Schmerzen in den Schultern

01.06.10 10:34 #1
Neues Thema erstellen

aua schulter ist offline
Beiträge: 4
Seit: 30.05.10
Hallo

Ich schreibe hier, weil ich Schmerzen habe und weil ich von den Ärzten enttäuscht bin.

2003 haben meine Schmerzen begonnen. Eines Tages bin ich im Schnee ausgerutscht, auf den Rücken gefallen, und konnte 2 Tage später meinen rechten Arm nicht mehr bewegen. Wegen extremer Schmerzen in der rechten Schulter hat mein Hausarzt mich zum Orthopäden überwiesen.
-Zu dieser Zeit hatte ich 3 kleine Kinder zu versorgen, der kleinste war erst 2 Monate alt und ich mußte ihn deswegen abstillen-
Der Atzt hat geröntgt und eine Verkalkung festgestellt. Er wollte sofort operieren, aber ich hatte Angst vor der OP! Also habe ich erst mal diclofenac geschluckt bis 2005 gar nichts mehr ging.
Ich bin dann mit den Bildern zu einem anderen Arzt. Zu diesem Zeitpunkt konnte ich nicht mal irgendjemandem die Hand geben, weil meine Schulter nicht zu bewegen war.

Dieser Arzt hat mir dann eine Spritze in das Gelenk gegeben und anschließend Akkupunktur verschrieben. Einen Monat später war ich absolut Schmerzfrei !!!
2 Jahre später bekam ich wieder leichte Schmerzen, jetzt in beiden Schultern, die aber auszuhalten waren. Mein Hausarzt meinte das wäre Überanstrengung: in beiden Schultern könnte man nicht verkalkt sein. Ausserdem wäre das mit Anfang 30 sehr unwarscheinlich!

Letzten Herbst bin ich dann leider ein weiteres mal gefallen. Echt blöd, ich bin hinter einem Bus hergerannt der gar nicht meiner war, und dann über meine eigenen Füße gestolpert.

Einen Tag später war es dann meine Linke Schulter. Ich konnte den Arm nicht anheben vor Schmerzen und als der Orthopäde ihn fallen lassen hat habe ich geheult vor Schmerzen. Dieser Arzt (wir waren zwischenzeitlich umgezogen) hat dann meinen ganzen Rücken samt beider Schultern geröngt und gemeint mein Kopf wäre halt falsch an der Wibelsäule angewachsen und ich hätte Stoffwechselstörungen im Nacken und davon kämen meine Probleme!
Also sollte ich eine Atlastherapie bei ihm machen. Kostenpunkt > 300,- und die Krankenkasse bezahlt das nicht. Diese sagt die Therapie wäre bei meinem Krankheitsbild sinnlos.
Nun muss ich sagen, das ich Vollzeit arbeiten gehe damit wir unser Haus bezahlen können und auch die Nachhilfe für unsere Tochter. Also habe ich nach Alternativen gesucht. Der Orthopäde war sauer und hat sich sogar im Anschluss geweigert ein Attest für eine Mutter Kind Kur auszustellen.

Also war ich beim nächsten Orthopäden. Dieser hat sich die alten Röntgenbilder angeschaut und gesagt: Da hilft nur Stoßwellentherapie und zwar in beiden Schultern. Kostenpunkt zwischen 8 und 10 Sitzungen pro Schulter also ca. 500,- bis 800,-!

Ich bin dann zu einem weiteren Arzt. Ist vielleicht blöd, aber wenn man keine Nacht durchschlafen kann versucht mann Alles, was mann bezahlen kann!

Tja, jetzt war ich dann bei einem Chiropraktiker! Dem habe ich halt alles erzählt. Er hat auch wieder Versuche mit meinem Arm gemacht, diesmal mit meinem rechten, weil der zur Zeit am schlimmsten ist. Er hat mir sofort einen Termin zum Mrt der rechten Schulter gemacht (habe ich in 2 Wochen), mit der Diagnose Impingementsyndrom und weil ich erzählt habe das ich nach der Akupunktur lange Schmerzlos war, hat er mich an einen Arzt überwiesen, der Akupunktur macht.
Leider bezahlt die Krankenkasse diese auch nicht mehr Kostenpunkt 300,-
Da habe ich lieber eine Spritze für 25,- genommen.

In der ganzen Zeit habe ich bis auf eine Woche im Herbst und jetzt diese Woche weitergearbeitet. Und trotzdem habe ich immer ein schlechtes Gewissen und überlege ob ich nicht mit einer Tablette mehr doch noch arbeiten gehe könnte.

So, jetzt habe ich den ganzen Frust einmal niedergeschrieben und ich hoffe es ist nicht zu viel Durcheinander

Wenn Ihr irgendwelche Ideen habt was ich gegen meine Schmerzen machen kann, ich wäre wirklich dankbar.

Aua

Geändert von aua schulter (02.06.10 um 10:33 Uhr) Grund: Schreibfehler

Schmerzen in den Schultern
Weiblich Maumel
Hallo Aua.


Das klingt ja gar nicht schön!
Allerdings muß ich sagen das die dir vorgeschlagenen Therapien schon eigentlich ganz prima wären, wenn auch teuer.
Reine Schmerzbehebung ist auf die Dauer ja keine Lösung, geht halt auch nur mit Medikamenten, wenn da eine Fehlstellung vorliegt.
Möglicherweise gibt es irgendwie Zuschüße von der Krankenkasse, da kenne ich mich leider gar nicht aus, müßtest du dort mal anrufen.
Ich glaube schon das deine Probleme HWSlastig sind. Besonders weil beide Arme betroffen sind.
Für zu Hause kannst du es ja mal mit einer kostengünstigen Rotlichtlampe versuchen, sowie einem auch nicht allzuteuren Tens-Gerät.
Das Gerät gibts für ca. 40€. Beinhaltet vier Elektroden, hat verschieden einstellbare Programme und hilft bei Verspannungen ganz gut. Allerdings wäre es günstig das MRT abzuwarten, bis du das benutzt.

Gute Besserung!


Optionen Suchen


Themenübersicht