Malariaprophylaxe

20.10.13 17:16 #1
Neues Thema erstellen
Malariaprophylaxe

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.784
Seit: 26.04.04
Hallo Max,

Und solltet ihr drei diese Meinung behalten wollen so werde ich euch niemals davon abhalten .Aber wer lesen kann und will ist im Vorteil , und hierzu gibt es auch Stundenlange Filme , man kann sie sich ansehen , und muß hinterher nicht mehr Glauben , ihr könnt es klar erkennen zweifelsfrei .Wissen ist Macht .
Schöne und gesunde Zeit .
Hallo Max,

ich glaube, Du hast etwas missverstanden; es geht hier nicht um Glauben oder Nichtglauben, sondern um die Einhaltung unserer Boardregeln (ich wiederhole):
Achten Sie darauf, dass Ihre Beiträge nicht im Ton einer ärztlichen (oder sonstigen heilkundlichen) Verordnung erfolgen und keine allgemeinen Heilungsversprechen geäussert werden. Wir möchten Sie auch an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es Ihnen nicht erlaubt ist, im Portal medizinische Beratung anzubieten oder den Anschein zu erwecken, Sie seien dazu ermächtigt. Dies gilt selbst dann, wenn Sie kein medizinischer Laie sind.
http://www.symptome.ch/vbboard/vorst...rd-regeln.html

Das ist alles. Solche Heilungsversprechen und Therapie-Empfehlungen, wie Du sie in Beitrag Nr. 4 formuliert hast, gehen gar nicht.

Liebe Grüße,
Malve

Malariaprophylaxe

Gleerndil ist gerade online
Beiträge: 4.200
Seit: 26.07.09
Zitat von maxgac Beitrag anzeigen
… ist sehr wohl ein Malaria-prophylaxe-mittel [ … ] ich glaube dies sehr wohl …
Zitat von maxgac Beitrag anzeigen
… wir sollten alle einmal vom Glauben wegkommen … den Glauben benötigst du in der Kirche …
Das sehe ich auch so – Gerd
__________________
Die Sinnesorgane der Engel sind unsere Edelsteine. Rudolf Steiner

Malariaprophylaxe

Stella1010 ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 26.08.13
Hallo Max,
erst heute lese ich deine Antwort, nachdem ich vor drei Tagen (malariafrei) aus Südafrika zurückgekehrt bin. Ich hatte die homöopathische Prophylaxe nach Ravi Roy in Deutschland durchgeführt. In Südafrika angekommen riet uns dann der Leiter unserer 1. Lodge unbedingt zur Einnahme von Malarone, da im Krüger Nationalpark (dort haben wir uns vier Tage von 21 Tagen aufgehalten) in diesem Jahr eine erhöhte Gefährdung durch Malaria bestünde. Ein Tour-Guide sei gerade in der vergangenen Woche mit Malaria zurückgekehrt.
Mein Mann und ich waren stark verunsichert und mein Mann entschloss sich abends die erste Tablette Malarone zu nehmen (am nächsten Morgen stellte sich eine leichte Übelkeit als UAW ein). Später lernten wir unseren Tour-Guide kennen. Er verneinte vehemmt eine erforderliche Malariaprophylaxe für Südafrika. wir sollten bei Dunkelheit lange Kleidung tragen und uns mit einem Mückenschutz einsprühen. Der erkrankte Guide sei neben Südafrika in einem anderen Gebiet unterwegs gewesen, für das die Malariaprophylaxe unbedingt erforderlich gewesen wäre. So sind wir gut ohne Malariaprophylaxe ausgekommen.
Allerdings hat mich meine sofortige Verunsicherung doch sehr erstaunt. In Deutschland war ich 100% sicher, keine "chemischen" Prophylaxe zu vertrauen. Mmmh, so schnell kanns gehen....
Von MMS zur Malariabehandlung habe ich noch nie gehört. Dieser Stoff wird ja sehr kontrovers diskutiert und schon länger wollte ich mich damit befassen. Ein Grund mehr mich nun endlich einmal mit diesem Stoff auseinanderzusetzen. Falls du gute und seriöse Quellen weißt, würde ich mich freuen. Gruß, Stella


Optionen Suchen


Themenübersicht