Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

21.07.10 16:30 #1
Neues Thema erstellen

Emmalina ist offline
Beiträge: 6
Seit: 21.07.10
Hallo liebe User,
ich habe ein riesiges Problem: Seit ca. 4 Monaten leide ich unter Kopfschmerzen, die sich immer mehr steigern und häufiger werden, besonders im letzten Monat habe ich sie wirklich täglich und sehr stark. Sie sind einseitig (immer rechts), mir wird nicht schlecht, dafür aber schwindlig, wenn sie besonders stark sind sehe ich kleine Lichtpunkte. Ich bin müde, schlapp, mein Anstrengungsasthma hat sich verschlchtert, so auch meine Ausdauer, ich bin unkonzentriert, lustlos und vergesslich und in letzter Zeit auch sehr tollpatschig. Ich kann mir das alles nicht erklären und es belastet mich auch, denn meine Leistungen in der Schule sind deutlich schlechter, ich werde absent, ich schaffe es kaum noch in die Reitstunde oder zum Joggen mit meinem Hund.
Ich war auch schon ein paar Mal bei meinem Hausarzt, er hat gesagt meine Symptome wären nicht eindeutig und wir haben es mit Kopfschmerztabletten versucht und es auf den Prüfungsstress geschoben. Er hat mir auch Blut abgenommen und auf Eisenmangel etc. getestet. Nun habe ich Sommerferien und sollte eigentlich an meiner Maturarbeit schreiben, liege aber immer noch mit Kopfschmerzen im Bett.
Letzte Woche nach dem Fussball bin ich bewusstlos geworden (? habe keine Erinnerung daran, ich weiss nur noch dass ich aufwachte und die Sanitäter da waren) und wurde daraufhin ins Krankenhaus gechickt. Laut meinen Freunden dauerte es eine Stunde bis der Krankenwagen gerufen wurde und wieder 15 min bis er da war - als ich dann ndlich untersucht wurde waren knapp 2h vergangen.
Vom Krankenhaus habe ich auch noch nichts gehört. Hatte am Freitag einen Termin zum MRI, wurde danach aber "rausgeworfen" ohne überhaupt meinen Arzt gesehen zu haben.

Ich frage mich, ob die Ärzte mich wirklich ernst nehmen und wollte mal hören, was ihr zu meinem "Krankheitsbild" sagt.

Ich habe selber schon gegoogelt und mich auch hier umgesehen, aber für mich scheint einfach kein Krankheitsbild zu passen ... ich bin verzweifelt.


Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo emmalina

Das hört sich nicht gut an und tut mir sehr leid.

Verstehe ich richtig oder wurdest du heimgeschickt bevor die überhaupt ein MRT gemacht haben bei dir?
Oder haben sie es schon gemacht?
Hast du da schon Resultate bekommen?

Wurde bei dir auch alle Schilddrüsenwerte abgeklärt (TSH,ft3,ft4,Antikörper) gemacht,gab es irgendetwas als Auslöser als deine Beschwerden begannen und wie sieht deine Ernährung so aus?

Gruß Mara

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Emmalina ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 21.07.10
Hallo mara,
danke für deine rasche Antwort
Also als ich ins Krankenhaus eingeliefert wurde hatten sie keinen Termin frei und ich bin dann am Freitag in meiner Mittagspause gegangen.
Ich wurde nach ca. 4 h 'Aufenthalt' in der Notfallstation entlassen, am Freitag wurde ich direkt heimgeschickt mit einer CD mit den Bildern in der Hand und keinerlei Informationen. Man sagte mir man würde mich telefonisch benachrichtigen - bis jetzt noch nichts. Vllt. dauern das auch alles etwas länger, aber ich fühle mich da schon verunsichert.

Mein Hausarzt hat (glaube ich) Schilddrüse abgeklärt, aber hat sich als negtativ erwiesen, soweit ich weiss. Die Ärzte scheinen nicht gerne mit mir zu kommunizieren ...
Augen wurden auch kontrolliert, ist alles tip top, sogar überdurchschnittlich.
Ich war auch zu Massage, aber ich hatte das Gefühl das hat überhaupt nichts gebracht (so vonwegen Entspannung ...).

Meine Ernährung ist mir sehr wichtig, deswegen denke ich auch ziemlich gut. Ausgewogen, möglichst wenig tierische Fette, morgens schön Vollkornmüsli mit Obst und Joghurt , keine Süssgetränke etc. Meine Fitness ist mir auch sehr wichtig, aber ich komme kaum noch zum Sport weil dann die Kopfschmerzen schlimmer werden und ich mich total erschöpft (mehr als ich sollte, auch wenn's Sport ist) fühle...

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

mara022 ist offline
Beiträge: 1.216
Seit: 03.09.09
Hallo Emmalina

Das sind ja wirklich "tolle Ärzte" wenn ich das mal so sagen darf,da landest du mit Bewusstlosigkeit auf der Notaufnahme und die machen dir Termine,schicken dich dann wieder weg und drücken dir einfach nur die CD in die Hand.
Hast du schon versucht selbst dort anzurufen ob eventuell schon mögliche Ergebnisse vorliegen könnten.

Wegen der SD könntest du ja nochmal nachfragen beim Hausarzt welche Werte denn genau gemacht wurden?
Hausärzte bestimmen gerne mal nur den TSH und sagen dann alles ist in Ordnung,und oft ist nicht mal der so optimal.

Was isst du so über den Tag verteilt und hast du manchmal den Verdacht dass du manche Nahrungsmittel vielleicht nicht so gut verträgst?
Trinkst du auch genug frisches Wasser vor allem jetzt bei der Hitze?

Den Sport würde ich an deiner Stelle im Moment lieber etwas zurückstellen bis du dich wieder besser fühlst.
Nur nicht überanstrengen.

Gruß Mara

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Emmalina,

kannst Du nicht Deinen Hausarzt bitten ,sich nach dem MRT zu erkundigen? Eigentlich wäre er ja der Ansprechpartner.

Von was ist das MRT gemacht worden? Vom Kopf oder von der HWS oder beides?

Bist Du denn vor 4 Monaten z.B. vom Pferd gefallen, sonstwie gestürzt, hast Du einen Unfall gehabt...? Hattest Du eine Zahnbehandlung?
Es könnte ja sein, daß Du einen verschobenen Halswirbel hast oder evtl. auch eine Minderdurchblutung der Arterien, die zum Hirn führen.
Das kann man vom Forum aus aber nicht sagen; deshalb wäre der MRT-Befund und ein Arztgespräch wichtig!
Für Kopfschmerzen ist eigentlich der Neurologe zuständig. Falls Verdacht auf einen kaputten Zahn besteht, allerdings eher der Zahnarzt und evtl. ein ZA, der auch ein CT vom Kiefer machen kann.
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Geändert von Oregano (21.07.10 um 17:35 Uhr)

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.475
Seit: 26.04.04
Hallo Emmalina,

herzlich willkommen im Forum!

Hast Du schon einmal darauf geachtet, ob möglicherweise Deine Ernährung etwas mit den Kopfschmerzen zu tun haben könnte? Es gibt diverse Lebensmittelintoleranzen, die die unterschiedlichsten Symptome verursachen:

Lebensmittel-Intoleranzen

Vielleicht wäre es eine gute Idee, mal darauf zu achten, ob es Dir nach Nahrungsmitteln einer bestimmten Kategorie schlechter geht.

Stell doch bitte mal Deine Schilddrüsenbefunde hier ein; es könnte sein, dass es da noch Klärungsbedarf gibt, weil meistens nur mangelhaft untersucht wird.

Wurde mal ein großes Blutbild gemacht?

Liebe Grüße,
Malve

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Emmalina ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 21.07.10
Danke euch beiden.
Also, ich versuche das mal alles zu beantworten.
Meine Mutter hat heute im Krankenhaus angerufen, aber ich habe von ihr noch nichts gehört (sie ist brufstätig und bei ihem Handy kriege ich nur den Anrufbeantworten).

Und nein, ich habe mich mit meinem Hausarzt noch nicht in Verbindung gesetzt, bin auch ehrlich gesagt etwas angefressen weil er mich am Anfang immer 'abgechoben' hat bis es dann richtig heftig wurde. Werde mich aber gleich morgen mal bei ihm melden (er hatte auch mal eine Blutprobe eingeschickt, habe da auch nie mehr was gehört obwohl ich 2x angerufen habe ... grrr ...).

Also morgens esse ich wie gesagt meistens Vollkornmüsli mit Naturejoghurt, Obst (Trauben, Erdbeeren, Pfirsichen,..., was so im Haus ist), Orangensaft und/oder Milch, manchmal auch Grüntee.
Gegen 10 Uhr einen Farmerriegel und/oder Apfel.
Mittags meistens ein Menü aus der Mensa, manchmal nehme ich auch nur einen Salat wenn ich keinen grossen Hunger habe.
Gegen 5 wenn ich heimkomme eine Banane, Apfel, Kiwi ... je nachdem was im Haus ist.
Abends dann Brot (mit Wurst, Käse oder Brotaufstrichen wie Tartex), Früchte, Salat, Fruchtsaftschorlen etc. Wenn ich mittags kalt gegessen habe mache ich mir eine Suppe, Thai-Curry oder was ähnliches. So einen genauen Ernährungsplan habe ich nicht .

Na ja, mir fällt es normalerweise schwer stillzusitzen, und ich habe meinen Sport ja auch drastisch reduziert (keine Reitstunden, kein Fussball, kein Tennis,... nur leichtes Joggen mit dem Hund und ein Bisschen Pilates daheima uf der Matte).

Das MRT wurde vom Kopf gemacht.
Ich bin nicht vom Pferd gefallen und hatte auch sonst keinen Unfall. Und auch keine Zahnbehandlung - meine Zähne sind vollkommen ok, habe mit meinen Beisserchen auch sehr grosses Glück.

Und danke nochmal, mir ist total bewusst dass es schwer ist vom Computer her was zu sagen, ich hatte nur gehofft dass jemand vllt. schon einmal etwas ähnliches hatte oder davon gehört hat. Ich habe niemanden in meiner Familie/Freundekreis mit solchen Erfahrungen.
Eine meiner Freundinnen leidet auch öfter unter Kopfschmerzen und sie geht zur Bioresonanz (?) und dagt es würde Wunder wirken ... bin davon aber nicht besonders überzeugt. Vorallem weil sie schon immer leicht zu Depressionen und Kopfschmerzen geneigt hat, und ich eigentlich überhaupt nicht so bin. Eigentlich bin ich das totale Stehaufmännchen, das haben die auch im Krankenhaus bemerkt.

@Malve, also das ist mir noch nie aufgefallen. Ich wache morgens ja schon mit Kopfschmerzen auf. Aber ich werde mal in Zukunft drauf achten.
Ich habe da keine Werte oder Befunde, die ich online stellen könnte. Ich weiss nur dass ich, jedsmal wenn ich beim Arzt war, mir Blut abgenommen wurde (da ich tiefliegende Venen habe war das mühsam, schmerzvoll und Blaue-Flecken-garantiert) und irgendwelche Tests gemacht wurden und ich immer mit leeren Händen nach hause gegangen bin.

Geändert von Emmalina (21.07.10 um 17:18 Uhr) Grund: neuer beitrag nicht gesehen

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Emmalina,

mich irritiert ein bißchen, daß Du so genau sagen kannst, wann diese ungewöhnlichen Kopfschmerzen angefangen haben: vor ca. 4 Monaten, also im März.
Vielleicht gab es da ja doch irgendetwas Neues: neue Wohnung, neuer PC, der Nachbar hat einen W-Lan-Anschluß bekommen .....?

Da die Wirbelsäule immer beteiligt sein kann, wäre der Besuch bei einem guten Therapeuten (Dorn oder Osteopathie) auch eine Möglichkeit, das abzuklären.
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Emmalina ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 21.07.10
Es gab keine Änderungen, nein. Also ob unsere Nachbarn einen W-Lan-Anschluss bekommen haben kann ich nicht sagen.
Ich weiss das so genau weil ich für die Schule ein Absenzenbüchlein führen muss, und Ende März musste ich das erste Mal wegen Kopfschmerzen nach Hause gehen.

Dauerkopfschmerzen, aber keine Diagnose scheint zu passen

Emmalina ist offline
Themenstarter Beiträge: 6
Seit: 21.07.10
Hallihallo.
Also, neues von mir: Ich habe seit dem letzten Posting keinen Arzt mehr gesehen. Grund: Meine Mutter hat es mir verboten und gesagt, sie würde mir den Arzt nicht mehr bezahlen. Sie behauptet ich würde somulieren, aber das stimmt nicht. Da sie selber eine starke Lungenentzündung hat(te), lag das Augenmerk aller natürlich darauf, dass sie wieder gesund wird.
Nun hat die Schule seit 3 Wochen wieder angefangen und es wird wieder schlimmer.
Meine Symptome haben sich verändert: Die Kopfschmerzen sind weg, dafür habe ich dieses taube, stumpfe Gefühl im Kopf, fühle mich so müde und ausgepowert dass ich nur noch schlafen will, Augenlider sind schwer, Atemprobleme treten noch häufiger auf. Der Kopf ist schwer und ich muss mich stark bemühen, um ihn gerade zu halten und nicht dauernd in den Nacken fallen zu lassen. Fühle mich allgemein kraftlos, so als würde ich immer halb schlafend durch die Gegen laufen.
Meistens kann ich mich zusammenreissen und habe dann richtige 'Energieschübe', dann bin ich super drauf und voller Elan - eine halbe Stunde später habe ich ein Tief und würde mich am liebsten auf den Boden fallen lassen und schlafen. Habe dann auch meistens ein grosses Verlangen nach Süssem.
Das alles macht mich fertig und ich weiss nicht, wie ich meine Matura nächstes Jahr packen soll, wenn das alles so weiter geht.

Was kann ich tun? Ist es möglich, hinter dem Rücken meiner Mutter einen Termin beim Arzt zu machen? Ich kann ihn als Schülerin nicht bezahlen.


Optionen Suchen


Themenübersicht