Kortisonnebenwirkungen? Hilfe, bin verzweifelt

16.11.09 17:57 #1
Neues Thema erstellen

CyRuZ ist offline
Beiträge: 15
Seit: 16.11.09
Hallo alle miteinander!

Ich bitte euch eindringlichst um eure Hilfe, ich bin wirklich am Verzweifeln Traurig

Bis vor ungefähr 2 - 2,5 wochen war meine welt noch vollkommen in ordnung. keine schmerzen, symptome, gar nichts.

Dann ging es los: Zuerst bemerkte ich Taubheitsgefühle auf der Zunge, dachte mir nicht viel dabei. Am Sonntag, den 1. November sagten mir meine Verwandten, dass ich nur noch mit einem Auge blinzle. Dann fiel mir auf, dass ich auf dem rechten Auge verschwommener sah und am darauf folgenden Tag merkte ich, dass meine gesamte rechte Gesichtsmuskulatur stark eingeschränkt war (Lidschluß war unter Anstregung möglich).
Vor lauter Panik (Schlaganfall o.ä.) bin ich zu meinem Hausarzt, der mich wegen idiopathischer peripherer Facialisparese zum HNO-Arzt ins Krankenhaus verwies.

Die HNO-Ärztin bestätigte die Diagnose des Hausarztes und nahm mich eine Woche stationär auf. Virenbefall wurde durch das Labor und zentrale Ursachen wurden durch das Schädel MRT augeschloßen.vIch bekam eine Kortisontherapie nach dem Stennert-Schema mit durchblutungsfördernden Mittel. Bereits nach wenigen Tagen meinte die Ärztin, dass sich mein Lidschluß leicht besserte, obwohl ich nicht viel davon merkte.

Am Samstag, den 7.11. (5. Tag der Infusionstherpaie) ging es los: ich spürte absolute Unruhe, meine Nerven spielten verrückt, ich konnte keine Minute schlafen. Morgens bei der Visite meinte die HNO-Ärztin, das wären Nebenwirkungen vom Kortison, das viele in so hohen Dosierungen nicht vertragen. Danach war ich etwas beruhigt, und mein Schlaf wurde etwas besser (an durschlafen war nicht so denken, aber ein paar stunden waren schon drin). Meine Kortisondosis wurde jeden Tag weniger, die Nebenwirkungen wurden danach nicht besser, eher schlechter, ich spürte, dass ich meine Blase nicht vollständig entleeren konnte und dass sich leichte Taubheitsgefühle und Sensibilitätsstörungen an meinem ganzen Körper ausbreiteten.

Diagnose der Ärzte: Alles Nebenwirkungen vom Kortison und meine Facialisparese würde sich weiter bessern (von dem ich selbst immer noch nicht merkte). Am Dienstag, den 10.11. wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen und sollte das Kortsion noch 1,5 Wochen weiter oral nehmen. Die nächsten Nächte waren der Horror: Ich googelte meine Symptome und kam auf die erschreckensten neurologischen Erkrankungen, an Schlaf war natürlich nichts zu denken.

Am Freitag stand ich mit voller Panik zuerst beim HNO-Arzt, der meinte ich sollte das Kortison schneller absetzen. (was ich dann auch machte) Danach auf zum Neurologen, der das Restless-Legs-Syndrom bei mir feststellte, auch die restlichen neurologischen Symptome als Nebenwirkungen des Kortisons beschrieb und mir dagegen ein Parkison-Medikament verschrieb, dass mich wieder schlafen lassen sollte. Außerdem nahm er mir Blut ab, da aufgrund eines Eisenmangels auch solche Symptome auftreten könnten. Der Schlaf von Freitag auf Samstag war leicht besser, auch untertags war es nicht so schlimm.

Die Nacht von Samstag auf Sonntag war wieder der Horror, geplagt von Ängsten, irgendeine unheilbare Krankheit zu haben.

Sonntag Mittag: Ich stand vor der Notaufnahme im Krankenhaus und wollte mich auf alles mögliche durchchecken lassen. Puls und Blutdruck wurden gemessen, alles normal, auch die Temperatur war normal. Meine Blutbefunde wurden durchgegangen, alle normal (kein Eisenmangel). Die Aufnahmeärztin meinte, die Nebenwirkungen vom Kortison + Schlafmangel würden sich bei mir in neurologische Symptome umwandeln und ich sollte mich nicht zuviel reinsteigern. Ich wollte mich unbedingt von einem Neurologen untersuchen lassen. Ernsthafte neurologische Erkrankungen (Multiple Sklerorse, Sarkoidose) wurden laut ihr zu 100% aufgrund des MRTs ausgeschloßen.

Ich wollte mich unbedingt von einem Neurologen durchchecken lassen, also telefonierte die Aufnahmeärztin mit dem Arzt, von dem ich Freitags schon untersucht wurde. Diese antwortete nur, dass das bestimmt Nebenwirkungen vom Kortison seien und keine weiteren neurologischen Untersuchungen nötig sind. Stattdessen überwies mich die Neurologin an eine Psychiaterin, die mit mir reden sollte und mir ein Schlafmittel für die nächsten Wochen geben soll. Gesagt, getan, ich bekam eine Mischung aus Anti-Depressivum und Beruhigungsmittel, dass mich einigermaßen schlafen lies letzte Nacht. Naja und heute rechachiere ich wieder im Internet (ich weiß, das ist in den meisten Fällen sehr kontraproduktiv) und bekomme wieder Angst vor unheilbaren Krankheiten.

Naja und heute hab ich meine letzte Kortisontablette genommen (5 mg) und die "Nebenwirkungen" werden nicht besser, eher schlechter.

Seltsam finde ich, dass nirgends solche Nebenwirkungen vom Kortison aufgezeichnet sind und dass genau die Krankheiten, die solche Symptome (dich ich habe) aufweisen, eigentlich auch durch Kortison behandelt werden.

Hat jemand ähnliches erlebt oder kennt jemand ähnliche Verläufe? Ich bin für jede Hilfe sehr dankbar.

Mfg

(männlich, 21 Jahre, circa 160cm und 55kg, Raucher)

EDIT: Außerdem habe ich leichte Kopfschmerzen und Husten, seit einige Tagen auch ein leichtes Stechen in der Brust.

Wirklich Kortisonnebenwirkungen?! Hilfe, bin verzweifelt

Kabelsalat ist offline
Beiträge: 35
Seit: 24.07.09
Hallo CyRuZ

Es kann schon sein, dass Du irgendwas hast, aber so etwas kann auch durch Angst und Schlaflosigkeit total verschlimmert werden. Angst alleine kann auch total komische Symptome auslösen. Wie Du selber sagst, googeln nach Krankheiten ist nicht so sinnvoll, weil Du die Symptome nicht so genau interpretieren kannst, als nicht-Mediziner.

Es kann auch sein, dass man mal was hat und durch die Medikamente, die man bekommt, weitere komische Symptome hat, die dann wieder weggehen können, also muss man mal etwas Geduld haben und sehen, wie es sich entwickelt.

Dass Du Dir noch so eine Panik dazu machst, die ich zwar absolut verständlich finde, hätte ich wohl auch, macht die Sache schlimmer, leider.

Ehrlich gesagt, ich hoffe, es ist nichts Schlimmes und ein Psychiater ist ja immerhin auch ein Arzt. Er kann auch abschätzen, ob es sich um ein Problem handelt, mit dem man sofort zum Arzt sollte oder nicht, also spricht ruhig mit ihm drüber und er kann Dich auch überweisen.

Weiss nicht, ob Dir das weiterhilft.

Es ist so, ich hatte schon mal Panik, dass mir jemand Medikamente in den Tee getan hatte. Die Panik führte dazu, dass ich den Eindruck hatte, ich hätte ein Kribbeln im ganzen Körper und sei schon kurz vor dem Wegtauchen und ich hatte richtig Angst, daran zu sterben. Die Symptome überzeugten mich noch mehr, dass Medikamente im Tee waren.

Was ich auch schon hatte, waren komische neurologische Symptome, die wirklich körperlich waren, also ich konnte die Muskeln nicht mehr richtig brauchen, ich hatte Gefühlsstörungen und das machte mir Angst. Die Aerzte nahmen das nicht ernst. Ich will damit sagen, ich kann Dich verstehen.

Ich kannte jemanden, der bekam ein Guillaume Barre Syndrom, er konnte sich innerhalb von einer Woche überhaupt nicht mehr bewegen.

Damit will ich sagen, solange Du noch laufen kannst, ist es nicht so schlimm, und komische Stechen hier und da würde ich mal ignorieren.

Wichtig scheint mir die Facialisparese, geht die wieder weg oder wie sieht es aus? Vertrau Deinem Neurologen, dass er weitere nötige Untersuchungen veranlasst, wenn es nicht besser wird.

Bei mir ist übrigens die komische Sache nach einigen Wochen besser geworden und weggegangen. Manchmal finden die Aerzte nichts.

Vielleicht hilft es Dir, an unsere Vorfahren zu denken, die in Höhlen lebten. Sie vertrauten einfach auf ihren Körper.

Hast Du mal den Arzt gefragt, warum man so eine Fascialisparese hat? Was für Gründe es gibt?

Jedenfalls kenne ich jemanden, der hatte das auch und es ging wieder weg.

Liebe Grüsse
Kabelsalat

Wirklich Kortisonnebenwirkungen?! Hilfe, bin verzweifelt

CyRuZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 16.11.09
Vielen Dank für deine schnelle Antwort

Der Beweis dafür, dass ich mir das alles nicht einbilde ist, dass ich die Symtome im Krankenhaus auch schon hatte, wo ich psychisch absolut "stabil" war, d.h. weder depressiv, noch ängstlich (habe 9 Monate in dem Krankenhaus gearbeitet, während des Aufenthalts ging es mir sehr gut, alle haben sich für mich eingesetzt, war dauernd gut drauf, meine Parese selbst hat mich psychisch nicht wirklich belastet wie viele andere).

Ich hoffe, dass die Symptome einfach verschwinden, das wäre das schönste...

Mich nimmt einfach nur keine Arzt ernst, genausowenig wie meine Eltern, meine Freundin, usw. ich glaube mit dem kämpfe ich auch etwas.

Das komische Stechen hin und da ist leider etwas ausgeprägter, ich kann kaum schlafen, weil ich mich ständig bewegen muss. Ich hatte vor der Parese eine leichte Verkühlung und viele Luftzüge (Sauna während der Verkühlung war sicher nicht hilfreich) und die HNO-Ärztin vermutet das als Grund.

mfg

Wirklich Kortisonnebenwirkungen?! Hilfe, bin verzweifelt

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo CyruZ,

der Anfang Deiner Probleme war doch das Taubheitsgefühl auf der Zunge, das sich dann zu einer "Fazialisparese" ausgeweitet hat?

Ich fände es wichtig herauszubekommen, warum Deine Zunge auf einmal taub war und warum das Lähmungsgefühl sich ausgebreitet hat.
Was war denn, bevor das anfing?
- Zahnbehandlung?! - Spritze, Medikamente, Erkältung, Krankheit - Berührung mit Giften wie Farben, Lacken usw. - Impfung - Zeckenbiß (kann auch viel früher gewesen sein) - Umzug, Renovierung - Herpes Zoster, Borreliose ....

Fazialisparese Diagnose und Behandlung

Ist Deine Wirbelsäule, vor allem die HWS in Ordnung?
Ist mal ein Blutzuckertest gemacht worden?

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (17.11.09 um 07:46 Uhr)

Wirklich Kortisonnebenwirkungen?! Hilfe, bin verzweifelt

CyRuZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 16.11.09
Ja, Blutzucker ist in Ordnung, mir wurde 3 mal Blut abgenommen, alle Werte sind in Ordnung (von Mangnesium bis Eisen,..). HWS wurde nicht getestet, lediglich MR vom Kopf, das komplett in Ordnung war. Eine Facialisparese fängt laut allen Ärzten, mit denen ich gesprochen habe mit einer Geschmacksstörung auf der betroffenen Seite an. Also nichts ungewöhnliches.

Verkühlt war ich und danach in der Sauna (warscheinlicher Grund). Zeckenbiss kann ich mich an den letzten erinnern, als ich 10 Jahre oder so war. Borreliose war negativ, beide Werte, also keine Antikörperbildung. Alle anderen Infektions- und Entzündungswerte waren auch negativ.

lg

Kortisonnebenwirkungen? Hilfe, bin verzweifelt

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.026
Seit: 12.10.09
Was ist mit deinen Zaehnen?

Kortisonnebenwirkungen? Hilfe, bin verzweifelt

CyRuZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 16.11.09
Zitat von Zitrone Beitrag anzeigen
Was ist mit deinen Zaehnen?
denen gehts blendend.. zumindest hab ich keine schmerzen oder ähnliches und war auch nicht beim zahnarzt kürzlich.

Kortisonnebenwirkungen? Hilfe, bin verzweifelt

Zitrone ist offline
Beiträge: 1.026
Seit: 12.10.09
*lach*. Das meine ich nicht: was fuer Fuellungen hast du drin? Wann ausgetauscht.

Kortisonnebenwirkungen? Hilfe, bin verzweifelt

Augenlicht ist offline
Beiträge: 300
Seit: 16.11.09
Hallo,

wenn ich Deine Story lese, dann vermute ich, Du hast ein Problem mit Dickdarm und Lunge. (Gesichtsparese, Müdigkeit, Atmung, Mundkrankheiten,..)

Durch deren Ungleichgewicht werden natürlich auch andere Organe wie Dünndarm und Magen nicht ordnungsgemäss funtionieren.

Zwei Tipps:

1. STOP smoking.
2. Lerne die Fussreflexzonenmassage, dann geht's Dir ev. schon bald besser.
3. Sauna nur wenn gesund.


Viel Erfolg...

"Augenlicht"

Kortisonnebenwirkungen? Hilfe, bin verzweifelt

CyRuZ ist offline
Themenstarter Beiträge: 15
Seit: 16.11.09
Ich habe keine einzige Füllung, meine Zähne waren seit ich denken kann in Ordnung

Mundkrankheiten oder Probleme mit Atmung bestehen auch nicht wirklich (hab zwar Asthma, das zeigt sich aber so gut wie nie).

Ich war die letzte Woche wieder im Spital auf der Neurologie. Mir wurde Blut abgenommen Ende nie, außerdem wurde eine Lumpalpunktion gemacht (aua Kopfweh). Alles in bester Ordnung, alle Werte im Normalbereich.

Ich war auch beim Urologen, er kann sich die Schmerzen nicht erklären, meine Blase wird vollständig entleert und auch Niere etc. funktionieren gut. Mein Harn wurde auch getestet, alle Werte normal.

Borreliose wurde noch 3 mal getestet (2x im Labor und 1x im Liquor), alle eindeutig negativ. Naja, ich wusste nicht, ob ich lachen oder weinen soll, immerhin will ich eine Diagnose. Naja, ich wurde natürlich zum Psychiater geschickt, der gab mir Neuroleptika, außerdem bekam ich Dopaminantagonisten gegen das Restless-Leg-Syndrom. Beide ohne Wirkung :(

Von der Schlaftablette, die ich im Krankenhaus bekam, wurde ich aufgeputscht, statt müde oO auch das kann vorkommen, meinte die Psychiaterin.

Naja, alle Ärzte (3x Neurologe, 2x Psychiater) waren sich einig, dass die Symptome mehr oder weniger vom Kortison kommen und in wenigen Wochen verschwinden. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt


EDIT: bin gerade beim Aufhören vom Rauchen (2-3 Zigaretten pro Tag + Nikotinkaugummis)

Geändert von CyRuZ (22.11.09 um 10:27 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht