Schon immer krank und jetzt der Absturz..

17.02.10 14:14 #1
Neues Thema erstellen
Schon immer krank und jetzt der Absturz..

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ich möchte mal kurz zusammenfassen, was nach meiner Meinung wichtig wäre bei Dir und was machbar ist:

- Amalgam mit sämtlichen Schutzmaßnahmen entfernen lassen
Amalgam ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

- Ein Ernährungstagebuch schreiben, um herauszufinden, ob Du Intoleranzen oder/und Allergien hast. Vorher bitte die Wiki-Artikel lesen:
Inhaltsverzeichnis ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
> Fruktose-Intoleranz
> Gluten-Intoleranz
> Histamin-Intoleranz
> Laktose-Intoleranz

- Bei den Schilddrüsenwerten fehlte noch ein Antikörper; ich glaube, es waren die TPO-Ak (oder die TG-Ak). Die sollten noch nachbestimmt werden.
http://www.symptome.ch/wiki/Schilddrüse

- die Leber pflegen mit
. Leberwickeln
. Mariendistel-Präparaten
. verträglicher Ernährung, kein Alkohol, möglichst nicht viel Süsses

- die Nieren pflegen mit
. Solidago (Goldrute): Tropfen oder Tabletten oder Tee
. Viel gutes Wasser trinken, ohne Kohlensäure

Könntest Du mal alle Materialien aufzählen, die Du wohl in den Zähnen oder auf den Zähnen hast?

Grüsse,
Uta

Schon immer krank und jetzt der Absturz..

schatten ist offline
Themenstarter Beiträge: 30
Seit: 16.02.10
Hallo Uta!

Also, Alkohol trinke ich seit drei Monaten schon keinen mehr-nicht einen tropfen!

In den Zähnen ist jetzt wohl nur noch Kunststoff(alle Füllungen sind weiss)

Glaube aber das der wurzelbehandelte Zahn der unter so starken Komplikationen entfernt wurde Amalgan enthielt.
Kurz nach diesem Eingriff wurden die Magen-Darmprobleme drastisch schlimmer, vor allem bei Bewegung z.B. beim Motorradfahren wird mir schlecht und es entsteht ein schmerzhaftes Druckgefühl am Mageneingang.

Meine Ernährung habe ich Konsequent auf low carb umgestellt-das hilft ein wenig, zumindest hab ich seit dem kein Durchfall mehr, nur noch Blähungen, aber seltener( vorher beides im ständigen Wechsel.)
Esse nur noch Fleisch, Gemüse, Salat,prob.Joghurt und Nüsse.

Stress kann ich gar nicht mehr ab, bei der kleinsten Belastung fang ich an zu Zittern und bekomme Atemnot..

Vor allem am Morgen, am Nachmittag(15-17uhr) und zwischen 20 und 22uhr bin ich total schrott d.h. kann manchmal kaum noch sprechen, der ganze Körper tut weh und bin extrem Lichtempfindlich.

Meine [B]Theorie[B][

Ich glaube mittlerweile das ich durch meine Mutter Quecksilber belastet bin(chronisch) und Dadurch mittlerweile Nieren,Gehirn und Leber angegriffen
sind, sowie eine massive Candida Infektion vielleicht induziert durch das Hg vorliegt.

Aber wenn ich bei den Ärzten die ich kenne das "Q" Wort nur ausspreche sehen die einen an wie einen Geisteskranken...

Geisteskrank-gutes Stichwort, mein Gedächtnis funzt so gut wie gar nicht mehr...

Schon immer krank und jetzt der Absturz..

Kaempferin ist offline
Beiträge: 705
Seit: 10.10.12
Hallo Schatten,

Leider ist bereits einige Zeit seit deinen letzten Einträgen vergangen. Wie geht es dir heute? Ich weiss nicht, ob dich diese Zeilen erreichen oder ob es dir bereits wieder gut geht... Aber ich möchte dir unten stehend meine Einschätzung zu deiner Geschichte mitteilen:

Ich denke, du warst sehr wohl auf dem richtigen Weg. Du hast/hattest wohl eine chronische Infektion mit Chlamydia Pneunomiae. Ich bin selbst davon betroffen und musste leider mehrfach feststellen, dass die Infektionen mit Chlamydia Pneunomiae in der Literatur sowie unter den Ärzten entweder gar nicht bekannt sind (respektive höchstens in Form einer lokalen "Lungenentzündung" oder "Atemwegsinfektion") oder zumindest erheblich unterschätzt werden. Dass diese Bakterien auch zig andere Symptome ausserhalb der Atemwege auslösen können, wissen die wenigsten. So wurde in der Vergangenheit auch mehrfach einen Zusammenhang mit diesen Bakterien sowie verschiedenen chronischen Krankheiten (z.B. Herzkrankheiten, Arthrose, Arthritis, multiple Sklerose, Sinusitis, Lungenerkrankungen, chronisches Müdigkeitssyndrom, Makuladegeneration, Schilddrüsenerkrankungen, Morbus Crohn, Rheuma, Parkinson, Alzheimer etc.) vermutet. Dieser konnte jedoch bis anhin von den Wissenschaftlern nicht eindeutig bestätigt oder aber widerlegt werden. Auch weltweit scheint dieses Thema noch wenig erforscht zu sein. Ich glaube, lediglich die Professoren Stratton und Sriram aus den USA sowie Wheldon aus England nehmen/nahmen sich diesem Bereich an, wobei sich jedoch lediglich Prof. Stratton auch heute noch ausschliesslich und aktiv mit entsprechenden Studien zu befassen scheint.

Chlamydia Pneunomiae werden vorwiegend auf dem Luftweg über Tröpfcheninfektionen übertragen. Die Durchseuchung der Bevölkerung ist dabei sehr hoch und abhängig vom Lebensalter. Ungefähr 70-80% der über 60-Jährigen weisen im Blut Antikörper gegen Chlamydia Pneunomiae auf, wohin gegen nur 30% der 10-jährigen Schulkinder betroffen sind. Die Bakterien zeigen sich jedoch bei den Infizierten nicht immer gleich. So kann die Infektion mit Chlamydia Pneunomiae auch unbemerkt oder mit normalen Erkältungssymptomen verlaufen. Oder aber sie kann, zig(!) verschiedene Symptome im ganzen Körper und/oder die oben erwähnten chronischen Krankheiten auslösen. Weshalb nur für manche Menschen diese Bakterien ein riesiges Problem darstellen, weiss ich nicht respektive hat man leider generell noch nicht raus gefunden. Ich gehe davon aus, dass das menschliche Immunsystem dabei eine entscheidende Rolle spielt (lediglich meine Einschätzung). Ich beispielsweise habe eine relativ grosse Schwermetall-Belastung sowie teilweise auch eine geophatische Belastung (Wasseradern, Erdmagnetfelder und co.). Ich vermute, dass dies schon länger besteht. Zwar hatte ich dadurch nie irgendwelche Symptome. Aber evt. hatte dies anfänglich mein Immunsystem geschwächt, wodurch dieses erst anfällig für z.B. diese Chlamydien-Erreger wurde. Keine Ahnung... Ein Schwermetall-Test (z.B. Haar-Analyse) wie hier auch schon mal jemand vorschlug, oder auch Schimmelpilz-Test wäre von daher sicher nicht verkehrt. Auch wenn das "Hauptproblem" die Chlamydien-Infektion ist. Die Frage ist ja trotzdem, warum gerade dein Körper mit den entsprechenden Erregern nicht mehr klar kommt.

Übrigens kann ich all deine erwähnten Symptome sehr gut nachempfinden respektive habe von anderen Betroffenen gehört, dass sie diese haben. Selbst diese "temporären" Unverträglichkeit gegenüber Alkohol und evt. auch anderen Lebensmitteln (da bin ich mir jetzt nicht mehr sicher, ob dies bei dir der Fall ist) kommen mir äusserst bekannt vor. Lediglich dass Chlamydia Pneunomiae auch einen Einfluss auf die Psyche hat, dies ist mir nicht bekannt (was aber nichts heissen muss). Eher würde ich dies mit einer möglichen Schwermetallbelastung oder ähnlichem sehen.

Hat man einmal eine chronische Infektion, gerade z.B. mit diesen Chlamydia Pneunomiae, so sabotieren und manipulieren sie u.a. das Immunsystem weiterhin. So sind diverse weitere zusätzliche Co-Infektionen normal (z.B. Borrellien, Mycoplasma Pneunomiae, Yersinien, Cytomegalievirus, EPV, etc. etc.). Auch bekommt man als Folge einer chronischen Infektion häufig Nitrostress.

Falls du noch immer Symptome hast, solltest du so rasch als möglich mit einer geeigneten Therapie starten. Dazu folgendes: Diese Bakterien sind sehr böse, teilweise sehr resistent und haben drei verschiedene Lebenszyklen. Dummerweise benötigt man für jeden Zyklus ein anderes Antibiotikum. Wenn man folglich ein Antibiotikum für eine bestimmte Lebensform einnimmt, so werden die anderen nicht beseitigt. Im Gegenteil, der Bakterien-Lebenszyklus läuft ungehindert weiter und diese Fiecher werden eher noch "aggressiver" und resistenter gegen Antibiotika. Da diese Bakterien noch viel zu wenig erforscht sind, existiert leider noch keine geeignete "Standard-Therapie-Richtlinie" unter Ärzten (mal abgesehen von dieser 2-wöchigen Therapie mit einem einzigen Antibiotikum, was absoluter Schwachsinn ist!). Einige ganz wenige forschende Ärzte und Wissenschaftler weltweit (insbes. USA und UK) haben jedoch sogenannte "kombinierte Antibiotika-Protokolle" entwickelt. Dabei handelt es sich um langfristige Antibiotika-Therapien, welche die gleichzeitige Einnahme von mindestens 3 Antibiotika (entsprechend der verschiedenen Lebenszyklen der Bakterien) vorschreiben. Die Therapie kann Monate, evt. auch Jahre dauern. Evt. muss man auch zwischen verschiedenen Antibiose-Schemen wechseln, bis man für sich das optimale gefunden hat. Doch nur so hat man eine Chance diese Fiecher bekämpfen zu können.

Da diese Infektionskrankheit, wie erwähnt, noch wenig erforscht respektive noch wenig ernst genommen wird, musst du dich unbedingt selbst schlau machen!! Unten stehend diverse Links zu Chlamydia Pneunomiae-Infektionen:

Geändert von Kaempferin (10.10.12 um 17:45 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht