Brauche mal einen Tipp. Meine Geschichte.

29.12.11 10:32 #1
Neues Thema erstellen
Brauch mal einen Tipp. Meine Geschichte.

stephanmg ist offline
Themenstarter Beiträge: 183
Seit: 08.08.11
Hallo,

schulmedizinisch würde ich sagen, dass ich vieles schon gemacht habe, jedoch -wenn man sich andere Storys von Usern sich hier anschaut - eher wenig. Kein Krankenhausaufenthalt, 1 mal Neurologe, 1 mal Schilddrüsenexperte, 4 verschiedene Hausärzte mit den entsprechenden Untersuchungen, 1 Heilpraktiker, 2 mal Augenarzt, 2 mal HNO Arzt, MRT Kopf und Lendenwirbel auf Veranlassung des Hausarztes und einmal auf Veranlassung des Neurologen, nie wurde etwas gefunden, was die Sache schulmedizinisch erklären würde, wobei ich sagen muss, das bspw. das Hände zittern deutlicher geworden ist und nun ein Neurologe evtl. noch mehr Tests veranlassen würde, nur ob ich das möchte ist halt die Frage. Ich habe zu viel im Internet gelesen, dass es schulmedizinisch oft zu fehlerhaften Prognosen kam, weil man halt das Amalgamproblem nicht sieht oder sehen will, das möchte ich verhindern.
Na ja. ich bin ja bei einem Umweltzahnarzt und ich lasse mir ja auch die Plomben entfernen, den Rest muss man dann halt sehen, Mitte Februar habe ich dann ja noch einmal einen Neurologen Termin in Trier.

LG

Stephan

Brauch mal einen Tipp. Meine Geschichte.

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Zitat von stephanmg Beitrag anzeigen
Na ja. ich bin ja bei einem Umweltzahnarzt und ich lasse mir ja auch die Plomben entfernen, den Rest muss man dann halt sehen,...

Na dann ist doch alles in Butter. Das Abwarten musst du so oder so lernen - auch wenn sich herausstellen sollte, dass Schwermetallbehandlung (nachher dann per DMPS) was bringt, ziemlich lange dauern wird es so oder so. Ich hab' in der schlimmsten Zeit unglaublich viele Filme angeschaut (ich habe ansonsten nicht mal 'nen Fernseher zu Hause)

Brauch mal einen Tipp. Meine Geschichte.

stephanmg ist offline
Themenstarter Beiträge: 183
Seit: 08.08.11
Hallo,

genau mit dem Abwarten habe ich meine Probleme. Es bleibt ja auch einfach immer die Angst doch etwas anderes zu haben. Oder die Frage, warum man auf einmal die Probleme bekommt? Warum entgiftet er Körper auf einmal nicht mehr richtig?
Auf die normalen Ärzte kann man sich nicht verlassen, es ist ja so unglaublich viel gekürzt worden in Sachen Bluttest und Sonstigem, dass man schon wirklich sehr schwer krank sein muss um entsprechend teure Test zu bekommen.
Kann man eigentlich aus einem normalen großem Blutbild etwas herauslesen?

LG

Stephan

Brauch mal einen Tipp. Meine Geschichte.

mha1972 ist offline
Gesperrt
Beiträge: 226
Seit: 30.03.10
Ja, aber außer hier irgendwas zu schreiben, damit man überhaupt was tut, kann man halt nix machen, wie so ziemlich alle, die hier schon länger rumhängen und eigentlich schon längst alles wissen (ich natürlich auch)

Brauch mal einen Tipp. Meine Geschichte.

stephanmg ist offline
Themenstarter Beiträge: 183
Seit: 08.08.11
Ja, ich finde es aber auch schade, dass man eigentlich noch nie irgendwo gelesen hat, dass es bei einem positiven Amalgambelastungergebnis es doch nicht das Amalgam war, sondern die Krankheit "X".
Im Endeffekt gibt es ja auch andere Nervenkrankheiten, die ähnliche Symptome verursachen, oder andere Immunsystemerkrankungen, diese Angst ist es, die einen auch etwas verzweifeln läßt.
Klar ist auch, keiner kann wirklich aus der Ferne sagen, "keine Angst, deine Probleme sind Amalgamprobleme", da es keiner weiß, andererseits wie sicher ist eigentlich dieser Excel Test? DIe Wahrscheinlichkeit bei über 80 bestätigten symptomen ein Amalgamproblem zu haben ist ja höher, als bei nur 40 Punkten, ich bin weit über die 80 Punkte und trotzdem kann einem nichts die Sicherheit geben, die man im Kopf eigentlich bräuchte.

LG

Stephan

Brauch mal einen Tipp. Meine Geschichte.

kari ist offline
Moderatorin
Beiträge: 3.111
Seit: 16.05.07
Zitat von stephanmg Beitrag anzeigen
Ja, ich finde es aber auch schade, dass man eigentlich noch nie irgendwo gelesen hat, dass es bei einem positiven Amalgambelastungergebnis es doch nicht das Amalgam war, sondern die Krankheit "X".
Hallo Stephan,

mir fällt da Martin (Tigaa) ein, der Jahre auf verschiedenen Schienen versuchte, zur Heilung zu kommen so auch im Zahnbereich um dann letztendlich die bakterielle Belastung als Hauptverursacher herauszufinden.
Ich weiß jedoch nicht, ob ein Amalgambelastungergebnis bei ihm vorlag.
__________________
LG - kari


Optionen Suchen


Themenübersicht