Emotionen bestimmen unser Leben

14.01.10 10:58 #1
Neues Thema erstellen
Emotionen bestimmen unser Leben

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
kann mich da nur anschließen :wer einmal bis zum annehmen durchgedrungen ist ,der hat auch einfluss auf das loslassen .


lg ory

Emotionen bestimmen unser Leben

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Ich habs mal rausgesucht:

Annehmen bedeutet für mich, akzeptieren dass es so war, dass es stattgefunden hat.
Annehmen bedeutet NICHT, es gut heissen.

----------------

Wenn ich es Annehmen kann, dann kann ich daran gehen es loszulassen
Obwohl mir das oder jenes wieder fahren ist, lebe ich im heute und jetzt
Diese alte Zeit ist jetzt vorbei

Wenn ich es losgelassen habe, heisst das, dass für mich emotional neutral ist.
Loslassen heisst NICHT, Vergessen

Wenn ich es losgelassen habe - kann ich irgendwann verzeihen
Es gehört nach wie vor zu meiner Geschichte, diese liegt jedoch vollkommen in meiner Vergangenheit.

so sehe ich das Ganze, so habe ich damit gearbeitet -

Es ist in sich klar, dass es sich hier um meine ureigenen Definitionen handelt und dass anderen Menschen, diese Prozesse anders beschreiben.

LG Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Emotionen bestimmen unser Leben

sidisch ist offline
Beiträge: 1.127
Seit: 28.04.09
Zitat von MariaGabriella Beitrag anzeigen
Umwelt, Erziehung und gerade frühkindliche Prägung lässt sich nicht ändern. Die Prägung während der ersten 2 Lebensjahre drückt dem Menschen seinen Stempel auf, dort erwirbt er seine spätere Lebenseinstellung.

Die Umwelt - also soziale Faktoren, Herkunftsfamilie - lässt sich nicht ändern. So wird zb. die Partnerwahl davon in jedem Fall beeinflusst, es werden i.d.Regel innerhalb der eigenen sozialen Schicht Beziehungen eingegangen.

Das Märchen vom "Tellerwäscher zum Millionär" ist auch nur das: ein Märchen.

In dem Sinne sind Umweltfaktoren wie Soziale Schicht, Herkunftsfamilie und vor allen Dingen frühkindliche Prägung wesentlich bei der Prägung des Menschen.

Die Technik "denk dir dein mieses Leben schön", ändert nichts an schlechten Lebensbedingungen. Vom Tellerwäscher zum Millionär wird man nur im Märchen. Und Beziehungen zwischen Führungskräften und Putzfrauen wird man auch nur in kitischigen Liebesfilmen finden.
Frühkindliche Prägung lässt sich schon mal gar nicht ändern. Tja, mir scheint, hier sind mal wieder ein paar Machbarkeitspriester am Werk.
Für mich sind dies pauschale Feststellungen, für die es ebenfalls Ausnahmen gibt. Dafür habe ich Beispiele in der eigenen Familie, die ich aber hier wegen Diskretion nicht ausführen möchte.

Mein Mann kennt einige Leute, die sich vom einfachen Arbeiter zum Fachleiter empor gearbeitet haben.

Natürlich läßt sich die Herkunftsfamilie nicht ändern, Familie bleibt Familie; doch die Lebensumstände können sich radikal verändern.

Positive Gedanken verändern einen Menschen genauso wie negative. Im zweiten Fall falle ich halt ins Loch, werde krank (selbst erlebt) usw.
Schlechte Lebensbedingungen kann man nicht immer ändern, doch seine eigene Einstellung dazu.
So wie man auch niemand zu ändern vermag, nur sich selbst ändern ist möglich.

Sidisch
__________________
Nur der Augenblick zählt, Vergangenes und Zukünftiges sind nicht verfügbar.

Emotionen bestimmen unser Leben

fauna ist offline
Beiträge: 1.571
Seit: 27.11.09
Juliette hat geschrieben
Ich habe an anderer Stelle schon einmal geschrieben das Annehmen auch Loslassen heißt.
Für mich heisst Annehmen sogar "Leben" - im Gegensatz zu "Überleben" (Leben als Kampf). Leben im Augenblick im Hier und Jetzt. Die Vergangenheit holt einen immer wieder mal ein, wahrscheinlich auch die Angst vor der Zukunft. -
Nur gehört auch zum "Annehmen" für mich auch manchmal das "Annehmen, dass ich NICHT annehmen kann".
- Und - das "Leben" bedeutet für mich auch ein "Rätsel" oder eben das "Buch mit sieben Siegeln". - Und das wiederum bedeutet für mich, dass grosse Wahrheiten tatsächlich einfach sind - nur nicht immer einfach zu leben. ( - klingt wie ein buddhister Koan für mich )
Liebe Grüsse, fauna

Emotionen bestimmen unser Leben

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.533
Seit: 18.11.09
Zitat von fauna Beitrag anzeigen
"Machbarkeitspriester" finde ich ein schönes Wort! - Nehm ich auf, wenn du nichts dagegen hast MariaG.
Wir sind nicht ohnmächtig, wir sind nicht allmächtig! - Irgendwo dazwischen liegt meine persönliche Wahrheit.
LG, fauna
Sehe ich auch so ähnlich.
Wenn es hier um das rein Materielle geht, wie man dem Beitrag entnehmen kann, auf den Du dich beziehst, dann sag ich mal so.
Unser Ex-Kanzler, Sohn einer Putzfrau, hat prima gezeigt, wie man mit viel Energie und Arbeit nicht nur sein Studium selbst finanzieren, sondern auch an die Spitze eines Landes kommen kann.
Hier war er aber lange nicht der Einzige, der aus ärmlichen Verhältnissen kommend, an die Spitze eines Landes kam und längst nicht alle hatten studiert.

Auch was das durch eigene Arbeit selbst finanzierte Studium und eine finanziell erfolgreiche Zukunft angeht, ist Herr Schröder nicht alleine, sondern nur einer von vielen.
Aber nicht nur das.
Viele einfache Menschen haben sich ohne höhere Schulbildung ein finanziell überaus erfolgreiches Leben aufgebaut.

In diesem Leben ist rein theoretisch für jeden Menschen der westlichen Hemisphäre alles möglich.
Nur ist nicht jeder eine Mrs. Rowling, Coco Chanel, ein Herr Schröder, die es neben vielen anderen Menschen aus eigener Kraft aus ärmlichen Verhältnissen zu großem Wohlstand geschafft haben.
Selbst der Reichtum von Bill Gates ist schließlich nicht seiner Herkunft geschuldet, die "nur" obere Mittelklasse war.

Hier nicht vergessen darf man diejenigen, wie die Gsell, selbst aus armen Verhältnissen, die zwar durch Heirat zu Vermögen kamen, aber absolut nichts drauf haben und alles sinnlos verprassten.
Oder die kleinen Sekretärinnen, die durch Heirat reiche Unternehmergattin wurden.

So platt, dass man all diese Menschen einfach negiert, kann man die Dinge wohl nur sehen, wenn man sich mit Gewalt eine Rechtfertigung für sein eigenes Leben suchen muss.
Aber wir wissen alle, das Leben ist nicht schwarz/weiß (ausser wenn man dem Kastendenken mancher Kulturen folgt) und das ist auch gut so.



@Morja
willst Du mich (im nächsten Leben) heiraten?
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Emotionen bestimmen unser Leben

MariaGabriella ist offline
Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Ich habe eine Freundin, die hat mit über 50 noch studiert, und sich danach 10 Jahre lang bemüht, in der Kunstszene Fuss zu fassen, es war umsonst. Es lag nicht an ihrer Arbeit, sie ist einfach gut, aber es war trotzdem umsonst.
Das als Beispiel, dass Bemühen eben nicht ausreicht.

Mit über 40 ist die berufliche Karriere nicht mehr von Grund auf aufzubauen.
Es macht einfach keinen Sinn mehr, es überhaupt anzufangen, mit über 40 noch zu studieren und beruflichen Erfolg zu haben.

Das anzuerkennen, ist eine Kunst.
Dass man mit manchen Dingen einfach zu spät kommt im Leben.
Mir scheint, hier sind viele noch nicht ansatzweise so weit, dass sie unveränderliche Tatsachen akzeptieren können.

Ich habe auch entdeckt, dass ich Einfluss haben kann in meinem Leben. - Viele sehr schlimme Gefühlszustände und Reaktionsweisen haben sich in eine gute Richtung verändert. - Das schlimmste Hindernis war aber wirklich der "Machbarkeitswahn". - Damit konnte ich sehr gut viele abgespaltene Emotionenen, ganze Persönlichkeitsanteile weiterhin umgehen. Ich konnte es sozusagen "perfektionieren".
All die "ultimativen Methoden", die ich gelernt und erfahren habe, habe ich dafür gebraucht. - Mittlerweile - erst nachdem ich auch die Hilflosigkeit, das Ausgeliefertsein, die Ohnmacht annehmen konnte (nicht alles nochmals durchleben oder drin suhlen! "nur" anerkennen), also erst nachdem ich gelernt habe "hinzugucken", mich selber immer weniger zu belügen - konnte ich stabilisieren.
das ist gut! Hingucken ist immer wichtig. Je genauer, je unverfälschter, desto besser. An gewissen Punkten ist eben nur noch Realismus gefragt, nicht, irgendeinem Wahn nachzuhängen, der da heißt: "Das schaffe ich schon".

MariaG

Geändert von MariaGabriella (22.01.10 um 19:12 Uhr)

Emotionen bestimmen unser Leben

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 8.270
Seit: 04.02.09
Es macht einfach keinen Sinn mehr, es überhaupt anzufangen, mit über 40 noch zu studieren und beruflichen Erfolg zu haben.
kann ich nicht so stehen lassen . weit später habe ich nocheinmal studiert und mich selbstständig gemacht .

lg ory

Emotionen bestimmen unser Leben

MariaGabriella ist offline
Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Gratulation, dass es bei dir geklappt hat.
In gewissen Branchen macht es keinen Sinn mehr.

MariaG

Emotionen bestimmen unser Leben

Amy ist offline
Weiblich Amy
Beiträge: 410
Seit: 13.11.06
Zitat von MariaGabriella Beitrag anzeigen
Ich habe eine Freundin, die hat mit über 50 noch studiert, und sich danach 10 Jahre lang bemüht, in der Kunstszene Fuss zu fassen, es war umsonst. Es lag nicht an ihrer Arbeit, sie ist einfach gut, aber es war trotzdem umsonst.
Wenn sie ein Fach studiert hat, wo es nicht genug Nachfrage gibt, wundert mich das gar nicht.
__________________
If you can't move the mountain, move a few stones.

Emotionen bestimmen unser Leben

MariaGabriella ist offline
Gesperrt
Beiträge: 231
Seit: 29.11.09
Tja wenn man Künstler ist, ist man das eben.
Soviel zum Thema Ziele auswechseln - mal eben so nebenbei schnell Bundeskanzler werden oder ähliches...

Für mich sind Lebensziele halt nicht beliebig und auswechselbar. Wenn man das dann nicht mehr erreicht, weil man einfach zu alt ist, zu spät angefangen hat o.ä., dann muss man sich halt damit abfinden, dass es zu spät ist, dass man eben der Umstände wegen zu spät dran ist.


gruß MariaG


Optionen Suchen


Themenübersicht