Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu geraten

14.12.12 09:22 #1
Neues Thema erstellen

Hakushi ist offline
Beiträge: 784
Seit: 19.03.07
Dieser neue Thread ist für die Frauen gedacht, die an wiederkehrenden Blasenentzündungen leiden.
Er möchte jenen beistehen, die nach dem Grund für diese wiederkehrenden Blasenentzündungen forschen möchten.
Er kann keine schnelle Hilfe a la "schlucken Sie diese Pille" oder "konsultieren Sie jenen Arzt" bieten.

Er möchte Hilfestellungen bieten, sich bei der wissenschaftlichen Schulmedizin die bestmögliche Hilfe zu holen.

Wo diese ihre Grenzen hat, bleibt der Patientin das Selbst-Forschen.
Sie selbst kann herausfinden, was ihr nicht bekommt und diese wiederkehrenden Entzündungen zur Folge hat.
Sie kann sich dazu auch Unterstützung von Schulmedizinern holen. Dazu geeignete sind zu finden, wenn das auch schwer ist. Was man besser vermeidet, dazu gibt es hier Hilfestellungen.

Dieser Thread richtet sich an jene Frauen, die bereit sind für den Gedanken, Allergien und Unverträglichkeiten könnten Auslöser für wiederkehrende Blasenentzündungen sein.
Er richtet sich an Frauen, die bereit sind, ihre Ernährung und weitere Faktoren auf den Prüfstand zu stellen und diese zu modifizieren.

Ausdrücklich werden jene, die diese Gedanken bereits öffentlich ablehnten, gebeten, von Beiträgen abzusehen. Sie haben einen Schwester-Thread zur Verfügung:

http://www.symptome.ch/vbboard/krank...felskreis.html

Die Moderatoren werden um Hilfestellung gebeten, fruchtlose Diskussionen zu vermeiden, die Betroffenen nichts nützen und der Zielsetzung des Forums "Ende der Symptombekämpfung" nicht entsprechen.

Ganz besonders soll auch der Aspekt von Erregern und Parasiten aussen vor bleiben, der von der Szene der Alternativ-Ärzte und Heilpraktiker mehr als genügend bedient wird und dem der Schwester-Thread gewidmet wurde, spät in seinem Verlauf.
Nicht mit schulmedizinisch fundierten Methoden Nachweisbares soll hier außen vor bleiben.
Desgleichen und vor allem die Selbstbehandlung mit Mitteln gegen diese Erreger oder Parasiten der "Erkenntnis" entsprechend, die Schulmedizin habe kein Interesse an deren Behandlung.
Diesen Aspekten wurde der Schwester-Thread gewidmet, wenn auch nicht von seiner Begründerin.

Alle Ratschläge, die gegeben werden, sollten im Hinterkopf behalten, dass offenbar eine Mehrzahl von Frauen mit wiederkehrenden Blasenentzündungen und weiteren Blasenbeschwerden bereits von anderen Allergien betroffen ist.

Jegliche Phytotherapie muss daher die Verträglichkeit von Pflanzen für (Pollen)allergiker mitbedenken.
Und jeglicher Ratschlag sollte den Aspekt "Allergiker" im Hinterkopf behalten, eine Allergie kommt selten allein.

Ich werde aus dem Schwester-Thread einige mutmachende Beiträge posten, von Frauen, die es geschafft haben, diese in eine gesundheitliche Abwärts-Spirale mündenden Beschwerden zu lindern oder zu beseitigen.
Ich hoffe, dass die jüngsten mutmachenden Berichte von den Betroffenen selbst hier gepostet werden.

Glücklicherweise ist die Thematik "IC" , Interstitielle Zystitis, mittlerweile keines mehr. Moderne Urologen halten das für ein Symptom, nicht eine Krankheit, wie per PN eine Patientin berichtete. Dem entspricht in den ärztlichen Leitlinien die Umbenennung in "Painful Bladder Syndrom", PBS. Das bedeutet: Es schmerzt, aber wir wissen nicht warum. Wem es am Herzen liegt, dass betroffene Frauen mit Schmerzen in der Harnblase diese Diagnose weiterhin erhalten können, der möge bitte im Schwester-Thread dafür werben.

Die Eröffnerin des Schwester-Threads, Tweetyole, war mit diesem Verdacht IC konfrontiert, hatte aber nicht das Bedürfnis nach einer Diagnose, sondern nur danach, wie sie das loswird.
Sie hat es geschafft, durch Nahrungsumstellung, durch alkalisierende Ernährung.
Für Allergiker ist das nicht ganz so einfach, es geht aber auch, wie im Schwester-Thread Wildaster berichtete.

Ich möchte Euch Mut machen, es geht! Es gibt Hilfe!
Holt sie Euch aber bei kompetenten Leuten, indem Ihr geeignete Schulmediziner konsultiert, die fähig sind, in Richtung Allergie zu denken. Allergie als angeborene Veranlagung, NICHT durch Parasiten ausgelöst, wie
das eine Außenseiterposition formuliert, unter Verkennung neuerer wissenschaftlich fundierter Tatsachen.

Ich hoffe, die Moderatoren werden im Interesse der Betroffenen und der Thematik des Forums "Ende der Symptombekämpfung" Betroffenen behilflich sein, den Einstieg in neue Teufelskreise der nicht nebenwirkungsfreien
Erreger- und Parasiten-Bekämpfung zu vermeiden. Hier soll eine Alternativ-Therapie-freie Zone entstehen.

Ich weiss, das ist viel verlangt, aber die Zielsetzung des Forums "Ende der Symptombekämpfung" ist doch sicher ein Ansporn.

Ich werde als besonders Mut machende Beispiele den Bericht von Tweetyole hier posten, die den Schwester-Thread eröffnete, aber leider schon lange nicht mehr hier aktiv ist.

Ein fast noch ermutigenderer Bericht ist der von Wildaster, die spät im Schwester-Thread berichtete, sie habe die Diagnose IC und ihr Zustand, ihre Schmerzen und Beschwerden besserten sich durch eine geeignete
Ernährung. Sie wird sicherlich hier persönlich beitragen.

Ich freue mich auf alle Hilfesuchenden, die mich in letzter Zeit nur noch per PN kontaktierten. Und auf die Moderatoren, die an der Zielsetzung des Forums "Ende der Symptombekämpung" intensiv arbeiten!

LG


Geändert von Hakushi (15.12.12 um 09:28 Uhr) Grund: wichtige Ergänzung

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Hakushi ist offline
Themenstarter Beiträge: 784
Seit: 19.03.07
Tweetyole eröffnete 2007 ihren Thread "Chronische Blasenentzündung - Wege aus dem Teufelskreis" mit diesem Beitrag:

Hallo zusammen,

auch wenn Ärzte gerne das Gegenteil vermitteln: Blasenentzündungen sind nicht "normal" bei Frauen. Man muß auch nicht damit "leben". Sie haben in der Regel auch nur bedingt etwas mit kurzen Harnröhren, Harnröhrenverengungen, etc. zu tun, sondern sind die Konseqenz aus der permanenten Standard-Behandlung mit Antibiotika, einem dadurch degenerierten Immunsystem und zusätzlich durch falsche Ernährung.

Ich hatte über 10 Jahren immer wiederkehrende BEs, zuletzt chronische Zystitis in immer kürzeren Abständen und immer der gleiche Teufelskreis: Blasenentzündung - Urologe - Antibiotika - Urologe - Blasenentzündung und so weiter.
Ich möchte hier meine Erfahrungen niederschreiben und hoffe, dass ich damit ein paar Tipps für den Weg aus dem Teufelskreis zeigen kann.

Ich hatte ständig quälende Schmerzen in der Harnröhre und Blase auch in den BE-freien Abständen.

Vor 4 Jahren war ich so verzweifelt, dass ich wirklich nicht mehr weiterwußte. Alle Vorsichtsmaßnahmen und alternative Methoden, wie Preiselbeeren, Tees, Hygiene und andere Naturheilmittel haben nichts genutzt.

Ich habe es zunächst mit alternativen Anwendungen bei einer Heilpraktikerin versucht, auch hier zunächst nur mit mäßigem Erfolg (Akupunktur, Homöopathie, TCM, etc.).
Meine Heilpraktikerin stellte jedoch fest, dass durch die ständige Antibiotika-Behandlung, meine Darmflora aus dem Gleichgewicht und damit meine Immunabwehr sehr schlecht ist (was ich so jedoch nicht wirklich gemerkt habe, denn bis auf die BEs war ich nicht häufig krank). Dadruch waren insbesondere meine Niere und meine Leber stark belastet, weil Giftstoffe im Darm nicht richtig abgebaut uns ausgeschieden werden konnten.
Insbesondere war meine Darmflora durch Candida-Befall (Darmpilz) gestört. Dies war auch eine Nebenwirkung der ständigen Antibiotika-Behandlung.

Ich habe mich dann entschieden, mein Immunystem gründlich aufzuräumen, angefangen mit einer Darmspülung mit gleichzeitiger Entgiftung und anschließender Darmsanierung und des Körpers.
Das hört sich schlimmer an, als es war.
Die Darmspülung kann man beim Heilpraktiker durchführen lassen. Empfohlen sind 6-10 Spülungen, die sind jedoch recht teuer (ca. 80 - 100 EUR pro Sitzung). Ich bin einem Tipp von Konz aus dem Buch "Urmedizin" gefolgt und habe die Darmspülung jeweils gut vorbereitet (mit Cassia Stangen zur Entgiftung und Leinsamen, um die Ablagerungen im Darm aufzuweichen). So habe ich es bei 3 Spülungen belassen. Zusätzlich ist eine Entsäuerung des Körpers wichtig, sofern der Urin übersäuert ist (was er in den meisten fällen ist). Das läßt sich am besten selbst mit PH-Streifen testen. Auch das fördert, den Körper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Alkalisierung durch Natron, Bullrich Vital oder andere Basenmittel.
Um meine Urinwerte selbst zu überprüfen, habe ich mir in der Apotheke Combur 5 bzw. Combur 9 Teststäbchen besorgt. Das beruhigt und spart zudem den Arztbesuch und Aussagen, die man selbst nicht überprüfen kann. Mit Combur Teststäbchen kontrolliere ich regelmäßig meinen Urin. Somit hat man mehr Sicherheit, was Infekte angeht. Ich habe es auch schon erlebt, dass mir Urologen Antibiotika verschrieben haben, obwohl gar keine Bakterien vorlagen.

Nach der Darmsanierung habe ich radikal meine Ernährung umgestellt auf viel Vitamin- und Frischkost, frische Kräuter.

Die konsequente Entsäuerung und Ernährungsumstellung halte ich nach wie vor für den wichtigsten Schritt in meinem Gesundungsprozeß.
Ich ernähre mich heute vor allem von viel frischem Obst und Gemüse, frischen Salaten und frischen Kräutern. Ich vermeide Fertiggerichte, FastFood und verzichte auch weitgehend auf Süßigkeiten sowie auf zu fett- und zu salzhaltige Speisen. Ich verzichte vor allem auf alle künstlichen Zusätzstoffe, wie Geschmacksverstärkter, Konservierungsstoffe, Aromen und versuche mir meine Nahrung möglichst frisch zuzubereiten. Insbesondere Kochsalz und Zucker habe ich aus meiner Küche verbannt und durch Mineralsalz und Honig bzw. Rohrzucker ersetzt und insgesamt wesentlich reduziert. Ich würze stattdessen mit frischen Kräutern und natürlichen Gewürzen. Die meisten Kräuter und Gewürze wirken auf natürliche Weise antibiotisch und immunisierend und sind auch viel leckerer.

Ich habe mich in den letzten Jahren sehr intensiv mit den Thema "Ernährung" beschäftigt und viel gelernt, was mein Leben und meine Gesundheit insgesamt bereichert hat.

Das Ergebnis: ich bin seit über 4 Jahren BE-frei und sehr glücklich darüber.
Ich hatte zwar lange Zeit immer noch Blasenreizungen und Schmerzen in der Harnröhre, aber keine bakterielle Entzündung mehr.

Hat man den Körper erst einmal stabilisiert, helfen auch Naturheilmittel und andere vorbeugende Maßnahmen, um sich dauerhaft gegen Blaseninfekte zu schützen.

Mit folgenden Mitteln habe ich positive Erfahrung gemacht:

Naturheilmittel:
- Cranberry Muttersaft
- Cranberry Kapseln (Achtung: Präparate mit Vitamin C - diese können eine entzündete Blasenschleimhaut reizen)
- Angocin (pflanzliches Antibiotikum)
- Rowatinex (pflanzliches Harnwegstherapeutikum)

Präparate mit:
- Bärentraubenblätter (hoch dosiert)
- Solidago (Goldrute)
- Bärentraubenblätter
- Schachtelhalm
- Hirtentäschel
- Quendel (antibiotisch)
- Birkenblätter (durchspülend)
- Brennessel (durchspülend; entwässernd)

Homöopathie:
- Urotruw Tropfen (Komplexmittel)
- Cantharis Blasen Globuli (Komplexmittel)
- Staphisagria (beim Stechen in der Blase; vorbeugend nach GV)
- Belladonna (Erste Hilfe bei stechenden Schmerzen)
- Pulsatilla
- Sarparilla
- Dulcamara (beruhigend)

Schüssler-Salze:
Akut:
Sofort bei den ersten Symptomen (Zwicken in der Blase; Brennen beim Wasserlassen): Natrium phosphoricum D6 (Nr. 9), alle paar Minuten eine Tablette im Mund zergehen lassen im Wechsel mit Ferrum phosphoricum D12 (Nr.3) (=Entzündungsmittel)

Chronische Blasenentzündung: Silicea D12 (Nr. 11) im Wechsel mit Kalium chloratum D6 (Nr. 4)

Lebensmittel und Kräuter mit antibiotischer Wirkung, z.B.:
- Meerettich
- Honig
- Thymian
- Oregano
- Kapuzinerkresse
- Basilikum
- Ingwer (entgiftend und wärmespendend)
- Zitrone
- Chili/Cayennepfeffer (antibiotisch/entgiftend)
(Vorsicht: Die scharfen Gewürze wie Ingwer und Chili nicht bei akuten Entzündungen - wegen der Schleimhautreizung)

Es gibt sicherlich nicht einen einzigen "Königsweg" aus der BE-Krise, denn jeder Körper reagiert anders, aber ich hoffe, meine Tipps und Erfahrungen helfen.

Liebe Grüsse
Tweetyole

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.703
Seit: 10.01.04
Hallo Hakushi,

danke für die Eröffnung dieses Threads. Ich wünsche viel Glück bei der Zielsetzung .

Jegliche Phytotherapie muss daher die Verträglichkeit von Pflanzen für (Pollen)allergiker mitbedenken.
Und jeglicher Ratschlag sollte den Aspekt "Allergiker" im Hinterkopf behalten, eine Allergie kommt selten allein.
Der Aspekt "Allergie" ist ein wichtiger Aspekt. Genauso wichtig scheinen mir die Intoleranzen zu sein, die da sind:
- Fruktose- u. Sorbit-,
- Gluten-,
- Histamin-
- Laktose-Intoleranz
Lebensmittel-Intoleranzen

Eine Bekannte hat übrigens ihre häufigen Blasenentzündungen durch klassische Homöopathie wesentlich verbessern können. Während sie früher - vor der homöopathischen Behandlung - fast jeden Monat damit zu tun hatte, ist sie jetzt nur noch etwa 2x im Jahr dran.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Hakushi ist offline
Themenstarter Beiträge: 784
Seit: 19.03.07
Danke, liebe Oregano, für die Anmerkung.

Setzen wir sie gleich um:

Zitat von beteigeuze Beitrag anzeigen
Ihr Lieben!

Da ich gerade wegen einer schweren Verkühlung (Schuld war ua die auf 15°C heruntergedrehte Klimaanlage während eines Transatlantikfluges *bibber*) den Arbeistag dick eingepackt, schniefend und schneuzend auf der Couch verbringe, habe ich auch wieder Zeit, hier nachzulesen und etwas zu schreiben. Es gibt hier einfach pro Tag für gewöhnlich so viele neue Beiträge, dass man gar nicht hinterherkommt.

Ich habe seit meiner letzten BE alles wieder sehr gut im Griff (damals hab ich mit dem MSM geschludert und ich hatte am ersten Tag meiner Regel Sex, schwerer Fehler). Ich nehme nun wieder 2 MSM - Glucosamin - Chondroitin Tabletten täglich und es ist eine Wohltat. Ich bin absolut beschwerdefrei, kein Ziepen, kein gar nichts. Man mag vom MSM halten, was man möchte (hier gab es ja bereits Stimmen dagegen). Ich kenne MSM aus dem Bereich der alternativen Pferdemedizin und habe dort erstaunliche Erfahrungen bei Sehnen- und Gelenksproblemen gemacht. Als Erstehilfe-Maßnahme, um die Reizungen loszuwerden, kann ich es nur absolut empfehlen, nichts anderes hatte bei mir solch durchschlagenden Erfolg.
Also, die Schulmedizin ist mit dem Zeugs eher skeptisch.

Ich trinke übrigens auch gerade eine Tasse Tee mit Merrettich aka Kren. Ganz schön scharf und wegen meiner Halsschmerzen ein bisschen zu scharf, aber ich habe das Gefühl, dass es meiner Blase NOCH besser geht. Da ich es ganz gut trinken kann, werde ich das vielleicht ein Weilchen beibehalten. Gegen die Verkühlung hat es allerdings noch nicht gewirkt
Vorsicht, solltest Du ein Allergiker sein, kannst Du Dich sehr schnell auch gegen den Kren sensibilisieren. Besser nicht zu oft!

Ich bin wirklich ein Laie, was Fragen der Ernährung und Nahrungsunverträglichkeiten betrifft, aber ich lese hier mit großem Interesse mit. Außerdem kann ich mir schon vorstellen, dass etwas dran ist, bei dem Müll, den wir heute zu uns nehmen. Aber auch bei mir überwiegt leider die Bequemlichkeit, was das Essen angeht (insbesondere, da man mich mit Gemüse zumeist in die Flucht schlagen kann).

In meinem letzten Posting habe ich bereits geschrieben, dass ich evtl gerne einige Unverträglichkeiten bei mir abklären lassen wollen würde. Die Atemtests und die möglichen darauffolgenden Beschwerden in vollen Behandlungszimmern halten mich allerdings bisher davon ab.
Ohne H2-Atemtests allerdings lassen sich Kohlenhydratmalabsorptionen nicht diagnostizieren – „bioenergetische" Untersuchungs-Methoden, also EAV, Bioresonanz, Kinesiologie sind nicht empfehlenswert. Da wird dann u.U. etwas therapiert, was gar nichts ist. Für den Allergiker nie gut, je weniger der schluckt, bzw. anwendet, desto besser für ihn.


Und natürlich auch eure Berichte über Bluttests, die zwar durchgeführt, aber zum großen Teil nicht als aussagekräftig anerkannt werden. Auch hier gibt es wieder 100 verschiedene Meinungen.
Stimmt – IgG-Tests sind eher nicht aussagekräftig, dafür aber wäre es z.B. ein PRICK auf Pollen & Co – mit möglichen Kreuzreaktionen.

Hinsichtlich der Kreuzallergien möchte ich mich gerne noch einlesen. Ich reagiere nämlich auf einige Lebensmittel empfindlich, kann aber noch kein einheitliches Schema erkennen. So führen Äpfel bei mir - besonders abends - zu Bauchkrämpfen und zT Durchfall, auf Obst reagiere ich generell empfindlich (aber Obst ist doch auch schwer verdaulich), seit ich denken kann, reagiere ich auf Paprika und Gurken (!)
Obst und Gemüse – das kann Sorbit ( im Obst) , Fruktose ( in Obst und Gemüse) sein, aber auch mögliche Kreuzreaktionen bei Pollenallergien ( z.B. Apfel <-> Birkenpollen)
In Fertiggerichten – da sind viel zu viele Zusätze dabei : E-Nummern, das wären Pseudoallergien.

sowie einige Bestandteile von Fertiggerichten mit Aufstoßen (aber kein Sodbrennen), die meisten Lebensmittel und insb. Vollkornprodukte führen bei mir zu einem Blähbauch (Ausnahme Fleisch).
Vollkorn -> evtl. Nickel-Allergie, Fruktosemalabsorption und/ oder Gräser-/ Getreidepollenallergie.

Cola und Kaffee führen zu einer direkten Reizung der Harnröhre.
Cola enthält diverse „Antioxidantien“ , Aromen und Kaffee : wie wird er getrunken? Schwarz oder mit „Inhalt“? Ich sage nur: Milch!

Ich bin nur bei allem, was hier geschrieben wird, immer ein wenig skeptisch, ob nicht alles zu sehr zerpflückt wird. Es ist doch bekannt, dass manche Lebensmittel blähend, stopfend, abführend etc wirken. Ist ein bisschen ein dickerer Unterbauch zT nicht auch normal nach der Mahlzeit? Ich weiß es nicht und das macht die Sache so schwierig. Man würde doch erwarten, dass richtige Unverträglichkeiten sich in heftigen Bauchkrämpfen und Durchfall äußern würden, zumindest liest man das in den einschlägigen Foren.
Ob du nun auf Deinen Bauch hören möchtest oder auf Foren, die Entscheidung ist Deine höchstpersönliche.

LG und beste Wünsche
Hakushi

Geändert von Hakushi (14.12.12 um 10:28 Uhr) Grund: Schusseligkeit, wie immer

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Oregano ist gerade online
Beiträge: 63.703
Seit: 10.01.04
Ich möchte noch einmal auf die Histaminintoleranz zurück kommen, die ich u.a. mit Blasenreizungen, -schmerzen und -entzündungen in Verbindung bringe.

Wenn man sich die Symptome einer HIT anschaut, findet sich auch die Blase:

Welche Beschwerden treten bei Histaminintoleranz auf?

Was pasiert nun wenn Sie Histamin aufnehmen und es aber nicht flott genug abbauen können?
Es treten innerhalb von Minuten bis zu ca. 30 Minuten nach Nahrungsaufnahme folgende Beschwerden auf:

- Massives Herzrasen
- Hitzewallung die den ganzen Körper durchströmen
- Angst, Panik
- Blutdruckabfall, bis hin zur Ohnmacht
- Rot werden im Gesicht = Flush
- starke Kopfschmerzen bis hin zu Migräneattacken
- Übelkeit, Erbrechen
- Magen- und Bauchkrämpfe
- Blähungen, Durchfälle
- Hautausschlag = Urticaria, Juckreiz und Quaddelbildung an der Haut
- Quincködem = Eine sich rasch entwickelnde, schmerzlose, Schwellung von Haut und Schleimhaut. Kann zu Atmnot und im schlimmsten Fall zur Erstickung führen.
- Asthmaanfall
- Verstopfte Nase, die vor sich hinnrinnt, wie bei Schnupfen oder Allergie
- Gerötete Augen, die brennen und jucken können
- Schlafstörungen
- Periodenschmerzen bei Frauen

Des weiteren ist immer wieder zu hören und wurde mir berichtet von:
- Kribbeln in Armen und Beinen, Muskelzucken in Armen u. Beinen
- Blasenbrennen, wie bei Blasenentzündung
- Müdigkeit,Antriebslosigkeit, absolute Erschöpfungszustände
- Schwindel
- Konzentrationsstörungen
- Leicht erhöhte Temperatur , so knapp über 37 Grad Celsius
- Stimmungsschwankungen
- Kopfdruck
- Niesanfälle
- Halsschmerzen, Gefühl einer Mandelentzündung
- Ohrensausen
- Mundaphten, Entzündungen im Mund, Nasen Rachenraum

An sich sind viele dieser Beschwerden nicht verwunderlich, da Ihr Körper ja den hohen Histamingehalt im Körper hat.
......
Histaminintoleranz

Ich denke, daß man an eine solche HI-bedingte Blasen"entzündung" denken sollte, wenn jeweils zwar Schmerzen bestehen, aber keine Bakterien zu finden sind. Aufmerksam in Richtung HIT sollte man auch sein, wenn die "Entzündung" jeweils 1-2-3 Tage dauert und dann einfach wieder verschwindet, ohne daß man etwas unternommen hat, abgesehen von viel Wassertrinken. Und natürlich auch dann, wenn noch andere seltsame Symptome aus der Liste auftauchen.

Grüsse,
Oregano
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.639
Seit: 18.03.12
Liebe Hakushi

Es freut mich sehr,dass du uns weiterhin deine Hilfe und Unterstützung anbietest und weiterhin aktiv dabei bist.

Mein Rettungsanker war lange der Weg von Tweetyole ,den ich immer wieder las,bis ich mich im Forum anmeldete und euch traf.
Niemals wäre ich mit meinen Rùckschlägen allein diesen Weg gegangen,da hatten mich meine Schmerzen viel zu sehr im Griff.

Es waren die aufmunternden Worte von Betroffenen und anderen lieben Ratgebern ,die mir immer zur Seite standen und fùr mich da waren.
Ich hatte ùber 40 Jahre immer wiederkehrende BEs und mein Teufelskreis åhnelte dem von Tweetyole sehr BE,Urologe ,Antibiotika ,Urologe ,BE.

Nun hat mich schon seit Mårz kein Urologe mehr gesehen und ich bin auf einem guten Weg.
Ich habe Wochen das Buch von Hakushi gelesen,was keine leichte Kost war und begann ihre Ratschlåge umzusetzen,was mir auch nicht leicht viel.

Mit meiner Ernåhrungsumstellung ging es mir schrittweise besser und schon långer nun habe ich keine Beschwerden mehr und brauche im Moment keine Mittelchen zur Unterstützung.

Ich bin noch lange nicht angekommen und brauche diesen Austausch mit euch.
Gern bringe ich mich hier ein und berichte ùber meinen bisherigen Weg.
Diese wahnsinnigen Schmerzen sind noch tåglich in meiner Erinnerung und ich habe große Angst,dass sie wiederkommen.

Z.B.habe ich gerade leichte Blasenreizungen ,saß heute lange am IPad und habe dadurch das Essen vernachlåssgt und dabei die Kekse von meiner Schwester inchi gegessen,die sehr lecker sind.

Meine Ernåhrung-keine Gluten- keine Milchprodukte- keine Fertignahrung u.u.
Es fållt mir nicht mehr schwer und meine Geschmacksnerven haben sich umgestellt und ich hãtte nie gedacht,dass ich mich nach der Arbeit auf Salat freue oder gedùnstetes( leicht gebratenes)Gemùse.

Schwierigkeiten habe ich noch mit dem Frühstùck,aber da finde ich auch noch eine Lōsung.Ich schreibe nicht was ich esse,bekomme sonst von unserer lieben Hakushi Schimpfe und wie ich Oregano kenne,schùttelt sie einen Link aus dem Årmel was dagegenspricht und dann stehe ich da.

Seid erst einmal lieb gegrùßt von Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Geändert von Wildaster (14.12.12 um 22:22 Uhr)

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.783
Seit: 26.04.04
Wir löschen alle Beiträge komplett, die auf Streit/Fehden hinauslaufen.

Liebe Grüße,
Malve

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Rianj ist offline
Beiträge: 2.349
Seit: 15.06.09
Hallo Malve,

genau das würde ich mir in dem anderen Thread auch wünschen.
Nicht mehr und nicht weniger.
Auch der Übersicht wegen.

Vieln Dank
Rianj

Zum Thema:

Was Tweetyole schrieb ist Alternativ-Therapie.
An erster Stelle die Darmsanierung dann
Homöopathie
Schüsslersalze
Phytotherapie

Das alles sind wirksame Heilmittel.

LG
Rianj

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger

Kullerkugel ist offline
Beiträge: 6.671
Seit: 01.06.10
Hallo ,

man kann sich mit den Begriffen ja auch mal vergreifen, oder ?

Das :

Was Tweetyole schrieb ist Alternativ-Therapie.
An erster Stelle die Darmsanierung dann
Homöopathie
Schüsslersalze
Phytotherapie

Das alles sind wirksame Heilmittel.
Fakt ist, das ich auch denke, der Darm ist sehr wichtig ! Ob die anderen altbewährten Heilmittel ausreichen, hängt sicher bei Jedem Betroffenen von seinem persönlichen Gesundheitszustand ab.

Mir z.B. hätten sicher homöopathische Mittel nicht helfen können . Ich hatte aufgrund der nicht erkannten Intoleranzen große Nährstoffmängel angehäuft. Mir haben recht ordentlich dosierte Nährstoffe geholfen ....ich habe aber recht lange gebraucht um Ärzte zu finden, die mir meine Mängel gemessen haben.

Denn was Oregano schreibt zur Histaminproblematik, kann ich aus Erfahrung nur bestätigen.

Ich denke, daß man an eine solche HI-bedingte Blasen"entzündung" denken sollte
LG K.
__________________
LG K.

Blasenentzündung - wie man vermeidet, in Teufelskreise zu ger
bebu
Zitat von Kullerkugel Beitrag anzeigen
Denn was Oregano schreibt zur Histaminproblematik, kann ich aus Erfahrung nur bestätigen.
@Kullerkugel, die Histaminproblematik im Zusammenhang mit einer Blasenentzündung ist ein Hinweis auf eine interstitielle Zystitis (also einer Sonderform der Blasenentzündung) und damit darauf, dass diese Erkrankung eventuell eine Autoimmunerkrankung als Ursache haben kann, was allerdings bisher nicht bewiesen ist.


Optionen Suchen


Themenübersicht