Seit einem Jahr alles durcheinander

27.02.12 13:39 #1
Neues Thema erstellen

MiaKern ist offline
Beiträge: 9
Seit: 27.02.12
Hallo

Ich bin noch ganz neu hier und möchte mich auf diesem Weg vorstellen und hoffe natürlich auch, dass mir vielleicht der ein oder andere einen Hilfreichen Tip geben kann, weil ich inzwischen mit meinem Latein und meinen Kräften am Ende bin. Ich bin 26 Jahre und fühle mich seit Monaten, als wär ich mindestens 70

Angefangen hat es wie gesagt vor einem guten Jahr mit extremen Magen-Darm Beschwerden. Ich hatte starke Vorstopfung, Blähungen, Magenschmerzen bis hin zu Krämpfen. Hinzu kamen Appetitlosigkeit, starke Übelkeit und Völlegefühl nach dem Essen, Chronische Müdigkeit und Erschöpfung, Muskelschwäche und Gelenkschmerzen , meist in den Beinen (Knie)

Bei einer Magenspieglung ist dann eine Gastritis festgestellt worden und ich habe zur Behandlung Omeprazol und gegen die Verstopfung MCP bekommen.

Hinsichtlich des Blubildes wurde nur ein Eiweissmangel festgestellt. Elektrolyte, Entzündungswerte etc waren ok.

Die Verstopfung ist ein wenig besser geworden, wenn auch nicht sehr viel. Alle anderen Beschwerden blieben aber wie gehabt.

Im Laufe der Monate ohne Besserung habe ich immer mehr an Gewicht verloren, bis ich irgendwann deutlich Untergewichtig war (bin 163 und wog dann nur noch 39kg). Dadurch haben sich die Beschwerden noch vermehrt, so dass ich irgendwann ins Krankenhaus musste.

Dort wurde dann festgestellt, dass ich eine Fructosemalabsorbtion habe, meine Leberwerte stark erhöht sind (ALAT GPT i.s: 265 ; GOT :42 -Hepatitistest negativ) ebenso erhöht ist Cortisol und Harnstoff. Ein Lactose und Glutentest war negativ. Ultraschall von den Organen zeigte bedingt durch den Einweissmangel etwas (aber nicht viel) freies Wasser am Herzen und im Bauch, ansonsten alles ok. Auch EKG und EEG sind ok, außer dass mein Ruhepuls im schnitt bei knappen 45 Schlägen liegt.

Was die Fructose angeht ernähre ich mich seitdem, also seit gut 6 Monaten dementsprechend streng Frustosearm. Was den Magen angeht ist es seitdem etwas besser geworden. ich bin nur noch selten so aufgebläht und die Verstopfung hält sich auch in Grenzen. MCP nehme ich nicht mehr und Statt Omeprazol nun Pantoprazol. Mein Gewicht ist inzwischen bei 44kg.

Aber was mir immer noch Sorgen bereitet und worfür ich einfach keine Erklärung habe ist, dass ich immer noch Muskel- und Gelenkschmerzen habe, so dass ich mich an manchen Tagen kaum bewegen kann geschweige denn es nach draußen schaffe und den ganzen Tag Müde und erschöpft bin, schon am Morgen nach dem Aufstehen.
Außerdem Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Sehstörungen (kann nicht focussieren und sehe unscharf) und immer kalte Füße und trockene Haut.
Wiederkehrend und nun schon wieder seit Wochen Halsentzündung und auch im Intimbereich habe ich ein stetes brennen und starken gelblichen Ausfluss. Mit Zäpfchen geht das immer nur für 1,2 Tage weg und kommt dann wieder.
Außerdem habe ich sporadisch bei Anstrengung ein Stechen in der Brust und Atemnot. ab und zu Schwindel und Übelkeit nach dem Essen.
Auf der psychischen Ebene Depressionen, starke Müdigkeit, Reizbarkeit.

Inzwischen bin ich durch das alles ein nervliches Wrack und meine Beziehung steht kurz vor dem Ende, weil auch mein Partner langsam keine Kraft mehr hat. Ich bin also für jeden Hinweis und Rat dankbar, der mir hilft, dass es mir endlich mal besser geht.

vielen Dank an Euch schon im vorraus.

Mia


Seit einem Jahr alles durcheinander

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Hallo Mia,

dein Körper scheint ziemlich durcheinander zu sein.
Kannst du eine Ursache ausmachen? Was war als alles anfing?

Hattest du eine Zahnbehandlung? Was hast du für Zahnfüllungen?

Es scheint mir so, dass viele Symptome von deinem Darm kommen könnten. Es kann sein, dass deine Darmflora gelitten hat durch die Fructoseintoleranz. Es könnte sein, dass du jetzt eine Fehlbesiedelung im Darm und/oder einen Darmpilz hast. Davon könnten viele deiner Beschwerden kommen.

Da deine Leberwerte erhöht sind, könnten auch viele deiner Beschwerden von einer geschwächten Leber kommen. Ist halt die Frage, warum du so hohe Leberwerte hast. (Allerdings ist die Leber meist überbelastet bei einem kranken Darm).

Mir haben die Akupunktur und chinesische Kräuter geholfen geholfen bei meinen Leberproblemen. Nimmst du etwas für die Leber ein?

Hier steht etwas zu Lebersymptomen:
Lebersymptome | Wie erkenne ich eine Lebererkrankung oder Leberprobleme?

Ich hoffe, du kannst etwas mit meinen Ansätzen anfangen.

Lg,
Kerstin

Seit einem Jahr alles durcheinander

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Mia,

ist bei Dir auch nach Parasiten gesucht worden?
http://www.symptome.ch/vbboard/paras...parasiten.html

Hast Du Dich schon über die Histamin-Intoleranz informiert?
Histamin-Intoleranz

Wie sehen Deine Schilddrüsenwerte aus?
Schilddrüse

Grüsse,
Oregano


Gruss,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Seit einem Jahr alles durcheinander

MiaKern ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 27.02.12
Vielen Dank für die schnelle Antwort

Also was die Leber angeht, die wurde im Ultraschall untersucht und da war nichts auffäliges. Die Ärzte sagen, dass die Erhöhung zum einen durch das Omeprazol /Pantoprazol und zum anderen durch die Gewichtsabnahme- bzw dann zunahme kommen. hab ja durch die Magenbeschwerden kaum noch was gegessen bzw nur sehr leicht verdauliches. Damit ich wieder zunehme und auch weil der Körper sie ja braucht hab ich dann fetter gegessen und dadurch sollen sie wohl so hoch geschnellt sein.
Behandelt wird das nicht. Hepatitis wurde ja ausgeschlossen und mein Arzt meint, man sollte da dann nicht unnötig mit Medikamenten eingreifen.

Dass das Übel im Darm liegt, hab ich auch schon überlegt. Mein Arzt weigert sich aber irgendwie gegen eine Darmspiegelung. Er hält das für unwahrscheinlich, weil die Stuhlprobe unauffällig war und im Blut keine Entzündungswerte o.ä zu erkennen sind.

Ich hab aber auch schon gehört, dass viele der Beschwerden bei nem Darmpilz vorkommen können und hab vor ein paar Tagen mal diesen Speicheltest gemacht. Der war auch eindeutig positiv, also mit ganz vielen so Fäden. Was mich allerdings irritiert hat ist, dass das beim Speichel von meinem Mann fast genauso aussah und der hat keine Probleme :/

Wie zuverlässig ist dieser Test denn? und gibt es noch andere Wege das herrauszufinden? Und müsste das dann nicht in der Stuhluntersuchung zu sehen gewesen sein?

Einen "Auslöser" gab es damals nicht. alsoich hatte keine Behandlung oder irgend einen Wandel in meinen Gewohnheiten oder so. Ich konnte einfach nicht auf die Toilette, war von Tag zu Tag mehr aufgebläht und hatte Schmerzen im Oberbauch. erst unter dem Rippenbogen und dann unter dem Brustbein. Nach dem Essen wars immer besonders schlimm, so dass ich meist ne gute stunde liegen musste, weil mir so schlecht und schwindlig war. wenn ich wenig oder gar nichts gegessen habe, wurde es meist etwas besser. Am Anfang jedenfalls. später hatte ich immer extreme Unterzuckerungserscheinungen, wenn ich nicht regelmäßig was gegessen hab....


glg

Geändert von MiaKern (27.02.12 um 14:47 Uhr)

Seit einem Jahr alles durcheinander

MiaKern ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 27.02.12
@Oregano

Also meine Schilddrüse war durch den Gewichtsverlust kurz durcheinander. da hatte ich ne Unterfunktion. Die Werte haben sich allerdings wieder eingepegelt. TSH basal i.s war beim Letzten Blutbild bei 3,64

Histamin hatte ich mir wegen dem Schwindel und der Übelkeit angesehen. Aber hab ich für mich dann irgendwie ausgeschlossen, weil die Beschwerden nicht unbedingt nach Histaminhaltigen Lebensmitteln auftritt, sondern scheinbar ganz unabhängig davon. Hatte mal ne Zeitlang auf dergleichen verzichtiet und keine Besserung gemerkt :(

An Parasiten hab ich bisher nichtgedacht. das les ich mir mal durch.

vielen Dank für die Hinweise

Seit einem Jahr alles durcheinander

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo MiaKern,

ein TSH-Wert von 3.64 ist zu hoch; in unserem WIKI kannst Du Dich informieren:
Schilddrüse

Ich würde an Deiner Stelle sämtliche Schilddrüsenwerte bestimmen lassen (außer TSH noch fT3, fT4; Antikörper TPO-AK, Tg-AK und TRAK).
Zusätzlich wäre ein Ultraschall wichtig.

Liebe Grüße,
Malve

Seit einem Jahr alles durcheinander

Kerstin9 ist offline
Beiträge: 2.455
Seit: 25.10.04
Hallo Mia,

Wie zuverlässig ist dieser Test denn? und gibt es noch andere Wege das herrauszufinden? Und müsste das dann nicht in der Stuhluntersuchung zu sehen gewesen sein?
Nein, der Pilz kommt in Nestern vor und muß nicht unbedingt in jeder Stuhlprobe vorkommen.
Hier im Wiki findest du alles über Candida, über die Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten...

Lg,
Kerstin

Seit einem Jahr alles durcheinander

MiaKern ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 27.02.12
"ein TSH-Wert von 3.64 ist zu hoch"

ehrlich? auf meinem Befund steht ein normwert von 0,4-4,00 !?! Und mein Arzt meinte auch, dass die ok wären *grübel* . Ich schau mir das mal im Wiki an.

Ultraschall ist gemacht worden. Da sind nur 2 kleine Knötchen und eine leichte Entzündung festgestellt worden. Bei der nachuntersuchung unverändert, so dass mein Arzt meint, dass wir da erstmal nicht behandeln müssen, weil wasdie Werte angeht keine Über oder Unterfunktion vorliegt und sich im Ultraschallnichts verändert hat. ft3 und ft4 sind bestimmt worden und waren ok. die anderen hat er soweit ich weiss aber nicht untersucht....

Seit einem Jahr alles durcheinander

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo MiaKern,

leider kennen sich nicht alle Ärzte mit der Schilddrüse aus... von daher würde ich Dir einen Facharzt >Endokrinologen empfehlen.

Die Obergrenze für den TSH-Wert liegt bei 2.5.

Wenn Du eine Entzündung hast, dann sollten auf jeden Fall die drei Antikörper (wie angegeben) untersucht werden. "Erst mal nicht behandeln" kann im Falle einer (entzündlichen) Autoimmunerkrankung ins Auge gehen.

Liebe Grüße,
Malve

Seit einem Jahr alles durcheinander

sophia711 ist offline
Beiträge: 20
Seit: 20.10.11
Hallo,

was die Schilddrüse angeht, kann ich den Lieben über mir nur zustimmen, leider kenne ich die Symptome gut genug :( , ich bin auch eine der seltenen Fälle, die durch die Schilddrüsenunterfunktion abgenommen hat (10kg) und wiede bei 1.64 nur noch 52kg, Verstopfungen, Schwindel,Müdigkeit, Übelkeit, Schmerzen und die anderen Sachen die du beschrieben hast gehören auch zu den Symptomen, auch wenn es nirgendwo so heftig beschrieben wird, ich weiß wie schlimm dass sein kann!
Bei mir wurden als erstes im August die Schilddrüsenwerte getestet und der Arzt sagte alles ok, 3 Monate später als ich nur noch die hälfte aller Haare hatte wurde bei einem anderen Arzt wieder Blut abgenommen und der TSH Wert lag bei 6,3
Ansonsten kann man Gewichtsverlusst auch durch eine Magenschleimhautentzündung bekommen und die Oberbauchschmerzen die du beschreibst hören sich auch nach dem Magen an (hab auch immer wieder diese Entzündungen).
Du solltest dabei auf möglichst süßes, schafes, fettiges, Alkohol, Tabak und Kaffee verzichten
Ich kann dir auch nur emfehlen 1. die Werte im Auge zu behalten und 2. die Darmspiegelung.
Noch ein kleiner Tipp:
Meine Schwester wollte auch mal eine Darmspiegelung und als die Ärzte nicht zustimmten sagte sie sie hätte sich über die Symptome informiert und glaubt sie hat Darmkrebs.
Der Arzt hat also eine angeordnet, denn hätte er das nicht gemacht und irgendwas wäre passiert, hätte er ne dicke Anzeige bekommen können.
Oder schlag dich irgendwie anders durch, dann hast du wenigstens etwas mehr sicherheit!
Ach und bei hilft gegen sehr starke Verstopfungen die Dulcolax zäpfchen und ansonsten könntest du einige getrocknete Pflaumen essen, die helfen normalerweise auch.

Liebe Grüße und alles Gute!
Sophia


Optionen Suchen


Themenübersicht