Seiten zu Hochsensibilität

07.09.08 10:49 #1
Neues Thema erstellen
Hochsensibilität

Hexe ist offline
Beiträge: 3.844
Seit: 13.07.07
Hallo Steffi,

Daher ist Vollkommenheit auch nicht möglich, das einzige, was ich anstreben kann, ist, den Weg auf makellose Weise zu gehen (ist nicht von mir)
das ist ein guter Satz. Und irgendwie erinnert er mich an Carlos Castanedas "Don Juan", der ihn lehrte den "makellosen Weg eines Kriegers" zu gehen.
Aber das ist off-topic

Schön dass du hier bist.

liebe Grüße von hexe

Geändert von Hexe (30.01.10 um 19:19 Uhr)

Hochsensibilität

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Im Umgang mit einer hohen Wahrnehmungsfähigkeit (quantitativ und qualitativ) ist mir der Umgang mit Emotionen sehr wichtig. Reize können überfluten, solange ich aber die Kraft habe zu fühlen, kann ich mit der hohen Sensibilität umgehen. Jeder Wahrnehmungsreiz löst ja in mir ein Gefühl - oder eine Emotion aus. Und eher die vielen Gefühle machen mich müde, vor allem wenn ich ihren Fluss aus irgendeinem Grund blockiere.

Oft nehme ich auch Gefühle meiner Mitmenschen wie meine eigenen wahr. (Zum Glück kann ich schon ziemlich gut wählen, ob ich das möchte, abe nicht immer.) Auch diese fremden Gefühle kann ich fühlen, erkennen - eigentlich unterscheiden, ob es meine oder nicht meine sind. Manchmal löst nur schon die Erkenntnis, dass es nicht meine eigenen sind, Erleichterung aus - auch Entlastung.
Manchmal muss ich auch mit den "fremden Gefühlen" so umgehen wie mit den eigenen. - Ich muss sie fühlen - und vorbeiziehen lassen. Oft erkenne ich dann, dass ich tief innen ein eigenes ähnliches oder gleiches Gefühl habe, das noch blockiert ist - oder abgespalten. Manchmal ist es eines, das ich mir (noch) nicht erlaubt habe zu fühlen. - So wird meine Fähigkeit im Umgang mit den vielen Reizen immer grösser und stärker - sozusagen emotionale Muckis.

Gibt es hier im Forum andere user, denen es ähnlich geht? Liebe Grüsse, fauna

Hochsensibilität
Männlich Sternenstaub
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
1.
Im Umgang mit einer hohen Wahrnehmungsfähigkeit (quantitativ und qualitativ) ist mir der Umgang mit Emotionen sehr wichtig.
2.
Reize können überfluten, solange ich aber die Kraft habe zu fühlen, kann ich mit der hohen Sensibilität umgehen.
3.
Jeder Wahrnehmungsreiz löst ja in mir ein Gefühl - oder eine Emotion aus.
4.
Und eher die vielen Gefühle machen mich müde, vor allem wenn ich ihren Fluss aus irgendeinem Grund blockiere.
5.
Oft nehme ich auch Gefühle meiner Mitmenschen wie meine eigenen wahr.
6.
(Zum Glück kann ich schon ziemlich gut wählen, ob ich das möchte, abe nicht immer.)
7.
Auch diese fremden Gefühle kann ich fühlen, erkennen - eigentlich unterscheiden, ob es meine oder nicht meine sind.
8.
Manchmal löst nur schon die Erkenntnis, dass es nicht meine eigenen sind, Erleichterung aus - auch Entlastung.
9.
Manchmal muss ich auch mit den "fremden Gefühlen" so umgehen wie mit den eigenen.
10.
Ich muss sie fühlen - und vorbeiziehen lassen.
11.
Oft erkenne ich dann, dass ich tief innen ein eigenes ähnliches oder gleiches Gefühl habe, das noch blockiert ist - oder abgespalten. Manchmal ist es eines, das ich mir (noch) nicht erlaubt habe zu fühlen. - So wird meine Fähigkeit im Umgang mit den vielen Reizen immer grösser und stärker - sozusagen emotionale Muckis.
Liebe Fauna,
ich wünsche dir einen schönen Sonntag und schicke dir virtuelle Blumen:


Ja, ich kann alles, was du geschrieben hast recht gut nachvollziehen.

Hochsensible, die nicht mit ihrem Leben zurechtkommen (wenn also darunter gelitten wird) sollten ganz gezielt lernen, damit umgehen zu können.

Ja, man kann als hochsensibler Mensch sogar ganz frei werden, von all den Kümmernissen, die die Hochsensibilität mit sich bringt.

Aus deinem Posting kann ich entnehmen, dass du schon sehr fleißig gewesen bist, um mit der Hochsensibilität umgehen zu können.

Nicht ein jeder kann dies einfach so (Ich konnte es auch nicht.)!

1.
Mir auch!

2.
Auf jeden Fall, deshalb ist auch intensiv daran zu arbeiten, dass die Kraft gefördert wird und alles ausfindig zu machen, was dieser Kraft Vorschub leistet.

3.
Dies tut es auch bei jedem anderem Menschen, der nicht hochsensibel ist, jedoch in einer anderen Intensität und in völliger Unterschiedlichkeit.

Was emotional ausgelößt wird, hängt immer mit dem eigenem Kosmos zusammen, in dem ein Mensch sich befindet.

4.
Hier ist meiner Meinung nach Ursachenforschung zu betreiben und intensiv darüber nachzudenken, wo Disharmonien im eigenem innern vorhanden sind.

Wenn diese dann gefunden sind kann man auch etwas in Harmonie bringen, was befreiend ist.

5.
Dies nennt sich dann Übertragung, so erging es C.G. Jung auch, dann und wann während einer Analyse.

Die Aufgabe hierbei ist, seinen eigenen Schutz zu festigen und daran zu arbeiten alle Schwachpunkte ausfindig zu machen, um diese dann abzubauen, so das mehr Freiheit gelebt werden kann. Viele Wege können dazu sehr hilfreich sein.

Auch ist daran zu arbeiten, dass wirklich erkannt werden kann, was ist von mir, was ist von Außerhalb.

Wenn man dafür trainiert, kann man mehr und mehr Klahrheit erlangen und die Last (wenn vorhanden) im Umgang mit der Hochsensibilität massiv mindern, ja sogar ganz davon befreit werden.

6.
Das machst du schon sehr gut, wie ich es erkennen kann, hast du schon sehr fleißig an dir kreativ gearbeitet.
7.
So wirst du auch wissen, dass all dies ein Prozess ist, der noch nicht abgeschlossen ist.

Die Situationen, wo es nicht so ist, diese sollten analysiert werden.

8.
Ja, auf jeden Fall hast du schon sehr kreativ an dir gearbeitet.

Unterscheiden zu können, was ist von mir, was ist von einem anderem Menschen, dies ist sehr wichtig für einen Menschen der hochsensibel ist.

Es ist eigentlich eine Grundaufgabe für einen jeden hochsensiblen Menschen, diesen Weg finden zu können!

9.
Du musst?

Warum?

Was meinst du denn genauer damit?

10.
Du meinst Loslassen mit Vorbeiziehen lassen oder?

Dann wäre es sehr gut, denn dann ist es ein Weg zu mehr Erkenntniss und Freiheit.

11.
Ich freue mich für dich und wünsche mir, dass deine emotionalen Muckis noch mächtig viel an Gewicht zulegen können, so das deine Hochsensibilität zu einem wahren Segen werden wird.

Herzliche Grüße dein Jürgen-Ernst

PS

Geändert von Sternenstaub (31.01.10 um 09:50 Uhr)

Hochsensibilität

Losty ist offline
Beiträge: 118
Seit: 03.01.10
Hallo

Für mich bedeutet meine Hochsensibilität möglichst wertefrei zu akzeptieren.
Meine Schwächen anzunehmen,meine Stärken auf nicht arrogante Weise zu leben.

Meine Mitmenschen in ihrem "so-Sein" zu akzeptieren, ihren eigenen Weg gehen zu lassen und deren Ziele und Ansichten zu akzeptieren.

Ich muss und kann mich entscheiden, was, wer mir guttut, anzieht und mir hilfreich ist.
Ich werde nicht alles fernhalten können, was mir nicht guttut.
Dann bedarf es einer Zeit des Ausruhens, des Zurückziehens,um neu in die Welt gehen zu können.

Ganz besonders wichtig ist es mir jedoch, jeden Einzelnen der mir näherkommt zu achten, ihn nicht zu belehren.
Grösstmögliche Achtung meines Gegenübers...wertefrei....

lostlove

Hochsensibilität

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hello and good morning - bei uns glitzert die Sonne im neuen Pulverschnee - wunderbar!
Lieber Jürgen-Ernst
Danke für die Blumen! - Du scheinst ja auch nicht ohne zu sein...!

Auch herzlichen Dank für deine ausführlichen Antworten zu meinen Erfahrungen/Gedanken!

sternenstaub schreibt:
2.
Auf jeden Fall, deshalb ist auch intensiv daran zu arbeiten, dass die Kraft gefördert wird und alles ausfindig zu machen, was dieser Kraft Vorschub leistet.
Mich motiviert dafür, das enorm guuute Gefühl, persönliche Kraft zu spüren und Selbstbestimmung, die daraus resultiert.

Hier ist meiner Meinung nach Ursachenforschung zu betreiben und intensiv darüber nachzudenken, wo Disharmonien im eigenem innern vorhanden sind.

Wenn diese dann gefunden sind kann man auch etwas in Harmonie bringen, was befreiend ist.
Genau das meine ich mit Motivation. Bis jetzt habe ich erfahren, dass ich mich entscheiden kann, mich meinem Innenleben zu stellen. Weil das aber sowas von intensiv ist, brauch ich eine grosse Motivation, ein Leitziel, wichtige persönliche Werte, die es für mich wert sind, mich ehrlich meinem Innenleben zu stellen. - Es LOHNT sich! - Bei dir scheint es "befreiende Harmonie" zu sein. Falls es so ist, verstehe ich es seeeehr gut!

Dies nennt sich dann Übertragung, so erging es C.G. Jung auch, dann und wann während einer Analyse.

Die Aufgabe hierbei ist, seinen eigenen Schutz zu festigen und daran zu arbeiten, viele Wege können dazu sehr hilfreich sein.
"Schutz" finde ich nur selten nötig. Meist habe ich andere Wege gefunden. Eben zum Beispiel:

Du musst?

Warum?

Was meinst du denn genauer damit?
Es ist ein "inneres Müssen" im guten Sinne, kein Zwang. Es ist das, was mir gut tut oder auch hilft. - Genau, es ist ein Loslassen, eher ein Beobachten, was passiert - und trotzdem fühlen. BEIDES!

Ja, ich freue mich an meinen emotionalen Muckis - und sie auch weiter zu trainieren macht oft - nicht immer! - Spass. Die besten Trainer und Lehrmeister sind unsere früh verwahrlosten und traumatisierten Pflegekids und die FörderschülerInnen an der Sonderschule für "Verhaltensauffällige". - Ein absolutes Übungsfeld mit positiv mit meiner HS umzugehen.

Hey Jürgen-Ernst, nochmals Dankeschön für dein Posting und einen wunderbaren Restsonntag!
Liebe Grüsse, fauna

Hochsensibilität

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Lieber Frank,


aber wie sagte mein Vater (ein Förster) immer: einen alten Baum kannst Du nicht mehr verpflanzen...
ich musste nun doch ein wenig schmunzeln als ich Deinen Leitspruch las

Herzlich

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Hochsensibilität

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Hallo Jürgen-Ernst,


Ich selbst bin hochsensibel, werde dies auch immer bleiben, jedoch

bin ich nun frei geworden!

Im eigenem Kosmos liegt des Rätzels Lösung verankert!

Ich stimme Dir voll uns ganz zu, dass jeder seine Freiheit in seinem Inneren

findet.

Aber bist Du Dir ganz sicher, dass Du wirklich frei bist.

Ein Zitat aus einem alten Zen-Buch:

"Der Tiger liegt friedlich vor meinen Füßen.

Wer ist dieser Tiger ?

Dieser Tiger sind wir selbst."

(Oder in Deinen Worten ausgedrück Dein Ego - Ich)

Erst wenn dieses "Ego - ich" nicht mehr existiert, der Tiger bei allen

Niederlagen und auch Freuden, friedlich vor Deinen Füßen liegt,

dann bist Du meiner Meinung nach wirklich frei.

Herzliche Grüße

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Hochsensibilität

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Liebe Steffi,


woher nur dieses Stigma kommt, HSPn seien mürrische Einsiedler,

die auf den Rest der Menschheit als unwissende Trampeltiere schimpfen?

Es ist schwer zu sagen, woher dieses Stigma kommt.

Vielleicht sollte man hier auch noch unterscheiden.

Wenn man als Hochsensibel geboren wurde und keine starken Verletzungen

in der Kindheit erfahren hat, hat man eher eine andere Reaktion auf äußere

Einflüsse.

Man ruht in seiner inneren Mitte, kann bei Streit schlichtend einwirken,

ist empathisch und vieles mehr, was von vielen Mitmenschen auch als

sehr positiv empfunden wird.

Dann gibt es Hochsensible, die schon in der Kindheit in der Familie

aufgezogen und gehänselt worden sind, welches mehr als nur

eine psychologische Panne ist, denn sie haben von nun an keinen festen

Boden mehr unter den Füssen.

Diese haben es dann auch im Erwachsenenalter sehr schwer und

sind eher dann Einzelgänger, wirken oft aggressiv und mürrisch und brauchen

dann auch häufig psychologische Hilfe.

Das sind Gründe, die mir dazu einfallen.

Herzliche Grüße

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Hochsensibilität

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Hallo miteinander, hallo Kayen
Du schreibst
Dann gibt es Hochsensible, die schon in der Kindheit in der Familie

aufgezogen und gehänselt worden sind, welches mehr als nur

eine psychologische Panne ist, denn sie haben von nun an keinen festen

Boden mehr unter den Füssen.

Diese haben es dann auch im Erwachsenenalter sehr schwer und

sind eher dann Einzelgänger, wirken oft aggressiv und mürrisch und brauchen

dann auch häufig psychologische Hilfe.

Das sind Gründe, die mir dazu einfallen.
Ich kann dir in vielem beistimmen. Ich wurde zum Teil fertig gemacht, habe aber in einer völlig disfunktionalen Familie mit Gewalt, Missbrauch, fast täglich Todesbedrohungen etc. meine Kindheit verbracht. - Da kam einiges zusammen.

Mittlerweile habe ich diese äusserst traumatische Kindheit zu einem grossen Teil umdeuten können. Es kommen zwar immer noch Wunden zum Vorschein. Diesbezüglich habe ich mich auf eine lebenslanges Lernen eingestellt. Trotzdem kann ich die Kindheit mittlerweile als Lebensschule sehen, als eine riesige bestandene Herausforderungen. Da brauchte ich mehrere Jahre, sogar Jahrzehnte um dahin zu kommen, wo ich heute stehe - und bin nicht fertig.

Weiter hast du geschrieben:
Ein Zitat aus einem alten Zen-Buch:

"Der Tiger liegt friedlich vor meinen Füßen.

Wer ist dieser Tiger ?

Dieser Tiger sind wir selbst."
Der "innere Tiger" ist schon ein wenig zahm und liegt öfters friedlich Aber ich bin achtsam. Seine Raubtierseele kommt immer wieder mal hervor und will Aufmerksamkeit oder fühlt sich bedroht. Doch - der HS sei Dank - nehme ich das sehr schnell in den kleinsten "Dosen" wahr - und kann auch schnell wieder aussteigen, d.h. den Tiger beruhigen.

- Was mir wichtig ist: Auch hochsensiblie Menschen mit traumatischer Kindheit haben eine Chance etwas daraus zu machen. - Es ist vielleicht kein Sonntagsspaziergang. Aber es lohnt sich. Ein Leben ohne grosse Schutzvorrichtungen im Alltag ist für mich sowas von lebenswert geworden. - Und dafür bin ich sowas von dankbar und ich geniesse es aus vollen Zügen! - Es braucht eine definitive Entscheidung aus dem grossen "Opfer-Täter-Retter"-Spiel auszusteigen - und die persönliche Kraft dafür zu brauchen. Aber davon haben hochsensible Menschen eine Menge, auf jeden Fall viele, die ich kenne.
Liebe Grüsse an alle, fauna

Hochsensibilität

Kayen ist offline
Beiträge: 5.067
Seit: 14.03.07
Hallo fauna,


- Was mir wichtig ist: Auch hochsensiblie Menschen mit

traumatischer Kindheit haben eine Chance etwas daraus zu machen. - Es ist

vielleicht kein Sonntagsspaziergang. Aber es lohnt sich.

Dieses ist ein bedeutender Zusatz.

Ich danke Dir dafür.

Herzliche Grüße

Kayen
__________________
Entwickel das Heilsame in Dir - Vermeide das Unheilsame

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Hochsensibilität
 
Hochsensibilität


Optionen Suchen


Themenübersicht