Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

22.02.10 12:57 #1
Neues Thema erstellen
Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

Luna1987 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 14.02.10
Hallo Leute....habe mein MRT vom schädel hinter mir...ohne befund....war auch in der HNO klinik , dort haben sie mit mir einen gleichgewichtstest gemacht ( warme wasser ins ohr) ...dieser war auch normal...hörtest war auch gut...druck test auch....also nach dem HNO arzt liege es nicht am Ohr mit dem schiwndel...
habe jetz noch einen Kardeologen termin offen und einen neurologen termin.... die schwindel attacken habe ich leider immernoch...alle 2 wochen ungefähr...immer dasselbe...erst der furchbare drehschwindel und währenddessen fängt dieses komische blubbern oder knistern im ohr an....der HNO arzt meinte, das dieses geräusch im ohr eine durchblutungsstörung oder eine belüftungsstörung im ohr sein könnte...wie man das allerdings feststellen könnte wusste er auch nicht...ich bin echt so verzweifelt,...seit fast einem halben jahr jetz plagt mich das und ich werde immer unsicherer und verängstigter ich habe so panische angst vor diesen anfällen...ich frage mich nur, BIN ICH DIE EINZIGE DIE DIESE SCHIWNDELATTACKEN MIT EINEM BLUBBERN ODER KNISTERN IM OHR HAT?? denn kein arzt bis jetzt konnte dazu stellung nehmen???!! immer im linken Ohr ist es auch nnur...ach man....naja mal gucken was bei meinen folgenden arztterminen raus kommt...aber falls jemand einen rat hat ...ich bin für alles offen und greife nach jedem halm... :-(

Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo Luna1987,

vielleicht bist Du beim Neurologen erfolgreicher, was eine Diagnose angeht. Er kann mit verschiedenen Tests oft mehr herausfinden als ein HNO-Arzt (so meine Erfahrung)...

Liebe Grüße,
uma

Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Hallo, Luna,

Ich hatte sowas vor etwa 20 Jahren mal, kann mich an die einzelheiten nicht mehr so gut erinnern, aber bei mir war folgendes:

Irgenwie scheint es was zu geben, das klitzekleine Steinchen sich im Innenohr vor etwas setzen und der Schwindel fängt an. Ich hab damals monatelang diese Schwindelattaken gehabt (dachte, wird schon wieder weggehen). Damals gabs noch kein Internet für jeden, aber ich hab irgendwo die Sache mit den klitzekleinen Steinchen als Auslöser für Schwindel gelesen gehabt und dass HNO- Ärzte mit bestimmten Kopfbewegungen diese Steinchen zum abfließen bringen.

Gut und schön, beim HNO (Kleinstadt usw) kannte man sowas gar nicht, was hab ich gemacht? Solange meinen Kopf vorsichtig und langsam, in der Stellung immer kurz gehalten, in alle Richtungen bewegt, die mir nur eingefaallen sind und was soll ich sagen? Der Schwindel ist weggegangen.

Natürlich weiß ich nicht, ob bei Dir der Schwindel dieselbe Ursache hat wie bei mir, eigentlich müsste man diese Geschichte auch bei Google finden, ich guck gleich mal, dann ergänze ich hier.

Alles Gute für Deine weiteren Schritte!

Krissi

Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hier gibt es im Forum Informationen dazu:

http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...patienten.html

Beitrag Nr. 7

Liebe Grüße,
uma

Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

Datura ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.003
Seit: 09.01.10
Ha, hab auch was gefunden!

Die Patienten mit Sekunden-schwindel
klagen über Drehschwin-delattacken
im Bett. Sie dauern beim Umdrehen
etwa 30 Sekunden, danach werden
die Beschwerden rasch wieder besser.
Auch beim Aufstehen und Hinlegen
können eine halbe Minute lang anhaltende
Schwindelattacken auftreten.
Wegen der Kürze der Schwindelattacken
heißt die Krankheit auch
„Sekundenschwindel".
Die Ursache der Erkrankung ist möglicherweise
eine Steinchen-bildung im
Innenohr. Die Krankheit ist gutartig
und nach einer gewissen Zeit verschwinden
die Symptome wieder. Die
Harmlosig-keit der Erkrankung muß
dem Patienten klargemacht werden,
denn der Schwindel sollte vom Patienten
selbst möglichst häufig provoziert
werden, damit sich dadurch allmählich
das Gleich-gewichtsorgan wieder
„einrenkt“. Mittels eines speziellen
Trainings-programms kann man versuchen,
durch Kopfbewegungen die
Stein-chen im Innenohr zu beseitigen.
Deutlich unterstützt werden kann die
Behandlung durch die Verord-nung
von dreimal täglich einer Tablette
Conium D6, später zwei-mal täglich
Conium D12. Die Erfolge sind ausgezeichnet.
Der Krankheitsverlauf verkürzt
sich gegenüber der Ausheilung
ohne Behandlung deutlich.
Quelle:

www.naturheilbund.de/images/tipps/pdf/34.pdf

Aber bei Dir, Luna, klingt das doch etwas anders? Probieren geht über studieren- Versuch macht kluch!

Liebe Grüße
Krissi

Bei mir hat der Schwindel länger gedauert als hier beschreiben.

UMA, hab Deinen Link gerade gelesen, ausführlich und sehr interessant.

Hoch lebe das Internet!!

Geändert von Datura (05.04.10 um 09:23 Uhr)

Drehschwindelattacken mit Geräusch im Ohr??

Luna1987 ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 14.02.10
Hallo, vielen Dank für eure beiträge...ja also es gibt ja die kristalle im gleichgewichtsorgan, diese liegen normalerweise in ihrer "schale"...manchmal können sich diese kristalle auch verirren, also aus dieser schlae irgendwie raus kommen, und das löst einen schwindel aus...nur bei mir ist das ding...das ich den schwindel nicht nach dem ufstehen oder beim bewegen des kopfes kriege....also wahrscheinlich kein lagerungsschwindel, denn einmal lag ich im bett ganz normal auf dem rücken , also so halb sitzend halb liegend und hatte den laptop vor mir, ich hatte meinen kopf wirklich überhaupt nicht bewegt und der schwindel fing an....ein anderes mal saß ich vor einem pc, auch da habe ich meinen kopf kaum bewegt...und ein anderes mal habe ich mir gerade mi dem lockenstab locken gemacht...ein anderes mal war unter dusche...also die unterschiedlichsten situationen und nie wirklich situationen wor ich den kopf jetz hin und her bewegt hätte, außer unter der dusche vielleicht...wegen den kristallen im innenohr, die das gleichgewicht leiten, habe ich auch meinen hno arzt gefragt ob es diese steinchen sein könnten, die ich da jedes mal höre....er meinte die steinchen bzw kristalle könnte man unmöglich hören...

ich werde mal demnächst einen termin in der DKD in wiesbaden ausmachen, dort gibt es einen sehr guten neurologen und hno arzt der auf schwindel spezialisiert ist, leider duaert es wieder monate dort einen termin zu kriegen und man muss vorher alle bisher gesammelten befunde einschicken...

ich frage mich, ob diese kraßen schwindel attacken auch von der psyche kommen können?
also, im moment gehts mir nicht sehr gut, aber eigentlich nur wegen dem schwindel...man könnte schon sagen dass ich mich zur zeit in einer depression befinde...und ich habe gelesen dass die psyche schon große auswirkungen auf den körper haben kann...aber kann die psychische stimmung, wirklich so einen krassen schwindel auslösen und mi diesem blubbern bzw knistern im ohr??


Optionen Suchen


Themenübersicht