Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

20.11.11 12:58 #1
Neues Thema erstellen
Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hallo Sonnenblume,

hatte den PT extra deswegen aufgesucht, weil er Atlastherapie nach Arlen angeboten hat. ??? Komisch...

Ich hatte mich schon bevor ich bei Schr. war um meine CMD und eine entsprechende Behandlung gekümmert. Hatte einen wirklich guten ZA ausfindig gemacht, der mir eine spezielle Schiene ('Jig'-Schiene) angefertigt hat. Schrader war nicht 100 Pro glücklich damit, aber um zu seinem favorisierten ZA zu gehen (der Name fällt mir grad nicht ein), fehlte mir einfach das Geld. Meine CMD ist somit zumindest einigermaßen ruhiggestellt.

@ alle:
Ich werde wohl um einen Krankenhausaufenthalt nicht mehr drum rum kommen. Hatte am Montag um einen Hausbesuch meiner Ärztin gebeten, weil ich nicht mehr zu ihr in die Praxis kommen konnte. Sie wollte mich gleich einweisen, aber ich hab mich noch gesträubt, weil ich Krankenhäuser wie die Pest hasse. Es führt aber wohl kein Weg dran vorbei. Evtl. bin ich heute schon weg. Also bitte nicht wundern, wenn ich nicht mehr antworte.

LG und drückt mir die Daumen, ja?

Rike

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Rike,

ja, ich drücke Dir sämtliche Daumen und Zehen, damit der Krankenhausaufenthalt Dir etwas bringt und Du dann weißt, was Du noch tun kannst.


Grüsse,
Oregano

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hallo ihr Lieben,

wollte mich zurückmelden. War tatsächlich eine Woche im KH. Dort haben sie dann mal rausgefunden, dass ich einen Mitralklappenprolaps habe und meine Herzrhythmusstörungen wohl daher kommen. Geil, dass das mein viertes Herzecho und mein gefühltes 300stes EKG innerhalb von zwei Jahren war und der Mitralklappenprolaps erst jetzt entdeckt wurde!

Kurz vor meiner Einlieferung hatte ich ja außerdem eine Stuhlprobe losgeschickt. Neben dem Histamintest (s.o.) noch so ein allgemeines Screening. Auch die Ergebnisse sind inzwischen da. HIT-Test war - erwartungsgemäß - negativ, aber bei der anderen Untersuchung ist herausgekommen, dass ich eine Fehlbesiedlung mit Fäulnisbakterien und aller Wahrscheinlichkeit eine Nahrungsmittelunverträglichkeit habe und völlig übersäuert bin. D.h. dann wohl: weitere kostspielige, aufwändige Untersuchungen und dann Rotationskost. Seufz... Lauter Baustellen... die mitochondriale Dysfunktion kommt ja auch noch dazu....

Bin gerade etwas überfordert. Wo anfangen? Habe inzwischen wieder mit B12-Injektionen plus B-Komplex angefangen und wollte mich nun parallel dazu meinem Darm widmen.
Was haltet ihr von Symbioflor zur Sanierung? Macht das Sinn? Ich kenne mich mit so was überhaupt nicht aus, hatte ironischerweise immer das Gefühl, dass mein Darm so ziemlich das Einzige an meinem Körper war, das noch ganz gut funktioniert hat und hab mich dementsprechend nie damit befasst.

Auch auf die Gefahr hin, dass ich meinem Körper zu viel zumute: ich würde mich auch gerne noch zeitnah der Entsäuerung widmen. Mein HP will das über Infusionen machen, aber da traue ich mich momentan eher nicht ran, denke ich. In meinem Zustand noch so eine Radikalkur? Hm...
Ich würde es lieber erst mal mit Ernährungsumstellung und einem Basenpulver probieren. Hab hier im Forum schon eine Menge dazu nachgelesen, allerdings habe ich nichts Gescheites gefunden, das ich mit meinem Kaliumüberschuss probieren könnte. In allen Pulvern, die mich einigermaßen überzeugt haben, ist in irgendeiner Form Kalium drin.
Natrium hab ich zuwenig, mit meinem Magenesium-Mangel war ich - O-Ton Schr. - unter den Spitzenreitern in seiner Praxis, da gäbe es also keine Probleme. Aber ein Basenpulver ohne Kalium? Kann das denn überhaupt funktionieren? Irgendwelche Vorschläge?
Danke schon mal.

LG

Rike

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt
lisbe
Hallo Rike!

Mitralklappenprolaps halte ich persönlich für eine Verlegenheitsdiagnose. Zu selten macht dieser Umstand Probleme. Ich bin ein Befürworter der naheliegenden Lösungen/Untersuchungen. Trotz aller dieser Beschwerden in diesem und dem alten Thread warst Du wohl nie auf Darmparasiten untersucht worden. Die eine Stuhlprobe zählt da nicht wirklich. Tatsache ist, dass alle Deine Symptome aber durch Darmparasitose erklärbar wären.
Hast Du Dich zufällig schon mal in der Parasitenecke dieses Forums umgesehen? Das solltest Du schleunigst tun:
http://www.symptome.ch/vbboard/bakte...parasiten.html
http://www.symptome.ch/vbboard/bakte...-lamblien.html

Hast Du denn Haustiere? oder mit welchen zu tun? Was bist Du vom Beruf? Jetzt kann ich mich gerade nicht erinnern: hast Du Amalgam im Mund? Oder gehabt?
Gruß!

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Hallo Lisbe,

Mitralklappenprolaps halte ich persönlich für eine Verlegenheitsdiagnose.
Ich wünschte, ich könnte das genauso sehen. :-( Dann bestünde nämlich noch die Chance, dass ich meine Rhythmusstörungen irgendwie ohne Betablocker in den Griff kriegen könnte - wenn sie ihre Ursache nicht am Herzen selbst hätten, sondern nur an meinem momentan schlechten Allgemeinzustand liegen würden, meine ich...

Die Links zur Darmparasitose klingen ja gruselig!
Und ja: Ich gehöre wohl zur 'Risikogruppe', weil ich eine Freigängerkatze habe, die wie am Fließband Viechzeug fängt und verspeist und gleichzeitig super verschmust ist. Ich entwurme sie regelmäßig jeden Monat, aber natürlich ist mir klar, dass ich sie gestern entwurmt haben kann, wenn sie heute eine Maus frisst, hat sie wieder Würmer....

LG

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Rike78 ist offline
Themenstarter Beiträge: 68
Seit: 19.02.09
Ach so:

Nein, kein Amalgam und von Beruf früher Bürotussi, mittlerweile arbeitsunfähig.

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt
lisbe
Na gut. Das reicht im Prinzip mit der Katze. Ich hätte an Deiner Stelle als erstes Praziquantel eingenommen - gegen Bandwürmer und Egel. Später gegen Rundwürmer Albendazol. Beide Kuren müssen wiederholt werden.

Die Katze sollte weg, denn man kann keine Parasiten los werden, wenn man mit ihnen unter einem Dach lebt. Vor der Kur musst Du dann gesamten Staub aus dem Wohnbereich entfernen. Dort liegen Bereits Eier, die aufgewirbelt wieder verschluckt werden und das Ganze geht von vorne los....

Gruß!

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo lisbe,

Die Katze sollte weg,
findest Du wirklich, dass jeder, der Probleme hat, die Du ursächlich mit Parasiten in Verbindung bringst (was lediglich sein KÖNNTE, jedoch nicht bewiesen ist), sein Haustier weggeben sollte? Ist es nicht herzlos, einem Menschen, der vielleicht an seinem Tier hängt, zu raten, seinen vierbeinigen Freund einfach mal so abzugeben?

Es wäre vielleicht ein wenig mehr Feingefühl angebracht; wenn jemand sowieso schon genügend Beschwerden und Probleme hat, dann wäre die Trennung von einem lieben Wohnungsgefährten noch eine zusätzliche seelische Belastung - und möglicherweise überhaupt nicht notwendig/begründet.

Was ich auch damit sagen möchte: Nicht jeder, der sich nicht gesund fühlt und dann auch noch ein Haustier hat, leidet an Parasiten.
Vielleicht sollte man hier schon differenzieren.

Liebe Grüße,
Malve

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt
lisbe
Zitat von Malve Beitrag anzeigen
Es wäre vielleicht ein wenig mehr Feingefühl angebracht
Ja, Malve und andere Leser. Bitte entschuldigt, dass ich manchmal so mit der Tür ins Haus falle....

findest Du wirklich, dass jeder, der Probleme hat, die Du ursächlich mit Parasiten in Verbindung bringst (was lediglich sein KÖNNTE, jedoch nicht bewiesen ist), sein Haustier weggeben sollte?
Ja, eigentlich schreibe ich ausschliesslich die Leute an, wo ich alles drauf geben würde, dass sie befallen sind. Die Beweislage für diese Biester ist nun mal wie sie ist. Was das 'könnte' betrifft, so wäre ich von meiner Meinung sehr schnell abgerückt, wenn die Ärzte wenigstens ein wenig Ahnung von dieser Thematik mitbringen würden und somit den Menschen den einfachsten Weg zeigen würden in die Abhilfe, weil es ja sein könnte...
Und auch hier möchte ich noch gerne mal wieder schreiben: niemand ist an der Aufklärung interessiert, denn Haustiere sind nun mal ein Milliardengeschäft.

Ist es nicht herzlos, einem Menschen, der vielleicht an seinem Tier hängt, zu raten, seinen vierbeinigen Freund einfach mal so abzugeben?
Hier triffst Du bei mir voll ins Schwarze! Ich finde es extrem sehr viel herzloser viele dieser Menschen sich selbst zu überlassen - Jahre und Jahrzehnte dauern die Ärztemarathons, bis den Menschen ein 'psychosomatisch' bescheinigt wird und sie voll mit Psychopharmaka gepumpt werden oder mit Antibiotika, je nach dem was besser ins (Blut-)Bild passt! Es ist ungeheuerlich Parasitosen nicht zu berücksichtigen - und ja gerade die Haustierbesitzer, Landschaftsgärtner, Kinderbetreuer, Krankenschwestern und Zimmermädchen sind nun mal extrem gefährdet. Und trotz dieser Eckdaten wird Parasitose einfach nicht erwähnt.
Es wird ja noch schlimmer, denn selbst Tierärzte meinen über diesen Dingen zu stehen und reden den Leuten ein, dass wenn sie ihr Tier entwurmen, alles paletti sei! Aber spätestens diese Leute müssten es genau wissen....! Nein, auch dort werden Hilfesuchende mit Falschbehauptungen abgespeist. Und jeder, der mal eine Katze oder einen Hund bei der täglichen Körperpflege beobachtet hat weiss, dass eine erfolgreiche Entwurmung gar nicht statt finden kann, ansonsten müssten unsere Liebsten ständig in diesem komischen Kragen durch die Gegend laufen.


Was ich auch damit sagen möchte: Nicht jeder, der sich nicht gesund fühlt und dann auch noch ein Haustier hat, leidet an Parasiten.
Vielleicht sollte man hier schon differenzieren.
Lass uns differenzieren. Nicht jeder, der sich nicht gesund fühlt, hat gleich ein Parasitenproblem - absolut einverstanden. Bei jemanden der eine freilaufende Katze hat, mit der er auch noch gerne schmust sieht es ganz anders aus. Meine Meinung.

Viele Grüße!

Vegetatives Nervensystem spielt verrückt

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Fazit, lisbe? Alle Haustiere abschaffen, wenn jemand meint, Parasiten zu haben (ob bewiesen oder nicht)? Kann das die Lösung sein?

Dies
Ich finde es extrem sehr viel herzloser viele dieser Menschen sich selbst zu überlassen - Jahre und Jahrzehnte dauern die Ärztemarathons, bis den Menschen ein 'psychosomatisch' bescheinigt wird und sie voll mit Psychopharmaka gepumpt werden oder mit Antibiotika, je nach dem was besser ins (Blut-)Bild passt!
trifft bei vielen Krankheitsbildern/Erkrankungen zu. Es ist das Schicksal vieler Betroffener, bei denen aus Unwissenheit oder anderen Gründen keine Ursache für ihre Beschwerden gefunden wird.

Trotzdem - ich bleibe dabei: Ein Haustier zu haben - auch wenn es Freigänger ist - heißt nicht, dass ein Parasitenbefall bestehen muss.

Ich habe viel Kontakt zu Hunde- und Katzenbesitzern (war selber mal einer...), und es sind darunter sehr gut informierte Menschen (übrigens auch Heilpraktiker), von denen ich weiß, dass nicht jedes Tier automatisch Parasitenträger sein muss! Und DAS ist bewiesen - und zwar durch Tests, die gerade auf dieses Thema hinauslaufen.

Du darfst Deine Meinung gerne vertreten, jedoch bitte ohne derart ausschließliche und definitive Aussagen.

Und jetzt bitte zurück zum Anliegen der Threaderstellerin.

Liebe Grüße,
Malve

Geändert von Malve (06.12.11 um 18:41 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht