Einseitig vergrößerte Pupille

25.08.07 23:04 #1
Neues Thema erstellen

Helene85 ist offline
Beiträge: 193
Seit: 05.01.07
Hallo ihr Lieben,

hab mal wieder ein Problem das mich belastet. In letzter Zeit ging es mir aufgrund der Schwermetallausleitung ja besser. Hin und wieder gab es aber schon noch Tage, an denen ich mich wieder komisch gefühlt habe (leicht benebelt, heißes Gefühl, frösteln, wie leichtes Fieber).
Heut ist leider wieder so ein Tag, an dem ich mich irgendwie fühle, als sehe ich alles durch Nebel und irgendwie krank und blöd halt.
Aber was mir in letzter Zeit aufgefallen ist, dass die rechte Pupille an meinem Auge ab und zu größer ist als die linke. Die rechte Pupille reagiert auch auf Licht schlechter. Das ist mir vor ca. 2/3 Monaten erstmals aufgefallen.
Wisst ihr was das bedeuten kann?
Wenn ich google stoße ich auf keine sinnvollen Ergebnisse.
Hab nur mal was im Zusammenhang mit Borreliose gelesen, aber ich hab eigentlich keine Gelenkschmerzen oder so. Nur diese grippeähnlichen Symptome.
Kann das mit den Pupillen auch an etwas anderem liegen oder ist das normal?
Hab auch heute schon seit ein paar Stunden das Gefühl, dass mein rechter Arm "muskelschwach" ist, aber ich kann mich nicht dran erinnern, dass ich den irgendwie belastet habe.

Viele Grüße

einseitig vergrößerte Pupille

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Helene,

erweiterte Pupillen können immer mit einer toxischen Hirnschädigung zusammenhängen.
So hat es mir jedenfalls ein Neurologe erklärt.

Google einfachmal unter "Hirnschädigung-erweiterte-vergrößerte-Pupillen".
Da findest du sicher einiges.

Liebe Grüße
Anne S.

einseitig vergrößerte Pupille

sani ist offline
Beiträge: 3
Seit: 18.07.07
hallo
schon mal an einen kleinen Schlaganfall gedacht ,wie ist es den mit deinem blutdruck?
gruss

einseitig vergrößerte Pupille

Helene85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 193
Seit: 05.01.07
danke erst mal für die Antworten. Eine toxische Hirnschädigung?
Ich leite ja schon seit einem halben Jahr aus, aber diese Pupillen sind mir erst vor ca. 3 Monaten aufgefallen. Vorher hatte ich das glaub nicht, sonst hätt ich´s ja gesehen. Wenn das dann Amalgambedingt wäre, müsste das doch besser werden, oder? Ich leite auch mit DMSA aus und das leitet ja auch das Gehirn mit aus.

Also an einen Schlaganfall hab ich eigentlich noch nicht gedacht. Mein Blutdruck ist völlig normal, eher sogar etwas niedrig. Schlaganfälle liegen bei uns eigentlich auch überhaupt nicht in der Familie, ganz davon abgesehen bin ich erst 21.
Aber Angst macht mir das jetzt schon. Zumal sich auch mein rechter Arm irgendwie schwach anfühlt.

Irgendwie verzweifle ich langsam. Immer wenn ich denke, jetzt wird`s langsam besser mit allem fängt irgendwas anderes an...

einseitig vergrößerte Pupille

BigMac ist offline
Beiträge: 24
Seit: 22.08.07
Hallo Helene85,

Ich hatte bevor ich die Ausleitung angefangen habe, hin und wieder ein komisches kribbeln an der linken Kopfhälfte und gleichzeitig hatte ich taube Fingerspizen an der rechten Hand. Das ist dann kommplet verschwunden.

Gruss
BigMac

einseitig vergrößerte Pupille

Sine ist offline
Beiträge: 3.368
Seit: 15.10.06
Hallo Helene.
Vergroesserte Pupille ohne Reaktion auf Licht wuerde ich vom Augenarzt abklaeren lassen.
Liebe Gruesse, Sine

einseitig vergrößerte Pupille

Notoo ist offline
Beiträge: 420
Seit: 31.07.06
Ich kenne das Problem.

Wenn ich Hg ausleite, verschwindet die Ungleichheit der Pupillen (z.B. DMSA-Spritze).

Meine Annahme: toxische Substanzen, v.a. Schwermetalle, sind dafür verantwortlich! Wenn es keinen Unfall oder ähnliches gab, bei dem der Nerv direkt geschädigt werden konnte.

Liebn Gruß,
Notoo

einseitig vergrößerte Pupille

Helene85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 193
Seit: 05.01.07
Hallo ihr Lieben,

also Augenarzt hab ich auch schon überlegt gehabt oder Neurologe. Befürchte nämlich, dass es neurologisch bedingt sein könnte.
Das mit den Schwermetallen im Gehin kann schon sein, aber ich leite ja schon eine gewisse Zeit lang aus (mit DMSA i.V.) und da müsste das ja dann besser werden, bzw. es kam ja erst kürzlich.
@Notoo: verschwindet die Ungleichhteit der Pupillen dann nur für kurze Zeit bei dir? Hast du das Problem schon mal ärztlich abklären lassen?
Einen Unfall hatte ich keinen. Bin eigentlich erst drauf aufmerksam geworden, als ich in eine Polizeikontrolle kam und der Polizist behauptete, die rechte Pupille würde nicht so gut auf Licht reagieren. Das war vor ca. 3 Monaten.
In letzter Zeit beobachte ich das immer häufiger, wenn ich in den Spiegel schaue.

Liebe Grüße

einseitig vergrößerte Pupille

Notoo ist offline
Beiträge: 420
Seit: 31.07.06
Zitat von Helene85 Beitrag anzeigen
@Notoo: verschwindet die Ungleichhteit der Pupillen dann nur für kurze Zeit bei dir? Hast du das Problem schon mal ärztlich abklären lassen?


Liebe Grüße
Ich war bei keinen Augenarzt wegen der Pupillen.

Ich muß sagen, daß es durch die Ausleitung seltener vorkommt.
Wenn es mir schlecht geht, sind die Pupillen oft nicht gleich groß. Das ist ein Zeichen, daß im Körper etwas nicht in Ordnung ist.

Problem ist: geht es mir gut und bin ich in der Lage, mich richtig auszudrücken, sind die Pupillen in Ordnung und ich kann nicht deswegen zum Arzt gehen. Er würde nichts feststellen.

Geht es mir schlecht, sind die Pupillen nicht immer gleich groß, aber ich habe dann nicht die Kraft, einen Arzt aufzusuchen und mit ihm über das Problem zu reden. Leider.

Gruß, Notoo.

PS: warst du beim Arzt bzw. hast du noch vor, einen auszusuchen ? Ich würde es an deiner Stelle machen.

einseitig vergrößerte Pupille

Helene85 ist offline
Themenstarter Beiträge: 193
Seit: 05.01.07
Zitat von Notoo Beitrag anzeigen

PS: warst du beim Arzt bzw. hast du noch vor, einen auszusuchen ? Ich würde es an deiner Stelle machen.
Hallo ihr Lieben,

ja, war beim Neurologen deswegen. Es wurde ein EEG und ein Sehnerv-Test gemacht. Beides unauffällig. Zu meinen Sensibilitätsstörungen am rechten Arm und Bein hieß es, ich sei verspannt - soll Übungen für den Rücken machen. Ok.
Hab ich angefangen, Arm und Bein sind wieder fast normal
Zu dem Auge meinte der Neurloge, dass ich damit nicht allein sei. Das haben viele Menschen, obwohl es oft keine Ursache dafür gibt.
Einen MRT zu machen hielt der Neurologe für nicht zwingend notwendig, nachdem der Rest unauffällig war. Bin eh nicht besonders scharf darauf, da noch mal rein zu müssen.
Aber dennoch würde ich auch an deiner Stelle, Notoo, das mal untersuchen lassen. Es kann (muss aber nicht) doch auch nerologische Ursachen dafür geben. Könnte lt. Neurologe auch am Magen oder an der Galle liegen.
Von Toxinien hat er jetzt nichts gesagt, hab aber erzählt, dass ich mit DMSA ausleite und das wurde zur Kenntnis genommen.

Also so weit dazu, wollte es einfach mal mitteilen.

Viele Grüße


Optionen Suchen


Themenübersicht