Es muss nicht Amalgam sein

03.06.05 13:23 #1
Neues Thema erstellen

Mikka ist offline
Beiträge: 8
Seit: 07.04.05
Hallo,

ich hatte heute endlich einen termin bei einem therapeuten, der zusammen mit klinghardt gearbeitet hat.
was dabei rauskam war sehr interessant, was ich hier mal weitergeben möchte.

zuerst kurz zu mir und meinen beschwerden:
seit klein auf 2 kleine amalgamplomben,
mit dem 20 lebensjahr plötzlich neurodermitis, die ich mit einer yoghurt kur nach einem jahr selber in den griff bekommen habe, da mir kein arzt helfen konnte,
dann kamen aber auch langsam gedächtnisprobleme, konzentrationsschwierigkeiten und vieles mehr, wovon einiges etwa mit dem 17. lebensjahr begonnen hat.

also habe ich im internet nachgeforscht und bin dann auf eine mögliche quecksilbervergiftung gestossen, was sich sehr schnell bei mir als fast schon klarer fall eingebrannt hat. deswegen die vielen beschwerden und auch die neurodermitis.
habe also dr. mutters buch gelesen, mich hier im forum schlau gemacht und wollte eigentlich auch schon mit chlorella und co anfangen.
zum glück habe ich noch bis zum therapeutentermin gewartet, da ich mich doch definitiv vergewissern wollte, ob alles gelesene so richtig ist und wie ich den übeltäter quecksilber auch beweisen kann.

und bei dem beratungsgespräch kam raus, es kann sich um eine amalgamvergiftung handeln, sie kann damit auch nichts zu tun haben oder nur einer von vielen faktoren sein.
es kann unterschiedliche ursachen dafür haben:
unverträglichkeiten bei der nahrung
kontaktallergien
Quecksilber
Psychische dinge
neurodermitistherapie, wobei die krankheit lediglich nur verlagert wurde

dies alles kann der grund für die verschiedenen beschwerden sein.
somit war ich erst mal baff, da ich mich innerlich schon mit der ausleitung mittels chlorella abgefunden habe.
noch interessanter war die erkenntnis, dass meine glückliche yoghurt-kur zur bekämpfung der neurodermitis gar nicht die krankheit bezwungen haben müsste. sie könnte lediglich vom darm in andere stellen des körpers verlagert worden sein, nur dass die beschwerden jetzt andere sind als zuvor über die haut (ekzeme).

lange rede, kurzer sinn - in paar wochen gehts los mit diversen untersuchungen, um die übeltäter zu finden, erst dann kann man auch gezielt was dagegen tun.

somit kann ich jedem nur raten, bevor man selbstständig eine entgiftung und zahnsarnierung in angriff nimmt, sich auch wirklich zu vergewissern und auch alle ursachen ausfindig zu machen. selbst wenn sich quecksilber im körper befindet, können noch andere dinge zum krankheitsbild beitragen.
wäre traurig, wenn nach einer anfänglichen verbesserung nach jahren doch wieder alles über einem einbricht...
meinen therapeuten habe ich über diese liste gefunden:
http://www.ink-neuro-biologie.de/de/therapeutenliste.htm

vielleicht hat ja der ein oder andere das alles durchgemacht und kann mehr darüber erzählen.

alles gute euch!

Es muss nicht Amalgam sein

Oregano ist offline
Beiträge: 63.681
Seit: 10.01.04
Hallo Mikka,
mh :? :p . Da bin ich jetzt irgendwie etwas unsicher, was ich zu Deinem Bericht schreiben soll. Auf jeden Fall erst einmal herzlichen Dank dafür :) .

Alle Symptomenkreise, die ausgetestet wurden, gehören für mich zum Schwermetall-Thema. Ich habe es so erlebt: als erstes kam die Vergiftung durch Amalgam, später auch Palladium und dann auch inzwischen unverträgliches Gold. Eine Belastung mit HOlzschutzmitteln gehört auch in diese Zeit.
Auf jeden Fall stellten sich bei mir auf einmal Kontakt- und Lebensmittelallergien ein, die ich bis dahin noch nie gekannt hatte, ebensowenig wie Heuschnupfen. In Möbelgeschäften wurde es mir schwummrig, also offensichtlich war das auch noch eine Art MCS.

Bei mir wurde auf Allergien getestet, ich habe gemieden. Lange Zeit wurden die Zähne nicht wirklich beachtet, obwohl ich auch massive Körperschmerzen hatte, ständige Nebenhöhlenentzündungen usw. Erst mithilfe eines Kinesiologen nach Applied Kinesiology und eines Kieferchirurgen kamen wir langsam darauf, daß man an meinen Zähnen anfangen müßte.
Einen riesengroßen Schritt vorwärts kam ich dann, als letztlich alle Metalle aus den Zähnen entfernt wurden und als so nach und nach die Zähne gezogen wurden, weil sie sich alle von allein verabschiedeten.
Schwerpunkt der ganzen Geschichte war eindeutig die Sanierung der Zähne in jeder Hinsicht.

Ich bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht. Bitte berichte doch mal.
Gruss,
Uta :)


Optionen Suchen


Themenübersicht