Befund Gelenk- und Muskelschmerzen; Erschöpfung

15.12.11 23:16 #1
Neues Thema erstellen
Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Ginster,

ich denke, wir können uns einigen, dass Dein momentaner Zustand zumindest eins signalisiert : "Änderungsbedarf"!!!
Die große Preisfrage ist jetzt natürlich das was . Was solltest Du verändern. Die nächste Frage wäre dann das wie könntest Du es verändern.

Es geht ja um die möglicherweise Wiederherstellung einer Hormonbalance, die mir ein besseres Leben, höhere Lebensqualität ermöglicht.
Das sehe ich ganz genauso.
Wenn Du nach Möglichkeiten suchst diese Balance durch Selbstregulation zu "verbessern", würde ich Dir empfehlen, Dich mal mit dem Potential zu beschäftigen, dass durch die Veränderung Deiner eigenen Atmung möglich ist. Wenn man sich näher mit der Atmung beschäftigt, dann beschäftigt man sich auch automatisch mit der Funktion von Co2 im menschlichen Organismus. Doctors
"Neben der normalen Regulation und Produktion aller Hormone ist durch niedrige CO2 betroffen. Dazu gehören die normale Produktion von Cortisol, die durch chronisch niedrige CO2 behindert werden kann."
"Nebenniereninsuffizienz gilt als eine wichtige Konsequenz der chronischen Hyperventilation. Cortisol-Supplementierung nach dem Vorbild von Mck Jefferies (Ref 17) wird empfohlen, die als wesentlich im Prozess der Wiederherstellung der normalen biochemischen Funktion."

Wenn das Prog. abfällt, haben aber auch die Nebennieren Probleme und Cortisol hängt auch damit zusammen. Davon habe ich viel zu wenig.
Hier mal ein link der sich näher mit der Wirkung von Cortisol beschäftigt (leider auf Englisch) http://members.westnet.com.au/pkolb/med_hyp2.pdf

Das über die Atmung die Möglichkeit besteht etwas zu verändern, ist wohl gänzlich unstrittig. Bei null-Atmung im Minutenbereich verändert sich ganz viel ganz schnell - ( diese Veränderung wollen wir jetzt natürlich nicht haben).
Genauso besteht aber auch die Möglichkeit, dass man die Atmung "optimiert" und dadurch zu "heilsamen" Veränderungen gelangt.

Falls bei Dir Interesse besteht Dir dies "heilsame" Potential zu eigen zu machen, können wir gern gemeinsam versuchen herauszubekommen, wie denn diese "Atmungsoptimierung bei Dir aussehen könnte.

Liebe Grüße

Ulrike

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
Hey ich hyperventiliere nicht.
Das verstehe ich jetzt gar nicht. Sorry. Englische links kann ich auch nicht lesen. Ich kenne die Seite Adrenal fatigue, da steht auch viel.
Ich versuche mich daran zu halten. Dummerweise komme ich ohne Kaffee nicht mehr hoch. Der Kaffee muss aber schon sehr stark sein. Alle anderen Tipps von der Seite versuche ich zu beherzigen. Leider geht das oft nicht. Zb. mit dem um 22 Uhr zu bett gehen, keinen Stress und morgens lange schlafen.

Ich werde die Untersuchungen machen lassen bezügl. des B12 und Candida und dann sehe ich mal weiter. Akutes Problem sind die Gelenkschmerzen und der Hunger und das Zunehmen, weil ich keinen Sport mehr machen kann. Ausserdem habe ich das GEfühl, je weniger ich mache, desto erschöpfter werde ich. Aber ich kann das ja nicht ändern. Das ist ja nun mal alles so. B12 könnte ich auffüllen, wenn denn Mangel da ist. Aber bei der Candida-Behandlung wird es schon schwierig. Die einen User hier empfehlen Pilzbehandlung, die anderen nicht. Ausserdem scheint man da auch vorsichtig sein zu müssen, wenn noch Schwermetallbelastung da ist. Davon weiß ich bei mir gar nichts. Ob ich welche habe. Vorstellbar wäre es schon. Dann müsste ich das erstmal testen und dann eventuell ausleiten.
Das ist alles ziemlich kompliziert, soweit ich das bis jetzt gelesen habe. Ein Rattenschwanz ohne Ende, und nirgendwo ist ein Anfang zu sehen. Ausser bei dem B12.

Danke dir sehr für deine Hilfe!


viele Grüße Ginster

Geändert von Ginster (25.12.11 um 18:35 Uhr) Grund: Zusatz

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Ginster,

Hey ich hyperventiliere nicht.
In dem Sinne, wie Hyperventilation im medizinischen Sprachgebrauch definiert ist, hyperventilierst Du wohl nicht. Es ging aber um chronische Hyperventilation.
Davon ausgehend, dass es eine "optimale Atmung" gibt, wäre Deine Atmung nur ein wenig (aber andauernd) in Richtung Überschuss (i.S. von "zu viel" einatmen) "verstellt". Auch die Nasenatmung und die Atmung ins Zwerchfell wären wichtig im Sinne einer optimalen Atmung.
Vereinfacht ausgedrückt: Überschüssige Atmung führt zu CO2 Mangel. Dieser Mangel führt dann zur "Schieflage" in allen anderen Bereichen.

Ausserdem habe ich das GEfühl, je weniger ich mache, desto erschöpfter werde ich
Bewegung erhöht die interne CO2 Produktion. In so fern wäre dies auch ein Indiz für "CO2 - Mangel".

Thema Candida. Pilze haben die Fähigkeit Schwermetalle zu binden. Mein Sohn hatte bereits an seinem dritten Lebenstag eine Candida "Infektion" des Darms. Bei Babys sagt man Soor dazu. Ich hatte in der Vorzeit Zahnbehandlungen (Stichwort Amalgambehandlung/ Quecksilber) und nach Eigenrecherche gab es vermehrt Hinweise, dass ich eine Autoimmunerkrankung haben könnte. Meine Symptomatik hat sich nach und während der Schwangerschaft verbessert. Ob da jetzt Quecksilber von mir zu meinem Sohn gewandert ist und zu den Pilzen geführt hat? Diese Frage wird wohl unbeantwortet bleiben.

hier noch mal ein anderer link von der Selbsthilfegruppe für Pilzerkrankungen: Selbsthilfegruppe CFS + MCS Berlin

Liebe Grüße

Ulrike

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

michar ist offline
Beiträge: 107
Seit: 02.11.11
also ich wuerde mich erstmal mit den sachen beschaeftigen die wirklich nachgewiesen sind! das es zu keiner richtigen antikoerper produktion mehr kommt mag bei manchen leuten vorkommen...ist aber sicherlich eher selten! und du produzierst ja z.b bei den yersinien noch wunderbar! ich wuerde mich nicht verreuckt machen lassen und dinge die negativ sind auch erstmal als negativ betrachten!
Ich denke deine gelenk schmerzen kommen von der yersinie! deine antikoerper sind eindeutig und an dem befund ist im endeffekt nichts wegzureden! wichtig waere jetzt erstmal zu wissen ob ein westernblott fuer yersinien gemacht wurden..normal wird der bei positivem elisa gemacht! dann ist wichtig zu sehen..welche banden sind erhoeht! ich schlage mich zur zeit auch mit einer yersinien geschichte rumm...man muss hierbei unterscheiden ob die yersinie ansich noch als bakterie selbst sein unwesen treibt..oder sie nur als trigger fuer eine immunreaktion gewirkt hat! da kann man deutliche hinweise anhand der gefunden banden im westenrblott finden! bei mir wurde z.b nur isoliert die bande jop d nachgewiesen...klassischer befund fuer eine sog. reaktive athritis nach yersinien infektion! meine symptome passen auch dahingehend gut zusammen...ich hab gott sei dank keine gelenkentzuendungen..eher schwach ausgepraegte athralgien und selten leichte muskelschmerzen! die reaktive athritis heilt in der regel von alleine aus...zeitraum sind 3-12 monate..im mittel wohl um die 6 monate! allerdings denke ich aufgrund der vielzahl der symptiome das bei dir eher eine yersinose vorliegt..also die bakterie selbst noch sein unwesen treibt! die kann natuerlich uach gelenkbeschwerden hervorrufen..aber auch viele andere dinge! wenn im blott viele banden nachzuweisen sind spricht das eher dafuer! hier waere wohl dann eine antibiotika therapie angebracht ueber einen laengeren zeitraum (monate)! die große frage ist daneben ob die yersinie allein ist..wohl eher nicht...sonst wuerde dein koerper wohl nicht so absacken! ich wuerde an deiner stelle mi rwirklich ueberlegen einen ltt machen zu lassen...der kann dir sicher in deinem fall aufschlueesse geben was wie aktiv ist! und dann kann man entsprechend eine antibiotika therapie versuchen!

vitamin mangel usw ist sicherlich alles schoen und gut..allerdings ist ein positiver iga und igg befund schon eindeutig bei der yersinie! das ist auf keinen fall eine durchgemachte infektion! bei chlamydien koennen durchaus igg antikoerper auch noch fuer eine chronische infektion sprechen..allerdings sind die meistens dann auch noch deutlich erhoeht! wenn die antikoerper (igg) von alleine sowieso immer wieter zurueckgehen wuerde ich wirklich dann auch eher davon ausgehen das das thema gegessen ist!

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
Hallo Ulrike,

ich glaube wirklich nicht, dass meine gesundheitlichen Probleme durch falsche oder nicht ganz optimale Atmung entstanden sind.

Bewegung erhöht die interne CO2 Produktion. In so fern wäre dies auch ein Indiz für "CO2 - Mangel".
Ja, richtig. Allerdings fühlt sich meine Erschöpfung an wie eine Grippe, also die Knochen und Gelenke und einfach der ganze Körper tut weh.

Über Candida habe ich mich schon informiert. Aber auch hier denke ich, aufgrund der vielen Hinweise, "was denn die Ursache sein könnte"(sofern es eine primäre Ursache gibt), sollte ich mich nicht verrückt machen. Ich kann ja nicht allem auf einmal nachgehen.
Ich habe mir erstmal ein Labor gesucht,wo ich als Privat-Selbstzahler hingehen kann und diverse Untersuchungen machen lassen kann, ganz unkompliziert. Dann kommt erstmal das B12.

Candida, Leberwerteüberprüfung und Yersinien macht ja der Arzt nochmal. Muss da leider bis 20 Januar warten, bis der Befund da ist. Ich will bei dem Arzt alles machen lassen, was irgendwie geht, damit ich das nicht selbst zahlen muss.

So, nun zum Thema westernblot: Den muss man natürlich selbst zahlen? Nein, es wurde keiner gemacht, michar. -

Die Yersinien-Antikörper sind ja offensichtlich. Das fand auch der Arzt mehr oder weniger besorgniserregend. Kann sein, dass ich das schon lange habe, ich erinnere eine heftige, tagelange Durchfallerkrankung, die mich damals sehr geschwächt hat, das ist ca 15 Jahre her, mindestens.

man muss hierbei unterscheiden ob die yersinie ansich noch als bakterie selbst sein unwesen treibt..oder sie nur als trigger fuer eine immunreaktion gewirkt hat! da kann man deutliche hinweise anhand der gefunden banden im westenrblott finden! bei mir wurde z.b nur isoliert die bande jop d nachgewiesen...klassischer befund fuer eine sog. reaktive athritis nach yersinien infektion! meine symptome passen auch dahingehend gut zusammen...ich hab gott sei dank keine gelenkentzuendungen..eher schwach ausgepraegte athralgien und selten leichte muskelschmerzen! die reaktive athritis heilt in der regel von alleine aus...zeitraum sind 3-12 monate..im mittel wohl um die 6 monate! allerdings denke ich aufgrund der vielzahl der symptiome das bei dir eher eine yersinose vorliegt..also die bakterie selbst noch sein unwesen treibt! die kann natuerlich uach gelenkbeschwerden hervorrufen..aber auch viele andere dinge! wenn im blott viele banden nachzuweisen sind spricht das eher dafuer! hier waere wohl dann eine antibiotika therapie angebracht ueber einen laengeren zeitraum (monate)! die große frage ist daneben ob die yersinie allein ist..wohl eher nicht...sonst wuerde dein koerper wohl nicht so absacken! ich wuerde an deiner stelle mi rwirklich ueberlegen einen ltt machen zu lassen..
ich habe recht heftige Gelenkschmerzen derzeit. So schlimm hatte ich es noch nie. Ich hatte immer ab und zu leichte, aber zu vernachlässigende Gelenkschmerzen, vor allem bei Wetterumschwung. Und natürlich bei starker, einseitiger Belastung, das ging noch nie sonderlich gut bei mir. Derzeit aber ist es sehr heftig. Vor allem linke Schulter und auch wieder die kleinen Fingergelenke, und praktisch immer weh tun die Iliosakralgelenke, also Kreutzbein/Darmbein. Ab und zu auch unterm Fuß, Großzehengrundgelenke. Es sind immer mehrere Gelenke. Ausserdem knackt es fast überall.

Du meinst also, das könne chronisch sein und andere ungebetene Gäste könnten daran beteiligt sein? Ja da sind ja noch einige Dinge positiv, wie Herpes, EBV, Zoster, Toxoplasmose, Borrelien etc. Da kommt man wohl nur mit einer Antibiotikatherapie dran. Diesbezüglich bräuchte ich dann aber einen Facharzt. Also der derzeite Arzt, der mir auch den Befund erstellt hat, den finde ich nicht so toll. Da möchte ich jetzt nicht unbedingt noch öfter hingehen müssen.

Also du meinst, reaktive Arthritis. Dagegen spricht, dass ich ja schon seit ca Mitte 20 Gelenkprobleme hatte. Diese und meine Psoriasis hatte meine damalige HA ja dazu veranlasst, nachzuforschen, wo meine Thrombozytopenie herkommt. Dann war sie Gottseidank auf Hashimoto gestoßen und seitdem werde ich ja diesbezüglich behandelt. Die leichten (!) Gelenkschmerzen - im Gegensatz zu den deutlich stärkeren Dauerschmerzen, die ich seit ein paar Wochen habe - kenne ich also schon länger.
Es könnte natürlich sein, dass sich die chronische Yersinien-Infekton da noch drüber gelegt hat.

Westernblot und LTT ist dasselbe? Das wird nicht deutlich. Zahlen muss man das wohl alles selber? Welches ist besser? Und braucht es nicht trotzdem dann einen ARzt, der diese Tests dann anerkennt und behandelt?

viele Grüße Ginster

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

michar ist offline
Beiträge: 107
Seit: 02.11.11
also in deutschland ist ein westernblott eine kassenleistung und wird bei positivem elisa normal automatisch mitgemacht! ltt und blott sind zwar paar schuhe! der blott ist im endeffekt ein spezifischerer und sensiblerer antikoerpertest! yersinie und durchfall gleichzusetzen muss man nicht..bei mir ging z.b kein durchfall vorraus! das kann so sein..muss aber nicht! fuer mich hoert sich das deutlich nach nem yersinien problem an..ob primaer oder als co infektion! ich denke aber eher das die yersinie bei dir ein großer faktor ist! reaktive athritis beschreibt ja nur den zustand einer athritis in folge von einer bakteriellen infektion...yersinien,chlaymdien usw sind dafuer potentielle erreger! oft sind mehrerer gelenke beteiligt...bei mir fings z.b klassisch im knie an und ging dann ins sprunggelenk! reaktive athritis wird aber eher als immun problem gesehn...weniger als florierende bakterielle infektion! daher ist es wiegesagt wichtig den blott zu sehen..wenn da mehrere banden klar positiv sind ist wohl eher davon auszugehen das die dinger noch leben! grade wenn du auch oefters mit noch magen darm problemem zu kaempfen haettest!

ich denke in deinem fall ist wohl nicht von einer reaktiven athritis zu reden..sondern eher von einer chronischen yersinose mit vllt co infektionen! was sich zu wem gesellt hat ist da wohl nicht mehr rauszufinden...ich wuerds an deiner stelle wirklich mal mit einer doxycylin therapie probieren...mindestens 3 monate 200mg am tag...und mal schauen was die antikoerper nach 8-12 wochen so treiben und wies dir damit geht! ich zieh das zur zeit auch durch...bei mir bestehen die gelenkprobleme allerdings auch erst monate...daher bin ich noch in der ,,akuteren,, phase! da gibts eindeutige studien das eine laengere antibiotika therapie grade auch in er langzeitprognose duetlich besser ist..obwohl man ja wiegesagt eher von einem ,,verwirrten,, immunsystem ausgeht! allerdings heilt eine reaktive athritis wiegesagt in einem laengeren zeitraum von bis zu 12 monaten von alleine ab..meistens...schlimmstenfalls entwickelt sich halt ein klassisches rheuma draus! es kann aber auch passieren das du noch lange jahre gelenkbeschwerden hast ohne rheuma zu entwickeln..was sich mehr nach dir anhoert! allerdings denk ich wiegesagt das dein erreger bei der antikoerper antwort noch mitspielt...

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

michar ist offline
Beiträge: 107
Seit: 02.11.11
eine weitere moeglichkeit waere das die gelenkbeschwerden die du schon lange hast wirklich von der schilddrüse kommen..und die yersinie jetzt erst dazugekommen ist! denke das wuerde vllt sogar fast besser passen..auch hier koennte ein westernblott etwas mehr auskunft geben..je nach banden! er ist aufjedenfall wiegesagt kassenleistung..wenn das labor ihn nicht selbst macht dann auf anweisung des arztes! die uni heidelberg sagt folgendes zu den yersinien:


Ein positiver Suchtest zeigt einen stattgehabten Kontakt mit darmpathogenen Yersinien an. IgG-Antikörper werden bei der akuten und der chronischen Yersiniose sowie auch bei immunpathologischen Folgeerkrankungen gebildet. Da sie über mehrere Jahre persistieren können, kann ihr Nachweis aber auch einfach eine Seronarbe nach durchgemachter Infektion darstellen.

Bei positivem Suchtest wird ein Westernblot IgG und IgA durchgeführt. Der Westernblot IgG dient der Bestätigung des Elisa-Ergebnisses. Der Westernblot IgA dient der Detektion und Klassifizierung ggf. vorhandener IgA-Antikörper. IgA wird in der Frühphase der akuten Infektion stark gebildet. Es persistiert bei komplikationslosem Verlauf in der Regel einige Monate. Bei chronischer Yersiniose bzw. bei immunpathologischen Folgeerkrankungen bleibt der IgA-Nachweis jedoch über Jahre positiv. Im Fall der chronischen Yersiniose richten sich die IgA-Antikörper typischerweise gegen die Antigene Yop B, Yop D und Yop E, im Fall immunpathologischer Folgeerkrankungen typischerweise gegen das Antigen Yop D.

Geändert von michar (26.12.11 um 13:46 Uhr)

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Ginster ist offline
Themenstarter Beiträge: 268
Seit: 12.12.11
Danke michar. Ich werde da beim Arzt das nächste mal nachfragen.

viele Grüße Ginster

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Quinoa ist offline
Beiträge: 90
Seit: 16.04.11
Hallo Ginster,
wenn du denkst herausgefunden zu haben, was dir hilft bzw was dr nicht hilft, ist das doch toll. Aber wie gesagt, ich habe zB die Links mit Vit D eingefügt, für Leute die noch auf der Suche sind und ähnliche Symptome wie du haben. Wie zB ich, und ich habe eben eine für mich passende Behandlung gefunden, die viel mit dem Vit D Spiegel zu tun hat.
Folgendes Zitat ist einfach krass für mich, weil es so sehr für das MP spricht und es mir so ähnlich geht (http://www.elke-unmuessig.de/borreli...hall-protocol/)
ch habe recht heftige Gelenkschmerzen derzeit. So schlimm hatte ich es noch nie. Ich hatte immer ab und zu leichte, aber zu vernachlässigende Gelenkschmerzen, vor allem bei Wetterumschwung. Und natürlich bei starker, einseitiger Belastung, das ging noch nie sonderlich gut bei mir. Derzeit aber ist es sehr heftig. Vor allem linke Schulter und auch wieder die kleinen Fingergelenke, und praktisch immer weh tun die Iliosakralgelenke, also Kreutzbein/Darmbein. Ab und zu auch unterm Fuß, Großzehengrundgelenke. Es sind immer mehrere Gelenke. Ausserdem knackt es fast überall. .... Du meinst also, das könne chronisch sein und andere ungebetene Gäste könnten daran beteiligt sein? Ja da sind ja noch einige Dinge positiv, wie Herpes, EBV, Zoster, Toxoplasmose, Borrelien etc. Da kommt man wohl nur mit einer Antibiotikatherapie dran. Diesbezüglich bräuchte ich dann aber einen Facharzt. Also der derzeite Arzt, der mir auch den Befund erstellt hat, den finde ich nicht so toll. Da möchte ich jetzt nicht unbedingt noch öfter hingehen müssen.
Ich will niemanden überzeugen nur informieren
Außerdem kann es ja gut sein, dass neue Studien, auf welche ich verlinkt habe (eben der letzten 3 Jahre), deine Meinung ändern würden, da es vielleicht andere Forschungsmöglichkeiten und eben neue, bessere Ergebnisse gibt. Generell bei diesem unsicheren Thema Vit D etwas auszuschließen, finde ich schwierig. Aber klar, deine Entscheidung. So, jetzt schreib ich nichts mehr vom MP, konnt mich grad nur nicht zurückhalten nachdem ich die neuen Kommentare gelesen hatte.
Grüße, guten Rutsch!

Geändert von Quinoa (28.12.11 um 12:50 Uhr)

Befund/Gelenk- und Muskelschmerzen

Ulrike ist offline
Beiträge: 1.005
Seit: 28.04.08
Hallo Ginster,

ich glaube wirklich nicht, dass meine gesundheitlichen Probleme durch falsche oder nicht ganz optimale Atmung entstanden sind.
Glaube ich auch nicht. Bei Hashimoto z.B. halte ich es für wahrscheinlicher dass das aufgenommene Jod ursächlich zur Störung der Schilddrüse beigetragen hat. Startseite

Andererseits gehe ich aber schon davon aus, dass Du durch eine Veränderung Deiner Atmung, Einfluss auf Deine Symptomatik (i.S. einer Reduzierung) nehmen kannst.

Liebe Grüße

Ulrike


Optionen Suchen


Themenübersicht