Da wo die Hölle ist - Spurensuche

10.04.11 23:06 #1
Neues Thema erstellen
Da wo die Hölle ist

Joh70 ist offline
Beiträge: 945
Seit: 08.10.06
Das ist ne ganze Menge.
Dem Schreiber unter obigem Link habe ich geantwortet (Beitrag #303).
Vielleicht willst Du mal einen ähnlichen Versuch in diese Richtung machen.

Ich rede hier auch als Betroffener. Vor 7,5 Jahren hat es bei mir angefangen. Die Symptome waren massiv und sind immer noch schlimm. Aber mit verschiedenen Versuchen an Nährstoffen, seltenen Spurenelementen, und den im Link besagten Mitteln, konnte ich wenigstens etwas Linderung erzielen.

Ich hoffte schon meine Beschwerden bis Ende letztes Jahres ganz los zu werden. Aber es geht nicht so schnell. Es sind noch Benommenheit, Druckgefühl, Ohrrauchen im Kopfe vorhanden. Hinter der besagten Blut-Hirn-Schranke ist es viel schwieriger einen autoagressiven Prozess zu stoppen.

Autoimmunkrankheiten sind heilbar, wenn der Körper seinen Irrtum erkennt. Ich bin sicher, es gibt einen einfachen Trick, vermutlich ein Peptidgemisch, welches das Immunsystem in die Lage versetzt, sich ausreichend zu regulieren infolge selbstkontrollieren.

Wenn alle Stricke reißen, bleibt immer noch die Hoffnung, die Gott gibt. Kein Witz, ich glaube daran. Eines Tages werden wird es keine Krankheiten mehr geben. Lieber wäre es mir aber, wenn ich nun bald dem Alter entsprechend wieder "gesund" werden würde.

Da wo die Hölle ist

Magnus ist offline
Themenstarter Beiträge: 103
Seit: 31.10.09
Zitat von Joh70 Beitrag anzeigen
Ich bin sicher, es gibt einen einfachen Trick, vermutlich ein Peptidgemisch, welches das Immunsystem in die Lage versetzt, sich ausreichend zu regulieren infolge selbstkontrollieren.
Wenn Du den Trick kennst, meld Dich mal.

Zitat von Joh70 Beitrag anzeigen
Wenn alle Stricke reißen, bleibt immer noch die Hoffnung, die Gott gibt.
Gott ist die Ärzte, Gott ist die Gesellschaft.

Zitat von Joh70 Beitrag anzeigen
Kein Witz, ich glaube daran. Eines Tages werden wird es keine Krankheiten mehr geben.
Ob es in 10.000 Jahren noch Krankheiten gibt, oder in Hamburg fällt eine Schaufel um.

Nur mal so am Rande - wovon lebst Du wenn man fragen darf?

Da wo die Hölle ist

Joh70 ist offline
Beiträge: 945
Seit: 08.10.06
Also ich glaube, verschiedene Peptide sind im Thymusextrakt enthalten. Sie sind so mächtig, daß sie im ganzen Körper wirken. Leider ist Thymusextrakt kein für die Krankheit hergestelltes Medikament, sondern ein Gesamtextrakt aller in der Thymusdrüse vorkommenden Botenstoffe. Damit wirkt er auch manchmal sehr anregend, fast sogar schädlich. Deshalb versuche ich die Nebenwirkungen mit anderen, immunsupprimierenden, entzündungshemmenden, antiallergischen Wirkstoffen irgendwie in Schach zu halten, sodaß die immunregulierende Komponente besser zum Tragen kommt.

Ich habe duzende oder hunderte Stoffe, NEMs, Medis ausprobiert. Alles hat irgendwie einen Nutzen oder Effekt, wie bei Dir das B12 (Überdosis). Aber ohne den Thymus geht es bei mir nicht. Er hat sich all die Jahre als mächtigstes Medikament erwiesen, trotz seine Nebenwirkungen. Versuche ihn für mehr als 6 Wochen abzusetzen, bringen mich wieder in die Hölle. Alles schon probiert. Überdosieren oder nie eine Einnahmepause machen, ist auch nicht das wahre. Wie gesagt, ein zweischneidiges Schwert.

Das hat mich zur Überlegung gebracht, daß dem Immunsystem die nötige Befehlsstruktur fehlt. Alle Instanzen warten nur auf den Befehl, da aber nie kommt. Der Körper kann sich selbst heilen, ist aber blind geworden.

Da wo die Hölle ist

Isa83 ist offline
Beiträge: 78
Seit: 01.04.11
Hallo Magnus,

auch wenn ich Dir medizinisch gesehen leider keinen Rat geben kann wollte ich Dir doch mitteilen, dass ich Deine Gefühlswelt (Deine Wut etc.) VOLLKOMMEN nachvollziehen kann, da ich teilweise ähnliches erlebt habe (nicht, was die Symptome, sondern was die Ärzte betrifft).

Ich kapiere auch nicht, was es an Deinen Aussagen, an Deiner - VOLLKOMMEN gerechtfertigten - Kritik an dem ganzen sch*** und leistungsbezogenen System falsch zu verstehen gibt.

Meine Idee dazu wäre:

weil Du ja ganz offentsichtlich ein schriftstellerisches Talent bist (Du kannst Dich sehr gut schriftl. ausdrücken) -> ein Buch über Dein bisheriges Leben, (auch als gesellschaftskritsche Lektüre) zu verfassen.

Wenn Du Muse dazu hast und es Dein körperl. Befinden zu lässt.

So könnten Deine ganzen Höllenqualen letzten Endes dann doch noch einen Sinn gehabt haben.

Leute wie Dich - die mutig sagen was sie denken und sich nicht von (in dieser Gesellschaft leider sehr häufig vertretenen) Heuchlern (die ich auch nicht leiden kann!!!) beirren lassen braucht diese Welt!!!

Du bist wirklich sehr tapfer und kämpferisch - und das meine ich ERNST.

Zudem bist Du - meiner Ansicht nach - nach all dem, was Du erlitten hast (im Vergleich dazu) dennoch sozial und zwischenmenschlich sehr "korrekt" geblieben.

Als "total verbittert" kann ich Dich nun wahrhaftig nicht bezeichnen!

Ich an Deiner Stelle wäre wahrscheinlich aus lauter Wut (auf die unwilligen Ärzte) im Knast oder der Anstalt gelandet ...

Ich wünsche Dir dennoch noch viel Erfolg und Licht in Deinem Leben!

Bleib stark!!!

Gruß,

Isa

Da wo die Hölle ist

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Ich habe noch einmal recherchiert. Leider bin ich bisher nur zu folgendem Schluss gekommen. Clenbuterol ist in den USA, Canada, Australien und den meisten europäischen Ländern nicht für den Einsatz am Menschen zugelassen.
Als Medikament zugelassen ist es u.a. auch in Mexico und Bulgarien.

In den Ländern, in denen Clenbuterol nicht für den Einsatz am Menschen zugelassen ist wird dies jeweils damit begründet das der Wirkstoff nicht ausreichend erforscht ist und die Vergiftungserscheinungen durch geringste Mengen an Clenbuterolrückständen in tierischen Erzeugnissen beim Verzehr, wie sie immer wieder vorkommen (aktuell u.a. in China) dafür sprechen, dass Clenbuterol für den Menschen ein unkalkulierbares Risiko darstellt.
Ferner wird festgestellt, dass die Folgen erst einige Tage nach dem Verzehr auftreten können und auch nachdem Clenbuterol vom Körper ausgeschieden wurde weiter andauern können.

Als Wachstumförderer in der Tierzucht ist Clenbuterol deshalb in allen oben aufgeführten Ländern, aber auch innerhalb der gesamten EU, also auch bei uns, verboten.

Leider habe ich weder bei der FDA, noch bei der canadischen Gesundheitsbehörde darüber hinaus gehende Infos gefunden.
Bei der EMEA findet man Unterlagen zu Clenbuterol, die sich aber lediglich auf die veterinärmedizinische Anwendung beziehen. In der dort veröffentlichten Info zu Clenbuterol, die ich unten anhänge sind aber diverse Studien aufgeführt, wie auch die unten gepostete.
Da ich dort gerade beim Anhängen die Worte except acute toxity studies gelesen habe: 874. Clenbuterol (WHO Food Additives Series 38)

Will da eine Krähe der anderen kein Auge aushacken?
Böhringer Ingelheim Ltd., in Germany is the only source of Clenbuterol.
Angehängte Dateien
Dateityp: pdf WC500012566.pdf (70,3 KB, 2x aufgerufen)
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Geändert von nicht der papa (17.04.11 um 20:44 Uhr)

Da wo die Hölle ist

Magnus ist offline
Themenstarter Beiträge: 103
Seit: 31.10.09
Zitat von nicht der papa Beitrag anzeigen
Ich habe noch einmal recherchiert. Leider bin ich bisher nur zu folgendem Schluss gekommen. Clenbuterol ist in den USA, Canada, Australien und den meisten europäischen Ländern nicht für den Einsatz am Menschen zugelassen.
Als Medikament zugelassen ist es u.a. auch in Mexico und Bulgarien.

In den Ländern, in denen Clenbuterol nicht für den Einsatz am Menschen zugelassen ist wird dies jeweils damit begründet das der Wirkstoff nicht ausreichend erforscht ist und die Vergiftungserscheinungen durch geringste Mengen an Clenbuterolrückständen in tierischen Erzeugnissen beim Verzehr, wie sie immer wieder vorkommen (aktuell u.a. in China) dafür sprechen, dass Clenbuterol für den Menschen ein unkalkulierbares Risiko darstellt.
Ferner wird festgestellt, dass die Folgen erst einige Tage nach dem Verzehr auftreten können und auch nachdem Clenbuterol vom Körper ausgeschieden wurde noch ist weiter andauern können.

Als Wachstumförderer in der Tierzucht ist Clenbuterol deshalb in allen oben aufgeführten Ländern, aber auch innerhalb der gesamten EU, also auch bei uns, verboten.

Leider habe ich weder bei der FDA, noch bei der canadischen Gesundheitsbehörde darüber hinaus gehende Infos gefunden.
Bei der EMEA findet man Unterlagen zu Clenbuterol, die sich aber lediglich auf die veterinärmedizinische Anwendung beziehen. In der dort veröffentlichten Info zu Clenbuterol, die ich unten anhänge sind aber diverse Studien aufgeführt, wie auch die unten gepostete.
Da ich dort gerade beim Anhängen die Worte except acute toxity studies gelesen habe: 874. Clenbuterol (WHO Food Additives Series 38)

Will da eine Krähe der anderen kein Auge aushacken?
Böhringer Ingelheim Ltd., in Germany is the only source of Clenbuterol.
Hilfe, was bist Du denn für einen Maschine? Hab ich noch nie erlebt, dass jemand sich tatsächlich einmal genauer informiert - noch nie, nie niemals! Der blanke Wahnsinn! Zumal ich wohl diese Studien bislang nicht kannte. Du weißt nun auf dem Gebiet mehr als jeder Arzt in Deutschland - oder mehr als die, die es wissen, zugeben würden. Und so wie Du es schon angesprochen hast (bezügl. Augen aushacken), betreffend Böhringer Ingelheim (die selbst Forschern keine Infos zu Clenbuterol herausgeben), schwahnt mir eben auch, dass es für einen Arzt ein geschäftliches "Todesurteil" werden könnte, wenn er es wagte Böhringer dieses Clenbuterol-Geschäft nun auch noch in den verbleibenden Staaten kaputt zu machen, also tatsächliche Spätfolgen aus Clenbuterol aufdecken würde - täte er dies, so müsste er das melden (?) - Und Peng! Sind etliche Milliarden p.a. im A....

Naja dann - ich werde mich mal durch die Studien graben. Also "nicht der papa", nochmals meinen Dank und meine Bewunderung für soviel Einsatz - und dazu mit Ergebnissen - Wahnsinn.


Da wo die Hölle ist

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
huhu magnus,

"Darüber hinaus hemmt Clenbuterolhydrochlorid die antigeninduzierte Histaminfreisetzung aus den Mastzellen des Lungengewebes und stimuliert die mukoziliäre Clearance. "

Institut fuer Veterinaerpharmakologie und -toxikologie, Universitaet Zuerich

eine überlegung dazu...da die histaminfreisetzung durch das mittel gehemmt wurde...welches ja dann nicht mehr eingenommen wurde...könnte doch dazu führen, dass nun viel leichter histamin aus den mastzellen frei gesetzt wird...und es zu symptomen kommt.

habe bei deinen symptomen mal die unterstrichen, die mit histaminproblemen assoziiert werden:

- Atemnot
- Trübes, unklares Gefühl im Kopf
- Schwindel von leicht schwummrig bis total Ausfälle des Gleichgewichtssinns
- Tachykardie (mit ununterbrochenem (sichtbaren) Pulsklopfen im Oberbauch)
- Erhöhter Blutdruck (von zuvor, genetisch bedingtem, sehr tiefen Blutdruck)
- Muskelbrennen schon bei geringsten Belastungen (z.B. Haare waschen)
- Augenprobleme (im Freien, ständig tränende Augen; Sehprobleme vor allem bei Wechsel von Nah-zu Fernsicht u. umgekehrt (alles verschwommen); und so irre wie es sich anhört: Belastungsschmerz beim Bewegen der Augen - also wie, als wenn man einen Muskel bis zur Belastungsgrenze ausreizt)
- Stuhlgang im Wechsel von Durchfall zu Verstopfung
- Dauerndes Wasserlassen (ca.25 - 40 Mal pro Tag)
- Impotenz
- Juckendes Brennen der Haut (ganzkörperlich, immer, steigert sich bei Belastung)
- Hautrötungen, Empfindlichkeit gegen Sonnenlicht
- Verkürzung des Schlafbedürfnisses von ca. 9 Std/Tag auf 4-5 Std/Tag




das sind einige, die bei histaminproblemen deckungsgleich sind mit deinen...und eben, dass das mittel die histaminfreisetzung gebremst hat...folglich könnte es doch echt sein, dass du deshalb auf histamin empfindlich reagierst/ dein körper verrückt spielt...


und noch eine ganz komische überlegung:
...könnte es einen arzt geben der die spätfolgen von clenbuterol bei pferden behandelt, aus liebe zu den tieren die damit gesundheitlich kaputt gemacht wurden?? vielleicht könnte dir so ein arzt weiter helfen....

lg
nana

ps: Nebenwirkungen von Clenbuterol umfassen unter anderem Schlaflosigkeit, Händezittern, Herz-Kreislauf Probleme und eine verstärkte Krampfneigung. Die meisten dieser Nebenwirkung nehmen mit zunehmender Einnahmezeit ab. Der verstärkten Krampfneigung kann durch eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr und der Einnahme eines Magnesiumpräparats entgegen gewirkt werde. Weitaus bedenklicher als diese deutlich spürbaren Nebenwirkungen sind jedoch die Tatsachen, dass Clenbuterol zu Nekrose (Zelltod) im Bereich des Herzmuskels führen kann und dass Clenbuterol als Beta-2 Agonist die Insulinsensitivität reduziert.

http://www.anabolika-info.com/anabol...enbuterol.html

noch ein gedanke (siehe unterstrichenes):

magnesium steht im kreislauf mit vit d, calcium und phosphor und parathormon...
dieser kreislauf könnte bei dir gestört sein...was die brennenden muskelschmerzen als symptom sein könnten...
phophatmangel entsteht bei einem vit d mangel...phosphat ist bestandteil der zellwände...
hier einen link zu diesem kreislauf:

http://www.eesom.com/go/REUDIGY4H5UJ...BZ2RD9JB52G26U

in diesem kreislauf steht auch ein absatz darüber, was durch das urin ausgeschieden wird...wenn bei dir was in dem kreislauf nicht stimmt...könnte doch auch der harndrang irgendwie da rein spielen...
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (17.04.11 um 21:08 Uhr)

Da wo die Hölle ist

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Das ist ja wirklich ein Teufelszeug:

DE - ODDB.org | Medikamente | Fachinformation | Spiropent | Open Drug Database
Clenbuterol
The Straight Dope on Clenbuterol and Weight Loss »*iFitandHealthy.com

Leider finde ich keine Angaben zu einer Entgiftung bzw. Wiederherstellung des einstigen Gesundheitszustands.
Homöopathie wäre eine Möglichkeit, und da auch über entgiftende Mittel wie evtl. rhus tox oder nux vomica. - Das wäre doch eine Frage in einem Forum für Homöopathie?
Die andere evtl. Möglichkeit wäre eine Entgiftung über Rizinus. Dazu gibt es hier einen langen THread.

@ nana: in die Richtung habe ich auch schon gedacht: http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...tml#post650951.
Außerdem denke ich,d aß die Schilddrüse eine Rolle spielen könnte.


Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (17.04.11 um 20:54 Uhr)

Da wo die Hölle ist

nana ist offline
Beiträge: 1.424
Seit: 04.07.10
stimmt^^...dann habe ich diese überlegung nun ausgebaut^^, schilddrüse
...aber auch leber/entgiftungsorgan, darm/gute bakterien im stuhl checken/enterobacterarten und nebenniere/bei schwäche werden histaminprobleme verstärkt, könnten organe von interesse sein...bzw. die sollte man checken lassen...

lg
nana
__________________
"Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust." (Ernst Ferstl)

Geändert von nana (17.04.11 um 22:03 Uhr)

Da wo die Hölle ist

nicht der papa ist offline
Beiträge: 4.535
Seit: 18.11.09
Gerne geschehen. Ich mache das auch schon ewig und kann das Recherchieren als Hobby bezeichnen.

Über PubMed kann man viel Studien in Kurzform einsehen, die man dann im www in der Komplettfassung finden kann.
Dabei ist mir aufgefallen, dass es für Clenbuterol verschiedene Bezeichnungen gibt, wie auch (RS)-1-(4-Amino-3,5-dichlorphenyl)-2-(tert-butylamino)ethanol oder NAB365. Clenbuterol hydrochloride | 21898-19-1
Mit der Bezeichnung NAB365 werden 1445 Studien angezeigt. NAB 365 - PubMed result
Mit der Eingabe Clenbuterol werden 1430 Studien und mit planipart hydrochloride weitere 76 angezeigt.
Das zeigt auch gleichzeitig unter wie vielen Namen man kritische Studienergebnisse verstecken kann. Wobei eh kaum was auf deutsch an Studien im www veröffentlicht wird. Vielleicht findest Du was Brauchbares.

Ich denke aber dein persönliches wesentliches Problem ist, dass Du seit 17 Jahren die bekannten Probleme durch hohe Clenbuteroleinnahmen, für die auf einigen Packungsbeilagen die möglicherweise mehrfache Gabe eines Antidots unter möglicher längerer Beibehaltung der Probleme empfohlen wird,
Die Therapie von Überdosierungen sollte zweckmäßigerweise in Abhängigkeit vom klinischen Bild kurzfristig kumulativ erfolgen.
Zu beachten ist dabei, daß die Wirkung von Spiropent die des Antidots überdauern kann. Demzufolge kann eine wiederholte Anwendung des β-Blockers notwendig sein.
www.pharmazie.com/graphic/A/01/0-17101.pdf
nicht losgeworden bist, weil durch diesen blöden Sportarzt eben kein Antidot gegeben wurde und sich nachher anscheinend keiner mehr vorstellen konnte, dass man so lange darunter leiden kann.

Ich verstehe aber auch nicht, warum nicht wenigstens ein Arzt sagte- Ok, nach ihren Schilderungen gebe ich Ihnen mal ein Antidot gegen das Clenbuterol. Auch wenn β-Blocker natürlich auch wieder Nebenwirkungen haben können.

Falls Du das Clenbuterol C30 am Besten mit entspr. homöop. Arzt versuchst, dann berichte doch bitte.

Könnte mir vorstellen, dass es auch in orthomolekularer Richtung was Hilfreiches geben könnte
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben. gerold 2.1.11

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht