Ich habe seit 2, 5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

08.02.11 07:10 #1
Neues Thema erstellen

miriam20031978 ist offline
Beiträge: 12
Seit: 08.02.11
Hallo!
Ich schreibe hier, weil ich echt nicht mehr weiß, was ich noch machen soll.
Ich habe seid Juni 2008 schmerzen.
Am Anfang habe ich gedacht sie kommen vom Rücken, war drei mal innerhalb von
6 Wochen im Krankenhaus, weil ich mich vor Schmerzen nicht bewegen konnte.
Es wurden MRT`s gemacht und Schmertherapien, doch die haben nicht angeschlagen.
Rausgefunden haben sie, das ich Morbus Bechterew habe, doch die Rheuma Medikamente
haben nicht angeschlagen.Dann habe ich starke Schmerzmittel wie Tillidin,Valeron und
Travex one bekommen, die haben mir die Schmerzen auch nicht genommen.
Im Krankenhaus haben sie versucht mir ein zu reden, das die Schmerzen durch die Psyche
kommen, denn drei Kinder wären streßig, ich bräuchte ruhe.
Klar drei Kinder sind nicht einfach, doch in diese Mutterrolle, bin ich nicht von jetzt auf gleich
rein gekommen, sondern habe mit den Jahren mich darauf einstellen können, ich hoffe ihr
versteht mich, wie ich das meine.
Ich habe nichts an der Psyche, bin mit meinem Leben zu frieden.
Das sind nur ausreden, weil sie keine Lust haben, weiter zu suchen.
Dann habe ich versucht selber raus zu finden, wohe genau die Schmerzen kamen, jedesmal,
wenn sie schlimmer wurden,habe ich mich versucht zu konzentrieren, weil ich wissen wollte,
was mir solche schmerzen verursacht.
Die Schmerzen kommen vorallem Nachts, nach längerem liegen, ziehen in den Bauch,
dachte ich bis dato.
Mein Frauenarzt konnte auch nichts feststellen.
Dann habe ich eine Darmspiegelung machen lassen, weil ich mir später sicher war, das es
vom Darm kommen muß und nicht vom Rücken, muß dazu sagen, ich konnte vorher nicht
wirklich sagen, wo die Schmerzen her kamen.
Als ich Sonntags nicht mehr essen durfte, fingen die Schmerzen an nach zu lassen,
komisch dachte ich, jetzt mache ich eine Darmspiegelung und gehe ohne Schmerzen dahin.
Ja das war so, der Darm war leer und ich hatte keine Schmerzen mehr.Bis dahin, hatte ich aber
schon 9 Monate schmerzen,konnte nie länger als zwei Std. schlafen bzw. liegen.
Meine Nerven waren am ende, weil ich so wenig schlaf hatte und diese ständigen Schmerzen.
Wie Gott es wollte, haben sie bei der Darmspiegelung nicht gefunden.
Dann fragte ich ob es der Dünndarm sein könnte, sie antworteten nur, der ist es so selten,
ich hätte keine Symtome dafür, der ist es nicht.
Frage mich aber, warum, als mein Darm leer war, habe ich drei Wochen nicht einen Schmerz
gehabt, ich bin jeden abend mit dem Gedanken ins Bett, glaich wirst du wieder wach, weil du
schmerzen hast, nein drei Wochen umsonst daran gedacht, ich konnte schlafen.
Hätte ich da nicht, wenn das ein psychisches Problem wäre, erst recht schmerzen haben
müssen?Das wollte kein Arzt wissen, wieder mal einbildung.
Damit ist mir aber auch nicht geholfen.
Das war im März 2009, seid dem habe ich wieder ständig schmerzen.
Letztes Jahr habe ich es in angriff genommen, habe mir gedacht, vielleicht spielt mein
Gewicht eine rolle.Habe im Mai 2010 angefangen weniger zu essen, gesunder vorallem,
habe mich mehr bewegt, kein Sport, aber ellen lange Spaziergänge.
Habe in 7 Wochen 17 Kg abgenommen.
Jetzt habe ich insgesammt 27 Kg weg.Von 103 auf 76 Kg bei 172 cm.In dieser Zeit waren
die Schmerzen aber immernoch da, und das sind sie auch noch heute und mittlerweile fangen sie
weider an richtig heftig zu werden.
Ich will nicht wieder solche Schmerzen haben, ich kann jetzt schon vier Std. am Stück schlafen,
klar an Schmerzen kann man sich nicht gewöhnen, doch man lernt damit umzugehen.
Ja ich war nicht mehr deswegen beim Arzt, habe echt keine Lust, mir an zu hören,
das ich mir diese Schmerzen einbilde.
Bitte, vielleicht kann mir jemand helfen oder hat das gleiche Problem, ich Danke Euch
das ihr Euch die Zeit nehmt, anderen zu helfen!
LG Miriam

Hier noch was, was ich vergessen habe:
Anfangs war ich nur beim Orthopäde, als ich aber zwischen zeitlich Urin verloren habe ohne es zu merken und ich auch öfters kein Gefühl im Bein hatte war ich beim hausarzt.
Das kam einfach so, das ich wärend des laufens auf einmal weg geknickt bin, weil ich für kurze Zeit kein Gefühl hatte. Aber das war noch ganz am Anfang und war auch nur ca drei Monate so.
Festgestellt hatte man nichts, keiner konnte sich erklären, woher das kam.
Meine Nerven sind untersucht worden und mit denen war auch alles in ordnung.
November 2007 also ca 7 Monate vor diesen Schmerzen hatte ich eine Thrombose im lingen Wadenbein, sie wurde früh erkannt, war nur bis zum Knie.Habe ein Jahr lang Macumar nehmen müssen.
Habe oft Krämpfe in den Waden trotz, wo ich Magnesium nehme und leide immer heftiger unter Kopfschmerzen, denke die kommen von den Verspannungen in den Schultern und im Nacken.
Ich muß dazu sagen, bis dato, als ich das mit der Thrombose hatte, hatte ich nie was, außer eine Erkältung.Oder das übliche, Blinddarm und Mandeln, das war aber in jungen Jahren.
Klar, wenn man sich übreansträngt, das man auch mal ein weh wehchen hat, aber nichts weltbewegendes.
Ich habe bis dahin auch noch nie soviele Tabletten nehmen müssen, mal eine Aspirin, wenn es wirklich nicht anders geht.
Ja ich bin Raucherin, rauche alleine vielleicht 10 bis 14 Zigaretten am Tag, wenn ich in Gesellschaft bin deutlich mehr.
Ich habe früher mal Alkohol mit Freunden getrunken, aber seid ich 21 war garnicht mehr.
Drogen nehme ich keine außer das rauchen der Zigaretten.
Medis meide ich, nehme sie nur wenn es echt nicht anders geht.
Ich esse gerne und manchmal auch viel, aber Fast Food eher selten, mache lieber alles selber und frisch.leisch, aber das brauche ich nicht wirklich auf dem Teller.
Ich habe drei Kinder im Alter von fast 14, fast 10 und vier Jahren.
Ich bin eigentlich immer in Aktion, außer wenn ich meine Müden Phasen habe, die immer schlimmer werden, versuche sie zu vermeiden, indem ich spazieren gehe oder Heimwerke.
Heimwerken ist mein Hobby, aber viele Sachen kann ich nicht mehr so machen wie ich es will.
Ich Male gerne, doch habe ich die Lust daran verloren, weil ich oft schmerzen in den Händen habe, so das ich kein Stift halten kann oder ihn fallen lasse.Manchmal habe ich das Gefühl, um so älter ich werde, um so vergesslicher werde ich!
Muß mir echt viele Sachen aufschreiben, kann Gespräche schon nach kurzer Zeit nicht wieder geben, weil ich es nicht mehr weiß.Das finde ich echt schlimm, wenn mich einer Fragt wo war ich stehen geblieben, ich höre genau zu aber das weiß ich nicht mehr und spätestens am anderen Tag kann ich kaum von dem Gespräch noch was her geben.Das wird auch immer schlimmer.
Oft verlässt mich meine Kraft, so als ob mein Körper einfach nicht mehr wollte.
Ich mache alles nur noch sehr langsam, was mich bedrückt, weil ich weiß das ich das eigentlich besser kann.
Ich kann mich ständig hin legen und schlafen egal ob ich erst gerade eine Std wach bin oder länger.
Dann habe ich ständig schmerzen in den Knien, habe das nie Untersuchen lassen, weil ich Angst habe vor einer OP.Mein Ex Mann hatte die und das hat mich abgeschreckt.
Ich hasse Krankenhäuser, bekomme eine Phobie.Gehe auch nie gerne zum Arzt, weil ich denke was alleine kam geht auch alleine wieder.Dann habe ich erst an den Füßen dachte zumindest erst es wäre ein Ausschlag, aber wenn ich das beschreiben muß dann so, das es als ob ich mit hunderten von Nadeln gestochen wurde,sich auch nur so groß wie ein nadelstich Kruste gebildet hat, es ist rauh.Habe ich auch noch nie einem Arzt gesagt, weil ich muß da nicht unbedingt hin.Aber seid letztes Jahr habe ich es auch an den Händen.Dann was im Kankenhaus festgestellt wurde, ich habe eine Magenspiegelung hinter mir, ich habe ein Zwergfellbruch, deshalb sehr oft Sodbrennen.
Ich habe eine Spinalkanalverengung der Brustwirbel, eine Vorwölbung der Lendenwirbel,
dann noch so einige Kleinigkeiten, die aber nicht schlimm sein sollten laut der Ärzte.Also alles was sie gefunden hat bereiten mir nicht diese Schmerzen.
Dann war ich bei einer Psychologin.
Toll, die stellt mein Leben auf dem Kopf gibt mir Antidepressiva( hoffe richtig geschrieben, wenn nicht man weiß was ich meine), sorry, die brauche ich nicht weil ich Glücklich bin, jeder hat mal ein Tief und auch miese Tage und ich öfters wegen den Schmerzen, ja wenn ich sie jetzt bräuchte, dann nur wegen den Schmerzen.
Klar macht mich das depressiv, aber ich stehe im Leben, weil ich habe drei Kids, die so eine Mutter nicht gebrauchen können.Am Anfang hat es mich echt runter gerissen, aber ich habe mich zusammen gerissen und habe das im Griff.
Sagt bestimmt jeder von sich!
Doch als ich diese Tabletten ausprobiert habe, ging es mir nicht wirklich besser, außer das ich eine "Scheiß-Egal-Einstellung bekommen habe.Die Schmerzen waren trotzdem da.
Ich hoffe das hilft weiter!

Geändert von miriam20031978 (08.02.11 um 22:00 Uhr) Grund: Möchte noch etwas hinzu fügen, was ich vergessen habe.

Ich habe seid 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Miriam,

wenn Du bei leerem Darm keine Schmerzen hattest, dann kann das (für mich) folgendes bedeuten:

- Der volle Darm löst bei Dir Schmerzen aus, weil er irgendwo drauf drückt. Wie man allerdings herausfinden soll, daß das so ist, weiß ich leider nicht.

- Das Essen bzw. bestimmte Nahrungsmittel oder -gruppen lösen bei Dir die Schmerzen aus. Da denke ich vor allem an Nahrungsmittelunverträglichkeiten jeder Art, evtl. auch eine zusätzliche Wirkung durch unverträgliche Medikamente, Wohngifte, Zahnmaterialien usw.
Es ist zwar ungewöhnlich, daß sich solche Unverträglichkeiten nur in Schmerzen ausdrücken, aber möglich ist es dennoch. Hast Du denn schon einmal eine Weile ein Ernährungstagebuch geführt? Hast Du schon einmal heilgefastet?
Hast Du außer den Schmerzen noch andere Symptome?

Wie und wann fingen die Schmerzen an? - Nach einer Krankheit, Medikamenten, Umzug, Zahnbehandlung, Zeckenbiß .....?

Hier im Wiki kannst Du mit den Informationen schon einmal anfangen:

Inhaltsverzeichnis
> Allergien
> Fruktose-,
> Gluten-,
> Histamin-,
> Laktose-Intoleranz
> Säure-Basen-Haushalt
> Amalgam (?)

Grüsse,
Oregano

Ich habe seid 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

Asking ist offline
Beiträge: 352
Seit: 10.01.11
Hallo!

Deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor...Nämlich von meiner Mutter.
Sie hat FSHD (Faszio-Scapulo-Humerale-Musekldystrophie)

Hier wird auch zu einer bestimmten Ernährungsform geraten, da dies sich auch positiv auswirkt auf den Muskelabbau. Weniger Muskelabbau=weniger Schmerzen.
Die Schmerzen die du beschreibst hatte sie auch genau so. Niemand kam auf die idee, dass es die Muskeln sein könnten.


Diese Krankheit ist langsam voranschreitend und zeichnet sich durch asymmetrischen Abbau der Muskeln im Körper aus. Vor allem gesicht (faszio) und Rumpf (scapulo) sind betroffen, allerdings auch Beine.


daher hier ein paar Fragen:

- werden die Beschwerden durch bestimmte Temperatur und Wetterlagen besser oder schlechter?
-kannst du pfeifen?
- hast du Probleme, schwere Dinge zu heben? fällt dir manchmal etwas aus der Hand?
-hast du Probleme mit den Sehnen, vor allen an den Füßen? (häufiges umknicken z.B.)
- stehen deine Schulterblätter ab?
- ist deine Mimik symmetrisch?
-kannst du deine Augen locker schließen, oder flattern sie bzw schließen die Lider gar nicht mehr gescheit?
-kannst du die Arme problemlos heben?
- hast du vielleicht deine CK-Werte (Creatin-Kinase) vorliegen?

Liebe Grüße, Sarah

Ich habe seid 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

miriam20031978 ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 08.02.11
Zitat von Oregano Beitrag anzeigen
Hallo Miriam,

wenn Du bei leerem Darm keine Schmerzen hattest, dann kann das (für mich) folgendes bedeuten:

- Der volle Darm löst bei Dir Schmerzen aus, weil er irgendwo drauf drückt. Wie man allerdings herausfinden soll, daß das so ist, weiß ich leider nicht.

- Das Essen bzw. bestimmte Nahrungsmittel oder -gruppen lösen bei Dir die Schmerzen aus. Da denke ich vor allem an Nahrungsmittelunverträglichkeiten jeder Art, evtl. auch eine zusätzliche Wirkung durch unverträgliche Medikamente, Wohngifte, Zahnmaterialien usw.
Es ist zwar ungewöhnlich, daß sich solche Unverträglichkeiten nur in Schmerzen ausdrücken, aber möglich ist es dennoch. Hast Du denn schon einmal eine Weile ein Ernährungstagebuch geführt? Hast Du schon einmal heilgefastet?
Hast Du außer den Schmerzen noch andere Symptome?

Wie und wann fingen die Schmerzen an? - Nach einer Krankheit, Medikamenten, Umzug, Zahnbehandlung, Zeckenbiß .....?

Hier im Wiki kannst Du mit den Informationen schon einmal anfangen:

Inhaltsverzeichnis
> Allergien
> Fruktose-,
> Gluten-,
> Histamin-,
> Laktose-Intoleranz
> Säure-Basen-Haushalt
> Amalgam (?)

Grüsse,
Oregano
Hallo Oregano

Ein Lebensmiitelunverträglichkeitstest habe ich damals auch machen lassen,der Arzt meinte außer, das ich leicht auf Eiweiß reagieren würde hätte ich nichts und das wäre nicht schlimm, weil sie Werte nicht sehr hoch sind.Genaueres hat er mir nicht gesagt, nur das ich nichts hätte.
Habe dann selber mal versucht, Zucker weg zu lassen für eine Weile, das gleiche mit Milchprodukten und es war dadurch nichts anders.
Seid ich diese Schmerzen habe, leide ich unter Schlaflosigleit, vorallem Müdigkeit,denke das kommt davon, weil ich nicht viel schlafe.
Habe seid dem auch schmerzen in den Armen,so dass ich manchmal, wenn sie einfach so kommen und ich etwas in der Hand habe fallen lasse.
Ich hatte nie solche last mit Kopfschmerzen, mal schon aber mittlerweile habe ich sie bestimmt drei ider viermal die Woche.
Wohngifte, kann ich bestimmt ausschließen, da ich jetzt schon in dieser Zeit drei mal Umgezogen bin.Wohne jetzt auf dem Land.
Die Schmerzen fingen an, als ich die Treppe hinunter gestürzt bin, aus diesem Grund bin ich zum Arzt, weil ich dachte es wäre der Rücken, doch der ist es nicht, ich merke wie es im Bauch ist, in den Seiten und in den Rücken geht, manchmal habe ich auch ,ja ich beschreibe das mal so, als wenn mich ein Baby im Bauch tritt, so habe ich es im linken Oberbauch, so ein zucken.
Dann musste ich vom Arzt drei Wochen lang alles auf schreiben, was ich gegessen und getrunken habe.Er fand nichts ungewöhnliches.Das habe ich alles hinter mir und ich trau mich nicht zum Arzt, weil ich mir wieder anhören kann, das sind die Nerven, ich sollte mal abspannen.
Ich muß dazu sagen, als die Schmerzen anfingen, da konnte ich noch liegen, da war das liegen eine Entlastung für mich.Ich habe fast ein halbes Jahr nur gelegen, weil es nicht anders ging und jetzt kann ich nicht lange liegen, weil dann meine Schmerzen schlimmer werden, ich habe mir neue Matratzen gekauft, habe ein Wasserbett bei der Freundin ausprobiert, daran kann es auch nicht liegen.Vorallem muß ich leicht im Sitzen schlafen, dann geht es einiger maßen.Ich hoffe ich konnte dir deine Fragen beantworten!
LG Miriam

Ich habe seid 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

miriam20031978 ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 08.02.11
Zitat von Asking Beitrag anzeigen
Hallo!

Deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor...Nämlich von meiner Mutter.
Sie hat FSHD (Faszio-Scapulo-Humerale-Musekldystrophie)

Hier wird auch zu einer bestimmten Ernährungsform geraten, da dies sich auch positiv auswirkt auf den Muskelabbau. Weniger Muskelabbau=weniger Schmerzen.
Die Schmerzen die du beschreibst hatte sie auch genau so. Niemand kam auf die idee, dass es die Muskeln sein könnten.


Diese Krankheit ist langsam voranschreitend und zeichnet sich durch asymmetrischen Abbau der Muskeln im Körper aus. Vor allem gesicht (faszio) und Rumpf (scapulo) sind betroffen, allerdings auch Beine.


daher hier ein paar Fragen:

- werden die Beschwerden durch bestimmte Temperatur und Wetterlagen besser oder schlechter?
-kannst du pfeifen?
- hast du Probleme, schwere Dinge zu heben? fällt dir manchmal etwas aus der Hand?
-hast du Probleme mit den Sehnen, vor allen an den Füßen? (häufiges umknicken z.B.)
- stehen deine Schulterblätter ab?
- ist deine Mimik symmetrisch?
-kannst du deine Augen locker schließen, oder flattern sie bzw schließen die Lider gar nicht mehr gescheit?
-kannst du die Arme problemlos heben?
- hast du vielleicht deine CK-Werte (Creatin-Kinase) vorliegen?

Liebe Grüße, Sarah
Hallo Sarah

das was du mich fragst kommt schon hin!
Wenn es kalt ist, dann habe ich stärkere Schmerzen als im Warmen.
Sorry das mit dem Pfeifen finde ich lustig, aber wo du mich das fragst, mir ist beim raus gehen mit meinem Hund aufgefallen, das ich immer schlechter pfeife!Habe mir nie ein Kopf darüber gemacht.
Probleme schwere Dinge zu heben habe ich nur wenn die Schmerzen stärker sind, ja mir fallen manchmal Dinge aus der Hand, was mich beunruhigt, doch das fand ich nebensächlich, weil die Schmerzen da sind.
Ich habe allerdings dann aber auch schmerzen für 10 bis 15 Sek. in den Arm, wo es passiert.
Ja Probleme mit dem Umknicken habe ich sehr oft, mir ist das immer Peinlich und ich sage dann immer, ich fall über meine eigenen Füße und weiß nicht warum.
Was meinst du mit, stehen deine Schulterblätter ab?
Mit meiner Mimik ist alles ok.
Meine Lider kann ich locker schließen, doch habe ich des öfteren Zuckungen,aber mir sagte man das wäre die Nerven.
So kann ich meine Arme gut heben, habe nur manchmal in den Schultern schmerzen, die aber nicht von langer dauer sind, dann habe ich Probleme sie zu heben, das sind alles Dinge, die ich nie als Ernste Probleme angesehen haben, was kann das bedeuten?
Was ist CK? Das kenne ich nicht!
LG Miriam

Ich habe seit 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo Miriam,

Ihrer Schilderung entnehme ich, daß außer Ihrem Gefühl nichts dagegen spricht, daß die Schmerzen durch den Morbus Bechterew zustande kommen.
Die hieraus resultierenden Schmerzen erreichen vor allem nachts und in den Morgenstunden besondere Intensität.
Dem entgegen zu wirken, kann durch eine Reihe von Maßnahmen erfolgen, wobei die Reduzierung des Übergewichts eine besondere Rolle spielt, was bei Ihnen eigentlich schon spürbar geworden sein sollte.

Wie Sie wahrscheinlich wissen, sollte schweres Tragen wie schwere Arbeit überhaupt vermieden werden. Eine aufrechte Haltung sollte solange wie möglich bewahrt werden. Der Rücken sollte nicht zu lange in einer bestimmten Haltung verharren. Sich strecken und beugen lockert zwischendurch die Muskeln. Ein hartes Bett u. oftmaliges Liegen auf dem Bauch sind günstig. Gymnastische Übungen sind ebenso günstig wie verschiedene Sportarten. Stress sollte vermieden werden.
Der betreuende Arzt sollte ein guter Rheumafachmann sein, der seinerseits verschiedene Maßnahmen anordnen kann.

Gruß
Kurt Schmidt

Ich habe seid 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

miriam20031978 ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 08.02.11
Sarah noch eine Frage, mir ist auch aufgefallen, das ich mich mit dem Sprechen etwas schwer tu , das heist, manche Wörter kann ich nicht mehr aussprechen und zwischen durch lalle ich etwas, kann das was damit zu tun haben?
LG Miriam

Ich habe seit 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

miriam20031978 ist offline
Themenstarter Beiträge: 12
Seit: 08.02.11
Hallo Kurt!
Wie soll ich das sagen, klar denke ich das die Schmerzen auch daher kommen könnten, doch warum schlagen dann meine Rheuma Medikamente nicht an?
Ich war in einer Rheuma Klinik in Herne.
Dort haben sie mich gemessen, ich musste bestimmte Übungen machen,sie haben mir Nadeln in den Rücken gesteckt und in den Beinen.
Von drei Ärzten, die mich untersucht haben, hat einer gesagt die Schmerzen kommen daher und die anderen beiden haben gesagt, welcher Arzt hat gesagt das ich Morbus Bechterew habe. Ich bin von Kind an immer sehr Gelenkig gewesen, habe immer viel Sport gemacht, bis das mit den Schmerzen anfing.
Dadurch habe ich viel zu genommen, was ich jetzt am abbauen bin. Ich habe jetzt 27 Kg abgenommen und gehe auch wieder Joggen.Mache hier zu hause Gymnastik und meine Hausarbeiten langsamer. Ich habe meine Arbeit augeben müssen, weil ich nicht mehr so lange stehen kann. Ich habe 9 Std. am Tag gestanden.
Schlafen, ja das ist so, ich habe immer hart geschlafenen und war ein Bauchschläfer, doch seid dem habe ich viel Matratzen und ein Wasserbett durch, das beste für mich ist eine weiche Matratze und auf der Seite oder auf dem Rücken, aber dann halb im Sitzen.
Ich habe mich jetzt in dieser Zeit immer noch nicht dran gewöhnt, weil ich echt gerne auf dem Bauch geschlafen habe.
Ich kann mir auch die Haare nicht über der Wanne waschen, weil diese Zeit reicht aus, kaum wieder in gerader Position zu kommen. Ich denke schon das der Rücken eine Rolle spielt, doch weiß ich die Schmerzen kommen aus dem Bauchbereich und bin mir sicher, das es der Darm sein muß, weil der ist ja weit verbreitet im Bauch.
Lg Miriam

Ich habe seit 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Miriam,

ich will ja gar nicht auf einer Unverträglichkeit bestehen, aber diese Aussage

Ein Lebensmiitelunverträglichkeitstest habe ich damals auch machen lassen,der Arzt meinte außer, das ich leicht auf Eiweiß reagieren würde hätte ich nichts und das wäre nicht schlimm, weil sie Werte nicht sehr hoch sind.Genaueres hat er mir nicht gesagt, nur das ich nichts hätte.
Habe dann selber mal versucht, Zucker weg zu lassen für eine Weile, das gleiche mit Milchprodukten und es war dadurch nichts anders.
ist sehr unklar für mich.
Was und wie ist getestet worden?

Wie oben schon geschrieben, gibt es ganz verschiedene Arten von Unverträglichkeiten, die auch auf verschiedene Arten getestet werden. Insofern scheint mir unklar, ob überhaupt alles getestet worden ist, z.B. die 4 Intoleranzen?

Ist eigentlich - der Sicherheit halber - auch nach einer Borreliose geschaut worden?

Hier gibt es mehr Infos zu FSHD: http://www.fshd-info.homepage.eu/

Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (08.02.11 um 18:33 Uhr)

Ich habe seit 2,5 Jahren Schmerzen im Bauchbereich und Rücken

Asking ist offline
Beiträge: 352
Seit: 10.01.11
Falls das daran liegt, dass die Muskeln in den Lippen nicht mehr richtig funktionieren- ja! Daher wird auch das Pfeifen schwieriger.
Eine Frage habe ich noch- wie alt bist du?

CK-Wert = Creatin-Kinase , das ist der Muskelentzündungswert. Dieser ist bei FSHD meistens erhöht, allerdings nicht so stark wie bei anderen Museklerkrankungen es sein kann.


Optionen Suchen


Themenübersicht