Eigentlich ...

07.02.15 19:05 #1
Neues Thema erstellen
AW: Eigentlich ...

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Ymoja,

ich verstehe deine Zwickmühle gut.

Deshalb einmal zwei Wege, von denen ich keinem einen Wahrheitsgehalt zuspreche, denn die Wahrheit kann man, so meine ich, nur im eigenen Gefühl/Wesen finden.

In Spaldings Buch, dass angeblich von voll Erleuchteten geschrieben worden sein soll, liegt der Unterschied zu östlichen Religionen darin, dass der Verstand mit erleuchtet wird, der Körper komplett vergeistigt und mitgenommen werden kann und dass dies jeder Mensch tun kann, wenn er über das innere Denken, das sich dem Geiste zuwendet, dies erlernt. In dieser Erleuchtungsform soll gleichzeitig auch das Erschaffen von Materie liegen. Der Mensch und Gott sollen laut dieser Anschauung ein Bündnis im Körper eingegangen sein und alle Fähigkeiten des Göttlichen sollen darin latent vorhanden sein, so wie die zu erlernende Sprache es zum Beispiel auch ist. Wenn die Gedanken des Göttlichen und die des Menschen wieder im Gleichklang sind, dann soll eine vollständige Erleuchtung mit Verstand stattfinden. Das soll Jesus zum Beispiel getan haben.
Das innere Wissen soll laut Spaldings Anschauung in jedem vorhanden sein und es soll jeden an der Stelle abholen, wo er steht. Aber um es anwenden zu können, dafür müsste man sich dann Grundwissen aneignen, da wo die eigenen Bedürfnisse liegen.

In der östlichen Anschauung sieht man dies anders. Man kennt den Ursprung, das Sein und die astrale Ebene. Man will wieder zum Ursprung zurückkehren, weil die Materie ein verstandliches Konstrukt sein soll. Das funktioniert, indem man versucht im Jetzt zu leben und indem man den Schöpfergeist ausschaltet. Dadurch entsteht ein Sog, denn es gibt keine leere Fläche im geistigen Energiesystem. Wenn das eine nicht da ist, dann wird es von dem anderen erfüllt. Wenn der Mensch sein Denken aufgibt, dass er auf die Materie und deren Unzulänglichkeiten ausrichtet, dann wird er von der göttlichen Energie, dem, was man Sein nennt, erfüllt. Bei dieser Erleuchtungsform, die den Verstand ausschließt, driftet man ab und man wird wie gewünscht gedankenlos. Man erfährt die grenzenlose Liebe in der Energie, die hinter den Formen liegt, fühlt sich mit allem eins. Nach dem Tode verschwindet man wieder im Ursprung, so wie man es gewünscht hat. Und wenn man doch nicht ganz dieses Ich und seine Bedürfnisse aufgeben kann, dann wird man wiedergeboren und man erfährt wieder die gleiche Erleuchtung im entsprechenden Alter, auch ohne viel zu tun, nur indem man sich ernsthaft nach innen wendet. Diese Erklärung habe ich einmal in einem Buch gelesen und auch auf einer Seite im Internet. In Spaldings Buch wird es nur indirekt angedeutet. Wahrheitsgehalt, selbst prüfen.

Sich an diesem Punkte zu entscheiden, welchen Weg man wählt, mit oder ohne das Denken im Geiste, das ist dann eine konsequente Handlung, die dem eigenen Herzen und Glauben folgt. Wenn für dich der Ursprung das richtige ist, Ymoja, dann bleibe dabei. Wenn du es vielleicht doch nicht ganz so sehen kannst, dann kannst du Spaldings Buch vielleicht einmal lesen. Es ist aber eine alte Sprache und manches kann man nicht direkt verstehen, eher sogar das meiste, aber das ist mit anderen Anschauungen auch nicht anders. Man hat im Grunde nur das eigene innere Gefühl, dass entweder ja oder nein sagt. Wenn deines jetzt nein sagt, bleibe dabei.

Ich finde es selbst nicht immer angenehm, was alles an Medien und Meinungen auf einen einstürmt und schnell hat man etwas gelesen, was einen dann noch mehr ins Grübeln bringt. Solches ist nicht meine Absicht, aber wenn man selbst Zweifel an etwas hat, dann ist es hilfreich hinzusehen und dann eine klare Entscheidung zu treffen, sonst hängt man ewig in der Luft zwischen Verstand und Gefühl. Für hundertprozent vollständig halte ich keine Anschauung, denn niedergeschrieben wird es immer von Menschen, die dieses Wissen von anderen erhalten haben. Aber vielleicht ist Wissen ja gar nicht wichtig.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (15.03.15 um 16:12 Uhr) Grund: Name falsch geschrieben/Fehlerteufel

Eigentlich ...

Lady Ymoja ist offline
Themenstarter Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Vielen Dank für deine Ausführungen, liebe Juliette.
Ja, da ist nichts falsch daran, alles richtig.
Mich persönlich zieht dieser Spalding jetzt nicht an ...

... und ... vielleicht kommt das ja nicht so klar rüber:

Ich hab "meinen Weg" längst gefunden.

Und das ist der Weg des Herzens.

Das ist Typ-Sache, denke ich.


Und ich war relativ lange Zeit beim immer selben "spirituellen Meister".

Dann lange Pause, überall rum geschaut, sogar die Bibel nochmals ganz gelesen
und in einer Bibelgruppe, wo man gemeinsam betete, war ich auch
(wenn auch nur kurz).

Und nun fühle ich mich schon seit 5 Jahren von mehreren spirituellen Lehrern und Menschen
zutiefst "angezogen", "erkannt", "ermutigt" ... immer wieder auch "schlezts mich weg" ...

... weil da Ängste kommen oder tiefster Schmerz und ich mich nicht bereit fühle,
dem (voll und ganz) zu begegnen.
So fühlt es sich an.

Also ICH BIN NICHT AUF DER SUCHE!!!

Bei mir gehts ums immer wieder bewusste Er-innern,

und dieses Er-innern ist IMMER ein ins Jetzt, Hier kommen.

Als Tor. Nur als Tor. So seh, so erleb ich das.

Und es gibt gaaanz Viele, die genau DAS bei mir "ankicken".

Könnte durchaus sein, würde ich diesen Spalding näher kennen,

dass ich bei ihm genau auch "DAS" erkennen würde.

Das, was immer gleich ist und was bei jedem Menschen

( also auch bei mir, und ... womit ich dann eher Mühe habe:
auch bei allen andern Menschen, ob sie mir passen oder nicht)

dasselbe ist. Eben DAS. Der Ursprung des Seins.

So irgendwie.

Und bei "Nr.3" spüre ich, wie bei mir starke Widerstände kommen.

Und gleichzeitig spüre ich, wie es möglich wäre, diese zu überwinden.

Und ich bin sinnlich und gefühlvoll und bei mir wäre (ist?) eben DAS der Weg.

Und ja, es gibt zwar eine Tantra-Bewegung und das war auch der Aufhänger,

wie wir uns kennen gelernt haben.

Nur: für mich hat Tantra Null und Nichts mit sexuellen Praktiken zu tun.

Aber: es schliesst das auch nicht aus.

Na. Also es ist wie bei allem. Bei mir äussert sich das halt besonders extrem (dünkts mich ):

Tag für Tag nehmen.

Es wird sich alles zu seiner Zeit offen-baren.

Lieben Sonntagsgruss, an Juliette und alle

Meeresgöttin Ymoja

AW: Eigentlich ...

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Dann verstehe ich dich jetzt besser, Ymoja

Danke für deine Ausführung. Ich wünsche dir Freude auf deiner weiteren Entdeckungsreise und dass du dein Herz so entdeckst, wie es für dich richtig ist.

Grüsse von Juliette

Eigentlich ...

Lady Ymoja ist offline
Themenstarter Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Danke dir.
Zitat von Juliette Beitrag anzeigen
und dass du dein Herz so entdeckst, wie es für dich richtig ist.
Das Herz und ich: das sind nicht zwei!



(Drum eben: ich vergess es nur immer wieder! )

Eigentlich ...

Lady Ymoja ist offline
Themenstarter Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Hab nun doch noch Spalding recherchiert - und bin auf diese wunderschöne Seite gestossen: Das grosse Werk | Die Lehre über das Ewige Leben

Ich glaube, das ist genau das, was ich jetzt brauche. Thx für deine Hartnäckigkeit, Juliette.

Wirklich krass schön, diese Seite. So sehr wahr, was da steht
(evtl. nicht ganz alles, aber das meiste, was ich bis jetzt gesehen habe).

z.B. das - und ich denk zum 1000000stel Mal: ich schreib niiiiie mehr was, sag niiiie mehr was. Zumindest nicht, wenns nicht aus dieser Stille kommt. (Aber wenns innen im Kopf dann weitergeht mit dem Lärm, dann ists ja doch nicht echtes Schweigen, gell!)

Schweigen

Emil sagte: »Dies wird der Tempel des Schweigens, der Ort der Macht genannt. Schweigen ist Macht; denn wenn wir in uns selbst den Ort des Schweigens erreichen, dann haben wir den Ort der Macht — Gott — erreicht, den Ort, da alles Eines ist, die Eine Macht. >Sei still und wisse, dass ich Gott bin.< Zerstreute Macht ist Lärm. Konzentrierte Macht ist Schweigen. Wenn wir durch Konzentration (= alles in ein Zentrum bringen) alle unsere Kräfte auf einen Punkt zusammenfassen, dann haben wir in der Stille Gott berührt, wir sind eins geworden mit ihm und daher auch eins mit aller Macht. Dies ist des Menschen Erbteil. >Ich und der Vater sind eins.< Es gibt nur einen einzigen Weg, der uns zur Vereinigung mit der Macht Gottes führt, und dieser Weg ist, bewusst in Berührung mit Gott zu treten. Dies kann nicht geschehen von außen her, denn Gott offenbart sich von innen heraus. >Der Herr ist in Seinem heiligen Tempel, lasst alle Welt vor Ihm stille sein.< Erst wenn wir uns von dem Äußeren abwenden und eintreten in das Schweigen im Innern, können wir hoffen, in bewusste Verbindung mit Gott zu treten.
Das Buch selbst schaff ich momentan nicht, aber hier wäre es:
http://www.dasgrossewerk.ch/wp-conte...4/01/EBOOK.pdf

Was ich von diesem Video halten soll, weiss ich nicht so recht.
Prinzipiell glaub ich aber schon, dass - für sehr hoch entwickelte Wesen -
Teleporting möglich ist. Ob solche Menschen heute noch leben, weiss ich nicht.

Baird T. Spalding's Masters teleporting?

Eigentlich ...

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Hallo Ymoja,

(Aber wenns innen im Kopf dann weitergeht mit dem Lärm, dann ists ja doch nicht echtes Schweigen, gell!)
Sowohl als auch, würde ich sagen. Ohne die Gedanken aus dem Schweigen, wird man sich nicht weiterentwickeln können, meine ich. Man braucht sie schon. Wieviele man braucht, dass ist unterschiedlich. Denn die Frage ist, ob man der Stille auch glauben kann, wenn sie einem auf ein Bedürfnis antwortet. Der Kampf ist eher es selbst nicht glauben zu können und je nachdem muss man dann selbst viel Überzeugungsarbeit leisten mit entsprechenden Gedanken, die wieder aus dem Schweigen auftauchen, für jeden individuell, denn niemand kennt einen besser als das eigene Bewusstsein. Erklären kann man das nur ansatzweise, ausprobieren und versuchen ist etwas anderes.

Deshalb noch dieses Zitat:

„Es ist keine Inspiration, wenn wir versuchen, mit jemand zu reden oder uns mit ihm zu besprechen. Es ist nur eine Art von Belehrung, die euch zu dem Punkte führen kann, wo ihr wahre Inspiration erhalten könnt. Es ist nur dann Inspiration, wenn es direkt von Gott kommt.“
oder dieses

Übt euch darin, sofort auf das göttliche Denkprinzip, das Königreich in eurem Innern, hinzuschauen, sobald Uneinigkeit oder Disharmonie entsteht; so werdet ihr augenblicklich mit göttlichen Ideen in Berührung kommen und spüren, daß die göttliche Liebe immer bereit ist, ihren heilenden Balsam reiner Liebe auf diejenigen ausströmen zu lassen, die darnach suchen.
Das sind eher alles Hinweise in einer alten Sprache. Manch einem gelingt es auch sofort in die Stille einzutauchen und danach weiterzugehen. Was dem aber vorausgegangen ist, dass ist wiederum individuell. Man hat ja nicht nur ein Leben, angeblich.

Grüsse von Juliette

Geändert von Juliette (17.03.15 um 11:29 Uhr)

Eigentlich ...

Lady Ymoja ist offline
Themenstarter Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Nur ganz kurz. (Nachtrag: doch länger geworden)
Also man kann hier reinschreiben,
aber ich nehm mir die Freiheit,
nicht auf alles einzugehen.

* * * * *
Es geht mir um Heilung.
Ganz besonders in der Gefühlswelt gehts
(zumindest mir)
um Heilung.

Und dazu sind mir (fast) alle Mittel recht.
Aber Reflektion ist mir dabei sehr wichtig.
Und auch ein Gut-auf-mich-acht-geben
ist mir dabei sehr wichtig.

Aber wie alte Verletzungen heilen,
wenn man z.B. auf die 10 Gebote hört,
BEVOR man überhaupt innerlich dafür bereit ist?
Das gibt dann doch so viel Falschheit und Heuchelei
und "hinten rum macht mans ja doch"!
Vielleicht nicht grad unbedingt töten

(zum Glück, die meisten. Aber in gewissen Situatione
wird sogar dieses Gebot innerlich ausser Kraft gesetzt.
Und der Mechanismus dahinter ist doch derselbe
wie die Überschreitung der andern Geboten.
Die ich übrigens nicht mal mehr alle im Kopf weiss.
Ist ja egal. Weil sie von innen her aufgeschrieben wurdenj
= "von höheren Macht", "aus tiefster Weisheit", wie auch immer,
so kann ich ja zum selben Schluss kommen, wenn ich bei MIR
ganz genau nachschaue.).

Also will nur gaaanz kurz sagen:
Die ersten beiden posts hier im Thread sind mir immer noch am Wichtigsten.
Das ist so quasi der rote Faden.

Und ganz konkret bin ich mit meinem Partner.
Aber was, wenn ... hm ...

... ich sags so:

Wenn mich was/wen im Aussen tief berührt, nicht ruhen lässt,
dann ist es was in meinem Innern. Was geheilt werden möchte.
Und zwar, indem es erst mal gesehen werden möchte.
Anerkennt werden möchte.

Ja.
Und dann gilt es zu schauen. Zu reflektieren.
Mich zu fragen: was ist/wäre wenn ... ?

(Ich wieder Kontakt mache, ich mich dem annähere
und wenn ja wie genau etc.etc.)

Da SIND grosse Verletzungen noch bei mir innen.
Und ich komm da allein irgendwie nicht weiter.
Und für was gibts Menschen "im Aussen",
wenn nicht doch für genau das?

Auch wenn es letztendlich nur um MICH geht
und auch wenn letztendlich alles einzig in mir selbst stattfindet.
Das sind schon "nur" Reflektionen im Aussen.
Jaja.
Aber "Abschneiden" hilft nichts.
Also ich kann manches zwar im "äusserlichen Kontakt" abschneiden.
Insbesondere, wenn ich merke, dass mir mehr Direktkontakt schaden könnte.
(Beim einen vielleicht überhaupt, zumindest im Moment,
beim andern vielleicht sexueller/erotischer Kontakt, zumindest im Moment.)

Ob für immer weiss ich schlichtweg nicht.
Weil es sind letztendlich MEINE Lebensthemen, die hier berührt werden.
Und wenn mich was nicht in Ruhe lässt, dann gehts nun mal da lang!
Also mich zumindest gedanklich damit auseinanderzusetzen.
Und ja, aus dem heraus kann dann ... ach ... irgendwas.
Oder auch nichts.

Also einerseits gehts um Heilung.
Von alten Verletzungen.
Die mich daran hindern, voll und ganz im Hier und Jetzt zu sein.
Ich könnte also mehr im Hier und Jetzt sein, mehr das Leben geniessen,
mehr voll leben, würden mich diese alten Verletzungen nicht ständig hindern.

Anderseits ... und DAS find ich das Wunderschöne z.B. in der Meditation:
kann ich erkennen: Heilung IST bereits.
Es war noch nie, niemals, was verletzt.
Nicht das Wesentliche.
Nicht das, was ich in meiner Essenz bin.
Was jeder in seiner Essenz ist.

Und das steht auch ganz offen da (offen sichtlich).
Sobald man einfach im HierJetzt ist.
Und so gesehen gibts wiederum
rein gar nix zu heilen.

"Nur" zu erkennen.

Aber das Herz dünkt mich schon enorm wichtig.
Also schon gut, dass die Religionen und Spiritualität
so sehr grossen Wert darauf legt.

Bewusstheit ohne Liebe reicht nicht.
Ist schon sehr wertvoll. Aber reicht nicht.
Und umgekehrt.
Liebe ohne Bewusstheit reicht auch nicht.
Ist genauso schädlich. Hinderlich.
Dünkts mich.

Okay. Ich bleibe dran.
Und ja, Nr. 3 will wissen, wie es für mich war.
Shit.
(Und doch find ichs gut!)

AW: Eigentlich ...

Juliette ist offline
Beiträge: 4.666
Seit: 23.04.06
Bewusstheit ohne Liebe reicht nicht.
Ist schon sehr wertvoll. Aber reicht nicht.
Und umgekehrt.
Liebe ohne Bewusstheit reicht auch nicht.
Ist genauso schädlich. Hinderlich.
Dünkts mich.
Damit hast du für mein Empfinden mehr ausgesagt, als dass, was ich in manchen wissenden Büchern nachgelesen habe. Danke.

Aber "Abschneiden" hilft nichts.
Ich habe keine Lösung, aber das halte ich für wichtig, es so zu erkennen. Wünsche dir viel Kraft, auf deinem weiteren Weg.
Ich selbst erwarte nie eine Antwort auf meine Beiträge.

Grüsse von Juliette

Eigentlich ...

Lady Ymoja ist offline
Themenstarter Beiträge: 634
Seit: 05.01.15
Vielen Dank Juliette.
Ich finde gut, was du da hervorgehoben hast.
Nur allzu schnell vergess ich selbst wieder,
was ich eigentlich so zusammenschreibe, gell.

* * * * *

Will nur wieder mal festgehalten haben:
Ich habs wirklich superschön mit meinem Partner,
grad heute wieder ganz besonders.
Also er gibt sich krass Mühe, grad auch jetzt,
wo ich selbst doch eine ziemlich schwierige Zeit durchmache.

Und ich merke immer wieder:
Ich fühle mich nur nicht gut mit ihm,
wenn ich mich mit mir selbst nicht wohl fühle.
Innerlich irgendwas anders will oder so.
Irgendwelchen Ideen, Träumen nachhänge oder so
oder sonstwie mit was unzufrieden bin
und eben: mit mir selbst nicht klar.
Sonst aber ... ist eigentlich immer gut.
Und wenn nicht, kann ich das auch sagen
und dann findet sich eigentlich immer eine Lösung.
Und wir haben ja das grosse Privileg,
nur zusammen sein zu "müssen", wenn wir es auch wollen.
Und beide sind auch supergerne alleine.
Also mir fehlts partnerschaftlich eigentlich an nichts.

Und dann kommt da so jemand ("Nr. 3"),
hat alles, was "man halt als "Domestizierter" so hat":
Ehefrau, Kinder, Eltern, vermutlich Tanten und Onkel
und Geschwister und Freunde und Bekannte
und Arbeitsplatz und Geld und Haus und Garten und
Ferien in den Bergen und Ferien am Meer und Ferienhaus
undundund.

Einzig ... vermut ich mal:
Genau DAS, was ich doch mit meinem Partner "habe",
was für mich in einer Partnerschaft immer das Wichtigste ist,
das Wesentliche ... Wertschätzung der Gefühle ...
könnt ich das fast nennen ... sinnliches Beisammensein
Sex eh ... und einfach SEIN zusammen, sich fühlen ...
... ohne gross was besprechen zu müssen oder so ...

... also DAS könnte diesem Domestizierten vielleicht etwas "fehlen".
Ich weiss es nicht. Könnte es mir aber vorstellen.

Und was fehlt MIR???????????????????????
Alles was er hat und ich nicht? !! ?
FEHLT es mir wirklich oder hab ich es nur nicht?
Ich glaube: ich hab es nur nicht.
Aber es fehlt mir nicht wirklich.
Vielleicht MEIN ich manchmal, es fehle mir.
Ich glaubte es sehr lange.
Als Single litt ich mal sehr darunter.
Ich hab das alles nicht.
Job und Geld hatt ich mal.
Manch anderes auch. Und das alles sollte nicht mehr sein.
Von manchem hab ich mich bewusst getrennt,
manches geschah wohl eher unbewusst ... hm ...
... keine Ahnung. Ist halt weg.
Ich vermisse es nicht! Nicht mehr, jedenfalls.
Ausser Geld, okay, das ist ziemlich stressig seit 2 Jahren oder so.

Aber auch da merke ich immer mehr: geht ja schon!
So z.B. hat mir mein Partner heute den ganzen Ausflug bezahlt!
Das wäre vor kurzem noch eine Unmöglichkeit gewesen!
Also es wandelt sich was ... in eine positive Richtung, bei uns.
Wir kommen uns eher näher, als weiter auseinander!
Aber das wusste ich ja nicht im Voraus!
Hätte grad so gut ganz anders raus kommen können!

Und auch jetzt, also er hält mich nicht und ich halte ihn nicht.
Ja, interessant, wie gerade DAS uns eher näher zusammenbringt.
Und gell: wir beide hatten schon in sehr jungen Jahren lernen müssen,
ganz auf sich alleine gestellt zu überleben.
In einer enorm feindseligen, ja, teils regelrecht "bösartigen" Umwelt.

Und, ich weiss es zwar nicht, aber ich denke mir, "Nr.2" ganz ähnlich.
Drum versteht man sich irgendwo irgendwie unausgesprochen.
Eben, das sind dann "die Wilden".
Man musste halt eben "anders" lernen zu überleben.

Was will ICH von so einem "Domestizierten"? ("Nr.3")
Für ihn bin ich interessant. Klar.
Und er fühlte sich wohl in meiner Gegenwart, schrieb er.

Und ich???
Und hier ... kommt eben die Knacknuss.
Nee. Ich fühlte mich nicht wirklich wohl.
Ich weiss aber, wo und wie ich "loslassen" könnte,
damit ich mich wohl fühle.
Aber WILL ich das???
Hey. Heute sah ich auf der Strasse 2, 3 Mal
irgendwelche Typen, die mich an "Nr.3" erinnerten.
Und jedes Mal erschrak ich und ich merkte,
wie ich mich physisch ABGESTOSSEN fühlte!

Und ja, klar, ich weiss das: Ich kann auch das überwinden.
Ich war schon (mindestens) zweimal mit Männern,
durchaus auch über mehrere Monate, die mich eigentlich abstiessen.
Ich weiss, wie ich so eine Art Barriere überwinden kann,
nur nach innen hören, auf mein Gefühl, Herz oder so,
und dann wird irgendwie alles nur noch Energie und Liebe
und ich komme ins Schwelgen oder bin einfach nur bei MIR
und rein theoretisch kann/könnte ich das fast mit jedem Mann.

Aber: WILL ich das??? Überhaupt noch???
Reicht doch, was ich alles schon hinter mir habe, oder???!!!
Also zumindest heute ist klar: Ich brauch nichts!
(Dies schrieb ich "Nr.3" aber eh schon von Anfang an:
Ich such nichts, ich brauch nichts. Nur ... hm ...
... keine Ahnung ... aber da ist "was".)

Jep. Ich überschlafs nochmals. Eilt ja nicht.

Ist halt einfach so:
ich bin nicht der Diskussionstyp.
Ich schwelge lieber.
Entweder mit jemandem zusammen oder alleine.
Alles andere: langweilt mich.

Eigentlich ...

Lady Ymoja ist offline
Themenstarter Beiträge: 634
Seit: 05.01.15


ich hab ihn ("Nr. 3") jetzt einfach mal ...



...

... ein bisschen ...



"zusammengestaucht".

Und ich merke damit:
Genauso, wie der doch eh nicht versteht,
was mir wichtig ist, zumindest MENTAL nicht

... genauso ists auch alles andere als für mich "fruchtbar",
wenn ich hier weiterberichte.

Nur schon ... also ich hab eben ein Video von einem
meiner "spirituellen Leerer" geguckt.
Und man stelle sich vor, so ein Satz (siehe blau, unten)
würde ich oder sonst wer hier im Forum schreiben.

Das geht nicht! Weil auf der "mentalen Schiene"
sind ja alle irgendwie "gleich gepolt"!

Und um DIESEN (blauen) Space aber ginge es doch,
würde ich mich auf "Nr. 3" einlassen!
(Erst mal nur gefühlsmässig, körperlich ist wäre
(noch) gaaaaanz weit weg dann immer noch, gell!)

Also dieser Satz, nur so als Beispiel:

Wenn du denkst,
dass du geboren bist,
hast du ein Problem.
Müsst ich es erklären, auf z.B. Liebe und Beziehung gemünzt,
würd ich es so sagen:

Wenn du denkst,
dass Liebe mit 2 Menschen zu tun hat,
dass Liebe z.B. ein Geben und Nehmen ist:
Hast du ein Problem.
Okay. Hab noch viel mehr geschrieben,
aber das stell ich lieber nicht hier rein.


Optionen Suchen


Themenübersicht