Rechtsdrehende Milchsäure bei Mitochondriopathie

17.11.08 16:24 #1
Neues Thema erstellen

ascona ist offline
Beiträge: 444
Seit: 31.03.06
Hallo,

welche Blutwerte sollte man bestimmen lassen, um herauszufinden, ob man eine Mitochondriopathie hat (erworben durch Schwermetallbelastung und nach Antibiotikagabe wegen Borreliose)?

Viele Grüße
Ascona

Mitochondriopathie

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.374
Seit: 23.01.07
Hallo Ascona,
das Thema hat einen Bart bis.....
Guck mal hier:
http://www.symptome.ch/wiki/Mitochondropathie

Als erstes sollte Lactat/Pyruvat bestimmt werden, daran sieht man, wie gut die Mitos arbeiten.
__________________
Gruß Tobi

Mitochondriopathie

Kate ist offline
Moderatorin
Stv. Leiterin WIKI
Beiträge: 8.966
Seit: 16.11.04
Ich ergänze Tobi: Zu den bereits vorhanden Forums-Threads könntest Du Dich hier http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...athie-u-a.html (ist oben auch festgepinnt) schlau machen. Die Punkte 2 (Mitochondropathie) und 4 (Diagnostik) sind wohl vor allem interessant - bei 4 speziell die Threads über Lactat und Pyruvat.

Gruß
Kate
__________________
Meine Aussagen basieren auf eigenen Erfahrungen/Recherchen und stellen keinen medizinischen Rat dar.

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Mitochondriopathie

ascona ist offline
Themenstarter Beiträge: 444
Seit: 31.03.06
Hallo,

danke für die Infos. Bin neu in dem Thema und deshalb die Frage.

Da ich mit den chemischen Prozessen nicht so vertraut bin, habe ich noch eine Frage: meine HP hat mir wegen meiner ständigen Übersäuerung Lactopurum (rechtsdrehende Milchsäure) verordnet. Ist das ok trotz Laktat-Anhäufung?

Viele Grüße
Ascona

Mitochondriopathie
Binnie
Hi Ascona,

mir hat Dr. M. auch RMS (rechtsdrehende Milchsäure) empfohlen, zusammen mit einem Basenpulver auf Citratbasis (z.B. von Dr. Jacobs ). Das soll "irgendwie" gut für die Mitochondrien sein. Danach soll ich noch Chlorella Vulgaris nehmen.

Mehr weiß ich leider auch nicht. Aber ich hab ein bisschen im Internet recherchiert und bin auf diesen, meiner Meinung nach, sehr spannenden Artikel gestoßen, indem das ganze recht gut erklärt ist: Dr Jacobs Institut - RegEnergetik/Säure-Basen

Nicht erschrecken, aber es ist dabei häufig die Rede von Krebs. Aber die "Fatigue" ist nunmal eine mögliche "Vorstufe" von Krebs... In dem Artikel wird auch erklärt, wie man seinen Darm auch weiterhin noch kurieren kann, nämlich mit präbiotischen Ballaststoffen, usw. Also ich werde das jetzt mal so oder so ähnlich versuchen...

Der Darm wirkt eben, wie Du ja selber immer schreibst, ganz stark auf die Leber zurück und das ist auch eine wesentliche Aussage dieses Artikels. Dass ein wesentlicher Teil des Energiemangels daher kommt, dass die Leber "das Zentrum der Energie", durch die ständigen Gifte aus dem Darm überlastet ist, und daher für andere Aufgaben, wie bspw.auch die Belieferung der anderen Körperzellen mit wichtigen Baustoffen, nur noch wenig Kapazität zur Verfügung steht.

Also die RMS scheint sich hauptsächlich auch auf den Darm auszuwirken und dort eben das Darmmilieu zu stabilisieren (sauer zu machen, und somit auch einer pathogenen Besiedelung vorzubeugen, und die Ammoniakentgiftung zu verbessern), wohingegen die Citrate, wie der Name schon sagt, direkt auf den Citratzyklus Einfluss nehmen können. Ist in dem Artikel ziemlich ausführlich erklärt.

In einem anderen Artikel steht über RMS noch drin, dass dadurch die chromaffinen Zellen im Nebennierenmark zur Ausschüttung von Adrenalin angeregt werden: www.asconex.de/verlag/rechtsmilchsaeure.pdf Und Adrenalin wirkt ja auch anregend auf den Organismus...

Was die RECHTSdrehende Milchsäure sonst noch so alles kann weiß ich leider nicht. Vielleicht findest Du ja auch noch was! Oder auch jemand anderes.

Rechtsdrehende Milchsäure bei Mitochondriopathie

ascona ist offline
Themenstarter Beiträge: 444
Seit: 31.03.06
Hallo Binnie,

danke für die Infos und den interessanten Link.

Wir sitzen anscheinend im selben Boot

Liebe Grüße
Ascona

Rechtsdrehende Milchsäure bei Mitochondriopathie

Angie ist offline
Beiträge: 3.390
Seit: 18.04.08
Hallo Binnie,

Superinteressanter Bericht!!! Daaanke! Hat mir in dieser Thematik so ziemlich alle Fragen beantwortet.

Wäre prima, wer Erfahrungen diesbezüglich gemacht hat, hier zu berichten.

Herzliche Grüße

Angie


Optionen Suchen


Themenübersicht