Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

14.11.10 18:10 #1
Neues Thema erstellen
Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Manno ist offline
Beiträge: 1.141
Seit: 09.09.08
Zitat von Katharina2 Beitrag anzeigen
Es wäre wichtig zu wissen, wer diese Referenzwerte festgelegt hat, um zu beurteilen, ob sie überhaupt aussagekräftig sind. Das ist doch der Knackpunkt: Letztendlich weiß man nie wirklich, was eine Erkrankung verursacht bzw. auslöst. Man kann nichts ausschließen.
Dazu aus der Schrift Kinder besser schützen
5.3.2 Bisphenol A
Bisphenol A (BPA) wird z.B. in Zahnfüllungen und Thermopapier benutzt, sowie in CDs, Auto-Armaturen und transparenten Plastikflaschen. Auch Nahrungsmittel- und Getränkedosen werden innen mit einem weißen, BPA-haltigen Epoxidharz überzogen, wobei sich das Bisphenol A dann später z.B. in den Erbsen nachweisen ließ (Brotons et al., 1995).

Der jährliche Einsatz von BPA in Deutschland wird auf 410 000 Tonnen pro Jahr geschätzt. (Vom Saal & Hughes, 2005). Da Bisphenol A chemisch nicht fest gebunden ist und sich aus den Produkten herauslösen kann, lässt sich mittlerweile eine weitreichende Belastung des Menschen nachweisen. Der mittlere BPA-Gehalt in menschlichem Blut und Gewebe ist mittler-
weile höher als die Konzentration, bei der bei Mäusen eine Beeinträchtigung der Sexualentwicklung beobachtet werden konnte (Vom Saal & Hughes, 2005). Eine Auswertung der bisherigen Untersuchungen zu Niedrigdosen unter 50 Mikrogramm BPA pro Kilogramm (μg/kg) Körpergewicht pro Tag ergab signifikante Effekte. Schon bei einer Menge von 0,23 ppt (parts per trillion = Teile pro Billion) konnte in Experimenten an einzelnen Zellen die östrogene Wirkung des BPA nachgewiesen werden, die sich in einer Störung der Zellfunktionen manifestierte (Vom Saal & Hughes, 2005)
Wenn allein die Deutsche Bevölkerung jährlich mit 410 000 Tonnen "versorgt" wird, dann stellt sich die Frage, wie bedeutend dabei noch einige Mikrogramm BPA aus Zahnfüllungen sind. Viel wesentlicher ist, daß diese Zahnfüllungen vom Zahnarzt extrem mangelhaft (oft nur zur Hälfte) auspolymerisiert werden, sodaß sich nachher sehr viele Additive noch herauslösen können.

Als eigentlichen Knackpunkt empfinde ich auch nicht, daß man nie weis, was eine Erkrankung verursacht. Entscheidend sollte sein, daß man genau weis, wie sehr Amalgam das Immunsystem schädigt (und das ist für Krebserkrankungen ausschlaggebend) und alternativ weis, daß Bisphenol die Fruchtbarkeit schädigt. Insofern hätte ich mit Amalgam mehr Probleme, wie durch eine evtl. gestörte "Sexualentwicklung und Fortpfanzung". (besonders, wenn diese sowieso schon abgeschlossen ist). Dennoch: FAZ vom 12.11.2010: Geburtenzahl sinkt auf Rekordtief

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Katharina2 ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 48
Seit: 13.11.10
Ich weiß nur, dass mein Immunsystem bis jetzt ganz gut funktioniert hat, trotz 7 Amalgamfüllungen. Gesund ist es dennoch sicher nicht. Aber mir persönlich machen diese modernen Laborerfindungen viel mehr Angst. Ich bin davon überzeugt, dass die Auswirkungen von Nano- oder Gentechnik verheerend sein könnten. Auch in zahnärztlichen Füllstoffen gibt es z.B. die Nanotechnik. Diese 1 Millionstel mm kleinen Partikel können aufgrund Ihrer Größe in die hinterletzten Winkel des menschlichen Körpers vordringen und dort alles Mögliche auslösen. Klar gibt es diese Technik auch in Sonnencremes, Kleidung etc. Aber wenn man so etwas fest im Mund eingebaut hat, ist es doch noch etwas anderes. Die Sonnencremes muss ich nicht benutzten, und Kleidungsstücke mit dieser Technik muß ich nicht tragen.

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Auch in zahnärztlichen Füllstoffen gibt es z.B. die Nanotechnik. Diese 1 Millionstel mm kleinen Partikel können aufgrund Ihrer Größe in die hinterletzten Winkel des menschlichen Körpers vordringen und dort alles Mögliche auslösen
Quecksilberatome tun das alles nicht?

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Dora ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.848
Seit: 05.07.09
Zitat von Katharina2 Beitrag anzeigen
Ich weiß nur, dass mein Immunsystem bis jetzt ganz gut funktioniert hat, trotz 7 Amalgamfüllungen. Gesund ist es dennoch sicher nicht. Aber mir persönlich machen diese modernen Laborerfindungen viel mehr Angst. Ich bin davon überzeugt, dass die Auswirkungen von Nano- oder Gentechnik verheerend sein könnten. Auch in zahnärztlichen Füllstoffen gibt es z.B. die Nanotechnik. Diese 1 Millionstel mm kleinen Partikel können aufgrund Ihrer Größe in die hinterletzten Winkel des menschlichen Körpers vordringen und dort alles Mögliche auslösen. Klar gibt es diese Technik auch in Sonnencremes, Kleidung etc. Aber wenn man so etwas fest im Mund eingebaut hat, ist es doch noch etwas anderes. Die Sonnencremes muss ich nicht benutzten, und Kleidungsstücke mit dieser Technik muß ich nicht tragen.

Wohl dem der gesund ist!

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Tiigaa29 ist offline
Beiträge: 1.232
Seit: 18.01.08
Ihr macht hier ein Fass auf für nichts!

Was bringt die ganze Rederei?

Amalgam ist und bleibt das giftigste was die Zahnmedizin zu bieten hat.

Alternativen gibt es genug. Zementfüllungen,Zähne ziehen etc.

Ich wünsche dir Katharina niemals das,was andere die schwer vergiftet wurden,erlebt haben.

Wer trotz allem,was man heute über Amalgam weiss,diesen Stoff guten Gewissens im Mund belassen möchte,soll dies tun.

Jeder ist sein eigener Herr.

Gruss Martin

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Tiigaa29 ist offline
Beiträge: 1.232
Seit: 18.01.08
Zitat von Katharina2 Beitrag anzeigen
Ich sage: Kunststoffe und all die modernen Technologien (Nano, Gen) sind weitaus problematischer und die Folgen sind gar nicht abzusehen. Dagegen ist Quecksilber gar nichts. Und ins Gehirn verschoben wird es meiner Ansicht nach erst durch die Ausleiterei.
Sehe das grade erst hier.

Hätte ich das früher gelesen hätte ich erst gar nicht meine Energie verschwendet hier überhaupt was zu schreiben.

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Tiigaa29 ist offline
Beiträge: 1.232
Seit: 18.01.08
Zitat von BunnyDog Beitrag anzeigen
In gewissen Kreisen ist es Mode geworden, die Schulmedizin mit undifferenzierten und unreflektierten Sprüchen zu diffamieren und abzuwerten.

Ja, in der Schulmedizin passieren zuweilen Fehler, aber sie tut vor allem eines: mit bestem Wissen und Gewissen Leben retten und viel Leid vermindern.

Man stelle sich unsere Welt vor ohne Schulmedizin. Aids bekämpfen wir dann mit Globuli, Hirnhautentzündungen mit kraniosakralem *Kopf-klopf-klopf* und Schwerstverletzte mit Heilpflanzen aus Omas Kräutergarten, oder was?
Die Schulmedizin ist vielleicht geeignet und nützlich um akute Notfallerkrankungen,wie Knochenbrüche,Herzinfarkte oder Unfallpatienten zu behandeln und ihnen das Leben zu retten.

Im Bereich der chronischen Erkrankungen ist die reine Schulmedizin jedoch eine Lachnummer und geradezu gefährlich.

Mit der Schulmedizin wirst du keine chronische Erkrankung zum ausheilen bringen.

Keine Ms etc.

Da alles nur auf Symptombehandlung hinausläuft und nicht auf Ursachenbekämpfung.

Gruss Martin

Geändert von Tiigaa29 (15.11.10 um 22:54 Uhr)

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Katharina2 ist offline
Themenstarter Gesperrt
Beiträge: 48
Seit: 13.11.10
Na ja, ob ich deswegen ganz gesund bin, weiß ich auch nicht. Wie ich ganz am Anfang schilderte, ich habe auch meine Wehwehchen. Vielleicht kommen Sie vom Amalgam. Deshalb habe ich ja auch welche entfernen lassen. Weil es eine mögliche Ursache sein könnte. Aber es sind diffuse Beschwerden, wenn auch dennoch unangenehm. Ohrensausen, pochendes Geräusch im Ohr, besonders nachts im Bett fällt es auf. Auch regelmäßig mal Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Muskel- und Gelenkschmerzen. Halt, was jeder wohl mal hat. Man hat sich dran gewöhnt, denkt dass es zum Leben dazu gehört. Aber vielleicht sind es wirklich Umweltgifte wie Amalgam, die das hervorrufen.

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?
Binnie
Ich kann für meinen Fall nur sagen, dass ich nie wieder in meinem Leben einen Migräneanfall hatte, und auch keine Kopfschmerzen mehr, seit mir das Amalgam, vor fast vier Jahren mittlerweile, geschützt entfernt wurde. Zuvor hatte ich über 25 Jahre, seit meiner Kindheit, über 12 Amalgamplomben in meinem Mund! Viele Symptome kamen prompt nach dem Einsetzen der Plomben! Zum Schluss hatte ich alle paar Tage einen Migräneanfall... Glücklicherweise bin ich nicht durch meine Mutter schon mit Amalgam vorbelastet gewesen...

Kuklinski schreibt, dass Kopfschmerzen zu den Kardinalsymptomen bei einer Amalgambelastung zählen...

Jedenfalls wird durch Quecksilber (aus Amalgam) u.a. auch die Entgiftungsfähigkeit für fast sämtliche anderen Gifte herabgesetzt, insbesondere auch für Formaldehyd, was ja im Wohnbereich, usw. häufige Anwendung findet und teilweise auch in Impfstoffen usw. "Lebenssünden" wie Rauchen, Alkohol, usw. wiegen viel schwerer, da sie eben schlechter entgiftet werden können und teilweise synergistische Effekte mit Quecksilber haben und das Immunsystem wird an viele Stellen geschwächt (Quecksilber aus Amalgam wirkt permanent antibiotisch auf die Keime der Darmflora, verursacht oxidativen und nitrosativen Stress, verbraucht das reduzierte Glutathion in den Zellen, usw.)...

Wie schädlich das Quecksilber in vielen Amalgamfüllungen ist, kann man nahezu hautnah in diesem Buch erfahren:

Bücher von Amazon
ISBN: 3833493739

Aber es nützt nix, sich obendrein noch verrückt zu machen, denn Stress schadet einem "Amalgami" obendrein noch mehr... Füllungen unter größt möglichen Schutzmaßnahmen raus und Schadensbegrenzung... Vielmehr kann man wohl leider nicht tun...

@Tiigaa und andere ernstzunehmende Schreiber dieses Forums: lese das Zitat auch gerade erst jetzt. Ich denke auch, dass hier nur wieder jemand Langeweile hat und die Leute provozieren will... Also, ignorieren!

VG Binnie

Geändert von Binnie (16.11.10 um 06:56 Uhr)

Amalgamhysterie - auch nur ein Milliardengeschäft?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Zitat von Katharina2 Beitrag anzeigen
Unter dem Abschnitt "Nebenwirkungen" wird dargelegt:

"In Einzelfällen kann durch die Gabe von DMPS eine Mobilisation aufgenommenen Quecksilbers erfolgen und dadurch eine Quecksilbervergiftung ausgelöst werden. "
Hallo Katharina,

.......und ist das nicht schlimm, wenn Menschen so belastet sind, dass durch die Mobilisation ein Rückvergiftung erfolgt.
Und denkst Du allen Ernstes das eingelagerte Quecksilber schadet nicht auch, wenn es nicht mobilisiert wird?

Natürlich hat auch DMPS Nebenwirkungen, wie die meisten Medikamente eben auch. Es ist doch aber ganz natürlich, dass die Betroffenen ihr Quecksilber loswerden möchten.
Die Speicher von Kupfer, Zink und anderen Dingen kann man anschließend wieder auffüllen, das ist schließlich nicht das Problem.

Komischerweise bist Du auf meinen Beitrag, warum den einen Amalgam krank machen kann und den anderen eben nicht, gar nicht eingegangen.

Dass und warum ein Mensch krank wird, liegt eben auch an dem Zusammenspiel vieler Faktoren und Amalgam kann dabei ein ganz ausschlaggebender Faktor sein.

Jetzt, nach vielen Jahren des Selbststudiums, habe ich die vielen Gründe meiner Erkrankung entdeckt: Mein Mund war voller Amalgamfüllungen (10 Stck.), der Darm funktionierte nicht mehr, ich hatte Nahrungsmittelunverträglichkeiten auf Ei, Milch, glutenhaltiges Getreide wie Weizen, Hafer, Gerste, Kamut, Triticale, Dinkel, Roggen, aber auch Senf, Soja und Fruchtzucker gehörten dazu.
www.verliebt-verlobt-vergiftet.de/pageID_6678954.html


Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.


Optionen Suchen


Themenübersicht