Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

27.08.10 09:03 #1
Neues Thema erstellen
Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Was ist "Hs"?
wenn man auch mit der Hs zu tun hat.
Bei Diabetes soll nicht allzuviel Eiweiß, vor allem tierisches, gegessen werden, damit die Nieren nicht überlastet werden.

Grüsse,
Oregano

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
genauso hießen sie.

Was der Arzt datz sage.. tja das man den Wert nochignorieren kann, er ist ja nicht besonders hoch so das es behandlungsbedarf besteht.

Woher das Wasser kommt ist ein Rätsel, genauso auch warum die Schweißausbrüche nur nachts sind.

Interessanter weise war alles nach der einnahme von Prednisol zurück gegangen. Aber der Arzt darf es nicht verschreiben weil es Cortison ist und alle gesehen ja gesund ist.....

vom HA her wird nicht mehr weitergeforscht wieso und warum, Rheumatologe sagt alles noch im GrünenBereich , und NEphrologe sagt auch alles ok.

Ortophäde sagt.. ich kann mir schonmal ein Grab schaufeln, Chiroge sagt, alles nur Fibro und Einbildung,
Summa sumarum ich stehe hier seit 4 JAhren wie ein Ochs vorm Berg und weiß nicht wieman überwinden soll.....


Thechnisch alles ok nur innerlich alles kaputt oder wie

Übrigens ich trinke auch viel Milch, essen oft Salziges,esse auch Fisch. NUr halt nicht viel am Tag.. meist so 1 scheibe Brot morgens mit Käse oder Wurst oder Tomaten, nachmittags ganz normales essen ( aber mmer Obst oder Gemüse dabei) und abends wieder eines cheibe Brot mit irgendwas drauf.

Vieleicht mal zwischendurch hier und da ein oder 2 stücke Weingummi. Habe alles stark reduziert in sachen süßigkeiten.

Dennoch nehem ich jeden Tag zu. Sogar wennich mal nichts esse.. und dann alles ist dann Wasser wasser wasser.....

Irgendwo ist eine Störung nur das Finden wird zu einen Problem....

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo salarina,

Was auch schon gesichert ist Diabetes Typ2. Mein Diabetologe glaubt nicht an Fibro sondern an einer anderen Kollagenen Erkrankung.
Was genau meint denn der Diabetologe mit "kollagenen Erkrankung"?
Kann er oder ein Kollege denn nicht da weiter forschen?

Die bekanntesten Kollagen-Erkrankungen, die den Aufbau und die Struktur des Knochens und der Haut betreffen, sind Osteogenesis imperfecta und Ehlers-Danlos-Syndrom. Neben den Kollagenen tragen adhäsive Glykoproteine wie Fibrillin, Fibronectin, Laminin, Tenascin und Entactin zur Stabilität der Matrix bei, indem sie eine Verbindung zwischen Matrix und den darin eingebetteten Zellen darstellen.
Der genetische Defekt beim Marfan-Syndrom sind Mutationen im extrazellulären Matrix-Protein Fibrillin-1. Fibrillin-1 ist ein Hauptbestandteil der Mikrofibrillen der extrazellulären Matrix. Fibrillin-1-Monomere bilden supramolekulare Aggregate, die in der Elektronenmikroskopie wie eine Perlenschnurkette erscheinen. Der Einbau mutanter Monomere in Fibrillen führt zur Zerstörung ihrer Struktur und Stabilität und damit ihrer Funktion.
Die Auswahl der Osteogenesis imperfecta, des Ehlers-Danlos-Syndroms und des Marfan-Syndroms soll beispielhaft den Stellenwert molekulargenetischer Diagnostik bei Bindegewebserkrankungen zeigen.
www.xolopo.de/medizin/molekulargenetische_diagnostik_von_17084.html

Geht das in dieser Richtung oder in eine ganz andere, nämlich in Richtung "Kollagenosen"?

Kollagenosen sind Autoimmun-Erkrankungen, Entzündungen, die den ganzen Körper betreffen. Aufgrund einer Störung im Immunsystem kämpft dieses plötzlich nicht mehr nur gegen Bakterien, Viren und Pilze (wie es ja seine eigentliche Aufgabe ist), sondern gegen Bestandteile des eigenen Körpers.

Kollagenosen sind seltene und komplizierte Erkrankungen, Rheumatologen sind Spezialisten für Diagnostik und Therapie. Weil aber durchaus viele Organe des Körpers betroffen sein können, müssen gelegentlich Fachärzte anderer Disziplinen in die Behandlung mit einbezogen werden.

Häufig wird die Diagnose “undifferenzierte Kollagenose” gestellt. In diesem Fall ist sich der Rheumatologe sicher, dass es sich um eine Erkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen handelt, eine Zuordnung zu einer einzelnen definierten Erkrankung (wie zum Beispiel Lupus erythematodes oder Sklerodermie oder Sjögren-Syndrom) ist zur Zeit nicht möglich. Die exakte Zuordnung der Erkrankung ist aber für die Behandlung nicht so entscheidend — die Autoimmunerkrankungen der Gruppe der Kollagenosen werden grundsätzlich sehr ähnlich behandelt.

Welche Ursache hat eine solche Erkrankung?

Es ist bisher nicht bekannt, warum es bei manchen Menschen zu derartigen Störungen im Immunsystem kommt.
....
http://www.rheuma-wuerzburg.de/Praxi...lagenosen.html


Grüsse,
Oregano

Geändert von Oregano (27.08.10 um 16:56 Uhr)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
der Diabetologe meinte es ginge in der Richtung der Kollagenosen . Doch er ist nur ein Diabetologe. Er hatte sich mal mit den Rheumatologen in verbindung gesetzt mit dem Ergebnios das er in seinen Bereich verwiesen wurde und davon keine Ahnung hat.

Der Rheumadok besteht auf die Fibro und lässt nichts anderes zu.

Seine erste Behandlung lief ungefähr so ab:
1 Woche vor Termin Blutabnahme, dann Termin 3 stunden warten bis man rankommt trotz Termin. Dann schaute er sich alles an machte ein Anamese gespräch, drückte auf die Tenderpoints und fertig war seine Diagnose. das ganze hat dann gute 5 Minuten gedauert.

Jedes Gespräch in andere Richtung wird abgeblockt. Ich muss schon sagen das ich hier heute schon eine Menge an neuen gelernt habe. Wieviel es doch alles gibt was in der richtung laufen kann. Auf jedenfall scheint es wirklich so zu sein das die werte nicht ok sind und irgendwo was sein muss.

das mit der Kollagenosen hört sich interessant an, vielleicht oder auch nicht.

Ich selber habe schon sovieles im Internet geforscht, verglichen aber immer wieder binich auf sachen gestoßen diezwar ein Teil der sympthomatik haben aber wiederum nicht alles zusammen.

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

ory ist offline
Weiblich ory
Moderatorin
Beiträge: 7.868
Seit: 04.02.09
hallo salarina,

Meine Medikamentenliste unendlich lang, von einfachen Paracatamol über Iborophen ( 200, 400, 800, mg) zu Arcoxia( 60 und 90 mg), Lyrica, Amytripptilin, Novalgin, Dicoflenac, Celebrex bis hin zu Targin.
….ich bin sie mal durchgegangen.

jedes einzelne medikament hat als nebenwirkung unteranderem auch ödeme beschrieben .
Ursache Allergien im Gefäßsystem

Diese können die Durchlässigkeit von Gefäßwänden erhöhen, sodass Flüssigkeit in das Gewebe austritt.
Diese Gefahr besteht vor allem bei allergischen Reaktionen auf einige Medikamentenwirkstoffe wie Azeylsalizylsäure, ACE-Hemmer oder Penizillin.

Auch andere Medikamente können Ödeme hervorrufen.

Bei Kalziumantagonisten gegen Bluthochdruck, nichtsteroidale Antirheumatika und Kortison gegen Entzündungen, sowie Antidepressiva bewirken teilweise, dass mehr Wasser im Körper zurückgehalten wird.

Bei allergischen Reaktionen sind kühlende, feuchte Umschläge empfehlenswert.
Sie können zuvor eine Arnikasalbe auftragen.
Wechseln Sie die Umschläge, wenn sie warm geworden sind.

Bei Lymph- und Wasserödemen hilft die manuelle Lymphdrainagetherapie bei einem Physiotherapeuten.
Leichte Ausstreichungen am Bein können Sie auch selbst machen, oder Ihren Partner bitten.
Wichtig ist, dass Sie von unten nach oben streichen, nie anders herum, und dass Sie dies wie mit Engelsflügeln tun.
Damit werden die Lymphknoten zu mehr Arbeit angeregt, womit die Flüssigkeit zurück in die Lymphbahn transportiert wird.
Hilfreich können auch milde Entwässerungsmittel sein, wie Brennnessel, Birkenblätter, Schachtelhalmkraut und Wacholderbeeren.
Besprechen Sie dies zuvor mit Ihrem Arzt. Tabletten und Kapseln mit Rosskastanienextrakt oder Weinlaub helfen, die Venen von innen abzudichten.
wissen-gesundheit.de – Thema der Woche – Ödeme: Wenn sich Wasser im Gewebe ansammelt

...........wäre vielleicht ein kleiner anfang um ein symptom zu lindern hier die medikamente zu kontrollieren welches zu dieser allergischen reaktion führen könnte .

lg ory
__________________
Ganz gleich, wie beschwerlich das Gestern war, stets kannst du im Heute von Neuem beginnen. (Buddhistische Weisheit)

Geändert von ory (27.08.10 um 19:13 Uhr)

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Auch bei einer Histaminintoleranz können Ödeme ein Symptom sein. Das geht natürlich in die gleiche Richtung wie Allergien, wie ory schon schreibt, aber die Reihe der Medikamente, die da in Frage kommen, ist lang. Und es sind ja nicht nur Medikamente sondern auch Lebensmittel, die durch die HI Schaden anrichten können.

Histamin-Intoleranz

Gruss,
Oregano

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
@Oregano

Hs= Harnsäure

@Salarina

Vielleicht kannst du den Rheumatologen ja irgendwie wechseln?

Gruß Mara

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Zitat von mara022 Beitrag anzeigen
@Oregano

Hs= Harnsäure

@Salarina

Vielleicht kannst du den Rheumatologen ja irgendwie wechseln?

Gruß Mara

Würde ich sehr gerne ist aber der einzige spezialist hier..... Leider Mangelware und große lange Fahrten kann ich nicht machen.....

Histamin INtolleranz? höre ich heute zum ersten mal.... was es nicht alles gibt....

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

Salarina ist offline
Themenstarter Beiträge: 42
Seit: 27.08.10
Habe mir mal eben die Liste der MEdis durchgeseehn bei der HI..

amilorid, Ambroxol, Metamizol, Morphin, Diclofenac und einige mehr habe ichs ehr lange zeit nehmen sollen/ müssen..... Bei diclofenak bekam ich immer Nesselsucht in extremen ausmaßen..

Glückwunsch wir können nichts richtiges finden...

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
@Salarina

Ja das könnte natürlich schon zutreffen mit der HIT wenn du auf diese Medis allergisch bist, aber ob das wirklich alles ist bei dir?
Vielleicht kannst du die Medikamente ja gegen andere austauschen lassen auf die du nicht empfindlich reagierst.Kenn mich da leider nicht so gut aus weil ich selber nix einnehme im Moment.

Bezügl. Rheumatologe:

Habt ihr bei euch ein Kreiskrankenhaus?

Gruß Mara


Optionen Suchen


Themenübersicht