Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

10.02.10 18:04 #1
Neues Thema erstellen
Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Kommst Du mit dieser Anleitung nicht schon dahin, Hans?:

Übersäuerung ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Gruss,
Uta

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Hans2005 ist offline
Themenstarter Beiträge: 131
Seit: 13.04.09
Hallo Uta,

Ja klar, das benatwortet die wichtigsten Fragen. Dennoch, folgende Fragen nicht:

1. Reicht es wenn ich 1x Morgens und 1x Abends messe?
2. Welches Wertefenster ist am Anfang anzustreben?
4. Wichtige Zusatzfrage: Also wenn ich mich nun um die Sache richtig kümmere, kann ich in absebahrer Zeit wieder einen Normalstatus erreichen? Also so, dass meine Pufferwerte wieder grösser werden und wenn ich zwischndurch halt mal ne Pizza essen gehe, dass ich nicht gleich wieder voll alles kapput mache?

PS: Wenn ich den folge4nden Link lese, kann ich ja gleich Dicht machen. Auf Eurer Seite wird oft gepredigt man solle Kartoffeln kochen, hier steht völlig was anderes:
Josef Stocker --> Was ist nun war? Da steht auch das Aepfel und Zitrusfrüchte schlecht sind. In der Basentabelle sind aber alle oben genennten basisch... Ich schnalls bald nicht mehr...

Gruss,
Hans

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ich habe den Eindruck, daß Du Dir sehr viele (zu viele?) Gedanken machst. Jetzt halte Dich doch erst einmal für längere Zeit an eine basenbetone Ernährung und messe den pH. Vielleicht ist dann ja schon alles gut?

Mir ist übrigens immer noch nicht ganz klar, was die Aussage Geringe PH Pufferkapazität genau bedeutet und wie sie zustande gekommen ist? Hattest Du nicht etwas von Dunkelfeld-Diagnostik geschrieben? Hat denn der entsprechende TherapeutIn nicht etwas dazu gesagt?

Gruss,
Uta

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Hans2005 ist offline
Themenstarter Beiträge: 131
Seit: 13.04.09
Ja Uta Du hast recht. Ich ecke auch immer wieder bei den Leuten an und gehe denen auf die Nerven. Es ist leider so, das ich mich wahnsinnig mache. Durch die Fülle der Informationen weiss ich nicht mehr wohin. Ich habe völlig das Vertrauen in meinem Körper verloren. Obwohl ich in meinem Leben nie grössere Probleme mit meiner Gesundheit hatte. Ich kann damit einfach nicht umgehehen (Meine abakterielle Prostatitis) Die geht jetzt schon seit 8 Wochen und die Symptomne werden immer weniger. Aber extrem langsam. Und es gibt kleine Standarttherapie dafür. Ich muss alles tun um meine Immunsystemn stark zu halten, gesund Essen, Ursachen finden usw.. ..das zerrt grauenhaft an meinen Nerven. Ich würde so gerne losslassen. Oder das mir jemand sagen kann, dass es noch so oder so lange daueret und das es ganz bestimmt weg geht.

Wegen Pufferkapazität:
Doch, der Arzt hat gesagt, dass die geringe Pufferkapazität folgendes bedeutet: Wenn ich ich sauer esse, dann falle ich ich schneller in den sauren Blutbereich als wenn ich eine grössere Pufferkapazität hätte welche den PH Level des Blutes schön konstant halten.

Gruss und sorry für die Nervensägerei,
Hans

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Susi forte ist offline
Beiträge: 356
Seit: 17.10.09
Hallo Hans !

Ich finde auch, dass du dich etwas verrückt machst...

Bis sich so etwas komplett eingependelt hat, können Monate vergehen.
Ich halte es für sinnvoll, wenn du versuchst, rauszufinden, ob und was an dem Basenpulver du nicht verträgst oder was die Dosierung angeht.
Alles Weitere würde ich jetzt nicht soo eng sehen.

Ich weiß, ich bin da manchmal auch nicht anders, habe auch lange Zeiten der Ungewissheit hinter (oder vor mir ?! ).

Ich denke, dass das Basenpulver etwas für Leute ist, die schnell etwas verändern möchten ohne allzuviel umstellen zu müssen.
Und du siehst ja selbst, es ist kompliziert .

Aber mach dich nicht allzu verrückt und wenn alle Stricke reißen, schaffst du es auch ohne.
Ich muss gestehen, dass ich da eh mehr der Fan von bin.
Geh deinen Weg.
Ich möchte dich nur wissen lassen, dass ich mit Sicherheit auch übersäuert war und solche Tests und auch das Pulver nicht gebraucht habe.
Klar, ich hatte die Zeit, mich rund um die Uhr mit Ernährung zu beschäftigen; aber ich möchte dir auch etwas Mut machen.
Du bist jetzt nicht zwangsläufig drauf angewiesen.

Mach dich nur nicht jetzt auch noch wegen Zitrusfrüchten verrückt ...

Mit den Basenpulvern kenne ich mich nicht aus. Aber du findest sicher irgendwo hier Tipps zu Naturprodukten ohne weitere Zusatzstoffe.
Ansonsten einen entsprechenden Fachmann mal fragen, die haben ja ihre Erfahrungswerte.

Mein Arzt sagte mir mal, dass ich nicht so ein intellektuelles Wischiwaschi draus machen soll ....

Wenn du zu unsicher bist, halte dich entweder an das, was in der Gebrauchsanweisung steht oder dir dein Arzt gesagt hat oder suche dir einen Arzt, der dir da besser helfen kann.
Und dann zieh das eine Zeitlang durch.

Das sag ich mir immer (und andere tun das auch ), auch wenns nicht immer klappt.

Lg, Susi

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Wero ist offline
Beiträge: 1.093
Seit: 22.04.06
Reicht morgens und abends pH messen?
Nein. Rund um die Uhr.

Welche Werte anstreben?
Der Wochen-pH soll (über 4 zusammenhängende Wochen) nicht unter 6,12 und nicht über 6,64 liegen. Dann ist man im Säure-Basen-Gleichgewicht.

Zwischendurch eine Pizza ?
Einzelne Mahlzeiten machen prinzipiell nichts kaputt, Hans. Die Summe ist entscheidend.

Widersprüchliche Darstellungen machen jedes Thema schwierig.
Kartoffeln werden gekocht, und Äpfel und Zitronen sind (sehr) gut.

Übrigens ist Dein Körper Dein bester Verbündeter. Du kannst Dich unter allen Umständen voll auf ihn verlassen.

Viele Grüsse
Wero

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Man muß unterscheiden zwischen dem pH-Wert des Blutes (der nur in einem engen Rahmen verändert sein darf) und dem pH-Wert des Urins (oder anderer Körperflüssigkeiten), die stärker variieren können.

Bei Dir, Hans , wurde vom pH-Wert des Blutes gesprochen ,was mich wundert.
Im üblichen Sprachgebrauch ist eigentlich immer vom Urin-pH die Rede. Dort wird er ja auch gemessen.

Was bedeutet der pH-Wert

Das Kürzel pH steht für lateinische "potentia hydrogenii" = Konzentration der Wasserstoff-Ionen. Die pH-Skala des Säuregrades reicht von 0 bis 14; wobei 0 den stärksten Säuregrad und 14 die höchste basische Reaktion bezeichnen. Bei 7 liegt der neutrale Punkt, den reines Wasser aufweist.

Eine pH-Skala sieht folgendermaßen aus:

Unterschiedliche Säure-Grade im Körper
Beim Menschen werden, wie erwähnt, in verschiedenen Bereichen des Körpers unterschiedliche Säuregrade gemessen (man nennt sie übrigens auch dann noch Säuregrade, wenn sie im basischen Bereich über pH 7 liegen):

Das Sekret der Bauchspeicheldrüse ist mit pH 8,0 weit im basischen Bereich. Es dient dazu, die im Magen gesäuerte Nahrung im Zwölffingerdarm zum neutralisieren, damit die Nährstoffe im Dünndarm vom Organismus aufgenommen werden können.
Der Darm befindet sich mit Werten von pH 8,0 oder sogar darüber eindeutig im basischen Bereich. Wenn durch Gärungs- oder Fäulnisprozess bei gestörter Verdauung Säuren im Darmbereich entstehen, entledigt er sich dieser störenden Substanzen durch Durchfälle.
Das Blut ist mit pH 7,35 - 7,45 deutlich im basischen Bereich.
Sekrete von Leber und Gallenblase sind mit pH 7,1 leicht basisch.
Der Speichel ist mit pH 7,1 - 7,0 schwach basisch oder neutral. Bei schweren Übersäuerungszuständen kann er in den sauren Bereich gelangen. Das schädigt im Laufe der Zeit die Zähne.
Das Bindegewebe darf etwas saurer sein als das Blut. Man hat hier basische Werte von 7,08 und 7,29 gemessen.
Die Muskeln und die Zellen der Organe haben mit rund pH 6,9 einen Wert im sauren Bereich. Das kommt daher, weil die Energiefabrik unserer Körperzellen rund um die Uhr tätig ist. Und bei der Verarbeitung bzw. Verbrennung unserer Nährstoffe entsteht Säure, in diesem Fall Kohlensäure. Allerdings ist es wichtig für die Zellen, dass sie ständig entsäuert werden. Wenn die Zellen unseres wichtigsten Muskels, nämlich des Herzens, auf pH 6,2 absinken, bleibt das Herz stehen.
Harn liegt zwischen deutlich sauer (pH 4,8) und basisch (bis zu pH 8,0). Hier macht die Säure durchaus Sinn, denn sie wird mit dem Urin aus dem Körper abtransportiert.
Der Magensaft ist der sauerste Bestandteil des menschlichen Körpers, er liegt zwischen pH 1,2 und 3,0. Die im Magen gebildete Salzsäure wird im Wesentlichen zur Verdauung von Eiweiß mit Hilfe des Magensaft-Enzyms Pepsin, zum Aufschließen von sehr festen Nahrungsbestandteilen und zum Abtöten von Krankheitserregern, die mit der Atemluft eindringen oder mit der Nahrung verschluckt werden, benötigt.

Welches ist der ideale pH-Wert?
Der pH-Wert, der unserem Körper die Voraussetzungen für ein bestmögliches, d.h. normales Funktionieren ermöglicht, liegt im Blut gemessen bei 7,4. Messungen können auch über den Urin oder auf der Haut durchgeführt werden. Jedoch sind die dort gemessenen Werte je nach Zeitpunkt unterschiedlich.
pH-Wert - pH-Skala

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (14.02.10 um 23:10 Uhr)

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Hans2005 ist offline
Themenstarter Beiträge: 131
Seit: 13.04.09
Hallo Miteinender,

Vielen herzlichen dank für die raschen und hilfreichen Antworten!

Ich muss wohl wirklich lernen mich auf den Körper zu verlassen. Gut habe ich mich letzte Woche für eine Psychotherpie angemeldet. Das habe ich schon Mal gemacht und es tat wirklich gut.

@Susi: Ich veruche Dein Mail gut unzusetzen. Und wegen dem BAsenpulver, habe ich gestern schon reduziert und heute Morgen habe ich nur ganz wenig genommen. Va. 1g. Ich taste mich mal heran und bleibe auf der Gemüseschiene.

@Wero: Deine Zitat werde ich versuch mir in den Kopf zu meisseln: "Übrigens ist Dein Körper Dein bester Verbündeter. Du kannst Dich unter allen Umständen voll auf ihn verlassen."

@Uta: Ich muss jetzt aufpassen was ich sage. Ich weiss es nämlcih auch nicht so genau. Mein Arzt sagte mir nur: "Sie haben eine geringe Pufferkapazität, um das zu verbessern, müssen Sie Gemüse essen"

So, nun noch letzte Frage: Unter Tags kann ich mich gut halten. Der Appetit kommt am Nachmittag. Die Energie reicht gut um unter der Woche ins Fitness Center zu gehen und ein bischen zu sporteln. Mein dickes Problem was ich jetzt akut habe ist der Morgen: Mein Magen fühlt sich so extrem leer an. Irgend was "normales" zu essen klappt nicht. Und diese Leere im Magen kömmen bei wie Angstzustände rüber oder lösen dies aus. Ich bin jetzt schon bereits sehrt leicht. Die ganzen Arzbesuche und auf Resulta warten und das lange dauren des Abheiilens meiner Prostata haben mich an den Rand der Verzweiflung gebracht. Und gestern hab ich dann so eine schwäche gespührt am Morgen das ich 1mg Valum genommen habe. Das ist wirkliuch Notfall den das habe ich letzmals vor 1 Jahr gemacht (ich bin mir dem Suchtpotential bewusst und habe heiden Respekt davor). Alles was ich will, ist wider ein kleines Bäuchlen, am Morgen glücklich aufwachen und zur Arbeit geehen. Wie kann ich die verfluchte Zeit am Morgen über die Bühne bringen das ich bis zum Mittag nicht so flau bin? Wenn ich das schaffe, dann komme ich sicher auch wieder langsam raus und nehme auch sicherlich wiedr zu.

Viele liebe Grüsse und nochmal herzliche Dank für Eure kompetente Untertützung (Diese habe ich nirgend so gut bekommen wie von Euch)

Hans

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Hans,

Und diese Leere im Magen kömmen bei wie Angstzustände rüber oder lösen dies aus.
Hast Du schon einmal Deinen Blutzucker gemessen, wenn Du Dich morgens so schwächlich gefühlt hast?

Gruss,
Uta

Expertenrat gefragt: Geringe PH Pufferkapazität

Hans2005 ist offline
Themenstarter Beiträge: 131
Seit: 13.04.09
Nein habe ich nicht, aber ich denke der Blutzucker ist schon unten und das kann schon der Grund sein. Aber das ist ja normal wenn ich nichts mehr im Magen habe und meine Darm leer ist. Bedrohlich unterzuckert bin ich aber offenbar nicht, denn das Gefühl erkenn ich am eigenen Atem (Acetongeruch). Das hatte ich Mal wo ich so blödsinnig mit Supplemnets experimentiert hatte, drum weiss ich das. Ich habe auch mehrmals in den untreschiedlichsten Situation meinen Blutzucker gemmessen (Ich kenne eine Pflegfachfrau, die hat so ein Gerät und ich kenne zwei Leute die Diabetiker sind). Die Werte sind höchst normal. Zwischen 4.2 und 6.2.

Nun eben: Welche Massnahmen sind sinnvoll? Soll ich mir Gemüse kochen am Morgen? Wäre ein Tee oder Brühe sinvoll mit Maltodextrin oder so?

Gruss,
Hans


Optionen Suchen


Themenübersicht