (auf unterster Stufe!). (Siehe auch im Wiki: LOGI-Methode )

Ich bezog mich auf die Makronährstoffe (Kohlehydrate, Eiweiß, Fett), die die Energieträger sind. Und von denen nimmt man viel Eiweiß und viel Fett zu sich. Gemüse enthält ja auch schon Eiweiß. In der Energiebilanz nimmt das Gemüse übrigens trotz großen Volumens nur wenig Platz ein, da Gemüse wenig Kalorien hat.
Viel Gemüse ist außerdem wichtig für einen Basenüberschuss in der Ernährung ( Übersäuerung (Azidose) - Symptome und Ursachen von Säure im Blut ).

2-3 l sauberes Wasser sind natürlich auch zu empfehlen.
__________________
Neu, desillusioniert und von der Informationsflut überschwemmt

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

lowcarb ist offline
Themenstarter Beiträge: 189
Seit: 05.03.13
Vielleicht könnten die Ernährungsbeiträge in einen entsprechenden Thread verschoben werden?

Jetzt wieder zum Thema:

Ich bin 27.
Diverse HWS-relevante Unfälle (u.a. war die Geburt etwas schwieriger, aber nur etwas, scheinbar), wobei der 3. Termin zur Atlastherapie ergeben hat, dass mittlerweile alles in Ordnung ist.
Ich hatte mindestens seit ich 18 bin emotionalen Dauerstress, vermutlich schon ein paar Jahre früher. Daran habe ich gearbeitet und er ist jetzt niedriger.
Erste depressive Verstimmungen mit 14, da hatte ich aber noch nicht den Dauerstress. Aber ca. 18 dann depressive Probleme.
In der aktuellen Wohnung lebe ich seit 2,5 Jahren, davor die ganze Zeit im Haus meiner Eltern.

Früher hatte ich Sonnenallergie beim Skifahren (Vitamin D - Mangel?). Viele Krankheiten als Säugling/Kind.


Meine Depressivität ist scheinbar schon verschwunden. Allerdings habe ich immer noch Antriebslosigkeit, Müdigkeit und kann mich auf "Arbeit" schlecht konzentrieren. Seltsamerweise kann ich aber pro Tag mehrere Stunden zu Gesundheitsthemen lesen, auch anspruchsvoller. (Ist wohl einfach das Richtige im Moment und daher "wichtig".) Und was Computerspiele angeht, so habe ich immer u.a. besonders anspruchsvolle bevorzugt und hatte damit nie Probleme, so lange es keinen Zeitdruck gab (der aber auch nicht automatisch Probleme machte).
__________________
Neu, desillusioniert und von der Informationsflut überschwemmt

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.735
Seit: 10.01.04
Hallo lowcarb,

wenn ich richtig rechne, bist Du 1986 geboren, also im Jahr der Tschernobyl-Katastrophe (Die Atomkatastrophe von Tschernobyl - News4Kids - Nachrichten und Wissen für Kinder). Ich kann mir durchaus vorstellen, daß Kinder dieser Jahrgänge schon sehr früh Belastungen abbekommen haben, die ihre Grundvoraussetzungen beeinträchtigt haben.

Erste depressive Verstimmungen mit 14, da hatte ich aber noch nicht den Dauerstress.
Das Alter von 14 Jahren gehört zu Pubertät, also zu einer Zeit der hormonellen Umstellungen. Es könnte ja sein, daß da auch mit ein Grund für Deine depressiven Stimmungen liegt? Ist das damals untersucht worden, soweit möglich? Wie sieht das heute aus?
Vielleicht spielen ja auch tatsächlich Wohngifte eine Rolle, die ja auch ins Hormonsystem eingreifen können?
http://www.mlhb.de/uploads/media/Wohngifte.pdf
Wohngifte - dicke Luft in Innenrumen | Natum - Naturheilkunde, Akupunktur und Umweltmedizin e.V.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Mitochondriale Dysfunktion - und was sonst noch?

lowcarb ist offline
Themenstarter Beiträge: 189
Seit: 05.03.13
Lieber Oregano,

November 1985. Was kann man denn machen wegen Tschernobyl?

Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Das Alter von 14 Jahren gehört zu Pubertät, also zu einer Zeit der hormonellchen Umstellungen. Es könnte ja sein, daß da auch mit ein Grund für Deine depressiven Stimmungen liegt? Ist das damals untersucht worden, soweit möglich? Wie sieht das heute aus?
Wegen damals ist nichts gemacht worden, ich hab da zwar auch mal drüber nachgedacht, aber ich wüsste nicht, was da jetzt noch zu bearbeiten wäre. Es ging ja auch wieder vorbei.
Allerdings hatte ich später aufgrund anderer Belastungen eine Verhaltenstherapie und konnte Dinge vollständig verarbeiten.



Beschwerden habe ich schon seit der Pubertät (bin da auch dick geworden), wohne aber seit 2,5 Jahren nicht mehr dort. Müssten die Wohngifte sich dann nicht (teilw) abgebaut haben bzw. durch andere ersetzt worden sein?
__________________
Neu, desillusioniert und von der Informationsflut überschwemmt


Optionen Suchen


Themenübersicht