Farben meiner Seele

24.08.12 22:04 #1
Neues Thema erstellen
Farben meiner Seele

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.642
Seit: 18.03.12
Liebe flower 40,
nun begleitet mich auf meinem Nachtweg dein Video Mul Mantra - We Are One.

Es ist sehr schön!

Meine Seele ist zur Zeit sehr still und traurig .Ist es doch ein schwere Woche der Erinnerung.

Aber du schaffst es auch in dieser Zeit die Freude in mir zu wecken - auf inchis Weg.

Du hast Recht damit,dass man auch in der virtuellen Welt Trost und Zuversicht findet.

Liebe flower 40, deine Tochter wird ihre Erfahrungen machen und ihren Weg finden ,denn dabei wird sie von euch liebevoll unterstützt und hat durch euch einen Halt.

Wir alle haben unsere Träume.Ich wùnsche deiner Tochter von Herzen,dass sie ihre Ziele erreicht.

Liebe Grùße Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe Wildaster,
wünsch Dir einen liebevollen Sonntag.
Wünsch Dir Zeit für Deine Seele, die sehr still ist und traurig.
Es gibt für alles eine Zeit liebe Wildaster.
Eine Zeit des Schweigens, der Stille, des Traurigseins, der Freude,
des Alleineseins und eine Zeit hier in dieser virtuellen Welt mit
Menschen, die uns sehr am Herzen liegen.

So wünsch ich Dir alles Liebe für die schwere Woche der Erinnerungen.

Vielen Dank für Deine liebevollen Wünsche.

Auch, wenn es für Dich eine schwere Woche der Erinnerungen ist und Deine
Seele sehr still ist und traurig, so findet Du immer liebevolle Worte und
Zuwendung für Menschen, die Dir am Herzen liegen.

Werd an Dich denken und Dir alles Liebe wünschen.

alles Liebe
und sei liebevoll umarmt
flower4O

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
So spät ist es schon wieder...

Nun ist er wieder am Wohnwagen in seiner Farbenwelt.
Keine Zeit für kleine kurze Momente der Zweisamkeit...
Die Arbeit war/ist ihm wertvoller und wichtiger...
Von mir darauf angesprochen, bekam ich die Antwort: ach, die
Zeit ist so schnell vergangen bei der Arbeit.
Dieses Argument kenn ich schon seit vielen, vielen Jahren.
Es ist immer dasselbe.
Irgendwie genauso wie mit den Absprachen.
Zwei leidige Farbenseelenthemen, die jede Menge Verletzungen in sich
tragen.
Und wenn er dann fertig ist mit seiner Arbeit, hat er auch keine Zeit....
schnell Schnitten machen und dann gehts ab für ihn ins Bett...
Er sieht die Arbeit, die er nicht hat bewältigen können in der Zeit, als er am Wohnwagen war. Und nun gibt er Gas.... und will das noch und jenes noch und welches noch und was weiß ich nicht noch fertig haben bis zum Winter.

Und was soll ich dann dabei?
Da kann ich doch genauso gut woanders wohnen.
Wenn er doch dann mehr Zeit finden will für all seine Arbeit, die liegenbleibt,
weil er "nach seinen Angaben ja am Wohnwagen war..... und nicht dazu gekommen ist".

Und flowertochter hilft ihm dabei, all seine viele Arbeit zu bewältigen.
Sie will das auch und freut sich drüber.
Und er hat auch Freude daran, mit ihr gemeinsam zu arbeiten.

Und wo bleib ich dann?
Ich bekomm von ihr ihre Unzufriedenheit mit, weil sie nichts zu tun hat,
wenn er nicht da ist.
Sie hat ja schon mal Handtüchter zusammengefaltet. Das ist ja echt schon mal viel.
Und wenn er dann von der Arbeit wieder da ist, ist gleich weitere Arbeit angesagt.
Und nun hab ich ihn weggeschickt zum Wohnwagen.
Es war eigentlich zwischen ihm und mir vereinbart, wenn was vorkommt zwischen ihm und mir, nehme ich mir für zwei oder drei Tage eine Auszeit und
fahr woanders hin.
Das sehe ich aber so unter diesen Umständen nicht ein und will das auch nicht so.

Er hätte kurz Pause machen können bei all seiner vielen Arbeit, die er nun meint, noch vor dem Winter erledigen zu wollen.
Da sehe ich nun wirklich kein ernsthaftes Bemühen, sich mit dem auseinandersetzen zu wollen, woran die Beziehung kränkelt.....

Und heute Abend sprach ich mit flowertochter.
Und ich bin erleichtert, daß ich das gemacht habe.
Hab ihr gesagt, daß es Situationen gibt, in denen er und ich unterschiedlicher Meinung sind.
Und er und ich nun wissen, daß er und ich oder ich und er - wo bleibt denn da das wir? - nicht im Haus zusammenbleiben können und auch wollen,
wenn die Emotionen hochschaukeln und es besser ist, wenn er am Wohnwagen verweilt.

Was macht das alles für einen Sinn?
Immer dieses Hin- und Hergeschaukel von verletzten Gefühlen in der
Beziehung....
Und es geht fast immer um dieselben Themen....
Und nach seinen letzten Worten, die ich noch deutlichst im Ohr habe,
scheint es mir, als ob es ihm egal ist, wie er sich verhält, wenn er nur noch die Arbeit sieht.
Er hat mir gegenüber nie eingelenkt.
Viele, viele, viele, viele Jahre nicht.
Und irgendwann sollte es gut sein für mich mit dem Nichteinlenken.

Warum ist man als Mensch ausgerechnet in einer Beziehung bereit, sovieles auf die eigenen Schultern zu packen und immer noch mehr und mehr...
alles ungeklärte Fragen.
Lohnt es sich, diese Fragen zu stellen? Weiß ich momentan nicht.

Jedenfalls weiß flowertochter nun Bescheid.
Sie ist nun auch sehr traurig.
Sie hat mir ganz kurz und knapp gesagt, daß ihr das egal ist, was da so läuft bei ihren Eltern. Hauptsache, hier im Hause geht der Streit für sie nicht
weiter, war ihre Antwort. Und im übrigen sei das unsere Sache und Angelegenheit und sie wolle sich dabei nicht einmischen.

Es ist für mich sehr schwer auszuhalten, sie so traurig zu sehen und ich würd ihr das gerne abnehmen wollen.
Das geht nach all den vielen Jahren nicht mehr....
Manchmal/öfters/weniger hab ich bei flowermann geschwiegen und nichts gesagt, mich ins Auto gesetzt und bin weggefahren und hab das alleine mit mir ausgemacht.
Er wollte eh nichts davon wissen, wenn ich ihm gesagt habe, daß er keine Zeit mehr hat für die Beziehung..... sondern fast nur noch Zeit, um sich von der Arbeit auszuruhen, fast nur noch Zeit, um weitere Arbeit zu erledigen und fast nur noch Zeit, um sich um das Pferd unserer Tochter zu kümmern.
Und das ich noch so hier herumlaufe, ist für ihn eine absolute Selbstverständlichkeit. Da denkt er überhaupt nicht drüber nach....

Ich hatte die Hoffnung, daß, wenn ich ihn zum Wohnwagen schicke, also hier raus aus dem Haus, er dann mehr mitbekommt von dem, was mit mir ist.
Und ich frage mich gerade ganz traurig, wo bleib ich bei alledem?

Für ihn bin ich eine reine Selbstverständlichkeit, um die er als Mann sich nicht mehr kümmern muß. Wozu denn auch?
Ich bin doch immer da.
Und dann auch noch von seiner kostbaren Zeit, Zeit abgeben für mich, wenn er am Arbeiten ist.....
.... das gab es mal, vor langer, langer, langer, langer Zeit....
und ich kann mich noch gut erinnern...
als ich mit ihm befreundet war und er mit mir....
da gab es jede, jede Menge Zeit nach seiner Arbeit...
und nachdem wir geheiratet haben und zusammengezogen sind, ist dieses Zeitfürmichhabenthema für ihn nicht mehr präsent.
Nur, indem ich mich wieder und wieder und wieder und wieder ohne Unterlass und ohne wenn und aber und für mich immer wieder mit erheblichen Ablehnungen seinerseits verbunden, eingesetzt habe, kam so ganz, ganz langsam Bewegung in die Sache.
Und nun staut sich seine Arbeit ja noch mehr, weil er doch Zeit am Wohnwagen verbringt. Zeit, die er seiner Ansicht nach doch mit Arbeit die hier anliegt, ausfüllen kann.

Das ist so eine lange Leidensgeschichte....
und warum tut man sich das an?
Die Frage nach dem warum wird es auch nicht klären....

Und anscheinend führt ein ihn zum Wohnwagen schicken für ihn eher dazu, daß er sein Zeitarbeitstempo hier noch mehr anzieht, damit er all das fertig bekommt, was er noch fertighaben will.
Und Zeit für mich gibt es dann halt eben nicht.
Und wenn ich ihn darauf anspreche, gibt es die Antwort: oh... hab gar nicht gemerkt, wie schnell die Zeit vergangen ist bei der Arbeit.
Die Worte kenn ich schon seit Jahren....
Und was danach kommt ist mittlerweile auch schon Standard zwischen ihm und mir: typischerweise eine Entschuldigung.
Und was dann danach kommt für mich zumindest ist, daß er genauso weitermacht.
Und wenn ich dann wieder auf mich aufmerksam mache, kommt die gleiche Reaktion wieder.
Heute hab ich ihm gesagt, daß seine Worte alles alte Leier sind.
Und die Entschuldigung würd ich nicht annehmen. Er würde das alles immer nach dem gleichen Motto machen.
Was bin ich eigentlich für ihn?
Ein Mensch, mit dem er umgehen kann, wie es ihm gerade gefällt....
ein Mensch, auf den er keine Rücksicht nehmen braucht...
ein Mensch, der ohne seine Fürsorge leben kann...

Ohje... eigentlich sollte es doch eher umgekehrt sein.....
daß er liebevolle Fürsorge lebt, wenn sie angebracht ist nach so vielen Ehejahren...
da erleb ich dann eher sein altes Verhalten....

Und es gibt nichts anderes für mich an seiner Seite.

Und ich will unbedingt da Fürsorge, wo Fürsorge angebracht und auch gelebt werden soll...
liebevolle Fürsorge für eine Beziehung, die so vor sich hin kränkelt....

und was ich bekomme in der Beziehung:
ab und zu mal in den Arm genommen werden - aber nur ein bißchen und ja nicht zuviel...
und Zeit geht drauf fürs Arbeiten im Berufsleben und Zeit geht darauf für Arbeiten, die er unbedingt noch vor dem Winter erledigen will....

Seitdem flowertochter da ist, gibt er ordentlich Gas mit dem Arbeiten.
Und ich staune selber.....
Da hat er Unterstützung und zu zweit gehts schneller...
ohje...

Hab das nun so aufgeschrieben, wie ich das in den letzten Tagen erlebe an seiner Seite.
Und vorher in den vorigen Monaten.
Da hat er sich Zeit genommen für mich. Sich mit mir unterhalten etc.
Und auf einmal ist alles anders bei ihm seit einigen Tagen....

Und mich macht das traurig und wütend.

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Das Mitgefühl mit uns selbst schenkt uns das Vermögen, die Verurteilung in Vergebung zu verwandeln, den Hass in Freundschaft und die Furcht in Respekt vor allen Lebewesen.
Jack Kornfield

Dieser wunderschöne Spruch kommt von Mondvogel im Thread: Einen neuen Weg.... von inchi.

Das gibt immer wieder neuen Mut und Hoffnung.

alles Liebe
flower4O

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
gefunden in
"AW: Aufarbeitung psychischer Probleme
stewie stewie ist offline

Hallo hier noch ein Text:


Ich liebe dich wie du bist, während du auf der Suche bist nach deiner eigenen besonderen Art,
mit der Welt um dich herum in Beziehung zu treten.
Ich ehre deine Entscheidungen, auf welche Weise du deine Lektion lernen möchtest.

Ich weiß, dass es wichtig ist, dass du genau der Mensch bist, der du sein möchtest,
und nicht der, den ich oder andere erwarten. Es ist mir klar, dass ich nicht weiß, was für dich das Beste ist, obwohl ich manchmal meine, es zu wissen.
Ich war nicht dort, wo du warst, und ich habe das Leben nicht aus deinem Blickwinkel gesehen.
Ich weiß nicht, welche Lernaufgaben du dir ausgesucht hast, noch wie oder mit wem du sie lösen möchtest,
noch welche Zeitspanne du dir da vorgenommen hast.
Ich habe nicht aus deinen Augen geblickt, wie könnte ich also wissen, was du benötigst.

Ich lasse dich durch die Welt gehen, ohne deine Handlungen in Gedanken oder Worten zu beurteilen.
Die Dinge, die du sagst oder tust, betrachte ich nicht als Irrtum oder Fehler.
Von meinem Punkt aus sehe ich, dass es vielerlei Möglichkeiten gibt,
die verschiedenen Seiten unserer Welt zu betrachten und zu erfahren,
ich akzeptiere rückhaltlos jede deiner Entscheidungen in jedem beliebigen Augenblick.
Ich fälle keinerlei Urteil, denn wenn ich dir dein Recht auf deine Entwicklung abspräche,
so würde ich damit dasselbe auch mir und allen Anderen absprechen.

Jenen, die einen anderen Weg wählen als ich, auf den ich vielleicht nicht meine Kraft und Energie lenken würde, werde ich doch niemals die Liebe verweigern, die Gott in mich gesenkt hat,
damit ich sie der ganzen Schöpfung schenke. Wie ich dich liebe, so werde auch ich geliebt.
Was ich säe, das werde ich ernten.

Ich gestehe dir das universale Recht auf freie Entscheidungen zu, deinen eigenen Pfad zu wandeln
und voranzuschreiten oder eine Weile auszuruhen, je nachdem was für dich gerade das Richtige ist.
Ich werde mir kein Urteil erlauben, ob diese Schritte groß oder klein sind, leicht oder schwer,
aufwärts oder abwärts führen, denn das wäre nur meine eigene Sichtweise.
Es könnte sein, dass ich dich tatenlos sehe und dies für wertlos halte, und doch könnte
es sein, dass du großen Balsam in die Welt bringst wie du so dastehst,
gesegnet vom Lichte Gottes. Nicht immer kann ich das größere Bild der göttlichen Ordnung sehen.

Denn es ist das unveräußerbare Recht aller Lebensströme, ihre eigene Entwicklung selbst zu wählen,
und ich anerkenne voll Liebe dein Recht, deine Zukunft selbst zu bestimmen.
In Demut beuge ich mich der Erkenntnis, dass das, was ich für mich als das Beste empfinde,
nicht bedeutet, dass es auch für dich das Richtige sein muss.
Ich weiß, dass du genauso geleitet wirst wie ich und dem inneren Drang folgst,
der dich deinen Pfad erkennen lässt.

Ich weiß, dass die vielen Rassen, Religionen, Sitten, Nationalitäten und Glaubenssysteme in unserer Welt
uns großen Reichtum bescheren und uns aus solcher Vielheit großen Nutzen und viele lehren ziehen lassen.
Ich weiß, dass wir jeder auf einmalige Weise lernen, wie wir Liebe und Weisheit
zu dem großen Ganzen zurückbringen können. Ich weiß,
dass wenn etwas nur auf eine Art getan werden könnte, es hierzu nur eines Menschen bedürfte.

Ich will dich nicht nur dann lieben, wenn du dich so verhältst, wie es meiner Vorstellung entspricht
Und wenn du an die gleichen Dinge glaubst wie ich. Ich begreife, dass du in Wahrheit mein Bruder, meine Schwester bist, auch wenn du an einem anderen Ort geboren wurdest und an einen anderen Gott glaubst als ich.

Die Liebe, die ich fühle, gilt der ganzen Welt Gottes.
Ich weiß, dass jedes lebende Ding ein Teil Gottes ist, und tief drinnen hege ich Liebe für jeden Menschen,
jedes Tier, jeden Baum und jede Blume, jeden Vogel, jeden Fluss und jeden Ozean und für alle Geschöpfe in aller Welt.

Ich verbringe mein Leben in liebendem Dienst und bin dabei das beste Ich, das ich sein kann, und ich verstehe die Vollkommenheit göttlicher Wahrheit immer ein bisschen mehr
und werde immer glücklicher in der Heiterkeit
BEDINGUNGSLOSER LIEBE.

Sandy Stevenson
Die Vervielfältigung und Weitergabe dieses Textes ist erlaubt und erwünscht"


In manchen persönlichen Situationen, da hätt ich gern ein bißchen mehr von all dem, was ich an reifenden Seelenleben und Gefühlen in mir trage.

Nun bin ich

alles Liebe
flower4O

Farben meiner Seele

inchiostra ist offline
Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Liebe flower :

das ist ja traurig, dass flowerman wieder im Wohnwagen ist.
Eine Dauerlösung ist das ja nicht.
Das er das aber immer wieder tut, wundert mich immer.
Scheint ihm aber auch zu gefallen dort.

Vielleicht ist flowerman ja auch so aktiv, weil flowertochter ja da ist.
Sie scheinen sich ja gut zu ergänzen.
Für dich hat sie nicht eine Minute Zeit mal ein paar Handtücher zu falten.
Kommt mir bekannt vor.

Habe alles gelesen, was DU geschrieben hast.
Das von Sandy Stevenson, war mir zu viel.
Konnte ich nicht so aufnehmen.
Waren nicht deine Worte, die mich vorher angesprochen haben.
Was ich bei dir am Schluss gefunden habe, hatte ich die ganze Zeit gedacht.
Wann kommt endlich mal deine Wut hoch?
Da stand sie plötzlich da.

Habe von dir gelesen, dass du ein sehr ruhiger Mensch bist.
Hast immer Verständnis für andere.
Legst der Tochter in den Mund wie toll sie ist, obwohl floweromi das anders sah.
Ist so mein Gedanke.
Sei du doch auch mal frech.
Nun zeig doch mal deine Wut.
Keine Ahnung wie, das mußt du selber herausfinden.
Vielleicht trinkt flowerman gerne eine Flasche Bier.
Auf den Boden damit.
Einfach abwarten was dann passiert, schliesslich kennen sie dich ja nicht so.
Vielleicht packst du flowerman sogar noch Brote ein, oder kocht er am Wohnwagen?

Oder, du bist eifersüchtig auf flowertochter, weil sie mehr mit flowerman zusammenarbeitet.
Könnt ihr denn nicht zu dritt arbeiten?

So, das waren meine Gedanken am Sonntagmorgen dazu.
Wünsche dir, das du deinen Weg findest und du einen ruhigen Sonntag hast.

Liebe Grüsse von inchi
__________________
Gemeinsam zu gehen, dann noch allein zu gehen, ist das Schwerste überhaupt.

Farben meiner Seele
LieberTee
Liebe flower40,

vielen Dank für den wunderbaren Text von Sandy Stevenson. Ich habe ihn hier auch noch einmal gefunden und in einigen Musikvideos, die ich Dir hier hereinstelle.
Deine Schwierigkeiten in Deiner Ehe berühren mich und machen mich traurig. Da leben Menschen seit so vielen Jahren zusammen, lieben sich eigentlich und finden doch immer wieder eher das Trennende.

Ich kann dazu nicht viel sagen, denn Partnerschaft ist ein Thema für mich, dass mir meist mehr Kummer und Schmerz bereitete, als es meiner Lebensfreude und Lebensbejahung diente. So hat jeder Mensch seine eigene Last zu tragen und unsere Pfade sind verschieden, ob wir sie schön oder schrecklich nennen oder gut oder schlecht.

Die Achtung voreinander und unserer Verletzlichkeit in diesem Menschsein ist vielleicht das einzige oder das wichtigste, was uns bleibt, um in Demut voreinander zu stehen. Immer wieder fällt mir dieses Kafka Zitat ein.
Verlassen sind wir doch wie verirrte Kinder im Walde. Wenn Du vor mir stehst und mich ansiehst, was weißt Du von den Schmerzen, die in mir sind und was weiß ich von den Deinen. Und wenn ich mich vor Dir niederwerfen würde und weinen und erzählen, was wüßtest Du von mir mehr als von der Hölle, wenn Dir jemand erzählt, sie ist heiß und fürchterlich. Schon darum sollten wir Menschen vor einander so ehrfürchtig, so nachdenklich, so liebend stehn wie vor dem Eingang zur Hölle...

- Aus einem Brief Kafkas an Oskar Pollak, 8.11.1903. -
Wie sollen wir das Mysterium des Menschseins begreifen? Warum gibt es diesen Schmerz und diese Not in der Welt? Warum fügen wir uns Unrecht und Gewalt zu? Warum nehmen wir uns das Recht, vom anderen zu nehmen, ohne zu geben?

Ein paar Antworten habe ich bei unter anderem Joachim Bauer gefunden über meine eigene spirituelle Suche und über das Buch "Das Lächeln des Universums". Wir sind unserem Ursprung und Wesen nach sozial und kooperativ, wir erleben Glück, Daseinsfreude und Bejahung des Lebens und der Liebe, wenn wir Achtung, Respekt und Beachtung erfahren. Für mich hat sich die Erkenntnis herauskristallisiert, das dies (die positive Bestätigung des eigenen individuellen Daseins) der Schlüssel zur Menschlichkeit und zu einer wahrhaft paradisischen Zukunft des Planeten einerseits und andererseits die allergrößte Achillesferse, die wir besitzen und damit gleichzeitig die Ursache allen Elends auf der Welt ist. Ohne Liebe, die unsere Grundlage ist, sind wir nichts.

Liebe flower40, ich verfüge nicht über Deine blumenreiche Sprache, so kann ich nur in meiner sprechen und kann auch nur hoffen, dass trotzdem ein wenig bei Dir oder auch anderen ankommt. Verzeiht mir, dass ich manchmal so abgehoben und zornig bin. Ich bin ja auch nur ein Mensch mit eben diesem meinem eigenen Pfad, auf dem ich oft genug herumirre.

Ich sagte schon, dass ich keine Ahnung von Partnerschaft habe. Sie scheint aber für viele so wichtig zu sein. Nun bin ich auf meinem Pfad Chuck Spezzano virtuell begegnet und er scheint ein Meister in Sachen Liebe zu sein. Ich empfinde das, was er schreibt, sagt und vor allem auch selber für sich lebt, sehr authentisch. Ein besonderes Gewicht scheint er auf die Liebe in der Partnerschaft zu legen. Daher schicke ich Dir von ihm noch ein paar Links.

Vielleicht würde es Dir und Deinem Mann helfen, ein Seminar zu besuchen. Ein Versuch ist es ja wert. Vor allem, da die Nächte im Wohnwagen immer kälter werden und ihr so auch nicht zu einem für Euch beide schönen Miteinander findet.

Internationale Veranstaltungen | Psychology of Vision Europe

Ich wünsche Dir von Herzen, dass Du in Deiner Ehe wieder ein Wunder erschaffen kannst.

Lieber Gruß und ein Lächeln für Dich
LieberTee

Farben meiner Seele

Friedoline ist offline
Beiträge: 467
Seit: 29.06.12
Liebe flower40,
jetzt ist es wieder soweit wie vorher und da vorher.

Da fragt man sich wie muß ich damit umgehen,entweder alles laufen lassen und die Zeit bringt es,oder einfach mal auf dem Tisch hauen und sagen Wir sind Wir noch da,für uns beide?.Ein Wir ist ein Zusammenhalt von geben und nehmen,und nicht das der andere Partner mehr leidet als der andere.

Wieso könnt ihr euch nicht gegenseitig unterstützen beim Zusammenetwastun.
Du kannst draußen ihm etwas helfen,wie er dir drinnen auch etwas helfen soll.
Vielleicht hilft das Gemeinsamme etwas zu tun.

Die Aufgabenteilung du draußen ich drinnen läßt dann keine Gemeinsamme Zeit für euch zu.Jeder hat dann sein Aufgabenziel es zu erledigen,ohne denn anderen.

Vielleicht würde dir etwas mehr Gelassenheit gut tun,meine ich.
Da du ein ruhiger Mensch bist und ein Gleichklang brauchst,denke darüber nach.

Viel Glück wünsch ich dir Friedoline

Farben meiner Seele

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.133
Seit: 07.04.10
hallo flower,

genau wie Friedoline dachte ich : wieso können nicht Beide zusammen draußen werkeln, und auch drinnen ? Das würde verbinden und würde Beides schneller gehen...

Aber ich kann es auch nachvollziehen...ich bin wahnsinnig geworden, wenn der Vater meiner Tochter sich beim Holzstapeln verkünstelte, oder sonstwo Ordnung draußen schaffte....heute weiß ich gar nicht mehr, warum ich nicht raus bin und ihm half (sind 20 Jahre her; ich war dauernd krank (Nebenhöhlen oder Heuschnupfen oder depressiv....) Aber heute mache ich dann meistens trotzdem was draußen und mir geht es besser; wir sind seit 16 Jahren getrennt)

Vielleicht gibt es noch einen Weg...ich wünsche es Euch Mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Geändert von mondvogel (07.10.12 um 13:35 Uhr)

Farben meiner Seele

flower4O ist offline
Themenstarter Beiträge: 3.930
Seit: 18.09.07
Liebe inchi
wünsch Dir einen liebevollen Tag.
Das ist keine Dauerlösung mit dem Wohnwagen. Da stimme
ich Dir zu. Es gefällt ihm dort nicht.
Ich würde das gerne anders in Angriff nehmen wollen, doch es geht
nicht.

Berechtigte Frage: Wann kommt endlich die Wut hoch?
So ein ganz ruhiger Mensch liebe inchi bin ich nun auch nicht.
Und wenn ich wütend bin und er wütend ist oder
er wütend ist und ich wütend bin wird es hier nur noch ärger
und verletzender.
Da hab ich schon vor vielen Jahren mit der Faust auf den Tisch
gehauen und Schlußs wars mit dem lustig sein.
Ich will von ihm nicht mehr so behandelt werden, wenn er seine
ganze Wut mir gegenüber rausläßt und äußerst gemein wird mit
Worten.
Und als ich im wahrsten Sinne des Wortes mit der Faust auf den
Tisch kam, konnte ich nachher ins Krankenhaus fahren, weil ich
dachte, nun ist der Knochen gebrochen.
Er wird sowas von beleidigend, wenn er wütend ist. Das geht
echt auf keine Kuhhaut mehr. Und Kühe sind nun mal schwarz-weiße
Wesen. Und eine Kuh hat ja irgendwo einen Anfang und irgendwo
ein Ende.
Er kriegt es für sich einfach nicht in den Griff, wenn er wütend
wird.
Und wenn ich dann all das abkriege, was da so aus ihm herauskommt,
macht mich das wütend. Weil ich es für total ungerechtfertigt
halte, wenn er mich dann so behandelt.
Und ihm ist das dann völlig egal, was er von sich gibt.
Und das ist sowas von verletzend für mich.
Und in zurückliegenden Jahren hab ich ihn ein oder zwei Tage nach
dem Streit auf die eine oder andere äußerst verletzende Bemerkung
angesprochen. Und er hat abgestritten, daß er mir das gesagt hat.
Er glaubt dann nur noch sich selber und nicht mir.

Bin nicht eifersüchtig auf Flowertochter liebe inchi.
Das geht ja gar nicht, daß ich auf sie eifersüchtig bin als Mutter.
Ich freue mich von ganzem Herzen für sie, daß beide sich so
gut verstehen.

Zu Dritt zusammenarbeiten?
Wenn flowertochter hier ist, lass ich die beiden zusammenarbeiten.
Sie hilft ihm so gerne und für sie ist es eine gemeinsame Zeit mit ihrem
Papa und sie genießt das. Und es ist prima so, wie beide das machen.
Durch diese Zusammenarbeit erzählt sie ihm recht viel aus ihrem Leben.

Und bei mir macht sie das mit dem Erzählen anders.
Sie kommt dann meistens zu mir, setzt sich auf einen Stuhl oder ich
sitze und sie kommt und setzt sich dazu und dann ergeben sich oft
Gespräche. Manchmal recht lustige über Allerweltthemen. Und auch
manchmal erzählt sie trauriges. Und wenn es von ihrer Seite aus
alles ausgesprochen wurde, was ihr auf der Seele liegt, geht wie
wieder und ich weiß, nun ist es gut mir ihr.

Sie bespricht das eine oder andere ausschließlich länger aus ausführlicher
mit mir und braucht dafür viel mehr Zeit.
Und das ist auch gut so, daß sie das so macht und ich freu mich
dann darüber.

So hat sie ihren Weg gefunden und auch für sich frei gewählt, was sie
nun ausführlicher mit flowermann bespricht oder mit mir.
So farbig blumig ist nun mal ihre Seelenwelt.
Und ich weiß, daß sie das so unterschiedlich zwischen ihm und mir aufteilt.
Bei mir wiederholen sich ihre Worte oft, wie das nun mal bei Frauen ist.
Männer brauchen dafür 5 Worte und Frauen halt einfach mehr.
Und mich stört es nun mal nicht, wenn sie mir das Gleiche zehnmal hinter-
einander erzählt, zwar teils andere Worte dafür benutzt, aber der Sinn
der Gleiche ist.
Und er kann das manchmal nicht so gut haben.
Wenn er z.B. sagt: Das Auto ist rot
würd ich das viel, viel ausführlicher sagen.
Und ihm reicht das dann mit der Formulierung.
Ich würde das dann halt noch ausführlicher erklären.
Ob das nun das Auto des Nachbarn ist, der gerade weggefahren ist
oder ob es nun das Auto von Gegenüber aus dem Haus ist.
Genau, von denen Gegenüber, die in der Mitte des Hauses wohnen.
Von diesem älteren Ehepaar in der Mitte des Hauses, die ihre Garage
links haben, dort, wo das Tor ganz oft zu ist. Und der liebevolle
ältere Mann mir mal geholfen hat mit einem Überbrückungskabel, als
unser Auto nicht ansprang und ich das Kabel leider falsch an der Batterie
hielt. Das war mir äußerst peinlich. Und dann gab es auch noch einen
lauten Knall.... und er hatte Angst, daß nun an seinem Auto was
kaputtgegangen sei. Sein Auto kam in die Werkstatt und alles war i.O.
Hab ihm zugesichert, daß ich einen evtl. Schaden selbstverständlich
bezahlen würde.
Und mein Mann käm gar nicht auf die Idee beim Erzählen sovieles
noch dazu zu erzählen.
Schade, hier gibt es keinen Schaukelstuhl bei mir, wo ich mich nun
ein bißchen hinsetzen könnte.
Achja, soviel Zeit zum Plauschen hab ich gerade nicht mehr.
Ist schon so spät und ich wollt noch was von heute Abend
aufschreiben.

Geht Dir das nicht auch so mit inchimann?
Das Du mehr Worte gebrauchst wie er.

Das ist nun nicht von mir als Kritik gemeint.
Und ich freu mich immer über Berichte, die ich höre oder lese (Fernsehen,
Radio etc.), in denen über Kommunikation berichtet wird. Die unterschiedlichen Art und Weisen der Kommunikation.
Und teilweise auch darüber, daß Frauen nun mal mehr reden und Männer weniger.
Und es gibt auch Männer, die viel reden.
Da kenn ich einen, das ist immer ganz lustig, der redet ganz viel.

So, nun werd ich mal weiterschauen.

ganzliebe Grüße
flower4O


Optionen Suchen


Themenübersicht