Probleme ohne Ende........

14.02.11 21:40 #1
Neues Thema erstellen
Probleme ohne Ende........

Wildaster ist offline
Beiträge: 5.428
Seit: 18.03.12
Liebe inchi

wir sind an deiner Seite hören zu und versuchen es zu verstehen,als Freunde.
Ich vertrete eine ganz andere Meinung und sehr gute nützliche Hinweise stehen hier in deinem Thread.
Bitte lies sie dir öfters im Interesse deines Sohnes durch und gehe wenigstens zu der Selbsthilfegruppe bald,denn dort hört man auch von den Erfahrungen der Anderen und kann sich austauschen.
Wenn die Betreuerin 11/2 Jahre nun für Sohnemann bestellt ist,geht es nur mit ihr gemeinsam.Du hast ein paar Seiten vorher geschrieben,dass du es noch nicht versucht hast in Ruhe mit ihr zu reden.
Warum kochst du nicht Kaffee und backst deinen berühmten Kuchen und setzt euch dann einmal zu dritt hin,besser zu viert und besprecht alles?

Auch hat sie in ihrem Aufgabenbereich das ,,Aufenthaltsbestimmungsrecht".

Es tut mir leid inchi,ich sehe es wirklich anders und mache mir große Sorgen.

Liebe Abendgrüße von deiner Wildaster
__________________
Wir haben Fröhlichkeit nötig und Glück,Hoffnung und Liebe.( Vincent van Gogh)

Probleme ohne Ende........

Abendschein ist offline
Beiträge: 419
Seit: 11.01.13
Zitat von inchiostra Beitrag anzeigen

Hallo Abendschein vielen Dank für deine Antwort hier.

Lieben Gruß erstmal
Hoffe ich habe keinen vergessen hier. Werde auch nochmal alles lesen.
Und ich hoffe ich verzettel mich nicht.

Liebe Grüße von inchi
Liebe Inchi, gut das Du meinen Namen fett gedruckt hast, sonst hätte ich ihn
überlesenund war schon gaaaaanz traurig, das Du mich nicht wahrgenommen hast....aber so......

Weißt Du was ich denke?

Das Du eine wundervolle, starke Frau bist, die das Leben meistert.
Du machst soviel, Du denkst soviel, Du schreibst soviel.

Meine Achtung hast Du und ich wünsche Dir alles alles Liebe auf Deinem
Weg. Ich bin hier durch Zufall (Zufälle gibt es ja nicht) hereingeraten und ich lese in diesem Thread gerne, wenn ich das so sagen darf. Obwohl er auch sehr viel Leid trägt, aber Du bist stark und Du darfst auch einmal schwach sein und dann hast Du hier liebe Menschen die Dich begleiten und auffangen.
Das ist mehr als schön.

Ich bete für Dich
liebe Abendgrüße

der Abendschein

Probleme ohne Ende........

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
Hallo nochmal kurz.

Habe schon seit gestern schlimme Nackenverspannungen. Glaube, es kommt auch vom lesen am Laptop.
Darum, brauche ich jetzt gerne mal eine Massage, sonst bekomme ich ein Problem.
Und wie wäre das liebe Mondvogel Ich glaube, du machst sowas, oder?6a00d834a6a31a69e2011570fc22c7970c-800wi.jpg

Liebe Annette will dir auf jeden Fall sagen, dass ich dich gut verstanden habe.
Sehr gut sogar. Und das Wort Schuld, daran dachte ich überhaupt nicht.
Fand das sehr wichtig, wie du das geschrieben hast.
Hoffe, es sind jetzt keine Missverständnisse entstanden.
Ich fand es auch sehr wichtig, mich darauf aufmerksam zu machen.

Liebe grüße und eine gute Nacht von inchi


Liebe Mondvogel ich wollte jahrelang IMMER eine Familienhilfe haben. Ich bekam sie nicht.
Oder, Eingliederungshilfe. Auch nicht.
Sie sahen dann Sohnemann an. Alles normal. Pupertät. Wird schon.
Schauten mich an. Total überfordert. Krank. Soll mal was machen.
So ging das immer.
Es ist eine versteckte Behinderung.
Darum schrieb ich ja auch, mal etwas länger sich hier aufhalten, oder mal genau nachfragen.
Hatten wir doch auch schon alles liebe Mondvogel
Familientherapie. Da sollte ich eine Münze werfen z.B. Bei Zahl, soll ich der Familie was gutes tun. Und bei Adler mir was gutes. War wirklich lustig.
Oder Paartherapie.
Ich selber Therapie.
Aber wirklich mal keiner, der sich mal so richtig mit der Ursache befasst hat.
Warum wir z.B. immer Stress am Esstisch hatten.
Ach, es ist müselig noch darüber nachzudenken.
Ich finde es eben sehr schlimm, dass jetzt das Gesetz dabei ist.

Liebste Schwester Wildaster tut mir immer noch leid, dass wir mal anderer Meinung sind.
Mach dir bitte keine so große Sorgen. Bitte.
Aber, so falsch ist deine Idee mit dem Kaffee und Kuchen nicht.
Der Gedanke war in meinem Kopf. Und da hat er sich verknotet. Der Gedanke.
Ich habe eben mal 5 Minuten die Augen zugemacht und mir die Situation vorgestellt. Betreuerin bedienen mit Kuchen und Kaffee.
Ich habs wenigstens versucht.
Ich lese auch noch einmal alles hier durch, schon um nichts überlesen zu haben. Aber nicht mehr heute.
Will nur kurz sagen. Hatten heute Abend ganz kurz wieder eine Situation.
Sohnemann sehr hektisch und aggressiv.
ich sagte was und er gleich aggressiv.
ich soll gleich raus, weil seine Hände schon schwitzen.
Ich ganz und ruhig ging abwaschen.
Kam dann wieder rein, entschuldigte er sich.
Dann kam raus, er mag nicht duschen und sich rasieren.
Ist ganz schlimm für ihn, was ihn dann aggressiv macht.
Er mag nicht, wenn ich was dummes sage, was keinen Sinn macht.
Ich sage aber nun mal auch was dummes. Bin ja blond.

Allen nochmal danke heute für euren Einsatz hier.
Liebe grüße von inchi abend.jpg

Probleme ohne Ende........

mondvogel ist offline
Beiträge: 5.086
Seit: 07.04.10
[quote=inchiostra;910675]Hallo nochmal kurz.

Hallo würde ich schon machen anders als hier.....(Ironie!)





Liebe Mondvogel ich wollte jahrelang IMMER eine Familienhilfe haben. Ich bekam sie nicht.
Oder, Eingliederungshilfe. Auch nicht.
Sie sahen dann Sohnemann an. Alles normal. Pupertät. Wird schon.
Schauten mich an. Total überfordert. Krank. Soll mal was machen.
So ging das immer.
Es ist eine versteckte Behinderung.
Darum schrieb ich ja auch, mal etwas länger sich hier aufhalten, oder mal genau nachfragen.
Hatten wir doch auch schon alles liebe Mondvogel
Tja - und trotzdem denke ich dass es genau die Hilfen sind, die du brauchen könntest - muss halt was Gescheites sein.

Jedenfalls solltet Ihr mal jeder für sich Zeiten verbringen können, wo Ihr durchatmen könnt.

Du liebe Inchi, brauchst auch Zeiten in denen du Du sein darfst, ohne Verantwortung für die Anderen.....einfach ein wenig Entlastung

Es muss doch bei Euch irgendwo einen Menschen geben, der sich auskennt; ich weiß es sind überall wenige....

Ihr braucht halt etwas Entspannung im Haus - dieses Auf und Ab nimmt ganz schön viel Energie...

Eine ganz gute nacht und schönes aufwachen für Euch Alle, Mondvogel
__________________
"There is a crack in everything. That's how the light comes in." Leonard Cohen (RIP)

Probleme ohne Ende........

Friedoline ist offline
Beiträge: 467
Seit: 29.06.12
Hallo liebe Inchi,

du kannst nicht alles abnehmen von deinem Sohn.
Du brauchst dich selber auch,schaue wie Karde es früher schrieb auch gut auf dich auf.
Das du eine Löwenmutti durch und durch bist,wissen alle hier.
Nur bei soviel,vergißt man manchmal das Wichtigste,das derzeitige Leben deines Sohnes,nicht nur heute oder morgen,das ist nach meiner Meinung das Wichtigste.
Das kann man nur durch Informationen und wirkliches hinterhersein um dieses Leben was er hat zu verändern.
Damit will ich sagen sämtliche Stellen und betreffende Ärzte usw.auf die Zwiebel gehen,damit er besser Leben kann.
Ich weiß du hast schon vieles versucht,das eine hebt das andere wieder auf,und die Zwischenräume sind dann einfach zu lang,wo auch wieder keine Hilfe zu erwarten ist.
Arbeite doch mit ihr zusammen um wirklich einen Schlachtplan von A-Z zu bekommen.Auch wenn du meinst du kannst es nicht,du mußt es aber um deines Sohnes Willen,und um eure Gemeinsamkeit,die du nicht aufgeben möchtes,anders geht es wirklich nicht.
Wenn ich ein größeres Problem habe,fange ich von vorne bis nach hinten an,es abzuarbeiten,um dann wirklich zu sagen,das ist es,geschafft auch wenn es eine Weile braucht.
Ich wünsche dir sehr viel und auch Mut für eine bessere Lösung
Friedoline
__________________
Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare-Christian Morgenstern

Probleme ohne Ende........

Abendschein ist offline
Beiträge: 419
Seit: 11.01.13
Zitat von Wildaster Beitrag anzeigen
Es tut mir leid inchi,ich sehe es wirklich anders und mache mir große Sorgen.
Liebe Wildaster, magst Du nicht einmal sagen, wie anders Du es
siehst? Vielleicht kannst Du Inchi damit helfen, denn manchmal sieht
man vor lauter Bäume den Wald nicht

Liebe Grüße
der Abendschein

Probleme ohne Ende........

Karde ist offline
Beiträge: 5.006
Seit: 23.05.12
Guten Morgen liebe Inchi
ich habe mich hier nie gemeldet - obwohl ich in letzter Zeit ab und zu reinschaute. Emotional geht es mir eigentlich besser, körperlich auch - und deshalb will ich ganz gut auf meine Grenzen achten, gut zu mir schauen, denn es ist etwas das ich mir schwer erarbeitet habe.
Es ist wirklich eine sehr sehr schwierige Lage bei Euch, und es geht schon zu lange - was das Ganze immer noch schwieriger macht (das kennst Du ja auch etwas aus meiner Geschichte), irgendwann kommen Berichte von Aerzten, Diensten, Gerichten zusammen, die Fehler enthalten - und man nur noch die Zeit dafür aufwendet das richtig zu stellen. Aber etwas konkretes, was einem nützen würde um besser vorwärts zu kommen gibt es von keiner Seite. Wichtig ist es aber um so mehr, dass ihr im JETZT auf eine lebenswerte Art zusammen leben könnt, bis endgültig entschieden ist wer den nun wohin auszieht, und was genau für Veränderungen gemacht werden können.

Die liebe Annette, hätte evtl. eine Art "Formular oder Liste" wie man all die Probleme mal aufschreiben könnte - um sie dann auch konstruktiv anzugehen und umzusetzen.
Nicht nur die Probleme aufschreiben - sondern auch im positiven Formulieren - und was es dazu braucht.... und dann eins ums andern angehen.
Evtl. kann dir erneut auch wieder ein Hinweis hilfreich sein im Bezug auf
"konfliktfreie Kommunikation" nur wenige Punkte helfen da meist schon um den stressigen Umgang etwas abzuschwächen.
Verzeih, meine Konzentration lässt nach -aber ich wollte mich nun halt einfach melden, und Dir mitteilen dass ich Euch alles Liebe und viel Kraft wünsche, damit ihr alle Eure Bedürfnisse mal wahrnehmen, mitteilen und was wichtig ist, gestillt bekommt. Dann hört aus meiner Sicht die verletzende Art von Kommunikation und Handeln auf.
HERZENSGRUESSE
KARDE

Struktur zu bewahren ist nun mal etwas sehr sehr wichtiges wenn man so viele Gefühle entwickelt, die man dann im Aussen abreagiert, ohne sie im Kern wahrzunehmen. Versuche doch, falls Du möchtest einfach zu schauen, wie Du das Geschehen evtl. anders einordnen kannst, wenn Du die Beobachtung und die Beurteilung trennst. (etwas das auch ich immer am Ueben bin)
hier etwas aus dem unteren LINK
2. Die vier Schritte
Ich beginne gleich mit einem zentralen Punkt in der GFK – den „vier Schritten“.
Die vier Schritte sind:
Beobachtung, Gefühl, Bedürfnis, Bitte
1. Beschreibe die Beobachtung einer konkreten Handlung oder Unterlassung, ohne diese mit einer
Bewertung oder Interpretation zu vermischen.
2. Drücke dein Gefühl aus, das mit der Beobachtung in Verbindung steht.
3. Suche das Bedürfnis, das hinter dem Gefühl liegt und formuliere es. Es ist wichtig, dass es wirklich
dein eigenes Bedürfnis ist.
4. Formuliere deine Bitte um eine konkrete Handlung. Versuche die Bitte in einer „positiven
Handlungssprache“ zu formulieren.

Rosenberg fasst die Kommunikationsart der GFK in folgendem Satz zusammen:
„Wenn a, dann fühle ich mich b, weil ich c brauche. Deshalb möchte ich jetzt gerne d.“
Dieses Grundmodell soll nach Rosenberg nicht stur angewendet werden und kann in der Reihenfolge
http://www.tags.ch/paed/gewaltfreiekommunikation.pdf
__________________
Alles was ich anschaue --- schaut zurück

Geändert von Karde (04.04.13 um 10:47 Uhr)

Probleme ohne Ende........

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Abendschein, hier

Wenn die Betreuerin 11/2 Jahre nun für Sohnemann bestellt ist,geht es nur mit ihr gemeinsam.Du hast ein paar Seiten vorher geschrieben,dass du es noch nicht versucht hast in Ruhe mit ihr zu reden.
hat die Wildaster geschrieben, wie sie es sieht, und so sehe ich es auch, da die Betreuung sich auch auf das Aufenthaltsbestimmungsrecht bezieht (wies aussieht). Es geht nur gemeinsam, alle an einem Tisch, das Beste überlegen, einen "Schlachplan" entwerfen, diesen dann durchzuiehen bzw verändern, wenns nötig ist.

Ich habe hier mitgelesen, mich nie geäußert, will auch eigentlich nicht hier reinplatzen, aber das musste jetzt sein.

Allen alles gute!

Datura

Probleme ohne Ende........

inchiostra ist offline
Themenstarter Beiträge: 2.078
Seit: 16.07.09
guten_morgen.jpg

ich brauchte unbedingt eine Nachdenkpause und Schulterentspannpause.
Konnte ohne Schmerzen hier nichts lesen oder schreiben.
Morgen habe ich eine Thaimassage angemeldet und mache Schulterübungen.

Gegen das Nachdenken gibt es ja keine Übungen.
Ich muß ja nachdenken, sonst läuft ja nichts.
Ohne Mitdenken auch nichts.

Am Freitag mußte ich nur mitdenken.
War ja zum 4. Mal bei der Jobbörse, weil ja die Betreuerin diesen Antrag gestellt hatte.
Als ich dann zum 4. Mal da war, sagte dieser nette (doch das war er), dass dieser Antrag sowieso abgelehnt wird.
Ich schleppte zum 2. Mal alle Unterlagen dort hin.
Inchiman gab mir leider nicht alle aktuellen Unterlagen mit.
Doch das war auch nicht nötig.
Wir stehen mit 1000,- Euro drüber und damit nicht "bedürftig".
Eigentlich, habe ich gelesen, dürfen Eltern nicht überprüft werden, wenn ein überschreiten der Einkommensgrenze überschritten ist.
Das sagte ich dem netten Mann dort.
Der wollte mich gleich nochmal bestellen, weil einige Unterlagen nicht da waren. Bat ihn aber, da er sicher war, dass es abgelehtn wird, mir das schriftlich gleich zu schreiben. Das tat er.
1. Hat seine Kollegin einen Fehler gemacht und falsch gerechnet.
(warum müssen auch immer mehrere an einer Sache arbeiten)
Trotzdem war es noch viel zu hoch.
Und 2. Hätte das die Betreurin auch am Anfang erst mal abklären sollen.
Ich habe also viele Stunden umsonst dort verbracht.

Eigentlich müßte die Grundsicherung beantragt werden wegen Erwerbsminderung, und dass hätte die Betreuerin regeln müssen.
Dann wäre ich nicht ständig abgewiesen worden, weil es hiess ich wäre dort nicht richtig. Den Antrag werde ich mir besorgen und mich drum kümmern.

Liebe Datura ich bin ganz deiner Meinung so wie du liebe Friedoline es auch gesagt hattest.
Eigentlich sind wir doch alle darüber eingekommen, das man erst einmal einen Schlachtplan macht. Eigentlich das logischste der Welt.
Das liess ich ja auch die ganze Zeit durchblicken und hatte es eigentlich auch erwartet.
Ganz am Anfang schimpfte ich ja hier zu Hause und sagte auch, dass ich einen Plan brauche. Was sie macht und was wir noch machen sollen/dürfen. Wohin der Weg geht usw. Aber, es hätte von der Betreuerin kommen müssen.
Doch sie sprach am Anfang nur mit meinem Sohn, dem alles egal ist.

Liebe Karde danke für deine Antwort. Weiss es zu schätzen, weil es dir ja auch nicht so gut geht.
Deine Idee ist richtig mit den Akten. Da steht seit Jahren so vieles drin, was nicht mehr aktuell ist. Was ich eben ständig richtig stellen muß/will, weil die Beamten sich nur danach richten.

Liebe Oregano danke dir nochmal für die Links von dem Autistentag.Habe ich auch alles angeschaut.

Jedenfalls bin ich ständig dabei mit Sohnemann selber einen Schlachtplan zu schreiben. Eigentlich ist der ja auch schon lange fertig.
Möchte mit ihm jetzt einen Termin bei einem Arzt machen. Erstmal gehe ich alleine hin. Meine Ärztin hat ihn mir empfohlen. Die Schilddrüse endlich mal genauer untersuchen, alleine schon wegen seiner Verstopfungen und Müdigkeit. Sein B12 Mangel.
Gestern mußte ich Sohnemann richtig hochziehen und rauszerren. Doch er hielt es nur 2 Minuten aus mit einem Besen in der Hand. War nicht in der Lage zu kehren draussen. Schönstes Wetter dabei.
Dann will er die Entgiftung machen. Wir sprachen gestern richtig schön und ruhig.
Und haben zusammen einen Blaubeerkuchen gebacken.
Ich schmiss einfach alle die Blaubeeren in den Kuchenteig. Probierte ihn eben und er ist super. Er wollte etwas schönes haben, wenn er wach wird. Sucht nach etwas, was ihn aus dem Bett holt. Da fiel mir der Kuchen ein.
ist schwer, weil er keine Interessen hat.
Wir haben keinen Stress mehr. Ich reagiere ruhiger auf seine Aggressionen, die immer sehr kurz sind. Kommt darauf an wie ich darauf eingehe.
Einmal merkte ich es an seinen Augen wie er reagierte. Hätte ich auch aggressiv reagiert darauf, wäre er noch aggressiver geworden. Dann merkte ich ich, wie er sofort ruhiger wurde.
Wir sind auch beide froh, dass wir in der letzten Krisensituation keinen angerufen hatten, sind wir uns gestern einig geworden.
Jedenfalls braucht Sohnemann unbedingt Hilfe um aus seiner depressiven Lage herauszukommen.
Und dass geht auch ohne diese Betreuerin.

Wegen der Ordnung habe ich auch noch einmal nachgedacht.
Das Sohnemann so einiges nicht wegräumt oder er keine Befehle ausführt.
Ich finde in meiner/unserer Lage ist es anders.
Fragt Sohnemann mal, als die Küche so voll war und er kaum Platz hatte sein Tablett dort abzustellen.
Er sagte, er sieht das nicht. Sucht sich irgendeinen Weg/Platz.
Auch gestern erklärte er mir, dass er rausschaut und auch eigentlich nichts sieht. Seine Depressionen machen das schätze ich.
Und Befehle/Aufträge ausführen war schon ein Problem im Kindergarten, weswegen er den verlassen mußte.


Liebe Annette ich habe auch noch einmal über deine Worte nachgedacht.
Ich denke schon, dass ich mir sogar viele Gedanken mache wie ein Autist in der dominanten Welt klar kommen muß. Welche Herausforderungen ein Autist tagein-tagaus bewältigen muß.
Ich tue seit Jahren nichts anderes um in diese/seine Welt einzudringen und zu verstehen.
Und ich sehe Sohnemann nicht als Belastung oder noch weniger als Strafe.
Schade, dass du das so gelesen hast.
Die ganzen Behördenlauferei ist eine Belastung, was Sohnemann schon einmal als Strafe so gesehen hat. Er meinte, dass er auch noch bestraft wird, weil es ihm schlecht geht, weil ja jetzt auch noch ein Richter dabei ist.
Belastet bin ich, weil ich sovieles alleine erlernen muß, was ich aber auch wieder als Herausforderung sehe.
Ein Autist/Asperger ist keine Belastung sondern eine Bereicherung.
Solange das aber ein Autist nicht erlebt, wird er sich auch so nicht sehen können. Jeder Mensch ist einzigartig. Doch es müssen alle gleich sein in der Gesellschaft. Kaum machte Sohnemann Probleme (Kindergarten/Schule) fing das ja an.

Ich habe jetzt trotzdem das Konto für Sohnemann gelassen, Mußte ja eins eröffnen, weil ich es für den Antrag brauchte.
Hatte mit Engelszungen geredet und ein Konto ohne Gebühren als Sonderstellung bekommen. Und für die Unterschrift bekam ich ihn auch ins autofahrt.gif

Warum ich die Betreuerin nicht anrufe. Denke, noch weiss ich es nicht genau, dass es einen Grund evtl. hat. Ich mußte immer, ob Schule oder sonstwo alles nachfragen, weil Sohnemann nicht alles mitbekam.
Jetzt muß ich ständig bei der Betreuerin nachfragen. Wann sie kommt, was vor hat usw. Das will ich einfach nicht mehr, weil das nie aufhört. Muß es dann haarklein Sohnemann erklären.
Da kann ich lieber alles eine machen.
Werde an meinen 10 Zetteln weiterarbeiten wegen der Diagnose und heute das Pflegetagebuch schreiben entgegen der Betreuerin, die meinte ich brauche das nicht.

Ja, das kam jetzt bei meinen Überlegung heraus, dank eurer lieben Tipss hier.

Ich war gestern zum ersten mal wieder in meinem Dorf und hatte keine Probleme mehr damit. Räumte vieles weg und gestaltete es neu. So gut es ging, weil noch etwas Schnee dort lag. Merkte, das mir eine ganz private Ecke fehlt. Da dachte ich an dich liebe Wildaster blume_tattoo.jpgwas du mir geschrieben hast, dass ich eine gemütliche Ecke/Zimmer für mich brauche.
Habe mich dann hier zu Hause umgeschaut, und sie fehlt wirklich. Fange also damit an.
Wie du auch richtig sagtest liebe Movo vogel_0236.gif, das jeder für sich mal Zeit braucht. Ich weiss, auch mal ganz woanders.
Alles zu seiner Zeit. Aber wäre schon schön.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und liebe Grüße von inchi 18.01.09Schnecke auf Stein.JPG

Probleme ohne Ende........

Ann Iris ist offline
Beiträge: 99
Seit: 24.12.11
Liebe Inchi

Es betrübt mich doch sehr, dass du mein Posting als Angriff aufgefasst hast. Du fühlst dich nun in einer Rechtfertigungspostition, wobei dies überhaupt nicht notwendig wäre.
Aber du hattest in einem Posting eine Aussage getroffen, die ich nicht unkommentiert lassen konnte, weil ich sie als sehr verletzend empfunden habe. Ich bin Autistin, ich kann nicht zwischen den Zeilen lesen. Dass bei deinem Schreiben viel Überforderung und Verzweiflung herauszulesen ist, ist mir durchaus bewusst. Und dennoch las ich da eine Aussage schwarz auf weiss, die ich schrecklich fand. Und ich war der Meinung, dass ich dies auch äussern dürfte.

Ich bin selbst gerade in einer ziemlich belastenden Situation, womöglich kann ich es deshalb nicht besser beschreiben, was ich gemeint habe.
Ich möchte dir nur sagen, dass ich dich keinesfalls angreifen wollte.

Ich weiss, dass du alles für deinen Sohn gibst und das schätze ich sehr - das habe ich dir auch schon mehrfach so mitgeteilt.
Nur als Untermauerung meiner Worte eine kurze und längst nicht vollständige Information zu meiner Kindheit, das richtig Traumatisierende lasse ich aus, da es für mich triggernd wirkt.
Ich wurde bereits mit 16 Jahren zu Beginn meiner Ausbildung von meiner Mutter aus dem Haus geworfen, habe auch später ein paar Wochen auf der Strasse gelebt, nachdem ich nach einer ziemlich missglückten, aber immerhin beendeten (mittels Nachteilsausgleichen) Ausbilung keine Weiterbeschäftigung gefunden hatte und einfach nach Frankreich abgehauen bin. Irgendwann fing mein Verstand aber doch glücklicherweise wieder an zu arbeiten und ich versuchte einen Neustart, der ebenfalls misslang und ich danach für zwei Monate hospitalisiert war. Alles ohne Unterstützung. In den Jahren meiner Kindheit wurde ich so oft es ging an andere Leute verschickt, weil sich meine Mutter von ihrer schrecklich anstrengenden Tochter erholen musste. Sie machte lieber viel Party. Akzeptanz meines Autismus ?? Mehr muss ich darüber sicherlich nicht schreiben...

Deshalb, Inchi, du bist eine wunderbare Mutter. Ich wünschte mir, meine Mutter hätte nur einen Bruchteil dessen gelebt, was du für deinen Sohn bist. Und wenn ich das schreibe, dann meine ich das genau so und nicht anders.

ABER
Inchi, dein Sohn ist erwachsen, er ist 23 Jahre alt und hat auch das Recht, sich von den Eltern abzunabeln und sein Leben selbstbestimmt zu führen. Auch wenn er Autist ist, kann dies realisiert werden, bspw. in bestimmten Angelegenheiten über einen Betreuer.
Dass eure Betreuerin nicht die richtige zu sein scheint, wird über deine Beschreibungen schon immer deutlicher. Aber die erste Wahl ist doch nicht immer gleich die richtige. Und ihr habt das Recht einen Antrag auf Betreuerwechsel zu stellen, weil es zwischenmenschlich nicht funktioniert.

UND
Auch Eltern haben das Recht loszulassen und sich Schritt für Schritt herauszuziehen. Das soll keinesfalls bedeuten, dass man von jetzt auf gleich die Unterstützung fallen lässt, denn das wäre absolut kontraproduktiv gerade auch im Falle deines Sohnes. Man kann aber die Verantwortung aufteilen, was letztlich für jeden einzelnen entlastend sein wird.

Dein Sohn hat neben dem Autismus als Komorbidität eine Depression entwickelt. Das ist nicht weiter verwunderlich aufgrund seiner äusserst misslichen Situation.
Nur wenn man dagegen nichts unternimmt, kann sich sein Beschwerdebild nicht verbessern - welches du sehr ausführlich beschrieben hast - u. a. die schwere Antriebsschwäche, Müdigkeit, Perspektivelosigkeit, Stimmungsschwankungen etc.
Hier besteht nun dringend Handlungsbedarf.
Für deinen Sohn muss sich eine Perspektive eröffnen, die ihm zeigt, dass es sich lohnt, wieder aktiv zu werden, aufzustehen - und zwar auf Dauer, nicht nur für einen Tag.

Und das kannst du alleine nicht bewältigen, Inchi. Tut mir leid, dass ich diese Meinung so hartnäckig vertrete.
Dir - Euch - steht Hilfe und Unterstützung zu. Du muss sie aber auch annehmen wollen.
Hast du mal in den Link hineingeschaut? Was denkst du darüber?

Ich hoffe, dir geht es auch gesundheitlich bald wieder besser.
LG Annette


Optionen Suchen


Themenübersicht