Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling"/Heilfasten?

14.08.10 07:48 #1

Chronische Schmerzen, Leistungsdefizite, degenerative Prozesse, Krankheitsentstehung - die Rolle aggressiver Sauerstoff-/Stickstoffverbindungen; HWS-Instabilitäten als Auslöser von nitrosativem Stress
Neues Thema erstellen
Binnie
Hallo zusammen,

da ich heute Nacht (zwar seit längerem mal wieder) eine zeitweise schlaflose Nacht hatte (zur Leberzeit ), überlege ich mir, ob ich es nicht doch auch einmal (oder auch öfters ) mit dem sehr häufig gepriesenen "dinner cancelling" versuchen sollte... Bisher hatte ich mich immer davor gedrückt, einmal, weil es natürlich völlig gegen die Empfehlungen von Dr. Kuklinski geht , und ich auch tatsächlich immer einen riesen Bammel vor meinem späten Hunger hatte.

Das Hungergefühl spät abends war bei mir nämlich früher sehr häufig sehr ausgeprägt, aber seit ich u.a. auch noch unter Nebennierenschwäche leide, ist das eigentlich kein Thema mehr... Das ist wohl der Vorteil bei Cortisol-Mangel, dass man eigentlich wohl kaum noch ein besonderes Hungergefühl entwickelt . Naja, vielleicht kommt´s auch vom Zuckerverzicht...

Jedenfalls komme ich immer mehr darauf, dass ich meinen, aufgrund von Giften und allgemein Xenobiotika und dem auch dadurch bedingten nitrosativen Stress, wohl sehr geschwächten Verdauungsorganen zuliebe, besonders abends, wohl immer öfter auch mal ganz mit der Nahrungsaufnahme pausieren sollte.

Dieser Arzt äußert sich jedenfalls durchwegs positiv zum "Essensverzicht", insbesondere wohl auch als "Entgiftungsmaßnahme". Und da ich Dr. Switzer schon "live" aus nächster Nähe gesehen habe, kann ich bestätigen, dass er für sein Alter wirklich ausgesprochen "gut erhalten" aussieht (super-schlank, tief schwarzes Haar, ganz glatte feinporige Haut, usw.). Aber er hat wohl auch noch ein paar andere "Lebens-Prinzipien", die ich leider nicht so ohne weiteres umsetzen kann... Aber immerhin, das mit dem Dinner-Cancelling geht hoffentlich vielleicht:

Beim Zyklischen Essen isst man sich satt an alternierenden Tagen. An jeden 2. Tag wird der Kalorienzufuhr gedrosselt. Damit erfährt der Darmtrakt immer wieder eine Erholungspause. An diesen Tagen nehme ich nur eine Mahlzeit zu mir; da bleibt mein Körper für ca. 18 - 24 Stunden ohne Nahrung. Damit bekommen die Verdauungsorgane eine wohltuende Erholungsphase.
Der Körper kann diese Pause nutzen um freie Radikale zu neutralisieren und Toxine auszuscheiden. Tierexperimente konnten belegen wie zyklisch gefütterte Tiere praktisch nie krank wurden und auch viel länger lebten. Die Tiere konnten ihre Lebenspanne gegenüber einer Kontrolgruppe fast verdoppeln.
Menschen können sich die gleichen Naturgesetze bedienen wenn sie zyklisch essen. Dadurch wird der Körper gestählert und auch langsamer altern. Das ist die ideale Anti-Aging Strategie die ich seit sieben Jahren praktiziere. Damit konnte ich mein biologisches Alter auf 25 Jahre senken, obwohl ich derzeit 52 Jahre alt bin. Es ist ein tolles Gefühl, wieder 25 zu sein.
Durch die Essenspausen kann die Leber sich optimal entgiften und ausruhen. Der ganze Körper wird aufatmen. Das Wachstumshormon GTH kann in größeren Mengen ausgeschüttet werden, was zu einer Verjüngung des Körpers führen wird. Durch die gesteigerte Abgabe von Hormonen fühlt man sich körperlich leichter und beschwingter. Empfehlenswert wäre das Lesen des Buches „Dinner Canceling", welches detailliert über die Wirkung dieses verjüngenden Hormons berichtet.
Wenn Sie zyklisches Essen praktizieren werden Sie sogut wie nie krank. Ein utopischer Zustand. Mit der Zeit werden Gelenk- und Rückenschmerzen verschwinden und Sie erleben ein scherzfreier Körper. Innerhalb von sechs Jahren war ich nur einmal krank, die Folge einer Zahnbehandlung. Zyklisches Essen ist deshalb eine der besten präventiv Strategien für die Gesundheit die es überhaupt gibt!
So funktioniert das zyklisches Essen: an jedem 2. Tag essen Sie Frühstuck und ein verspätetes Mittagessen, am besten gegen 14:00. Danach wird außer Tee nichts mehr gegessen. Man nennt das auch „Dinner Canceling."

Quelle: Vorteile der Heilkräftiger Ernährung
Was denkt Ihr dazu ? Ich werde mir evt. mal das empfohlene Buch besorgen und auch an dieser Stelle weiter von meinen Erfahrungen berichten...

Viele Grüße
Binnie


Geändert von Binnie (14.08.10 um 08:34 Uhr)

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling" ?

Oregano ist offline
Beiträge: 53.237
Seit: 10.01.04
Ein bißchen war gibt es hier schon dazu:

Dinner-Cancelling eine Krebsprophylaxe
Wieviele Mahlzeiten am Tag?

Gruss,
Oregano

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling" ?

Rudi Ratlos ist offline
Beiträge: 2.042
Seit: 01.02.08
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Was denkt Ihr dazu ?
Hallo Binnie,
wenn ich gesund wäre, würde ich es sicher probieren. Nach meinen Erfahrungen mit Fasten aber lasse ich die Finger von solchen Übungen.
__________________
Gruß
Rudi

Medizinisches Dummi ich, gebe keinen Rat, schreibe allein von eigenem Elend.

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling" ?

Hakushi ist offline
Beiträge: 786
Seit: 19.03.07
Mit allem Respekt für Euer Interesse - sachlich habe ich zwar nichts beizutragen, aber wenn die Qualität des Textes sachlich so ist wie die sprachliche Qualität, dann "auweia".

Menschen können sich die gleichen Naturgesetze bedienen wenn sie zyklisch essen. Dadurch wird der Körper gestählert und auch langsamer altern. Das ist die ideale Anti-Aging Strategie die ich seit sieben Jahren praktiziere. Damit konnte ich mein biologisches Alter auf 25 Jahre senken, obwohl ich derzeit 52 Jahre alt bin. Es ist ein tolles Gefühl, wieder 25 zu sein.
..und am Schluss ein paar Kommata drübergeworfen...

Nee, im Ernst, ob da nicht nur der alte Witz kolportiert wird, den man am Geburtstag macht: Einfach die Ziffern tauschen, solange die zweite (echte) kleiner ist, kommt was Nettes raus...
__________________
Die Nahrung soll Deine Medizin sein und nicht die Medizin Deine Nahrung. (Hippokrates)

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling" ?

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Nichts!
Gesunde brauchens nicht und Kranken bringt es nichts. Eine Gesundheitsmode wie Quark- oder Ananasdiät oder die heilbringende 732te xy-Beere.
Fällt dir irgendeine Weltkultur/soziale Gruppe ein, die duch weniger Essen sozialer, glücklicher oder reicher geworden ist? Ja: die Wohlstandsdicken, die bei den Weight-Watchers gelernt haben wieviel Kalorien wo drin sind und ihr Essverhalten jetzt besser kontrollieren können.
Wenn du abnehmen willst sorg für mehr Bewegung.

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling" ?

paule ist offline
Beiträge: 911
Seit: 01.02.10
Zitat von Binnie Beitrag anzeigen
Das Hungergefühl spät abends war bei mir nämlich früher sehr häufig sehr ausgeprägt, aber seit ich u.a. auch noch unter Nebennierenschwäche leide, ist das eigentlich kein Thema mehr... Das ist wohl der Vorteil bei Cortisol-Mangel, dass man eigentlich wohl kaum noch ein besonderes Hungergefühl entwickelt . Naja, vielleicht kommt´s auch vom Zuckerverzicht...
Hallo Binnie,

wie kommst du denn zu diser Aussage?
Cortisol ist zur Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels im Fastenzustand nötig. Daher sind Unterzuckerungen bzw. Heisshunger typische Symptome eines Cortisolmangels.
Eine der essentiellen Empfehlungen bei Nebennierenschwäche ist daher immer regelmässig zu essen und keine Mahlzeiten auszulassen.

Grüsse
Paul

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling"?
Binnie
Themenstarter
Hallo zusammen,

danke für Eure Antworten!

Zitat von Rudi Ratlos Beitrag anzeigen
Hallo Binnie,
wenn ich gesund wäre, würde ich es sicher probieren. Nach meinen Erfahrungen mit Fasten aber lasse ich die Finger von solchen Übungen.
Ging mir bis vor Kurzem genauso. Ich habe bisher einmalig in meinem Leben, als Jugendliche - damals war das Ziel tatsächlich Gewichtsreduktion - gefastet. Aber völlig unprofessionell, also nur anfangs Darmentleerung mit Glaubersalz, aber hinterher, während der Fastenwoche, nicht unter Beachtung einer regelmäßigen Entleerung - also Reinigung - und der Zufuhr von entsprechenden Mineralien für den Körper.

Zitat von toxdog Beitrag anzeigen
Nichts!
Gesunde brauchens nicht und Kranken bringt es nichts. Eine Gesundheitsmode wie Quark- oder Ananasdiät oder die heilbringende 732te xy-Beere.
Fällt dir irgendeine Weltkultur/soziale Gruppe ein, die duch weniger Essen sozialer, glücklicher oder reicher geworden ist? Ja: die Wohlstandsdicken, die bei den Weight-Watchers gelernt haben wieviel Kalorien wo drin sind und ihr Essverhalten jetzt besser kontrollieren können.
Wenn du abnehmen willst sorg für mehr Bewegung.
Mir ging es während der Woche des Fastens sogar erstaunlich gut. Viel Energie und viele Endorphine... Aber danach ging das Gewicht (3 Kilo Wasser, oder was ich währenddessen abgenommen hatte, schlagartig wieder hoch, um nie gekannte Höhen zu erklimmen. Ich erreichte danach sogar mein absolutes Höchstgewicht. 64 Kilo!!! Bei einer Größe von 1,68 m zwar immer noch unter Normalgewicht, aber für meine Verhältnisse der absolute Rekord! Heute wiege ich zwischen 51 und 55 Kilo... ). Also mein Ziel ist absolut nicht Gewichtsreduktion! Die erreicht man m.E. nur durch eine langsame dauerhafte Ernährungsumstellung!

Nein, mein Ziel ist die Entgiftung, speziell auch die Entlastung der Verdauungsorgane - momentan habe ich wieder besonders Probleme mit meiner Bauchspeicheldrüse, die ja lt. Kuklinski bei Nitrostress auch besonders gefährdet ist... Daher verstehe ich seine Ernährungsempfehlungen auch immer weniger... Denn bei Pankreasinsuffizienz werden bspw. ausgesprochen sogar Kohlenhydrate empfohlen!

Das hier sind so die Punkte und Erfahrungen, die mich zu einer Heilfastenkur - evt. auch mal längerfristig am Stück - inspirieren:

Bei akuten Bauchspeicheldrüsenerkrankungen
gehen Naturheil-kunde
und Schulmedizin durchaus gleichgerichtete
Wege: Vor allem Fasten kann
nachhaltig entlasten.

Quelle: www.naturheilbund.de/images/tipps/pdf/41.pdf
oder hier:

Während des Fastens geht es in erster Linie um die Ausscheidung von Giftstoffen und Schlacken - auch wenn sich einige Leute vehement dagegen sträuben und behaupten, es gebe keine Schlacken im menschlichen Körper. Wer jedoch selbst einmal über einen etwas längeren Zeitraum gefastet hat, wird selbst erleben, was auch nach 3-4 Wochen Fastenzeit immer noch alles in die Toilette plumpst und ich persönlich finde, der Begriff "Schlacke" beschreibt recht gut, was da herausrauscht ...

Quelle: Darmentleerung ... besonders wichtig beim Fasten
Zitat von paule Beitrag anzeigen
Cortisol ist zur Aufrechterhaltung des Blutzuckerspiegels im Fastenzustand nötig. Daher sind Unterzuckerungen bzw. Heisshunger typische Symptome eines Cortisolmangels.
Eine der essentiellen Empfehlungen bei Nebennierenschwäche ist daher immer regelmässig zu essen und keine Mahlzeiten auszulassen.
Hallo Paule,

danke für Deine Überlegungen! Das sind genau die Argumente, die man beim Fasten wohl gegeneinander abwiegen muss! Wann ist es bspw. eher kontraindiziert... Und da ich neben der Schäche der BSP auch unter NNS leide, ist das womöglich eine Kontraindikation! Bisher hatte ich -genau auch aus diesen Gründen - niemals über das Fasten großartig nachgedacht, aber mittlerweile rückt bei mir halt auch immer mehr das Thema der BSD-Schwäche in den Vordergrund . Verursacht eben durch den Nitrostress durch die ganzen Xenobiotika, die in meinem Körper so "rumschwirren". Genau wie auch die NNS...

In einem muss ich Dir allerdings bedingt widersprechen, bzw. muss man wohl zwischen einem zu hohen Cortisolspiegel und einem zu niedrigen differenzieren: beides macht wohl teilweise die gleichen Probleme. Denn auch ein zu hoher Cortisolspiegel (zunächst bei dauerhaftem Stress) verursacht Heißhunger. Das ist wohl eines der typischen Phänomene bei dauerhaftem Stress, und der Grund für das Aussehen so manch eines Managers oder einer gestressten Hausfrau...

Irgendwie scheint sich jedenfalls die Therapie der NN mit der Therapie der BSD nicht besonders gut vereinbaren zu lassen. Für die BSD soll man am besten zeitweise mal gar nichts essen und wenn dann eher kohlenhydratebetont und für die NN genau umgekehrt...

P.S.
Hakushi, ich verstehe Deinen Sarkasmus nicht Kennst Du Dr. Switzer oder wieso "erheiterst" Du Dich m.E. so völlig unsachlich über ihn bzw. seine Aussagen ? Der Mann ist Amerikaner, was seine Ausdrucksweise erklärt, aber das tut doch den Inhalten keinerlei Abbruch Für mich ist es jedenfalls ansich absolut nichts Neues, dass eine möglichst geringe Kalorienzufuhr mit einem sehr hohen Gehalt an essentiellen Nährstoffen, zu einem extremen Verjüngungseffekt führen kann! Dazu gibt es u.a. bspw. auch so überflüssige Mäuse- oder Rattenversuche... Oder nimm Dir nur ein Beispiel an unseren Vorfahren (also denen längst vor Christi Geburt ), oder auch an den Tieren, die noch heute wirklich ursprünglich leben... da gab oder gibt es kein Übergewicht oder andere degenarative Erkrankungen, wie wir sie seit über Zweitausenden Jahren kennen...

Viele Grüße
Binnie

Geändert von Binnie (17.08.10 um 12:59 Uhr)

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling"?

Brigitka ist offline
Beiträge: 1.084
Seit: 06.04.09
Hallo Binnie,

eigentlich wollte ich demnächst einen Thread zum Fasten aufmachen. Weil mich auch immer meine Verdauungsorgane plagen. Jetzt bist Du mir gerade zuvorgekommen

Ich hatte je früher schon mehrmals nach Franz Xaver Mayr gefastet: F.X. Mayr | Kur - Diät oder Fasten?

Die tägliche milde Abführdosis von Bittelsalz in physiologischer Konzentration hat richtig gutgetan. Ich konnte jeden tag aufs Klo, im gegensatz zu einem Saftfasten, was ich nach drei Tagen abbrechen mußte, weil es mir immer schlechter ging.

Ich hatte die Variante mit den altbackenen Brötchen gewählt, abends nur Tee mit minimal Zitronensaft. Nach frühestens zwei Wochen allmählich passierte Gemüsesüppchen.

Diese langsame Kauerei auf den Brötchen (in Scheiben geschnitten) ist äußert wichtig, es wird so lange gekaut, bis der Bissen flüssig und süß wird.

Wenn vor Fastenbeginn mein Mund so trocken war, daß mir beim Lachen die Lippen an der Oberlippe festklebten und ich die mit der Hand wieder runterziehen mußte (echt oberpeinlich in Gesellschaft, wo ich doch so gerne lache) so normalisierte sich das mit dem Fasten. Und die ganze Verdauung auch.

Erstaunlicherweise ging auch immer mein Dauerzahnfleischbluten weg, obwohl außer der Miniportion Vitamin C in dem Winzschußzitronensaft im Abendtee (der übrigens ebenfalls gekaut werden muß) nix an Vitamin C in der Diät drin war.

Letztens erzählte ich Dr. K. in Rostock, daß ich am liebsten mal wieder fasten würde (Nachteil: ich fühle mich die Zeit ziemlich schlapp und es ist besser, nix zu arbeiten) sagte er mir, beim Fasten würden sich die Mitochondrien regenerieren. Leider habe ich da nicht nachgehakt, wiso?

Da sollen wir aufpassen, daß ja immer genug Energie bereit steht (sogar ein Spätstück), und dann redet er davon, daß sich beim Fasten die Mitochondrien regenerieren???

Da werfe ich haufenweise NEMS und Vitamin C ein, habe immer noch etwas Zahnfleischbluten und beim Fasten hört das auf???

Außerdem überlegten wir noch, daß ich soviel Eiweiß und ev. Fett gar nicht so vertrage, daß ich dann aber darauf achten solle, keine Kohlehydrate zu mir zu nehmen, die zu schnell ins Blut gehen. Aber das mache ich sowieso schon jahrelang.

Ein Mayr Arzt, bei dem ich das anfangs mal im Rahmen einer Kur durchführte, legt abgesehen von einer jährlichen Mayrkur einen Tag in der Woche ein.
So gesehen eine Ähnlichkeit mit dem Dinnercancelling, wo auch zwischendurch an jedem zweiten Tag abends gefastet wird.

Was ich mir vom Mayr in mein Alltagsleben eingefügt habe: möglichtst gut kauen und möglichst 4,5-5 Stunden zwischen den Mahlzeiten einzuhalten. Zwar mache ich ab und zu auch eine Zwischenmahlzeit. Versuche das aber zu vermeiden, dauernd was oben nachzuschieben, wenn unten noch was im Magen rumliegt.

VG, Brigitka

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling"?

paule ist offline
Beiträge: 911
Seit: 01.02.10
Zitat von Brigitka Beitrag anzeigen
Diese langsame Kauerei auf den Brötchen (in Scheiben geschnitten) ist äußert wichtig, es wird so lange gekaut, bis der Bissen flüssig und süß wird.

Wenn vor Fastenbeginn mein Mund so trocken war, daß mir beim Lachen die Lippen an der Oberlippe festklebten und ich die mit der Hand wieder runterziehen mußte (echt oberpeinlich in Gesellschaft, wo ich doch so gerne lache) so normalisierte sich das mit dem Fasten. Und die ganze Verdauung auch.

Erstaunlicherweise ging auch immer mein Dauerzahnfleischbluten weg, obwohl außer der Miniportion Vitamin C in dem Winzschußzitronensaft im Abendtee (der übrigens ebenfalls gekaut werden muß) nix an Vitamin C in der Diät drin war.
Das klingt für mich so, als würdest Du dabei den Speichelfluss und die Durchblutung der Munschleimhaut wieder in Gang bringen - ein Effekt, der auch zur Begründung der positiven Wirkung von Sole-Zahncremes beschrieben wird.

Was haltet Ihr von "Dinner Cancelling"?
Binnie
Themenstarter
Hallo Brigitka,

über langfristigeres Fasten mache ich mir auch seit einer Weile Gedanken. Mir empfahl eine HP das Fasten nach Buchinger. Kennst Du das ? Sie meinte, sie würde sich zum Entgiften niemals etwas von außen zuführen (wie bspw. DMPS), sondern immer über das seit Jahrtausenden praktizierte Fasten entgiften... Naja, auf diese Weise bekommt man zwar sicherlich nicht das Quecksillber in nennenswerten Mengen wieder aus dem ZNS heraus, aber ich denke auch, dass Fasten ansonsten eine optimale Körperreinigung ist, sofern man es verträgt, auch wegen der Nebennieren, usw.

Interessant, dass Dr. Kuklinski offensichtlich doch auch offen ist für das Fasten! Ich hatte ihn bisher so eingeschätzt, dass er insbesondere auch großen Wert auf das sog. "Spätstück" zur kontinuierlichen Energiebereitstellung legt.

Naja, bei mir ist momentan halt die BSD eines meiner größten Probleme... Durch die Anti-Pilz-Diät, wo ich für meine Verhältnisse sehr viel Fleisch und Fett gegessen habe, weil ich ja anfangs Kohlenhydrate nur in ganz ganz geringen Mengen noch vetragen habe, und ja von irgendetwas leben musste... Tja, und jetzt nochmal diese völlig idiotischen Nährstoffinfus vom meiner Ex-HÄ, die bei mir offensichtlich wieder zu starkem nitrosativen Stress geführt haben!

Das alles hat meiner wohl sowieso schon immer zur Erschöpfung neigenden BSD wohl mal wieder den Rest gegeben! D.h. ich komme um ein gewisses Fasten sicherlich gar nicht herum, da das wohl, gerade auch bei akuten Entzündungen, wohl das Mittel der Wahl ist. Jedenfalls mache ich jetzt seit ein paar Tagen immerhin Dinner-Cancelling, d.h. ich esse jeden 2. Tag nur 2 Mahlzeiten pro Tag und die letzte um spätestens vier Uhr nachmittags... Über längerfristiges Fasten muss ich mich erst schlau machen, nicht dass ich da wieder viel Geld aus dem Fenster werfe und hinterher ist es obendrein noch kontraproduktiv in meinem Fall!

Viele Grüße
Binnie


Optionen Suchen


Themenübersicht