Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet

05.04.12 18:04 #1
Neues Thema erstellen
Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet

Ben Diaz ist offline
Themenstarter Beiträge: 227
Seit: 12.03.12
Hallo Libbi,
gutes Video. Ich finde die Vorträge von Ecki Tolle insgesamt gut.

Ich hatte mir ein paar Filme zum Thema "innerer Weg", etc. bestellt.
Ich haben mir auch gut gefallen und passen zu unseren Themen ;O).
"Peaceful Worrior" und "Der Film deines Lebens"

Das sind wenigstens Filme die einen irgendwie weiterbringen.

Liebe Grüße
BEN
__________________
Willst du andere Gedanken, so musst du dein Gefühl beeinflussen, damit es sich verändert!

Geändert von Ben Diaz (30.09.12 um 19:04 Uhr)

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet
LieberTee
Lieber Ben,

findet man davon auch Vorschauen oder soger die Filme auf you tube? Na, egal, ich mache mich mal auf die Suche danach.

Ich werde demnächst eine entsprechende Gruppe besuchen. Es wird Zeit für mich, im realen Leben was zu ändern. Bin zwar auf dem Weg, aber da geht noch mehr, da bin ich sicher. Mir tun Gruppen gut. Ich hoffe nur, es wird nicht reine intellektuelle Laberei. Ich bin gespannt.

Lieber Gruß
LieberTee

Geändert von LieberTee (01.10.12 um 10:50 Uhr) Grund: Korrektur

Bei Drogensucht kann Hypnosetherapie hilfreich sein

Wenn man wirklich aufhören möchte, Drogen zu konsumieren, dann ist die aufdeckende Hypnosetherapie eines der effektivsten Instrument, diesen Wunsch Realität werden zu lassen. Sie wirkt da, wo die Sucht entstanden ist, nämlich im Unterbewusstsein.

Wenn erst einmal die emotionale Ursache für das Suchtverhalten aufgefunden und neutralisiert wurde, kann der Mensch wieder suchtfrei leben. Aber wie erwähnt muss der Wunsch nach Veränderung vorhanden sein. Niemand kann mit Hypnose dazu gezwungen werden, etwas zu tun, was er selber nicht wirklich möchte.
mehr
Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet
LieberTee
http://www.youtube.com/watch?v=mmvWok5TsIE]Peaceful Warrior - Deutscher / German Trailer - YouTube
Ich hab's gefunden. Die Scene kommt mir bekannt vor....
Peaceful]Peaceful Warrior - Bridge Scene (german) - YouTube Warrior - Bridge Scene (german) - YouTube
Wie findest Du sie?

Ich schau mal, ob ich den ganzen Film finde. Vielleicht kann man ihn auch leihen.

Hab den anderen auch gefunden. Hört sich gut an. Danke für den Tip.
Lieber Gruß
LieberTee

P.S. Ich habe den Beitrag insofern geändert, dass ich die Links zu den Filmbeiträgen in Zitatklammern gesetzt habe. Bei mir wird sonst der Thread total langsam und Adobeplayer droht immer abzustürzen. Vielleicht haben andere ja einen ähnlich empfindlichen bzw. veralteten PC.

Geändert von LieberTee (01.10.12 um 10:45 Uhr) Grund: Links zu you tube in Zitate verpackt

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet
LieberTee
Lieber Ben, liebe Mitsüchtige,

schon wieder ist es passiert, ich schreibe einen Beitrag und auf einmal ist er verschwunden. Ich verstehe es nicht. Also versuche ich es jetzt wieder anders. Erst den Beitrag in Word erstellen und dann hierhin kopieren.

Ich habe meinen Beitrag von gestern gelöscht, weil er unverständlich und daher unangemessen war und ich nicht möchte, dass sich hier jemand veralbert fühlt. Dazu ist dieser Thread zu ernsthaft.

Warum schreibe ich Mitsüchtige, obwohl ich doch selbst seit einiger Zeit nicht mehr zu Benzos greife? Weil ich immer noch sehr oft mit meinen Ängsten ringe und so die Gefahr jederzeit besteht, zu Beruhigungsmitteln zu greifen. Deshalb vielleicht manchmal auch meine Albernheit. Auch sie ist vielleicht nur eine Art hysterischer Flucht vor der aufkommenden Panik...

Ich merke, ich bekomme den Beitrag nicht mehr zusammen. Es ging um die Entfremdung, die ich früher wohl theoretisch wußte und die ich heute mehr und mehr fühlen kann.

Heute morgen habe ich im Autoradio ein Lied gehört, welches mir diese Entfremdung zu verdeutlichen scheint, obwohl es ja auch nur ein kommerzieller “Schlager” ist. Ja, wovon sollen wir träumen? Von Karriere (dazu gehört auch die Drogenkarriere, als ein Lebensinhalt), von Besitz (dazu gehört auch Freundschaft, Partnerschaft, Kinder...), von Freizeitvergnügungen (dazu gehört alles, was die Leere füllt...), von gutem Essen, schicker Kleidung, neuem Auto, neuem Haus, mehr Geld, mehr Sex, mehr Gesundheit, mehr Jugend, mehr Schönheit, mehr Leben....?

Ich lebe in einem scheinbar reichen Land, in einem scheinbaren Wohlstand, mit ausreichend Essen, ohne je satt zu werden, mit ausreichend Angeboten ohne je zufrieden sein zu können, mit einem im Vergleich zu armen Ländern noch relativ gutem Gesundheitssystem, ohne Gesundheit zu erlangen. Irgendwas stimmt ganz grundsätzlich nicht. Es hinterlässt einen schalen Geschmack im Mund und eine Leere tut sich auf, die nie gefüllt werden kann.

Ist diese Leere (die sich offenbar ja nicht nur in mir allein auftut), der Spiegel dessen, was mich umgibt oder bin ich und meine Leere der Spiegel, den ich meiner Umwelt zeige?

Zeigen wir uns nur gegenseitig einen Spiegel, in dem wir nicht zu finden sind, so dass wir uns selbst gegenseitig nicht erkennen können? Ist nicht nur unsere Umwelt, die wir selber erschaffen, so entfremdet, sondern auch wir selbst von uns, so dass wir uns gar nicht mehr spüren und wahrnehmen können. Ist das diese lauernde Angst und Leere: diese Unfähigkeit, sich selbst zu sehen, erkennen, spüren und wahr-zu-nehmen?

Ist es das, was uns dazu treibt, uns zu betäuben mit Drogen oder anderem Konsum?

Sorry, dass das jetzt so furchtbar kompliziert klingt. Ich kriege es nicht besser hin. Leider!

Da ich grundsätzlich wenig an dem ändern kann, was mich umgibt, kann ich nur bei mir selbst beginnen. So versuche ich, in diese Leere zu schauen, in sie hineinzugehen. Was werde ich dort finden? Meine wahren Bedürfnisse, meine wahren Ziele? Ich lasse mich überraschen.

Dies ist nicht der Beitrag, den ich ursprünglich geschrieben habe, aber so ist es mit Gedanken, sie sind flüchtig. Kaum sind sie gedacht, sind sie schon wieder verschwunden. Aber ich habe eh schon wieder viel zu viel geschrieben. Es fällt mir schwer, auf den Punkt zu kommen.

Euch allen wünsche ich Kraft und Mut, nicht diesem illusionären Lebensinhalt “Droge” weiter zu verfallen. Und ich wünsche Euch und mir, dass wir es schaffen, hinter die Illusionen zu schauen und erkennen, was sich dahinter verbirgt. Denn am Sinn des Lebens zweifle ich nicht. Ganz und gar nicht!

Lieber Gruß
LieberTee

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet

Ben Diaz ist offline
Themenstarter Beiträge: 227
Seit: 12.03.12
Hallo ihr Benzo-Geschädigten....Marlene, Liz, Ulli,........ wo seid ihr?

Hoffe euch geht es gut und ihr seid vorangekommen!?

Wäre echt schön mal wieder etwas von euch zu hören!

Liebe Grüße
BEN
__________________
Willst du andere Gedanken, so musst du dein Gefühl beeinflussen, damit es sich verändert!

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet

Ben Diaz ist offline
Themenstarter Beiträge: 227
Seit: 12.03.12
Zitat von Ben Diaz Beitrag anzeigen
Hallo ihr Benzo-Geschädigten....Marlene, Liz, Ulli,........ wo seid ihr?

Hoffe euch geht es gut und ihr seid vorangekommen!?

Wäre echt schön mal wieder etwas von euch zu hören!

Liebe Grüße
BEN

__________________
Willst du andere Gedanken, so musst du dein Gefühl beeinflussen, damit es sich verändert!

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet
LieberTee
Hallo, ich finde es auch schade, dass sich keiner mehr meldet. Wo seid Ihr? Wie geht es Euch?

Nun, dann schreibe ich noch mal kurz von mir. Zum Glück immer noch ohne Betäubungsmittel außer immer noch Nikotin. Aber da gibt es eben eine "friedliche Koexistenz" mit dem Nikotin und mir. Wir haben uns so aneinander gewöhnt...

Im Hinterkopf ist da aber immer noch, dass mich auch diese Abhängigkeit ärgert. Ich habe es also noch nicht so ganz und gar aufgegeben, das Rauchen auch aufzugeben.

Im Moment bin ich auf dem Stand angelangt, mal wieder aufzubegehren. Wogegen begehre ich auf? Ich weigere mich einfach, verwaltet zu werden. Darin kann der Sinn des Lebens nicht bestehen, dass ich meine Eigenständigkeit aufgebe zugunsten der Verwaltung meines Lebens. Dazu bin ich wohl zu eigensinnig. Und ich muss sagen: Gott sei Dank bin ich zu eigensinnig!

Ehe ich mich bestimmen lasse, wie ich zu funktionieren habe oder auch zu vegetieren habe, setzt mein Trotz ein: nichts und niemandem gebe ich das Recht, mich zu bestimmen, denn es ist mein einziges Leben und niemand wird es für mich leben und niemand gibt es mir zurück, wenn ich es mir nehmen lasse!

Wohin mich dieser Eigensinn führt? Jedenfalls nicht in die Kasernierung meines Lebens, nicht in die Gefangenschaft durch Psychopharmaka und auch nicht in die anderer Drogen, die mich einlullen sollen. Die einzige "Droge", die ich noch bereit bin zu akzeptieren, ist die, die mein Körper selbst herstellt, wenn ich glücklich bin.

Wann aber bin ich glücklich? Ich bin glücklich, wenn ich etwas erkenne und es schaffe, danach zu handeln. Wenn ich nur blind handle, erkenne ich nichts, wenn ich nur plane, handle ich nicht. Beides zusammen, egal, wie es dann ausgeht, macht mich glücklich. Wenn ich nur erstarre und nichts mehr bewege, dann sterbe ich auf Dauer innerlich. So ist das Innehalten in Ordnung, solange es nicht in Erstarrung mündet.

Aufgeben werde ich nicht, weil ich damit nicht nur die Kontrolle aufgebe, sondern auch noch anderen ermögliche, mich zu kontrollieren.

Wünsche Euch allen eine Portion Eigen-Sinn!

Lieber Gruß
LieberTee

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet

marlene12 ist offline
Beiträge: 25
Seit: 17.04.12
hallo Ben, ich bin sehr in Eile und antworte Dir morgen gern auf Deine Nachricht.
Liebe Grüße
Marlene

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet

Ben Diaz ist offline
Themenstarter Beiträge: 227
Seit: 12.03.12
Hallo Zusammen, ich will kurz meinen Status durchgeben.

6 Monate ohne.
Körperliche Symptome insgesamt rückläufig, teilweise weg.
Einschlafprobleme mit Kribbeln und ab und an mal so ein "Angstschauer".... kommt nur alle paar Tage vor und dauert nur ein paar Sekunden.
Psychisch besser, aber noch nicht labil genug... Tendenz stimmt aber.

Immer noch krank geschrieben. Reha wird wohl erst Ende November / Anfang Dezember beginnen - Ort/Region: Pfalz

Medikation:
50 mg Seroquel (12,5 mg morgens / 12,5 mg Abends / 25 mg Nacht)

Immer noch arbeitsunfähig, aber auch hier bin ich optimistisch, dass ich nach der Reha eine Wiedereingliederung machen kann.

Liebe Grüße und allen viel Kraft und alles GUTE!
BEN
__________________
Willst du andere Gedanken, so musst du dein Gefühl beeinflussen, damit es sich verändert!

Entzug von Benzodiazepin erfolgreich beendet
LieberTee
Lieber Ben,

schön, dass Du Dich mal wieder meldest! Ich wünsche Dir alles Gute für Deine Reha! Lass Dir Zeit, Du weiß ja, es kommt eher auf die Richtung an.

Ich bin wohl auch auf dem aufsteigenden Ast. Es gibt immer mal wieder Einbrüche, ähnlich wie bei Dir, aber auch bei mir stimmt die Tendenz.

Hast Du gemerkt, dass sich in deinem Beitrag eine "freudsche Fehlleistung" eingeschlichen hat?
Psychisch besser, aber noch nicht labil genug... Tendenz stimmt aber.


Was könntest Du denn (unbewußt) damit gemeint haben? Nicht böse sein, ist nur ein bißchen Spaß. Ich glaube, ich würde wohl gerne mal eine Lachtherapie machen. Lachen soll ja die beste Medizin sein...

Ich will auch hier mal einen Artikel meines derzeitigen Beinahelieblingsautors (ich bin da nicht so auf ewig festgelegt..) reinstellen:

Psychologie: DepressionHier als PDF: http://www.psychotherapie-prof-bauer...tikel_welt.pdf

Würde mich interessieren, was ihr davon haltet.

Lieber Gruß und alles Gute für Dich Ben und für alle hier!
LieberTee


Optionen Suchen


Themenübersicht