Ich möchte leben

19.05.06 04:40 #1
Neues Thema erstellen
Ich möchte leben

cdes ist offline
Beiträge: 94
Seit: 26.02.05
Hallo Shelley,

was Du geschrieben hast ist so traurig.
Da möchte ich so gern helfen, und kann es doch nicht.
Meiner Nachbarin geht es ähnlich, sie kann immer weniger, und hat immer mehr Schmerzen. Wenigstens ihr kann ich etwas helfen. Ich bin fast täglich bei ihr, und erledige Dinge, oder wasche sie.

Aber bei uns gibt es einen Sozialpsychiatrischen Dienst, der hilft den Leuten Beine zu machen, die helfen sollen, und sich nicht drum scheren. Und auch sonst können die dir einiges abnehmen.

Gibt es in der Schweiz nicht so was ähnliches?

Liebe Grüsse cdes

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
lieber beat,

vielen, vielen dank für deine neuen worte!
sie freuen mich sehr!

ich bin dir und uta wirklich total dankbar, dass ihr mir geraten habt, da doppelte sache laufen zu lassen!
die helferin der lungenliga war ganz nett und hat viel gearbeitet.
ich lag daneben und kriegte zeitweise schier die krise.
doch sie hat das alles gebackt mit den vielen papieren.
sie nahm viele dinge mit um wegzuschicken und ruft jetzt noch an orte an und so.
also ich bin wirklich sehr, sehr erleichtert.

das und die tatsache, dass ich keine anstrengung mit weg gehen hatte, macht mich wieder ganz glücklich.
jetzt möchte ich gar nicht mehr in die klinik gehen und einfach nur hier mir der frau der lungenliga weiter machen.

ich höre gerade die goldberg-variationen mit glenn gould.
diese musik macht mich gerade fröhlich.



kennst du sie?
magst du sie?
eine freundin legte sie mir nahe.
ich bekam dann die noten.
doch leider kann ich nicht mehr spielen.
das macht mich irgendwie so traurig. :-(
(hallo admin! wann bekommen wir die weinsmiley? und bitte auch noch den rotwerdsmiley für beat! dankeschön!)
ich bin schon zu schwach, um nur rasch ab blatt zu spielen.
üben kann ich schon seit ein paar jahren nicht mehr.
für mein klavierdiplom konnte ich nur etwa eine woche üben, die prüfung unter gehirnunterdrucksyndrom mit schüttelfrösten und so ablegen. zum glück ging es, auch wenn ich zeitweise dachte, ich müsse aufhören zu spielen vor schmerzen.
dann war endgültig aus mit dem klavier spielen.
es ist wirklich so schön, auf der bühne an einem grossen steinway flügel zu sitzen und mit anderen zusammen musik machen.
ich hatte am liebsten kammermusik gespielt und natürlich solo macht auch spass.
mit so einem grossen orchester im rücken.
das ist wie eine reise machen.
irgendwie macht es mich schon traurig, dass ich zu schwach bin, um überhaupt am klavier zu sitzen.
mit dem korsett kann ich zwar besser dran sitzen, aber die arme und der kopf sind auch so schwach.
ich liebte das klavier.
es war mein ein und alles.
ich wünsche mir so sehr, irgendwann wieder spielen zu können.
ein ganz wenig hoffnung habe ich.
vielleicht werde ich wieder noten in die klinik mitnehmen.
mal schauen.
die kranken leute dort freuen sich manchmal auch, wenn ich nur ganz kurz und einfache dinge halt nicht so gut spiele.
denen ist es auch egal, wenn hinter mir die infusion tropft, wenn ich spiele.
ich möchte es wenigstens so wieder ein wenig schaffen, zu spielen.
das ist ja ein so kleiner wunsch.
den sollte mir gott doch erfüllen!

ich bin vom thema abgekommen.
wegen dem beten:
ich hatte eine ungarische pfarrerin als freundin.
wir lernten uns in luzern kennen bei einer ungarischen feier.
sie kam dann nach bern zu mir ins krankenhaus, um mir auf der gitarre zu spielen und dazu zu singen.
sie betete mit mir.
dann kam sie nach basel ins krankenhaus.
auch hier betete sie mit mir.
sie kam auch nach brunnen in die klinik und brachte mir ganz, ganz leckeres essen, weil ich es dort nicht bekam.
und sie betete auch da für mich.
sie war eine so taffe frau.
aber sie ist nach holland ausgezogen.
das ist schon schade.
und ich habe ihre adresse verloren.
ich hatte sie im geldbeutel.
und der wurder ja gestohlen.
jetzt müsste ich ihre adresse suchen.
aber ich weiss nicht wo; bzw. ist es mir gerade so anstrengend, sie über den ungarenclub zu suchen.

ich würde mich freuen, wenn du mal jemand findest, der zu mir kommen könnte.
doch momentan habe ich gerade ein wenig angst davor.
weil es ist wieder langsam viel.
jetzt kam die von der lungenliga.
mein akupunkteur kommt viel.
und lange kamen die von spitex.
dann kam mein priester.
ja und ich muss mich jetzt erst daran gewöhnen, dass die leute mehr zu mir kommen und ich nicht mehr zu ihnen gehen kann.
das braucht für mich schon eine innere umstellung.
wenn so fremde leute in meinen sachen wühlen, weil ich es ja alleine nicht mehr schafe.
irgendwie geht gerade meine privatsphäre immer mehr verloren merke ich.
meine freundin sagte mir schon einmal so etwas.
aber ich habe sie nicht verstanden.
sie sagt, es sei nicht gut, wenn der priester ins schlafzimmer kommt und ich solle lieber zu ihm hingehen, so lange und so gut es noch geht.
ich dachte, sie redet unsinn.
aber irgendwie ist es schon so.
diese lungenliga frau; wie sie so an meinem schreibtisch sitzt und meine arbeit mit meinen papieren macht.
komischer gedanke.
kein gedanke.
es ist so.
gewöhnungsbedürftig eben.

ich freue mich auch, einmal mit dir zu telephonieren.
aber jetzt gerade bin ich nicht gut im sprechen, weil ich schnell ausser atem komme.
es ist eben schon streng zu reden und atmen und so.

ich werde dir bittleston hier hinein kopieren. aber in meine nächste antwort.

und wegen meinem schutzengel:
er ist schon ein richtiger und nicht einer, der nur so tut als ob.
ich habe ihn gesehen, als ich frisch geboren war.
vor meiner taufe.
ich habe immer mit ihm geplaudert.
ich sah ihn auch mit sieben jahren, als ich ihm versprach, nie mehr im leben zu fluchen.
und ich habe ihn gesehen, als ich einmal fast starb.
er hat mich begleitet auf eine blumenwiese und blieb dann mit mir vor einem licht stehen, wo ich sagen durfte, ob ich noch leben will oder nicht.
aber einmal, als er mit mir auf diese wiese ging, da liess er mich stolpern.
er fing mich schon auf.
aber da wurde ich wieder lebend.
es war besser so.

also er ist es wirklich.
er gibt sich nicht nur dafür aus.
und das wegen dem zu alleine oder zusammen zu christus gehen, das haben wir so abgemacht.
als ich sehr lange krank war mit elf jahren.
da haben wir diese abmachung getroffen.
für kleine probleme frage ich ihn zuerst.
wenn er nicht ganz helfen kann, geht er alleine weiter fragen.
wenn es schlimmer ist, gehen wir zusammen zu gott.
und wenn es ganz schlimm ist, dann darf ich wie gesagt auch alleine zu gott gehen.

ich denke, christus ist überall.

sorry, dass ich immer so viel schreibe.
aber es tut mir gut.
und mir ist auch einerlei, was ihr darüber denkt, wenn ich diese dinge schreibe.
ich bin halt so und nehme mich, wie ich bin.
man hat immer feinde im leben, aber auch freunde.
je mehr freunde, um so mehr feinde.
ihr dürft also gerne denken, ich sei nicht mehr dicht.
mich stört das nicht.
das ist eure sache.

viele liebe grüsse von shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
lieber cdes,

du musst nicht traurig sein!
bitte nicht!

eigentlich finde ich trauer aber nicht immer etwas schlimmes.
denn auch wenn trauer da ist, ist das glück im kern.
nur merkt man es dann leider nicht.

wenn ich trauer habe und weine, dann weine ich aber nicht wegen der trauer, sondern darum, weil ich das leben trotzdem schön finde und weil ich denke, dass ich undankbar bin, wenn ich trauer habe. denn eigentlich muss ich trotz allem ja nicht traurig sein, weil das leben ist ein geschenk. und ich bin dankbar für dieses geschenk. warum also weinen und das grundsätzliche glück aus den sinnen verlieren?
das glück ist da und trotz trauer bleibt es bestehen.
so weine ich aus trauer-freude.

auch unendliche trauer führt zum glück.

ich denke, dass der kern jedes menschen glück ist.
an diesen glückskern treffen die schlimmen erfahrungen und schlimmen erlebnisse.
deswegen merkt man nicht mehr, dass man eigentlich ein glücklicher mensch ist.

ich finde es ganz toll, dass du deiner nachbarin so viel und gut hilfst!!



von einem sozialpsychiatrischen dienst habe ich noch nie gehört.
ich muss mal beat fragen, was das ist.

und ich bin gerade total wütend auf meinen anwalt.
ich wollte ja schon lange wechseln.
und jetzt will er mir geld verlangen, weil er so viel zeit für mich braucht.
was kann ich dafür, wenn ich so wuschig im kopf bin und ihn halt manchmal wieder fragen muss, was genau ich noch tun muss, damit er mir weiter helfen kann?
und was kann ich dafür, wenn jetzt halt neben dem hauptwiderspruch noch kleine dinge anfallen, in denen die versicherung mich meines rechtes berauben will?
er hat nie gesagt, dass er mich nicht in sämtlichen angelegenheiten vertreten will, sondern nur im hauptentscheid.
und ich dachte, er sei ein so guter, lieber mensch...
ich bin ja schon froh für das, was er mir macht.
aber ich finde es jetzt wirklich gemein.
das macht mir so ein ungutes gefühl, dass er jetzt so ist und geld verlangt.
ich habe das halt alles nicht gewusst, als ich ihn neu bekam.
in meiner jetzigen situation kann ich leider nicht wechseln und er ist ja schon gut, auch wenn er manchmal dinge so machte, wie ich es besser wollte.
und ernst nimmt er mich eh nicht.
er findet immer, das sei doch kein problem für mich, noch dies und das zu tun. ich hätte ja jenes und selbiges auch gekonnt. warum also dies und das nicht?
er versteht einfach nicht, dass das hirn halt viele bereiche hat und bei mir einige noch gut gehen, dafür andere sehr schlecht.
ich finde, er mutiert langsam von menschlich in geldliebend...
ich weiss ja nicht...
ich habe so das gefühl, dass er mir nur geld verlangt, weil er wütend auf mich ist.
vielelicht täusche ich mich und alle anwälte sind so oder noch schlimmer.
sie sind halt keine sozialhelfer.
wenn ich denke, was die jetzt von der lungenliga, die von der sozialhilfe, mein arzt und die von der klinik kostenlos für mich getan haben.
da finde ich es wirklich komisch, dass der anwalt für jede e-mail geld haben will...

auf alle fälle finde ich es ganz toll, was du machst, cdes!

viele liebe grüsse von shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
für beat:


Abendgebet

Ich gehe in das Reich des Unsichtbaren.
Die Schwere meines irdischen Leibes,
Die wogenden Kräfte meines irdischen Lebens
Entlassen mich aus ihrem Halt.
In der Welt, die ich nun betrete,
Schafft an den Seelen der Menschen
Die wachsame Fürsorge der Engel,
Die liebevolle Führung der Erzengel,
Die schöpferische Kraft der Urbeginne.
Mein Herz ist voll von streitbaren Gedanken
Aber auch vom Gedanken an Christus.
Möge er in der Welt des Schlafs
Zu vollem Sein erwachsen,
Auf dass mir Lichtesmächte
Seine Kraft und Seinen Frieden schenken.



Morgengebet

Ich trete aus dem Reich des Unsichtbaren
Und ergreife aufs neue
Den Strom meines irdischen Lebens,
Das Haus meines irdischen Leibes.
Ich danke der Geisteswelt,
Die meine Seele getragen hat.
Ich danke der Erdenwelt,
Die meinen Leib erhalten hat.
Das Licht des Christus
Im Licht des Tages
Leuchte meiner Seele
Auf ihren Erdenpfaden.
Gottes heilige Ziele,
Die meine Seele im Schlaf gewärmt,
Seien mit Christi Hilfe
In wachen Taten erinnert.



adam bittleston

Ich möchte leben

sabrina ist offline
Beiträge: 168
Seit: 28.10.05
hallo

na da sieht man doch, zu jeder frage gibt es mindestens eine antwort. wie es zu jedem problem mindestens eine lösung gibt.

nichts ist wirklich geheim, alles ist schon vorhanden und immer da. wie ein offenes buch, man muss es nur suchen( schlaumeier )

das buch"gespräche mit gott" gibt einem alle freiheit , die es gibt.
macht echt glücklich .

liebe grüsse sabrina

Ich möchte leben

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo shelley

Was für ein Zufall, meine Frau ist auch Klavieraspielerin, Klavierlehrerin. Da sie, wenn auch aus anderen Gründen, auch praktisch nicht mehr spielen kann, kann ich Dir gut nachfühlen.
Die Goldbergvariationen kenne ich nur dem Namen nach, meine Frau wüsste wahrscheinlich mehr darüber

Wegen der Privatsphäre und der Frau der Lungenliga: Es soll ja nur eine gewisse Zeit so sein. Denk daran, es gibt hochangesehene und völlig gesunde Leute, die haben dauerhaft einen Berater, der Ihre verhältnisse etc besser kennt als sie selber. Du bist also in guter Gesellschaft :-).

ich würde mich freuen, wenn du mal jemand findest, der zu mir kommen könnte. Doch momentan habe ich gerade ein wenig angst davor.
So jemand soll und wird auch nicht in Deinen Unterlagen wühlen, schliesslich hast Du dazu ja die Frau der Lungenliga, das sollte reichen.
Jedesmal wenn Du Dich stark genug fühlst, könntest Du ja zu Ihnen gehen, dh sie würde nur dann zu Dir kommen, wenn Du dich zu schwach dazu fühltest. Vielleicht wäre es auch besser, wenn es statt ein Mann eine oder zwei Frauen sind.
Brauche für die Suche Deinen Wohnort bzw die nächste Stadt.
Vielen Dank für die Gebete von Bittleston

ich freue mich auch, einmal mit dir zu telephonieren.
aber jetzt gerade bin ich nicht gut im sprechen, weil ich schnell ausser atem komme.
es ist eben schon streng zu reden und atmen und so.

Sobald Du genug Kraft dazu hast, schreibe es mir. Gebe Dir dann per PN meine Telefonnummer bekannt.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
liebe sabrina und lieber beat,

vielen allerherzlichsten dank für eure worte!
ich würde euch gerne richtiger dankeschön sagen, doch ich bekomme vor schwäche so spastik beim schreiben und dann tut es noch mehr weh als sonst schon.
jetzt ist auch schreiben schon wie marathonlauf.

du hast recht beat.
ich habe jetzt wie butler und so.
einen bodygard könnte ich auch brauchen.
meine ärztin will das, aber wir haben probleme mit der versicherung.
also ich meine sie will, dass ich reisebegleitung habe.
das ist wie bodygard.
bald bin ich wie ein millionär, ohne geld zu haben.



man muss immer das positive im leben sehen...

viele liebe grüsse von shelley

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
hallo,

ich verstehe nicht.
mein beitrag ist nicht mehr in meinem forum.



beat; ich schreibe pn mit wohnort und wegen telephonieren.

shelley

Ich möchte leben

admin ist offline
Administrator
Beiträge: 20.283
Seit: 01.01.04
Alles noch beim alten ... nur verschoben, Shelley
Und Einstieg ist ja nun in 2 Rubriken gleichzeitig möglich.

Gruss, Marcel

Ich möchte leben

Shelley ist offline
Themenstarter Beiträge: 10.451
Seit: 28.09.05
lieber admin,

verstehe...
ist nur ein wenig anstrengend und kompliziert für mein angeschlagenes blonde hirnchen.
deswegen habe ich mich auf ein forum beschränkt.
ich werde jetzt einfach mehr herumklicken und hoffen, dass ich nicht noch mehr verwirrt werde.



mir ist gerade langweilig.
ich würde gerne soooo viele sachen machen.
aber ich mag nicht.
hab versucht klavier zu spielen.
geht nicht wegen schmerzen.
besuch getraue ich heute nicht spontan einladen, weil ich mich drei tage nicht mehr duschen konnte.
da bin ich dann nicht mehr so hübsch. *rotwerd*
ich könnte telephonieren, aber ich will nicht immer die gleichen leute stören.
chat wäre toll, aber ich würde lieber zusehen und in unserem chat sind zu wenig leute. da muss man mitschreiben und kann nicht nur schauen. da werden dann wieder die schmerzen schlimmer, wenn ich so viel schreibe.
ich würde gerne raus gehen und um die häuer kurven, aber das ist zu sehr anstrengend.
und so im rolli ist man auch eingeengt.

ich möchte frei sein.
ich würde gerne über eine blumenwiese springen.
diesen wunsch habe ich schon viele jahre im kopf.
ich sehe mich immer springen.
ich denke, dass es irgendwann einmal gehen wird, wenn ich immer das bild von mir springend auf der blumenwiese im kopf habe.

ich habe noch viele tolle bücher.
auch zu anstrengend.
fernseh kucken wird langweilig.
was ich am liebsten tun würde:
aufräumen.

ich denke, aufräumen gehört zum lernen loslassen.
und ich will ja loslassen können, damit dann das sterben leichter geht.
aber aufräumen ist total oberanstrengend.
ich dachte schon, dass ich dann heil bin, wenn ich aufgeräumt habe.
ich bin letzten sommer ja nur nicht gestorben, weil ich nicht loslassen wollte, weil mir peinlich war, so eine unordnung zu hinterlassen.
vielleicht ist wirklich aufräumen meine momentane lebensaufgabe.
ich denke, wenn ich aufgeräumt habe, bin ich frei.
dann kann ich loslassen.
ich kann dann befreit leben oder befreit sterben.

ich versuche immer wieder ein wenig zu machen.
aber es geht halt nie viel.
zum glück habe ich jetzt hilfe von luli.
also mir ist wirklich total langweilig.
ich würde gerne ein buch schreiben.
aber ich weiss nicht wie und jetzt mit den spastiken und den schmerzen ist das auch nicht mehr so lustig.
ich würde gerne viele leute auf einmal treffen.
aber das ist immer zu viel für mich.
ich kann schon 11 jahre nicht mehr ins kino gehen und so.
ins orchester kann ich auch schon lange nicht mehr gehen.
ich musste eh aufhören mit der geige wegen der schwäche und den schmerzen.
schade eigentlich.
ich habe manchmal noch gerne gespielt.
es gab da so lustige sachen wie lalo und beethoven violinkonzert oder die vier jahreszeiten, kreisler, mendelssohn, bruch saint-saëns, sarasate und so dinge halt.
ich wollte mal noch den sibelius einstudieren.
dazu kams halt nicht mehr... :-(
zum schluss versuchte ich es noch mit selbsthilfegruppen.
aber das geht auch schon ein paar jahre nicht mehr.
wenn ich meinen rolli hätte, in dem ich dann liegen kann, ginge das besser.
aber meine rentenversicherung will ja nicht bezahlen.

gelangweilte grüsse von shelley

p.s.:
admin:
kannst du bitteschön noch einen traurigsmiley, einen tränenheulsmiley und einen rotwerdsmiley machen?
das wäre abwechlungs-nett!
dankeschön!


Optionen Suchen


Themenübersicht